Thailand

Asien

Sie benötigen Bargeld für Ihre Reise?

Thailändische Baht (THB)

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Königreich Thailand.

Hauptstadt

Bangkok (Krung Thep).

Geographie

Thailand, auch als Siam bekannt, grenzt im Westen an Myanmar und den Indischen Ozean, im Süden und Osten an Malaysia und den Golf von Thailand, im Osten an Kambodscha und im Norden und Osten an Laos. Der Chaophraya und seine Nebenflüsse fließen durch große Teile des thailändischen Festlandes. Im Nordosten erhebt sich das Korat-Plateau etwa 300 m über die Hochebene und erstreckt sich bis zum Mekongtal. Diese weitgehend unfruchtbare Region macht etwa ein Drittel des Landes aus, die bewaldeten Hügel im Norden bedecken ein weiteres Drittel. Hier befindet sich die gebirgige Region an der Grenze zu Myanmar mit dem höchsten Berg Doi Inthanon (2576 m). Die landwirtschaftlichen Regionen liegen am Golf von Thailand im Osten des Landes. Die Touristenzentren konzentrieren sich auf den Süden, die Malakkahalbinsel und die zahlreichen vorgelagerten Inseln mit ihren Traumstränden.

Regierung

Parlamentarische Monarchie seit 1932. Übergangsverfassung 2006, neue Verfassung seit 2016. Derzeit Militärregierung. Parlament (National Legislative Assembly) mit 197 Mitgliedern vom Militärrat ernannt. Der Nationale Reformrat mit 250 Mitgliedern soll eine neue Verfassung erarbeiten. 

Staatsoberhaupt

König Rama X. (Maha Vajiralongkorn), seit Dezember 2016.

Regierungschef

Prayut Chan-o-cha, seit August 2014 (Übergangsregierung).

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Unterschiedliche Steckdosen, Adapter empfohlen.

Zeitzone

Indochina Time: MEZ +8

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft heißt Thai Airways International (TG) (Internet: www.thaiair.com). Thai Airways fliegt zweimal täglich zwischen Frankfurt und Bangkok und täglich zwischen München und Bangkok. Thai Airways verbindet auch Frankfurt nonstop mit Phuket.

Nonstop-Verbindungen von Frankfurt bestehen mit Lufthansa (LH), Condor (DE) und Thai Airways (TG).

Air Berlin (AB) fliegt ab Berlin/Tegel nach Abu Dhabi. Im Codeshare mit Etihad Airways (EY) gibt es Anschlussflüge von Abu Dhabi nach Phuket.

Von Wien aus fliegt Austrian Airlines (OS) direkt, von Zürich aus Swiss (LX) (direkt) und Austrian Airlines (OS) (über Wien).

Edelweiss Air/Swiss fliegt direkt von Zürich nach Phuket.

Emirates fliegt ab Frankfurt, Hamburg, München und Düsseldorf via Dubai nach Phuket.

Finnair (AY) fliegt täglich ab Wien via Helsinki nach Bangkok.

Mahan Air (W5) (Internet: http://www.mahan.aero/) fliegt ab Düsseldorf via Teheran nach Bangkok.

Ukraine International Airlines (UIA) fliegt von Kiew nach Bangkok. Es bestehen gute Anschlussverbindungen ab Genf und Zürich. 
 

Flugzeiten

Frankfurt - Bangkok: 10 Std. 10; Wien - Bangkok: 10 Std.; Zürich - Bangkok: 10 Std. 25.

Anreise mit dem Pkw

Von Kambodscha, Malaysia und Laos kann man auf dem Landweg nach Thailand einreisen. Der Asian Highway verbindet Thailand mit den Nachbarländern. Vier Thai-Laos-Freundschaftsbrücken über den Mekong verbinden Thailand mit Laos. Die Straßen nach Myanmar sind offiziell für Touristenreisen nicht geöffnet.

Klimatisierte Reisebusse fahren in Grenzstädte und können auf Busbahnhöfen oder in Reisebüros gebucht werden.

Anreise mit der Bahn

Direktzüge der State Railways of Thailand (Internet: http://www.railway.co.th/) fahren von Bangkok nach Butterworth in Malaysia, mit Anschluss in weitere Städte von Malaysia und Singapur, sowie von Bangkok nach Aranyaprathet an der Grenze zu Kambodscha und nach Nong Khai in Laos.

