Ägypten

Afrika

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Arabische Republik Ägypten.

Hauptstadt

Kairo (El Kahira).

Geographie

Ägypten grenzt im Norden an das Mittelmeer, im Süden an den Sudan, im Westen an Libyen und im Osten an das Rote Meer und Israel. Das Nildelta liegt in Unterägypten und das Niltal in Oberägypten. Östlich des Suezkanals liegt die Sinai-Halbinsel. Ca. 99% der Bevölkerung leben in dem von der Landwirtschaft geprägten Niltal am Delta, hinter dem die zumeist flache Wüste beginnt. 90% der Staatsfläche Ägyptens besteht aus Wüste. Oasen sind die einzigen Überbleibsel der ehemals fruchtbaren westlichen Niederungen. Schmale Küstenregionen am Mittelmeer und an der afrikanischen Seite des Roten Meeres sind bewohnt, aber der Sinai ist allgemein trocken. Der Assuan-Staudamm bremst die Flut, die früher regelmäßig das Niltal überschwemmte, und dient der Elektrizitätserzeugung. Die höchste Erhebung des Landes ist der Jabal Katrina (Katharinenberg) mit 2637 m Höhe.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1953. Alte Verfassung von 1971. Neue Verfassung von Januar 2014. Zweikammerparlament (Volksversammlung und Shura-Rat). Das Parlament wurde im Juni 2012 aufgelöst. Unabhängig seit 1922 (ehemaliges britisches Protektorat).

Staatsoberhaupt

Abdel Fattah al-Sisi, seit Mai 2014. 

Regierungschef

Sherif Ismail, seit September 2015. 

Elektrizität

220 V, 50 Hz. In einigen ländlichen Gebieten 110-380 V. Zweipolige Steckdosen sind Standard.

Zeitzone

Eastern European Time: MEZ +3

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Ägyptens nationale Fluggesellschaft heißt Egyptair (MS) (Internet: www.egyptair.com.eg). Egyptair fliegt täglich von Frankfurt nach Kairo und verbindet Kairo viermal wöchentlich mit München und Düsseldorf sowie zweimal pro Woche mit Berlin-Schönefeld.

Lufthansa (LH) fliegt u.a. viermal pro Woche von München nach Kairo. Alle anderen großen Fluggesellschaften wie Swiss (LX) und KLM (KL) fliegen Ägypten an.
Air Berlin (AB) fliegt von einigen deutschen Großstädten sowie von Wien und Salzburg nach Sharm el Sheikh, Luxor und nach Hurghada.

Austrian myHoliday (OS) verbindet u.a. Wien mit Hurghada, Sharm el Sheikh und Luxor. 

Flugzeiten

Frankfurt - Kairo: 4 Std.; Berlin - Kairo: 4 Std.; Frankfurt - Luxor: 7 Std. 10 Min. (mit 1 Zwischenstopp); Berlin - Luxor: 7 Std. 30 Min (mit 1 Zwischenstopp); Wien - Kairo: 3 Std. 45 Min.; Wien - Luxor: 7 Std. 05 Min. (mit 1 Zwischenstopp); Zürich - Kairo: 3 Std. 50 Min.; Zürich - Luxor: 7 Std. 15 Min (mit 1 Zwischenstopp).

Airpässe

Mit dem Middle East Airpass der Star Alliance können Reisende auf bis zu zehn Flügen die Länder Ägypten, Bahrain, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Libyen, Oman, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien und die Vereinigten Arabische Emirate erkunden. Nähere Informationen sind auf der Internetseite der Star Alliance, www.staralliance.com, erhältlich.

Mit dem Visit Middle East Pass der Allianz Oneworld können Reisende beliebig viele Flüge (mindestens 3 Flüge) bei den teilnehmenden Fluggesellschaften British Airways, Cathay Pacific, Qatar Airways und Royal Jordanian buchen und die folgenden 12 Länder bereisen: Ägypten, Bahrain, Iran, Irak, Jemen, Jordanien, Kuwait, Libanon, Oman, Saudi Arabien, Qatar und Vereinigte Arabische Emirate.

Ausreisegebühr

Die Ausreisegebühr in Höhe von 18 € ist im Preis des Flugtickets enthalten. 

 

Anreise mit dem Pkw

Die Grenze zu Libyen ist offen. Es gibt jeweils einen Grenzübergang zwischen Israel und Ägypten und dem palästinensischem Gebiet und Ägypten: eine Route führt von Kairo über El Arish nach Rafiah auf der nördlichen Sinaiküste im Gazastreifen, die andere von Kairo über Suez und Taba nach Eilat. Der Grenzübergang von El Arish nach Rafiah ist täglich von 09.00-17.00 Uhr geöffnet. Der Grenzübergang von Taba nach Eilat ist durchgehend geöffnet. Reisende in Taxis und Mietwagen dürfen die Grenze zwischen Israel und Ägypten nicht passieren. Fahrzeuge im Privatbesitz dürfen über die Grenze befördert werden, vorausgesetzt die erforderlichen Dokumente sind vorhanden.

Ein täglicher Busdienst verbindet Tel Aviv und Jerusalem in Israel über El Arish/Rafiah mit Kairo. Es gibt keine direkte Busverbindung zwischen Eilat und Kairo, man muss in Taba umsteigen. SAPTCO (Internet: http://www.saptco.com.sa/) bietet tägliche Busverbindungen von Riad, Jeddah, Dammam und Khamis Mushayt in Saudi-Arabien u.a. nach Alexandria, Assuan, Kairo und Suez in Ägypten. Reisende, die über Taba nach Ägypten einreisen, können Visa ausnahmsweise am Grenzübergang erwerben. Weitere Auskünfte über Einreisebeschränkungen erteilt das Ägyptische Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Anreise mit der Bahn

Es gibt keine internationale Bahnverbindungen in die Nachbarländer Ägyptens. Der Endbahnhof im Süden ist in Assuan, im Westen (entlang der Küste) in As Salum. Die Endbahnhöfe in Assuan und Wadi Halfa (Sudan) sind mit einer Fähre über den Nasser-See verbunden.

Anreise mit dem Schiff

Die größten Seehäfen sind Alexandria, Nueba, Port Said und Suez. Dampfschiffe fahren in der Regel zweimal wöchentlich den Nil aufwärts zwischen Wadi Halfa (Sudan) und HighDam (Ägypten), jedoch wird der Betrieb gelegentlich eingestellt. Ausflugsboote und Katamarane verkehren täglich zwischen Aqaba (Jordanien) und Nuweiba.

El Salam Ferries Lines verbinden u.a. Suez mit Jeddah (Saudi-Arabien) und Hurghada mit Duba. Weitere Auskünfte erteilt die El Salam Maritime (Tel: (02) 290 85 35).

Zwei Frachtschiffe der Grilnavi Lines fahren etwa alle 14 Tage ab Genua (Reisedauer 10-14 Tage) und Neapel (Dauer 5-7 Tage) nach Alexandria und Port Said und nehmen bis zu zwölf Passagiere mit (Transcamion Schiffsagentur, Bodenseestr. 5, 81241 München, Tel: (089) 896 07 30). Die Grimaldi Freighter Cruises (Internet: http://www.grimaldi-freightercruises.com/) fahren alle zwei Wochen auf ihrer Adria-Rundreise ab Montefalcone über Alexandria (Dauer bis Alexandria. 4 Tage). Weitere Informationen sind erhältlich von der Cairo Navigation Agency (Tel: (02) 574 57 55). Die Schiffe der Black Sea Shipping Company fahren von Odessa ab.