Der luxuriöse Eastern & Oriental Express (Internet: www.orient-express.com) fährt von Bangkok nach Singapur.

Anreise mit dem Schiff

Bangkok ist der größte internationale Hafen Thailands. Passagierverkehr im kleinen Rahmen wird von Fracht- und Passagierschifffahrtsgesellschaften betrieben. Fährüberfahrten für Passagiere zwischen Thailand und Laos sind an mehreren Stellen entlang des Mekong möglich.

Kreuzschifffahrtsunternehmen, die u.a. Bangkok und Phuket anfahren, sind u.a.
Princess Cruises (Internet: www.princess.com),
Seabourn (Internet: www.seabourn.com),
Silversea (Internet: www.silversea.com) und
Star Clippers (Internet: www.starclippers.com).

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Thai Airways International (TG) Internet: www.thaiair.com) sowie Bangkok Airways (PG) (Internet: www.bangkokair.com) fliegen alle größeren Städte an. Außerhalb der Hauptsaison gibt es oft Vergünstigungen und Sondertarife.

Airpässe

Der Airline-Verbund Star Alliance bietet seinen Kunden den Thailand Airpass für Flüge innerhalb Thailands an. Der Pass kann in Verbindung mit jedem internationalen Flug erworben werden, wenn es ein Rund- oder Gabelflug ist. Es können 3 bis 10 Streckencoupons gekauft werden und die maximale Aufenthaltsdauer beträgt 3 Monate.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz (52.000 km) in Thailand ist relativ gut ausgebaut, es gibt zahlreiche Schnellstraßen. Linksverkehr.

Bus:
Langstreckenbusse verkehren zwischen allen Städten und in alle Landesteile. Das staatliche Busunternehmen heißt Bor Kor Sor (BKS). Es ist günstig und zuverlässig. Die Busse sind jedoch überfüllt. In den klimatisierten und komfortableren Bussen privater Unternehmer kann man Sitzplätze buchen, die Preise liegen jedoch etwas höher. Buchungen können in Hotels, Reisebüros oder an den großen Busterminals in Bangkok vorgenommen werden.

Taxi:
Es empfiehlt sich, den Fahrpreis vor Fahrtantritt auszuhandeln; die meisten Taxifahrer sprechen allerdings kaum Englisch. Taxis verkehren in Thailand Tag und Nacht überall. Trinkgeld wird nicht erwartet. Es gibt drei verschiedene Arten von Taxis, solche mit Taxameter, solche ohne Taxameter und die dreirädrigen Tuk-Tuks (Motorrikscha). Auch in Taxis mit Taxameter kann man den Fahrpreis aushandeln. Während der Hauptverkehrszeit kommt man mit dem Tuk-Tuk schneller voran. Besucher sollten den Namen eines nahe gelegenen Hotels oder einer Sehenswürdigkeit im Zusammenhang mit dem Fahrziel angeben. Taxifahrer versuchen des öfteren, ihre Fahrgäste zu einem Touristengeschäft abzuschleppen (wo sie Kommission erhalten), bevor sie sie zu ihrem Ziel fahren.

Mietwagenfirmen
gibt es in allen größeren Städten.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein.

Vorschriften

Alkohol darf nicht in den Innenraum eines Fahrzeuges gelangen - auch dann nicht, wenn das Fahrzeug gerade parkt. Alkohol darf nur im Kofferraum von Fahrzeugen transportiert werden. Die Missachtung dieser Vorschrift zieht entweder eine Gefängnisstrafe von 6 Monaten oder eine Geldbuße in Höhe von ca. 1.500 € nach sich.

Unterwegs in der Stadt

Die Government Mass Transit Authority (Internet: www.bts.co.th) ist für den öffentlichen Nahverkehr in Bangkok zuständig. Es gibt eine U-Bahn, Wassertaxis, Taxis, den Skytrain. Der Skytrain, Bangkoks hochmodernes Verkehrsmittel, ist ideal zum Sightseeing: Die Hochbahn fährt über den Straßenschluchten der Hauptverkehrsachsen.

Das Bangkok Transit System BTS betreibt auch Shuttle Busse, die zwischen 06.30 und 22.30 Uhr auf sechs verschiedenen Strecken fahren (Internet: www.bts.co.th/en/service.asp). Außerdem gibt es viele private Bus- und Minibusunternehmen. In klimatisierten Bussen und Schnellbussen liegen die Fahrpreise höher, i. Allg. sind sie jedoch immer noch preiswert. Bezahlt wird beim Schaffner. In Stadtbussen sollte man die Rücksitze für die buddhistischen Mönche freihalten. Es empfiehlt sich, bei der Ankunft in Bangkok einen Plan des Busliniennetzes zu kaufen.

Wassertaxis
sind sehr gebräuchlich, zeitsparend und preiswert.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Das Bahnnetz erstreckt sich über 4600 km und verbindet alle größeren Städte (ausgenommen Phuket). Die nationale Bahngesellschaft ist die State Railway of Thailand (Internet: www.railway.co.th). Bahnfahrkarten können online erworben werden: www.thairailwayticket.com.
Die vier Hauptstrecken führen in den Norden nach Chiang Mai und in die östlichen, südlichen und westlichen Regionen des Landes; ferner gibt es eine Bahnstrecke zwischen Thonburi (Bangkok) und Nam Tok über die berühmte Brücke über den Fluss Kwai. Auf allen Strecken verkehren täglich mehrere Züge, z. T. führen sie Speise- und Schlafwagen und haben eine Klimaanlage. Die Züge fahren i. Allg. recht langsam, jedoch bequem.

Der Southern Line Express hält in Surat Thani, von wo Fahrgäste per Bus und Fähre zur Insel Koh Samui weiterfahren können. Einige Fahrpläne sind auch auf Englisch erhältlich.

Der Eastern & Oriental Express fährt innerhalb von drei Tagen an Sehenswürdigkeiten wie Chiang Mai, Lampang, der Ruinenstadt Ayutthaya und der Brücke am Kwai vorbei.

Anmerkung zur Bahnreise

Mit dem Thailand Rail Pass der State Railway of Thailand kann man an 20 Tagen in der 2. oder 3. Klasse durch Thailand reisen.

- Fahrkarten für alle Klassen können 60 Tage im Voraus in der Hauptgeschäftsstelle des Advance Booking Office im Hauptbahnhof Bangkok gelöst werden, das von 07.00 bis 16.00 Uhr täglich geöffnet ist. Die Geschäftsstellen sind telefonisch unter (02) 224 77 88, (02) 223 37 62 oder (02) 225 03 00 -5100 zu erreichen.

- Reisende dürfen kostenlos Gepäck befördern: In der ersten Klasse 50 kg, in der zweiten klasse 40 kg und in der dritten Klasse 30 kg. Kinder, die zum halben Preis reisen, dürfen jeweils die Hälfte des Gepäcks der entsprechenden Beförderungsklasse mitnehmen.

- Kinder über drei bis zu 12 Jahren, die nicht größer als 1,50 m sind, zahlen den halben Preis. Kinder von drei Jahren oder jünger und unter 1 m sind, reisen kostenlos - haben aber keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.

- Erstattungen einer Fahrt müssen innerhalb von drei Stunden nach Anfahrtszeit beantragt werden und werden entsprechend den Beförderungsbedingung abgerechnet.

Unterwegs mit dem Schiff

Es gibt saisonbedingt etwa 1600 km befahrbare Wasserwege. Eine Fährverbindung zwischen Thahnon Tok und Nonthaburi besteht, es gibt auch zahlreiche Wassertaxis.  Eine Fähre verbindet in 1 Stunde 40 Minuten Fahrtzeit Pattaya mit Hua Hin. Während der Monsunzeit sind Fährverbindungen begrenzt, besonders von Mai bis Oktober entlang der Ostküste und Andamanküste, sowie November bis Januar an der Golfküste.

Die Sehenswürdigkeiten entlang des Chao Phraya-Flusses, der auch durch Bangkok fließt, erkundet man am besten mit dem Chao Phraya Touristenboot (Internet: www.chaophrayaboat.co.th).