Andere Schifffahrtsunternehmen sind Egyptian Navigation Company (Internet: www.enc.com.eg), Orient Shipping Ltd und Arab Express Shipping (Internet: www.arabxprs.com).

Zahlreiche Kreuzschifffahrtslinien, darunter Silversea Cruises (Internet: www.silversea.com), laufen Ägypten im Rahmen ihrer Afrika- bzw. Orientrouten an.

Vor Ort unterwegs

Überblick

Wüstentouren können bei örtlichen Reiseveranstaltern gebucht werden. Man sollte bedenken, dass Wüstenfahrten ohne erfahrenen Führer, absolut fahrtüchtige Fahrzeuge und ohne ausreichende Wasservorräte lebensgefährlich sind. Touren außerhalb offizieller Wegstrecken (sog. Off-Road-Tourismus) sowie individuelle Einzelreisen in bestimmten Regionen sind genehmigungspflichtig. Alle Wegstrecken sind in regelmäßigen Abständen mit fest eingerichteten Kontrollposten versehen.

Anmerkung


(a) Nachtfahrt. (b) Weitere Informationen s. Schiff.

Unterwegs mit dem Flugzeug

Egypt Air (MS) (Internet: www.egyptair.com.eg) fliegt täglich von Kairo nach Alexandria, Luxor, Assuan, Abu Simbel und Hurghada. Die Egypt Air-Tochter Air Sinai (4D) fliegt weitere Ziele an. Die regionalen Niederlassungen der Fluggesellschaft geben weitere Informationen.

Ausreisegebühr

Die Gebühr ist im Ticketpreis enthalten. 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Neben dem gut ausgebauten Straßennetz im Niltal und im Delta gibt es Asphaltstraßen, die entlang der Küste am Roten Meer und am Mittelmeer verlaufen. Die Straße durch die westlichen Wüstenoasen von Asyut nach Giza ist durchgehend asphaltiert.

Für die Benutzung der Autobahnen im Nildelta muss eine Mautgebühr bezahlt werden. Im Zeitraum von Oktober bis Februar gibt es in den Wüstengebieten (Sinai, Hurghada) schwere Unwetter, die manche Straßen unpassierbar machen; Ausweichrouten fehlen zumeist. In Wüstengebieten sollte man nur mit Führer und entsprechender Ausrüstung selbst fahren. Weitere Informationen vom Automobile & Touring Club of Egypt (Kairo) (Internet: www.atce-ewgypt.org).

Bus:
Das nationale Busnetz versorgt das Niltal und die Küstenstraßen. Das Streckennetz ist inzwischen so gut ausgebaut, dass fast jeder Ort, der an einer Straße liegt, mit dem Bus erreicht werden kann.

Hauptrouten verbinden
- Kairo mit St. Catherine, Sharm el-Sheikh, Dahab, Maamoura, Mersa Matrouh, Ras Sudr, El-Tour, Taba und Rafah;
- Suez mit El-Tour und Sharm El Sheik; und
- Sharm El Sheik mit Taba, Neweiba, El-Tour, Dahab und St. Catherine.

Reisebusse fahren von Kairo nach Agami, Marakia-Mrabila, Marina-Aidda Sidy Abd El Rahman, Matrouh, Ma'amoura Beach und Hurghada.

Taxis
gibt es in den größeren Städten (s. Stadtverkehr). Gruppentaxis für lange Strecken sind verhältnismäßig preiswert, Fahrpreise sollten vor Fahrtantritt vereinbart werden.

Mietwagen:
Leihwagen u.a. von Avis, Europcar, Hertz, Budget, Thrifty und einheimischen Firmen können am Flughafen von Kairo, in der Stadt Kairo und in großen Hotels gemietet werden. Fahrer müssen mindestens 25 Jahre alt sein.

Fahrrad: In Kairo sollte man vom Fahrradfahren Abstand nehmenIn Luxor, wo es zahlreiche Fahrradverleihe gibt, kann man sich damit gut fortbewegen.

Verkehrsbestimmungen: Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen 90 km/h, auf der Wüstenautobahn zwischen Kairo und Alexandria 100 km/h. Geschwindigkeitsübertretungen werden mit hohen Geldstrafen geahndet.

Unterlagen:
Ein internationaler Führerschein und Versicherungsnachweis werden benötigt. Ein Carnet de Passage oder die Hinterlegung einer ähnlichen Sicherheit ist für die vorübergehende Einfuhr eines Automobils erforderlich. Alle Fahrzeuge (einschl. Motorräder) sind gesetzlich verpflichtet, einen Feuerlöscher und ein rotes Warndreieck mitzuführen.

Anmerkung zur Reise auf der Straße

Wüstentouren können bei örtlichen Reiseveranstaltern gebucht werden. Man sollte bedenken, dass Wüstenfahrten ohne erfahrenen Führer, absolut fahrtüchtige Fahrzeuge und ohne ausreichende Wasservorräte lebensgefährlich sind. Touren außerhalb offizieller Wegstrecken (sog. Off-Road-Tourismus) sowie individuelle Einzelreisen in bestimmten Regionen sind genehmigungspflichtig. Alle Wegstrecken sind in regelmäßigen Abständen mit fest eingerichteten Kontrollposten versehen.

Die drei Reisestrecken Safaga-Luxor, Assuan-Luxor und Assuan-Marsa Alam sind nach vielen Jahren wieder frei und ohne den Polizeischutz befahrbar, der 1997 nach den Bombenanschlägen in Luxor angeordnet wurde. Auf der Strecke Safaga-Luxor gilt allerdings aus Sicherheitsgründen nach wie vor Konvoi-Zwang bei Dunkelheit

Unterwegs in der Stadt

Die staatliche Cairo Transport Authority betreibt Busse, Straßenbahnen und Fähren in Kairo. In der Innenstadt gilt ein Einheitstarif. Zusätzlich kann man Privatbusse, Sammeltaxis und Minibusse benutzen. Letztere warten normalerweise an den Bahnhöfen auf eine volle Fuhre, andere haben regelmäßige Abfahrtszeiten, die Preise sind drei- bis viermal höher als die der staatlichen Busse. Wichtigste Verkehrsmittel des guten Kairoer Nahverkehrssystems sind die modernen Vorortzüge und die U-Bahn (Internet: www.urbanrail.net/af/cairo/cairo.htm), die noch aus 2 Linien besteht. Die Linie 1 fährt von New El-Marg in Richtung Süden nach Helwan, das 30 km außerhalb von Kairo liegt. Die Linie 2 fährt von Shoubra el-Kheima in südwestlicher Richtung über die Cairo Universität und Gizeh bis nach El Mounib. Die Linie 3, die von Embaba bzw. Mohandiseen bis zum Flughafen fahren soll, befindet sich im Bau. Taxis sind in Kairo nicht gerade günstig. Die schwarz-weißen Taxis können auf der Straße angehalten werden. Es ist üblich, dass sich alleinreisende Frauen auf die Rücksitzbank setzen und alleinreisende Männer vorne neben dem Fahrer Platz nehmen. Taxameter werden selten benutzt, deshalb sollte vor der Fahrt der Preis ausgehandelt werden.