Reisewarnung

Überblick Thailand

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 16.02.2017
Unverändert gültig seit: 08.02.2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Am 13. Oktober 2016 ist der thailändische König, Bhumibol Adulyadej, verstorben.

Die angeordnete Trauerperiode dauert ein Jahr. Während dieser Zeit können Einschränkungen des gesellschaftlichen und öffentlichen Lebens nicht ausgeschlossen werden. Reisende sollten die Gefühle und Trauerbekundungen des thailändischen Volkes respektieren; auf angemessene Kleidung in der Öffentlichkeit sollte geachtet werden.

Im August 2016 kam es in Hua Hin, Phuket, Krabi, Trang und Surat Thani sowie weiteren Orten und Provinzen im Süden Thailands zu Bomben- und Brandanschlägen. Dabei gab es Tote und Verletzte. Reisenden in Thailand wird weiterhin empfohlen, besonders wachsam zu sein und den Anordnungen der örtlichen Sicherheitskräfte und Behörden Folge zu leisten.

Grundsätzlich hat sich, nach dem Militärputsch im Mai 2014, die Sicherheitslage in Thailand stabilisiert. Das öffentliche Leben verläuft weitgehend normal. Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind allerdings, nach wie vor, erheblich eingeschränkt. Es wird daher empfohlen, Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden, da gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften nicht auszuschließen sind.

Am Abend des 17. August 2015 kam es in Bangkok, an der auch bei Touristen beliebten Rajaprasong-Kreuzung, nahe des sogenannten Erawan Shrine, zu einem Bombenanschlag, dessen Hintergründe, nach wie vor, nicht vollständig aufgeklärt sind. Es gab zahlreiche Todesopfer und Verletzte. Weitere Anschläge, auch in anderen Urlaubsgebieten, können nicht ausgeschlossen werden. Reisenden wird daher empfohlen, besonders vorsichtig zu sein und auch die aktuelle Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen.

Von Reisen in und durch die unter Notstandsrecht stehenden Provinzen im Süden Thailands an der Grenze zu Malaysia (Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla) wird dringend abgeraten. Es besteht die anhaltende Gefahr terroristischer Anschläge, auch auf von Ausländern frequentierte Ziele. 

Von Reisen in die Grenzregion zu Kambodscha, insbesondere nach Preah Vihear und zu den anderen in diesem Bereich befindlichen Tempelanlagen, wird dringend abgeraten. Der gesamte Bereich ist weiterhin militärisches Sperrgebiet. Das Urteil des Internationalen Gerichtshofes vom 11. November 2013 zu dem den Tempel umgebenden Gebiet ist von beiden Seiten akzeptiert, bislang aber noch nicht umgesetzt worden. Zur Situation auf kambodschanischer Seite beachten Sie bitte die Externer Link, öffnet in neuem FensterReise- und Sicherheitshinweise für Kambodscha.

Terrorismus

Wie in vielen anderen Ländern auch, kann in Thailand eine allgemeine Gefahr von terroristischen Anschlägen niemals ausgeschlossen werden.

In den mehrheitlich muslimischen südlichen Grenzprovinzen zu Malaysia (Narathiwat, Yala und Pattani sowie weite Teile von Songhkla) besteht ebenfalls die Gefahr terroristischer Anschläge. Seit Anfang 2004 verüben dort radikale muslimische Gruppen fast täglich Anschläge gegen staatliche Einrichtungen und Privatpersonen, oft mit schwerwiegenden Folgen. Bei Bombenanschlägen im öffentlichen Raum gibt es immer wieder Tote und Verletzte. Über das Unruhegebiet ist seit 2005 der Notstand verhängt.

Kriminalität

Thailand verzeichnet zunehmende Kriminalität (auch Diebstahl, Vergewaltigung, Raubüberfall, teilweise mit Todesfolge). Das betrifft insbesondere die Tourismushochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya. Auf den monatlich stattfindenden ,,Mondscheinpartys" (Full Moon Party) auf der nördlich von Koh Samui gelegenen Insel (Koh) Pha Ngan ist es bereits mehrfach zu tödlichen Zwischenfällen gekommen. Wiederholt sind Frauen und Mädchen von unter Drogen oder Alkohol stehenden Teilnehmern vergewaltigt worden.

In vielen Touristenhochburgen ist die Zusammenarbeit von Banden mit korrupten Polizeibeamten keine Seltenheit. Dabei wird den Touristen unterstellt, sie hätten gemietete Gegenstände (insbesondere Jet Skis oder Motorroller) beschädigt zurückgegeben oder Bagatelldelikte (Diebstahl von Uhrenimitaten etc.) begangen, um Geld zu erpressen. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach. Es wird dringend geraten, in diesen Fällen unverzüglich telefonischen Kontakt mit der Botschaft (+66 2 2879000 während der Dienstzeiten und +66 81 8456224 Bereitschaftsdienst) aufzunehmen.

Touristen sollten generell nur in Taxis oder Tuk-Tuks steigen, deren Fahrer sie selbst angesprochen haben. Die Gefahr von Betrugsversuchen unter Mitwirkung von Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrern ist hoch, z. B. werden Touristen gezielt in diverse Geschäfte geführt und dann unter Druck gesetzt, dort Fälschungen oder minderwertige Produkte zu kaufen. Gerade bei Fahrten mit Tuk-Tuks ist besondere Vorsicht geboten. Der Preis sollte schon vor Fahrtantritt verbindlich ausgehandelt werden. Andernfalls ist damit zu rechnen, anschließend mit stark überteuerten Forderungen konfrontiert zu werden. Außerhalb Bangkoks gibt es kaum Taxameter. In Phuket dürfen Taxis aus dem Ostteil der Insel nicht in den Westteil (an die Strände) fahren. Hingegen können sich Tuk-Tuks frei über die ganze Insel bewegen.

In entlegenen Gebieten und in den Grenzgebieten zu Kambodscha und Myanmar kann es zu Überfällen durch bewaffnete Banden kommen. Trekking-Touren sollten generell nur gut vorbereitet und am besten in einer Reisegruppe unter sachkundiger Führung unternommen werden.

Sicherheitsvorkehrungen  (z. B. in Hotels und Discos) in Thailand entsprechen teilweise nicht europäischen Standards. Auf Fähren und Ausflugsbooten sind Sicherheits- und Rettungseinrichtungen oftmals mangelhaft; Vorsicht ist angebracht.

Straßenverkehr

Im Straßenverkehr ist Vorsicht angezeigt. In Thailand ist die Zahl tödlicher Verkehrsunfälle wesentlich höher als in Deutschland, 70% der Opfer sind Zweiradfahrer. Auch in Thailand gilt Helmpflicht. Ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen, sind impulsive Reaktionen von Beteiligten (selbst Waffengewalt) nicht auszuschließen. Es wird geraten, in solchen Fällen ruhig zu bleiben und Eskalationen vermeiden.

Wohneigentum

Größte Umsicht ist geboten beim Erwerb von Wohneigentum, auch von Time-Sharing-Wohnrechten. In vielen Fällen werden die Leistungen nicht in der vertraglich zugesicherten Weise erbracht. Zudem ist es entgegen der vertraglichen Vereinbarung häufig nicht mehr möglich, die Wohnrechte zu veräußern oder zu tauschen. Eine Durchsetzung eigener Rechte scheitert in der Regel daran, dass die Firmen nach kurzer Zeit vom Markt verschwinden.

Auch wenn die Polizei in vielen Fällen nicht immer im notwendigen Umfang ermittelt, sollte sie oder die örtliche Touristenpolizei in jedem Fall sofort verständigt werden. Die Touristenpolizei ist ausschließlich für Streitigkeiten zwischen Touristen und Thais zuständig und spricht Englisch.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten einreisen wollen und älter als neun Monate sind. Ausgenommen sind Transitpassagiere, die den Transitraum in Thailand nicht verlassen. Sollte keine Gelbfieberimpfbescheinigung vorgewiesen werden können, wird eine Quarantäne von sechs Tagen verhängt bzw. wird der Reisende ausgewiesen.