In den Bussen und Straßenbahnen in Alexandria gibt es 1. und 2. Klasse, die Fahrpreise richten sich nach der Entfernung.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Gute Verbindungen auf der Ost-West-Linie von Sallom an der libyschen Grenze nach Alexandria und Kairo und am Nil entlang nach Luxor und Assuan. Port Said und Suez sind ebenfalls per Bahn erreichbar.

Die wichtigsten Zugverbindungen sind:
Kairo - Alexandria
Kairo - Luxor - Assuan,
Kairo -Suez,
Kairo und Alexandria - Port Said,
Kairo und Alexandria - El Alamein - Mersa Matruh

3 verschiedene Zugarten fahren zwischen Kairo und Alexandria: Interregios, Expresszüge und die Turbozüge. Mehrere klimatisierte Luxuszüge mit Schlaf- und Speisewagen verkehren auf der Strecke Kairo - Luxor - Assuan. Für den Nachtzug sollten Reservierungen eine Woche im Voraus bei einem Reisebüro oder bei Abela Egypt erfolgen (Adresse: Ramses Station, Ramses Square, EG-Kairo. Tel: (202) 25 74 92 74, 25 74 94 74. Internet: www.sleepingtrains.com). Die Ägyptische Staatsbahn verfügt über keine Internetseite. Weitere Informationen zu Zugverbindungen gibt es online unter www.touregypt.net/trains.htm.

Fahrkarten sind in Ägypten an den Bahnhöfen und von Reisebüros erhältlich. Außerhalb Ägyptens können Bahnfahrkarten über das Internet von dem ägyptischen Reisebüro Egyption Travel Service (Internet: www.egyptiants.net) bestellt werden. Kombinierte Fahrkarten, mit denen man Preisnachlässe in Hotels bekommt, sind für Assuan und Luxor erhältlich. Kinder unter 4 Jahren reisen kostenlos. Ermäßigungen für Gruppen, Studenten, Kinder (4-9 Jahre) und Inhaber eines Jugendherbergsausweises. Weitere Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Unterwegs mit dem Schiff

Ein Tragflächenboot verbindet Hurghada mit Sharm El Sheik auf der Sinai-Halbinsel. Außerdem stehen mehrmals wöchentlich Fährverbindungen zur Verfügung (Fahrzeit 1-2 Std. oder 5-6 Std., je nach Fährboot).

Die traditionellen Segelboote auf dem Nil (Felluccas) können stundenweise gemietet werden. Die sudanesische Eisenbahngesellschaft unterhält eine Dampferlinie von Assuan nach Wadi Halfa.

Kreuzfahrten auf dem Nil sind entweder 3-, 4- oder 7-tägig. Die kürzeren Kreuzfahrten werden von Luxor nach Assuan, die längeren bis nach Dendera angeboten. Kreuzfahrten finden am besten zwischen Oktober bis Mitte April statt und sind zwischen Assuan und Luxor dank einer Schleuse inzwischen ganzjährig möglich. Ein Flusskreuzfahrtanbieter auf dem Nil ist u.a. Viking Cruises (Internet: www.vikingrivers.com).

Reisewarnung

Überblick Ägypten

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 02.02.2017
Unverändert gültig seit: 27.01.2017

Aktuelle Hinweise

Es besteht landesweit ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge und die Gefahr von Entführungen. Diese können sich auch gegen ausländische Ziele und Staatsbürger richten. Bei Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird generell zu Vorsicht geraten. Demonstrationen und Menschenansammlungen, insbesondere vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen sollten unbedingt gemieden werden.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Ägypten befindet sich seit der Januarrevolution von 2011 in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geführt hat.

Am 11. Dezember 2016 kam es in Kairo zu einem schweren Anschlag auf die koptische Kirche Peter und Paul. Dabei gab es zahlreiche Tote und Verletzte.

Anfang 2016 kam es zu einem Anschlag auf ein Touristenhotel in Hurghada am Roten Meer und in der Nähe der Pyramiden von Giza zu einem Anschlag auf einen mit israelischen Touristen besetzten Reisebus. Darüber hinaus kommt es immer wieder zu Anschlägen auf Polizeiposten, zuletzt am 9. Dezember 2016 in Kairo, bei dem mehrere Polizisten getötet wurden.

2015 kam es vermehrt zu terroristischen Anschlägen gegen ägyptische Sicherheitsbehörden und kritische Infrastruktur, aber auch gegen westliche Einrichtungen. Am 31. Oktober 2015 stürzte ein Passagierflugzeug nach dem Start in Sharm el-Sheikh über dem Sinai ab. Als Absturzursache wurde ein Sprengsatz an Bord ermittelt. Im Norden der Sinai-Halbinsel kam es wiederholt zu schweren Anschlägen.

Reisen über Land

Von Überlandfahrten ohne ortskundige Begleitung wird dringend abgeraten.

Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird dringend gewarnt.   Dies gilt auch für den Reiseort Taba. In diesen Regionen finden militärische Operationen statt, und es kam zu terroristischen Anschlägen. In Taba kam es im Februar 2014 zu einem Anschlag auf einen Reisebus mit koreanischen Touristen.

In allen anderen Regionen der Sinai-Halbinsel wird insbesondere von individuell organisierten und nicht durch staatliche Sicherheitskräfte begleiteten Überlandfahrten abgeraten, ebenso von unbegleiteten Busfahrten im Großraum Sharm al-Sheikh in Richtung Nuweiba und zum Katharinenkloster. Es wird empfohlen vor der Reise bei den Reiseveranstaltern nachzufragen.

Bei Angriffen der Terrormiliz ISIS gegen Stellungen der ägyptischen Sicherheitskräfte im Raum Sheikh Zuwayd auf der nördlichen Sinai-Halbinsel am 1. Juli 2015 kam es zu einer Vielzahl von Todesopfern.

Über den nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel (Gouvernorat Nord-Sinai) wurde im August 2013 der Ausnahmezustand verhängt und seitdem immer wieder verlängert, zuletzt im Januar 2017 bis Ende April 2017. Es gilt dort auch eine tägliche Ausgangssperre von 19.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Gleichzeitig ist der Grenzübergang Rafah zum Gaza-Streifen bis auf weiteres geschlossen. 

Vor Versuchen, über den Sinai nach Gaza einzureisen, wird dringend gewarnt.

Von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara wird gewarnt.

Die ägyptischen Behörden haben die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan zu Sperrgebieten erklärt und Reisen dorthin untersagt. Am 13.09.2015 wurde im Bereich der westlichen Wüste, nahe Farafra, eine Touristengruppe versehentlich durch ägyptische Sicherheitskräfte beschossen; es gab mehrere Todesopfer. Auch wenn Ausflugsziele, die sich in den entlegenen westlichen und südlichen Wüstengebieten befinden, grundsätzlich mit einer Sondergenehmigung bereist werden können, wird derzeit dringend davon abgeraten.