[2] Malaria in der gefährlicheren Form Plasmodium falciparum kommt ganzjährig in ländlichen Regionen und vor allem in den Wäldern und Hügellandschaften im ganzen Land und vor allem in den Grenzgebieten vor. Ein mittleres Risiko in diesen Gebieten weiter landeinwärts, ein geringes Risiko in den Waldgebieten der zentralen, nördlichen und östlichen Landesteile und auf einigen Inseln (Ko Chang). Als malariafrei gelten Großstädte und Touristikzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chanthaburi, Chiang Mai, Chiang Rai, Phuket, Ko Samui, Krabi, Songkhla. Starke Chloroquin-, Sulfadoxin/Pyrimethamin- und Mefloquin-Resistenz wurde gemeldet.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. In den meisten Hotels wird abgefülltes Trinkwasser kostenlos zur Verfügung gestellt.

Milch ist außerhalb der Stadtgebiete nicht pasteurisiert und sollte ebenfalls abgekocht werden. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Von dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird abgeraten.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger können in manchen Teichen und Flüssen landesweit, vor allem in Phitsanulok, Phichit und Surat Thani vorkommen, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Chikungunya-Fieber ist eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z.T. langanhaltenden Gelenkschmerzen. Es werden zunehmende Krankheitszahlen in den südlichen Provinzen Thailands, auch in den Touristenzentren und in den zentralen, nördlichen und in den nord-östlichen Provinzen verzeichnet.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit, auch in den Stadtgebieten, und vor allem während der Regenzeit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz, denn die Fallzahlen haben steigende Tendenz. Eine Impfung gegen Dengue-Fieber existiert nicht.

In den Grenzgebieten im Westen und in den Feuchtbiotopen an der Südostküste tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende reduzieren das Übertragungsrisiko, wenn sie einen wirksamen Insektenschutz benutzen.

Fleckfieber tritt vor allem im Buschland im Norden und Nordosten auf. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Auf Nahrungshygiene ist zu achten. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen. 

HIV/AIDS ist im Lande insbesondere in den Risikogruppen ein großes Problem. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Erhöhtes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht von Mai bis Oktober vor allem in den ländlichen und suburbanen Gebieten im Norden.

Tollwut kommt landesweit vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen. Zu den Symptomen gehören u.a. Fieber, Gelenkschmerzen und eine Bindehautentzündung. Häufig bleibt die Infektion unbemerkt oder verläuft nur mit milden Symptomen. Das Zika-Virus steht im Verdacht, bei Ungeborenen Mikrozephalie zu verursachen.
Es existiert weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe. Eine konsequente Einhaltung persönlicher Mückenschutzmaßnahmen wird empfohlen.

Geld

Währung

1 Baht = 100 Satang. Währungskürzel: Bt, THB (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 1000, 500, 100, 50 und 20 Bt. Münzen sind im Wert von 10, 5, 2 und 1 Bt sowie 50 und 25 Satang im Umlauf. Zusätzlich gibt es eine große Anzahl von Gedenkmünzen, die ebenfalls gesetzliche Zahlungsmittel sind.

Kreditkarten

American Express, MasterCard und Visa werden vielerorts angenommen, Diners Club seltener. Mit Kreditkarten kann man auch im ganzen Land Geld abheben. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Das Tageslimit bei Abhebungen liegt derzeit bei bis zu 20.000 Baht. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.30/09.30-15.30 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbeschränkt. Bei der Ein- und Ausfuhr von Fremdwährung müssen Beträge, die den Gegenwert von USD 20.000 übersteigen, deklariert werden. Ausländer müssen bei der Ausfuhr der Landeswährung Beträge ab 50.000 Bt deklarieren.
Achtung: Bei der Weiterreise nach Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar oder Vietnam darf nur Fremdwährung im Gegenwert bis zu 500.000 Bt mitgeführt werden.

In Thailand ist der Einsatz der virtuellen Währung Bitcoin gesetzlich verboten. Die virtuelle Währung darf nicht für Zahlungsvorgänge genutzt werden, auch Überweisungen ins Ausland sind verboten.

Geldwechsel

Bargeld kann in Banken, Hotels (hohe Gebühren) und in autorisierten Wechselstuben (beste Kurse) in größeren Städten getauscht werden (Öffnungszeiten 08.00-20.00 Uhr). Außerhalb der größeren Städte und Touristenzentren lassen sich Banknoten über 500 Bt nur schwer wechseln, es empfiehlt sich daher die Mitnahme von Geldbeträgen in kleinerer Stückelung.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Thai. Umgangssprachen sind u. a. Malaiisch und Chinesisch sowie regionale Dialekte. Englisch ist Handels- und Bildungssprache.