Aufgrund militärischer Operationen im Bereich der westlichen Wüste, ist insbesondere die Verbindung von 6th of October City in Richtung Bahariya für Touristen und Ausländer bis auf weiteres gesperrt. Es kommt zu Zurückweisungen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Ausdehnung der bestehenden Sperrgebiete ständigen Veränderungen unterliegt.

Für den Bereich des Sinai (Zufahrt zum Suez-Tunnel) existieren derzeit Zufahrtsbeschränkungen für Geländefahrzeuge.

Demonstrationen

Seit dem politischen Umbruch im Januar 2011 und verstärkt noch seit der Absetzung von Präsident Mursi im Juli 2013 kam es über das gesamte Land verteilt immer wieder zu Demonstrationen, die teilweise auch einen gewalttätigen Verlauf mit Toten und Verletzten nahmen. Seit der Wahl von Präsident Sisi im Mai 2014 hat sich die Lage wieder etwas stabilisiert. Es ist aber auch weiterhin mit Demonstrationen und Angriffen auf ägyptische Sicherheitskräfte zu rechnen. Menschenansammlungen sollten unbedingt gemieden werden. Aufgrund der Sicherheitslage ist vor allem nachts mit Kontrollen durch die Sicherheitskräfte zu rechnen.

Reisenden wird empfohlen, Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter zu beachten und die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen.

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate ist in Ägypten vergleichsweise gering. Vor dem Hintergrund der prekären wirtschaftlichen und sozialen Situation weiter Teile der Bevölkerung ist wird zur üblichen Vorsicht geraten.

Warnung vor Reisen in den Gazastreifen

Vor Reisen in den Gazastreifen wird nach wie vor dringend gewarnt; dies gilt insbesondere auch für Personen mit Familienangehörigen im Gazastreifen. Der Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen wird regelmäßig nach Anschlägen auf ägyptische Sicherheitskräfte geschlossen. Es ist nicht vorhersehbar, wann die Schließungen jeweils aufgehoben werden und ob der Grenzübergang wieder einen regulären Betrieb aufnehmen wird. Dies birgt stets die Gefahr, aus dem Gazastreifen nicht wieder ausreisen zu können. Auch bei einer Wiedereröffnung des Grenzübergangs werden die Regelungen für den Grenzübertritt in Rafah durch die ägyptischen Behörden sehr restriktiv gehandhabt. Die zuständigen deutschen Auslandsvertretungen können keine Unterstützung bei der Ein- oder Ausreise über den Grenzübergang Rafah leisten. Die Überlandfahrt nach Rafah ist besonders gefährlich. Aufgrund der für den Norden der Sinai-Halbinsel bestehenden Reisewarnung kann dort keine konsularische Hilfe geleistet werden.

Minengefahr

Wegen unzureichend gekennzeichneter Minenfelder ist besondere Vorsicht abseits regulärer Straßen und Wege auf dem Sinai, in einigen nicht erschlossenen Küstenbereichen des Roten Meeres, am nicht erschlossenen Mittelmeerküstenstreifen westlich von El Alamein und in Grenzregionen zu Sudan und Libyen geboten. Schiffs-, Bahn- und Luftverkehr

Das ägyptische Schienennetz ist teilweise veraltet. Es kommt immer wieder zu schweren Unfällen mit Toten. Der Zugverkehr ist stark eingeschränkt. Mit kurzfristigen Zugausfällen ist insbesondere auf Nebenstrecken zu rechnen. Die Sicherheitsstandards auf den Fährschiffen, wie sie etwa zur Passage über das Rote Meer eingesetzt werden, entsprechen nicht immer internationalen Standards. Vor diesem Hintergrund sollten Überlandfahrten auf der Schiene - mit Ausnahme der Schnellzüge zwischen Alexandria und Kairo - so weit wie möglich vermieden und wo möglich auf Flugverbindungen zurückgegriffen werden.

Taxibenutzung

Aus den Urlaubsgebieten (u. a. Hurghada) gibt es vermehrt Meldungen über betrügerische bzw. erpresserische Verhaltensweisen bei Taxifahrern. Es sollten daher nur Taxis mit eingeschaltetem Taxameter benutzt werden. Fahrgäste sollten sich vorher, bspw. in ihrem Hotel, über das Fahrtziel und den ungefähren Fahrtpreis, informieren. Die Bezahlung sollte nach dem Aussteigen durch das Fenster erfolgen.

Flughafen

Die Sicherheitskontrollen an den ägyptischen Flughäfen sind teilweise unzureichend. In der Vergangenheit kam es vermehrt zu Beschwerden von Reisenden, deren Gepäckstücke am Internationalen Flughafen Kairo geplündert wurden bzw. ganz abhanden kamen.

Allgemeine Informationen finden Sie auf der Website der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Kairo unter Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.kairo.diplo.de.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Reisewarnung

Ägypten befindet sich seit der Januarrevolution von 2011 in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geführt hat.

Am 11. Dezember 2016 kam es in Kairo zu einem schweren Anschlag auf die koptische Kirche Peter und Paul. Dabei gab es zahlreiche Tote und Verletzte.

Anfang 2016 kam es zu einem Anschlag auf ein Touristenhotel in Hurghada am Roten Meer und in der Nähe der Pyramiden von Giza zu einem Anschlag auf einen mit israelischen Touristen besetzten Reisebus. Darüber hinaus kommt es immer wieder zu Anschlägen auf Polizeiposten, zuletzt am 9. Dezember 2016 in Kairo, bei dem mehrere Polizisten getötet wurden.

2015 kam es vermehrt zu terroristischen Anschlägen gegen ägyptische Sicherheitsbehörden und kritische Infrastruktur, aber auch gegen westliche Einrichtungen. Am 31. Oktober 2015 stürzte ein Passagierflugzeug nach dem Start in Sharm el-Sheikh über dem Sinai ab. Als Absturzursache wurde ein Sprengsatz an Bord ermittelt. Im Norden der Sinai-Halbinsel kam es wiederholt zu schweren Anschlägen.

Reisen über Land

Von Überlandfahrten ohne ortskundige Begleitung wird dringend abgeraten.

Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird dringend gewarnt.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die über ein Jahr alt sind und innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen. Ausgenommen sind Transitpassagiere, die den Flughafen nicht verlassen. Zusätzlich wird die Gelbfieberimpfung nach Transit und Aufenthalt in Belize und Costa Rica verlangt. Reisende, die aus dem Sudan kommen, müssen einen Impfnachweis bzw. die Bescheinungung einer sudanischen Behörde vorlegen, dass sie sich in den letzten sechs Tagen nicht südlich von 15° nördlicher Breite aufgehalten haben.

[2] Die Malaria-Art Plasmodium vivax und die gefährlichere Form Plasmodium falciparum können von Juni bis Oktober in der Region um Al Faiyoum (Nil-Oase) auftreten, jedoch besteht nur ein geringes Risiko (keine Fälle seit 1998). Ende Mai 2014 gab es bei Edfu in Oberägypten mehrere Fälle von Malaria. In Alexandria und Kairo besteht kein Malaria-Risiko.  

Essen und Trinken

Magen - und Darmprobleme sind häufig, daher sollte man einen Vorrat an entsprechenden Medikamenten mitnehmen. Als Trinkwasser und zum Zähneputzen sollte man nur Mineralwasser verwenden. Für die ersten Wochen des Aufenthalts empfiehlt es sich, abgefülltes Wasser zu trinken, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist in der Regel nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Dosenmilch oder Milchpulver nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fisch- und Fleischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Obst sollte geschält und Gemüse gekocht werden. Von dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird abgeraten.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger kommen im Süßwasser vor (vor allem im Nildelta, Niltal und im Suezkanal-Gebiet). Das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Vereinzelt tritt die durch Insekten verursachte Filariose im Nildelta auf. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Fleckfieber tritt landesweit auf. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Landesweit besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko für Hepatitis A und Hepatitis B. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen. Die durch Blutkontakt übertragene Hepatitis C ist weit verbreitet; Körperpiercing, Tätowierungen, Rasuren und Maniküren sollte man vermeiden.

Leishmaniose und Kala Azar treten vereinzelt im Norden auf. Empfehlenswert ist ein wirksamer Insektenschutz.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Es besteht ein Risiko für Meningokokken-Meningitis vor allem im Niltal. Alljährlich werden während der Trockenzeit von Dezember bis Mai vermehrt Meningokokken-Meningitis Erkrankungen registriert. Um sich zu schützen, sollte man sich impfen lassen.

Tollwut kommt landesweit vor. Überträger sind u.a. streunende Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksack- und Abenteuerreisende sowie für Kinder wird zu einem Impfschutz geraten. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Man sollte auf ausreichenden Sonnenschutz achten und stets eine ausreichende Trinkwassermenge mit sich führen.

Gesundheitszeugnis

Für eine Arbeitserlaubnis ist ein negativer HIV-Test in englischer Sprache erforderlich.

Vogelgrippe

Vereinzelt wurden Krankheits- und Todesfälle gemeldet, der Kontakt zu lebenden Geflügel sollte möglichst vermieden werden. 

Geld

Währung

1 Ägyptisches Pfund = 100 Piaster. Währungskürzel: LE (£E), EGP (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 200, 100, 50, 20, 10, 5 und 1 E£ und 50, 25, 10 und 5 Piaster; Münzen gibt es in den Nennbeträgen 50, 25, 20, 10 und 5 Piaster sowie 1 £E, sie sind aber so gut wie nicht im Umlauf.

Kreditkarten

Hinweis: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

MasterCard, American Express, Diners Club und Visa werden angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Nur größere Hotels oder Restaurants in Kairo und in den Touristenorten akzeptieren Kreditkarten als direktes Zahlungsmittel. Mit manchen Kreditkarten (Visa/MasterCard) kann an Geldautomaten größerer Banken Bargeld in der Landeswährung abgehoben werden.

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden in Ägypten an zahlreichen Geldautomaten akzeptiert, aber seltener in Geschäften. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Öffnungszeiten der Bank

So-Do 08.30-14.00 Uhr. Filialen in Hotels und am Flughafen haben längere bzw. durchgehende Öffnungszeiten.

Devisenbestimmungen

Ein- und Ausfuhr der Landeswährung auf 5.000 E£ beschränkt.
Unbeschränkte Einfuhr von Fremdwährungen, Deklarationspflicht ab einem Gegenwert von 10.000 US$. Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist auf eine Summe im Gegenwert von 7500 € beschränkt.

Geldwechsel

Fremdwährungen können in Banken, offiziellen Wechselstuben und in den meisten Hotels getauscht werden. Bei Banken gibt es meist einen besseren Kurs als bei Wechselstuben oder an der Hotelrezeption. Akzeptiert werden alle gängigen internationalen Währungen.

Sprache

Überblick

Die offizielle Amtssprache von Ägypten ist Arabisch. Französisch und Englisch werden häufig gesprochen, vor allem in touristisch belebten Gebieten. Selten wird auch Deutsch oder Russisch verstanden. Es gibt einige englisch- und französischsprachige Wochenzeitungen, wie z.B. die Al-Ahram Weekly, welche jedoch nur in den großen Städten erhältlich sind; die meisten Publikationen sind auf Arabisch.

Arabisch wird weltweit von etwa 320 Mio. Menschen als Muttersprache gesprochen, weitere 60 Mio. Menschen sprechen es als Zweitsprache. Wegen seiner Bedeutung als Sakralsprache in der islamischen Glaubenswelt hat Arabisch sich zu einer Weltsprache entwickelt. 

Arabisch ist neben Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch eine der 6 Amtssprachen der Vereinten Nationen. Außer in Ägypten ist es auch Amtssprache u.a. in Algerien, Bahrain, Eritrea, Israel, Irak, Jemen, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Tunesien sowie in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wobei sich die lokalen Dialekte mitunter sehr voneinander unterscheiden. Der Kairoer Dialekt gilt aufgrund der großen ägyptischen Filmproduktion als allgemein verständlich. Hocharabisch wird nur selten als mündliches Kommunikationsmittel verwendet, wie etwa beim Verlesen der Nachrichten im Fernsehen oder bei Gottesdiensten.

Schriftsprache für alle Dialekte ist das geschriebene Hocharabisch. Geschrieben wird von rechts nach links. Im arabischen Alphabet gibt es nur Konsonanten und Langvokale. Arabisch ist eine Kurrentschrift, d.h. die einzelnen Buchstaben eines Wortes werden miteinander verbunden.

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

[*] Diese Feiertage sind nicht offiziell, obgleich Koptische Christen diese befolgen dürfen.

 

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Anmerkung

[*] Diese Feiertage sind nicht offiziell, obgleich Koptische Christen diese befolgen dürfen.

 

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

200 g Zigaretten oder 25 Zigarren oder 200 g Tabak;
1 l alkoholische Getränke;
Persönliche Gebrauchsgegenstände wie Haarfön und Rasierapparat
und Wertsachen bis 1500 E£.

Anmerkung: Personen, die mit wertvollen elektronischen Geräten wie Kameras, Videokameras, Computern und Mobiltelefonen reisen, müssen diese Gegenstände in ihrem Reisepass eingetragen haben, sofern sie einen Aufenthalt von mehr als 4 Wochen planen. Falls die Gegenstände im Land bleiben, werden Zollgebühren fällig.

Verbotene Importe

Drogen, Betäubungsmittel, Medikamente (außer zum persönlichen Gebrauch), Baumwolle sowie lebende, gefrorene und ausgestopfte Vögel; Vogelprodukte und Produkte aus Vögeln; eine vollständige Liste ist vom Ägyptischen Fremdenverkehrsamt (s. Kontaktadressen) erhältlich.

Verbotene Exporte

Es besteht ein striktes Ausfuhrverbot für antike Gegenstände (mehr als 100 Jahre alt), alle unter Natur- und Artenschutz stehenden Pflanzen und Tiere (z.B. Korallen). Für die Ausfuhr solcher Gegenstände ist einer Ausfuhrgenehmigung erforderlich. Nicht ausgeführt werden dürfen Drogen und Lebensmittel. Auf Märkten gekauftes Gold und Silber darf nur in kleinen Mengen für den persönlichen Gebrauch ausgeführt werden.

Exportbestimmungen

Für die Ausfuhr von Teppichen wird eine Genehmigung des Handelsministeriums benötigt.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Islamische Bräuche sollten respektiert werden. Viele Geschäftsleute sprechen Englisch und Französisch, Visitenkarten auf Arabisch sind jedoch gern gesehen. Anzüge sollten nicht schwarz sein, da diese nur zu Beerdigungen üblich sind. Weibliche Geschäftsreisende sollten sich zurückhaltend kleiden und möglichst wenig Haut zeigen (auch hier ist Schwarz zu vermeiden). Man sollte zu Termnen pünktlich sein, dies aber nicht unbedingt vom ägyptischen Verhandlungspartner erwarten. Einladungen und Geschenke werden zwar angeboten, sollten aber erst angenommen werden, wenn sie zum dritten Mal ausgesprochen werden. Hierarchien sind äußerst wichtig; Geschäftsreisende sollten für verhandlungen viel Zeit mitbringen.
Kairo
Höflichkeit und Gastfreundschaft sind in Ägypten und in der restlichen arabischen Welt nicht nur im alltäglichen Leben von Bedeutung, sondern auch bei geschäftlichen Angelegenheiten. Der Gastgeber eines Geschäftstreffens sollte nicht vergessen, seinen Gästen Tee oder eine Kleinigkeit zu Essen anzubieten, bevor man zum Geschäftlichen übergeht. Es wird als höflich angesehen, das erste Angebot abzulehnen, der Gastgeber muß aber darauf bestehen; das zweite oder dritte Angebot abzulehnen, würde allerdings als unhöflich gelten. Alkohol sollte vermieden werden, bis man die Einstellung des ägyptischen Geschäftspartners dazu kennt. Auch wenn Besucher gemeinsam mit Ägyptern Alkohol zu sich nehmen, sollten sie nur in Maßen trinken, dies betrifft besonders Frauen, für die übermäßiger Alkoholgenuß als nicht schicklich gilt. Gastgeber sind großzügig. Wenn man mittags zu einem Geschäftsessen eingeladen wird, wird sich der Tisch wahrscheinlich unter der Last der zahlreichen Speisen biegen, und Besucher sollten sich bemühen, es so sehr wie möglich zu genießen. Es macht sich besser, eine Allergie gegenüber einem bestimmten Essen vorzugeben, als etwas von vorneherein abzulehnen. Verärgerung zu zeigen oder eine Person offen zu kritisieren, gilt in der gesamten arabischen Welt als der Höhepunkt schlechter Manieren. Takt und diplomatisches Verhalten sind bei Geschäftstreffen notwendig, und man lernt viel dazu, wenn man Kairoer Geschäftsleute bei ihrem Vorgehen genau beobachtet. Anstatt jemanden zu kritisieren oder ihm zu widersprechen, sollten Besucher fragen, ob eine alternative Lösung möglich ist.

Privat wird es als unhöflich angesehen, bei einem Treffen pünktlich zu erscheinen, denn hier kommt man immer etwas verspätet. Dies trifft zwar weniger für die Geschäftswelt zu, kommt aber immer noch vor. Niemand hat etwas dagegen, wenn Ausländer pünktlich erscheinen, Ägypter machen allerdings von ihrem Recht Gebrauch, etwas verspätet zu kommen. Besucher sollten sich also darauf einstellen und sich nicht gekränkt fühlen. In einem muslimischen Land sollten Frauen einem Mann nicht zuerst die Hand geben, sondern nur, wenn der Mann das Händeschütteln initiiert (ein Ausländer sollte bei Geschäftstreffen jedoch darauf warten, dass eine ägyptische Frau die Hand zur Begrüßung anbietet); auf zurückhaltende Kleidung wird besonders bei Frauen Wert gelegt; sie sollten möglichst wenig Haut zeigen. Schwarze Anzüge oder Kostüme sind tabu, da sie nur zu Beerdigungen getragen werden.
 

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Staatliche Behörden sind außer freitags und manchmal samstags von 09.00-14.00 Uhr geöffnet. Die Geschäftszeiten im privaten Sektor sind normalerweise von 09.00-16.00/17.00 Uhr und manche in den Abendstunden geöffnet. Muslimische Geschäfte können u.U. donnerstagnachmittags und freitags geschlossen sein, Geschäfte der christlichen Minderheit dagegen samstagnachmittags und sonntags. Während des Ramadan schließen die Geschäfte früher.

Wirtschaft

Arabisch-Deutsche Vereinigung für Handel und Industrie e.V.
Garnisonskirchplatz 1, D-10178 Berlin
Tel: (030) 278 90 70.
Internet: www.ghorfa.de

Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer
12, Champollion Street, Borg El Tahra, EG-El Azarita
Tel: (03) 485 32 53.
Internet: www.ahkmena.com

Österreichisch-Ägyptische Handelskammer
Opernring 1, Stiege R, 2. Stock, Tür 201, A-1010 Wien
Tel: (01) 581 65 00.
Internet: http://aecc1.tripod.com/ccaaegypten/

Ägyptische Handelsmission,
4 Boulevard du Theâtre, CH-1204 Genève
Tel: (022) 819 91 11.
Internet: www.cci.ch

Federation of Egyptian Chambers of Commerce
(Dachverband der Handelskammern)
4, Falaki Square, EG-Kairo
Tel: (202) 795 11 36.

Weitere Informationen sind vom Fremdenverkehrsamt (Internet: www.trade.egypt.travel) oder bei folgenden Adressen erhältlich:

Cairo International Conference and Exhibition Centre
Sharia el-Nasr, Nasr City, EG-Kairo
Tel: (02) 263 46 31.
Internet: www.cicc.egnet.net

Egyptian General Company for Tourism and Hotels
4 Latin America Street, EG-Kairo
Tel: (02) 794 29 14.

Geschäftskontakte

Arabisch-Deutsche Vereinigung für Handel und Industrie e.V.
Garnisonskirchplatz 1, D-10178 Berlin
Tel: (030) 278 90 70.
Internet: www.ghorfa.de

Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer
12, Champollion Street, Borg El Tahra, EG-El Azarita
Tel: (03) 485 32 53.
Internet: www.ahkmena.com

Österreichisch-Ägyptische Handelskammer
Opernring 1, Stiege R, 2. Stock, Tür 201, A-1010 Wien
Tel: (01) 581 65 00.
Internet: http://aecc1.tripod.com/ccaaegypten/

Ägyptische Handelsmission,
4 Boulevard du Theâtre, CH-1204 Genève
Tel: (022) 819 91 11.
Internet: www.cci.ch

Federation of Egyptian Chambers of Commerce
(Dachverband der Handelskammern)
4, Falaki Square, EG-Kairo
Tel: (202) 795 11 36.

Weitere Informationen sind vom Fremdenverkehrsamt oder bei folgenden Adressen erhältlich:

Cairo International Conference and Exhibition Centre
Sharia el-Nasr, Nasr City, EG-Kairo
Tel: (02) 263 46 31.


Egyptian General Company for Tourism and Hotels
4 Latin America Street, EG-Kairo
Tel: (02) 794 29 14.

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 0020. Es gibt öffentliche Kartentelefone. Ferngespräche können auch in Postämtern und in Hotels geführt werden. Die Telefonkosten sind in Hotels am höchsten. Öffentliche Telefone findet man u.a. in vielen Cafés und Restaurants. Telefonkarten sind in Apotheken, Tabakwarenläden und Kiosken erhältlich.

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 0020. Es gibt öffentliche Kartentelefone. Ferngespräche können auch in Postämtern und in Hotels geführt werden. Die Telefonkosten sind in Hotels am höchsten. Öffentliche Telefone findet man u.a. in vielen Cafés und Restaurants. Telefonkarten sind in Apotheken, Tabakwarenläden und Kiosken erhältlich.

Mobiltelefon

GSM 900/1800, 3G 2100. Netzbetreiber sind ECMS-MobiNil (Internet: www.mobinil.com) und Vodafone Egypt (Internet: www.vodafone.com.eg). Der Empfangs-/Sendebereich beschränkt sich auf die besiedelten Gebiete entlang des Nils und der Küste, eine Sprachverzögerung kann während des Telefonats zu Stande kommen. Roaming-Verträge bestehen.

Internet

Internet-Cafés findet man in den größeren Städten und in den Touristenzentren. Viele Hotels bieten ihren Gästen ebenfalls Zugang zum Internet. Hauptanbieter ist u.a. Internet Egypt (Internet: www.internetegypt.com).

Post

Luftpost nach Europa ist ca. 5 Tage unterwegs. Postlagernde Sendungen sind möglich, bei Abholung wird eine Gebühr berechnet. Postämter sind Sa-Do 08.30-15.00 Uhr geöffnet. Das Hauptpostamt in Kairo hat 24 Stunden geöffnet. Briefe können am einfachsten in Hotels aufgegeben und Briefe bis 100 g können als Expresspost verschickt werden.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Anmerkung

Achtung: Gelegentlich werden Touristen echte Antiquitäten angeboten, deren Ausfuhr strengstens verboten ist.

Überblick

Beliebte Mitbringsel sind Alabaster-Vasen, alte Bücher, Lederwaren, Teppiche und Keramik. Ein bekanntes Souvenir ist das farbenfrohe Muski-Glas, welches an seinen Luftblasen zu erkennen ist und bereits seit Jahrhunderten in Kairo mundgeblasen wird.

Kairo hat sehr viele Einkaufsmöglichkeiten zu bieten. Der Khan El Khalili, der alte Kairoer Basar, ist eine Fundgrube für Antiquitäten-Reproduktionen, außerdem werden Schmuck, Gewürze, Kupfer- und Messingartikel sowie koptische Stoffe angeboten. Lohnenswert ist ein Besuch des Gewürz-Basars, auf dem es betörend nach Nelken, Koriander und Zimt duftet. Ganz in der Nähe befindet sich der Parfüm-Basar. Die moderneren Einkaufszentren und Kaufhäuser liegen am Tahir-Platz. 

In Alexandria findet man in der Gegend um Sharia el-ʿAṭṭārīn zahlreiche Antiquitätenhändler, während der Souk in Luxor eher ein Touristenmarkt ist, auf dem man vor allem in den Abendstunden herrlich bummeln kann.

Die meisten Händler vergeben ihre Preise willkürlich, so dass Touristen in der Regel einen viel zu hohen Preis genannt bekommen. Feilschen ist unbedingt ratsam! Selbst bei Speisen und Getränken sollte man die Preise vor dem Kauf (und Konsum) genauestens prüfen und vergleichen. In großen Kaufhäusern gelten die ausgewiesenen Preise.

Öffnungszeiten

Winter: Sa-Do 09.00-19.00 Uhr, Mo und Do bis 20 Uhr; Sommer: Sa-Do 09.00-12.30 und 16.00-20.00 Uhr. Nur Geschäfte mit einer Tourismus-Lizenz dürfen nach 22.00 Uhr öffnen. Im Fastenmonat Ramadan gelten unterschiedliche Öffnungszeiten. Einige Geschäfte schließen für das Freitagsgebet, Geschäfte von christlichen Inhabern haben mitunter sonntags geschlossen.

Anmerkung

Achtung: Gelegentlich werden Touristen echte Antiquitäten angeboten, deren Ausfuhr strengstens verboten ist.

Nachtleben

Einleitung

Wenn die Sonne untergeht wird es lebhaft auf Ägyptens Straßen, und in den Kaffeestuben und den Restaurants versammeln sich die Menschen. In Kairo und Luxor schlendern Paare Arm in Arm am Nilufer entlang, während Straßenhändler Kebabs, Tee und allerlei Modeschmuck verkaufen. Gleiches findet man an der Uferpromenade von Alexandria und Sharm el Sheikh vor. Hier trifft man die Einheimischen, bekommt einen Eindruck von der nationalen Stimmung und teilt die Freude über ein gewonnenes Fußballspiel.

Eine große Attraktion – sowohl für Einheimische als auch für Ausländer – sind die spektakulären Licht- und Ton-Shows, welche an vielen archäologischen Stätten des Landes stattfinden, wie z.B. der Sphinx von Gizeh, dem Karnak-Tempel oder Tempel von Luxor. Die beste Show dieser Art kann man am Felsentempel von Abu Simbel, der zu Ehren Ramses II. errichtet wurde, erleben. Die Erläuterungen werden häufig jeden Abend in einer anderen Sprache gegeben, so dass man vorab klären sollte, an welchem Abend eine passende Sprache angeboten wird.

Anspruchsvolle Nachtklubs, Diskotheken und ausgezeichnete Restaurants sind in Kairo und Alexandria zu finden. In Luxor und Assuan gibt es ein ähnliches Unterhaltungsangebot. Einige größere Hotels und Ferienanlagen verfügen über eigene Bars und Nachtklubs.

Restaurants und Bars müssen spätestens um Mitternacht schließen. Nur Restaurants, Diskotheken und Bars mit einer Tourismus-Lizenz dürfen länger geöffnet haben.

Einleitung

Wenn die Sonne untergeht wird es lebhaft auf Ägyptens Straßen, und in den Kaffeestuben und den Restaurants versammeln sich die Menschen. In Kairo und Luxor schlendern Paare Arm in Arm am Nilufer entlang, während Straßenhändler Kebabs, Tee und allerlei Modeschmuck verkaufen. Gleiches findet man an der Uferpromenade von Alexandria und Sharm el Sheikh vor. Hier trifft man die Einheimischen, bekommt einen Eindruck von der nationalen Stimmung und teilt die Freude über ein gewonnenes Fußballspiel.

Eine große Attraktion – sowohl für Einheimische als auch für Ausländer – sind die spektakulären Licht- und Ton-Shows, welche an vielen archäologischen Stätten des Landes stattfinden, wie z.B. der Sphinx von Gizeh, dem Karnak-Tempel oder Tempel von Luxor. Die beste Show dieser Art kann man am Felsentempel von Abu Simbel, der zu Ehren Ramses II. errichtet wurde, erleben. Die Erläuterungen werden häufig jeden Abend in einer anderen Sprache gegeben, so dass man vorab klären sollte, an welchem Abend eine passende Sprache angeboten wird.

Anspruchsvolle Nachtklubs, Diskotheken und ausgezeichnete Restaurants sind in Kairo und Alexandria zu finden. In Luxor und Assuan gibt es ein ähnliches Unterhaltungsangebot. Einige größere Hotels und Ferienanlagen verfügen über eigene Bars und Nachtklubs.

Restaurants und Bars müssen spätestens um Mitternacht schließen. Nur Restaurants, Diskotheken und Bars mit einer Tourismus-Lizenz dürfen länger geöffnet haben.

Kulinarisches

Regionale Spezialitäten


  • Ful Medames (Saubohnen mit Eiern)

  • Baba Ghanoush (Püree aus Auberginen und Sesampaste)

  • Fuul (Saubohnen mit Knoblauch, Olivenöl, Zitronensaft und Gewürzen)

  • Gefüllte Weinblätter

  • Temayya (Falafel)

  • Kebabs (am Spieß gebratenes Fleisch).

  • Koshari (Gericht aus Reis, Linsen, Nudeln und Tomaten)

Wissenswertes

Wer zum Essen in ein Privathaus eingeladen wird, sollte es als besondere Ehre betrachten, wenn ihm Geflügel, Lamm- oder Kalbfleisch serviert werden. Ägypter sehen Fleischgerichte als Luxus. Tauben sind eine Delikatesse und werden nur zu besonderen Anlässen mit großer Sorgfalt zubereitet, dabei werden die Tauben häufig mit Kopf serviert.

Trinkgeld

Eine Servicegebühr von 10-15% wird auf Restaurantrechnungen aufgeschlagen. Zimmermädchen, Gepäckträger und andere Bedienstete freuen sich über ein kleines Trinkgeld von umgerechnet 50 Cent oder 1 €. Im Taxi wird der Preis aufgerundet.

Regionale Getränke

Neben starkem Kaffee ist das beliebteste Getränk in Ägypten Tee, welcher häufig mit Minze oder Kräutern aromatisiert wird. Weitere landestypische Getränke sind:

  • Kahwa (dicklicher, schwarzer Kaffee)
  • Shay bil na'na' (Minze-Tee)
  • Karkaday (knallrotes Getränk aus Hibiskus-Blüten)
  • Aswanli (dunkles Bier, das in Aswan produziert wird)
  • Zibib (alkoholisches Getränk, das nach Anis schmeckt)
Mindestalter für den Verzehr alkoholischer Getränke

In Ägypten darf man ab 21 Jahren Alkohol trinken.

Unterkunft

Hotels

In den Großstädten gibt es preiswerte Qualitätshotels, im Winter empfiehlt sich Vorausbuchung. Kleinere Hotels sind oft sehr preisgünstig. Die meisten der Hotels gehören der Egyptian Hotel Association an: 8 El Sad El Ali, Dokki, Giza, Kairo.

Kategorien:
1-5 Sterne. Geltungsbereich: Die dem ägyptischen Hotelverband angeschlossenen Hotels.
Anmerkung: Hotelrechnungen werden zzgl. Steuer und 12% Bedienungsgeld berechnet.

Camping

Es gibt nur wenige offizielle Zeltplätze, so z. B. in Alexandria, El Alamein, Kairo, Luxor, Assiut, Suez, Hurghada, Sharm El Sheikh, Nueba und am St. Katherinenkloster. Weitere Möglichkeiten bestehen u. a. in Dahab, Ras Muhammed und Marsa Alam, jedoch sind die sanitären Anlagen hier nicht immer ausreichend. Wildes Campen ist nicht gestattet. Weitere Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

Die insgesamt 15 Jugendherbergen befinden sich in Großstädten und beliebten Ferienregionen. Nähere Auskünfte vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) oder von der Egyptian Youth Hostels Association, 1 El-Ibrahamy Street, Garden City, Kairo. Tel: (02) 796 14 48. Internet: www.hihostels.com)

Kultur

Religion

90 % Muslime (fast ausschließlich Sunniten); 9 % christliche Minderheiten (einschließlich der Koptischen Kirche) sowie eine kleine jüdische Gemeinde (1 %).

Soziale Verhaltensregeln

Umgangsformen: In vielen Gebräuchen spiegelt sich der islamische Einfluss wider. Die Leute sind höflich und gastfreundlich und erwarten ähnlichen Respekt von ihren Gästen. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand, wobei Männer erst die Hand einer Frau schütteln, wenn sie diese ihm anbietet. 

Bekleidung: Zurückhaltende Bekleidung ist vielerorts angemessen, Miniröcke, tiefe Ausschnitte usw. sollte man vermeiden. Beim Besuch eines religiösen Gebäudes sollten Arme und Beine stets bedeckt sein und Frauen sollten ihr Haar bedecken. Westliche Bekleidung wird in allen modernen Nachtklubs, Restaurants, Hotels und Bars in Kairo, Alexandria und anderen Urlaubsorten akzeptiert. Offizielle oder gesellschaftliche Veranstaltungen und vornehme Restaurants erfordern elegantere Kleidung. Badebekleidung gehört an den Strand.

Fotografieren: Das Fotografieren in vielen archäologischen Stätten ist gebührenpflichtig (E£ 7,50-15,00), wobei Blitzlicht und Stativ nicht gestattet sind. In Pyramiden, Museen und Grabstätten gilt seit 2003 ein Fotografierverbot. In das Tal der Könige dürfen keine Kameras mitgenommen werden. Zuwiderhandlungen werden mit hohen Geldstrafen geahndet, unter Umständen wird sogar die Kamera einbehalten. Personen sollten gefragt werden, bevor man sie fotografiert. Einige Muslime lassen sich auch aus religiösen Gründen nicht fotografieren.

Rauchen: Es gibt kein gesetzlich geregeltes Rauchverbot in Ägypten, einige Restaurants unterteilen jedoch in Raucher- und Nichtraucherbereiche. Aus Respekt vor dem muslimischen Glauben sollte man während des Fastenmonats Ramadan vor Sonnenuntergang nicht in der Öffentlichkeit rauchen.

Trinkgeld: Ein Trinkgeld von 10 Prozent wird im Restaurant erwartet. Man sollte es diskret in bar überreichen. Auch andere Dienstleister wie Taxifahrer, Zimmermädchen und Gepäckträger freuen sich über Trinkgeld.

Klima

Beste Reisezeit

Das Klima ist regional unterschiedlich, es reicht von mediterran bis hin zum Wüstenklima.

Die Mittelmeerküste und das Nildelta haben mediterranes Klima.

In Kairo, Mittel- und Oberägypten ist das Klima wüstenhaft, heiß und trocken im Sommer, im Winter trocken und tagsüber warm mit kalten Nächten. Außer in den Küstengebieten kaum Niederschläge. Im April bläst der heiße, staubige Wüstenwind Khamsin. Die Sommermonate sind sehr heiß.

Alexandria, Kairo und die Mittelmeerküste sind das ganze Jahr hindurch beliebte Reiseziele. Oberägypten bereist man am besten vom Herbst bis zum Frühling. 

Landesdaten

Vorwahl +20 Fläche(qkm) 1001450 Bevölkerung 88487396 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 88 Bevölkerung im Jahr 2015 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 123

Copyright © 2018 REISEBANK AG