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

[*] Religiöse Feiertage werden nach dem Buddhistischen Mondkalender bestimmt und verschieben sich.

Anmerkung

[*] Religiöse Feiertage werden nach dem Buddhistischen Mondkalender bestimmt und verschieben sich.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Thailand eingeführt werden (Personen jeden Alters mit eigenem Reisepass):

200 Zigaretten oder 250 g Zigarren oder Tabakwaren;
1 l alkoholische Getränke.

Anmerkung: Übersteigen die einzuführenden Waren einen Gesamtwert von 10.000 BHT pro Person, müssen sie schriftlich deklariert werden. Eine schriftliche Deklaration von Goldschmuck ist dringend angeraten, um Probleme bei der Ausreise zu vermeiden. Der Kauf von Warenfälschungen ist verboten.

Exportbeschränkungen

Für die Ausfuhr von Antiquitäten ist eine Ausfuhrgenehmigung des thailändischen Department of Fine Arts erforderlich. Ohne Ausfuhrgenehmigung erlaubt ist die Ausfuhr einer kleinen Buddhastatue aus neuer Produktion (um den Hals tragbar). Die Ausfuhr von Buddhastatuen und -abbildungen ist ansonsten nur für religiöse, kulturelle und Studienzwecke erlaubt; eine Genehmigung des thailändischen Department of Fine Arts ist erforderlich.

Verbotene Importe

Die Einfuhr von Waffen, Munition, Feuerwerkskörpern, Falschgeld, Raubkopien, gefälschte Markenware, Raubkopien von urheberrechtlich geschützten Produkten sowie die Einfuhr von Produkten, auf denen die thailändische Flagge abgebildet ist, Drogen und Betäubungsmitteln sowie pornografischen Erzeugnissen ist verboten.

Die Einfuhr von Verdampfern wie E-Zigaretten und Nachfüllflüssigkeit ist verboten.

Drogenbesitz wird mit langjährigen Gefängnisstrafen oder der Todesstrafe geahndet.

Exportbestimmungen

Die Ausfuhr von bestimmten Lederprodukten (z.B. Elefant, Krokodil, Schlangen) und Elfenbein unterliegen dem Washingtoner Artenschutzabkommen. Es wird dringend empfohlen, sich darüber vor dem Kauf zu informieren.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Geschäftsleute in gehobenen Positionen sprechen zumeist Englisch, in kleineren Firmen sowie Betrieben außerhalb des Industriegürtels von Bangkok kann es jedoch Kommunikationsprobleme geben. Visitenkarten sind erforderlich. Vorherige Terminvereinbarung ist üblich.

Bangkok
In großen und internationalen Unternehmen sprechen Personen in höheren Positionen meistens Englisch, in kleineren Unternehmen kommt dies allerdings nicht so häufig vor. Es ist üblich, für Geschäftstreffen einen Termin zu vereinbaren und Visitenkarten auszutauschen. Pünktlichkeit ist besonders wichtig (auch wenn Besucher nach Ankunft häufig warten gelassen werden). Man sollte auch unbedingt den Verkehr in Bangkok mit einplanen, bevor man sich zu einem Geschäftstreffen auf den Weg macht. Gäste bekommen in Thailand häufig Geschenke überreicht, und deshalb ist es angebracht, diese mit einem typischen Geschenk aus dem eigenen Land zu erwidern. Geschäftstreffen finden häufig während der Mittagszeit in einem thailändischen Restaurant statt. Geschäftsleute in Thailand kleiden sich recht formell, da es aber so extrem heiß ist, wird es allgemein akzeptiert, wenn das Jackett ausgezogen wird. In Bangkok arbeiten recht viele Ausländer, die sich nach Geschäftsschluß häufig in einer Bar oder Kneipe treffen.

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 08.30-16.30 Uhr. Manche Büros haben samstags halbtags geöffnet.
 

Wirtschaft

Handelsabteilung der Botschaft von Thailand
Petzowstraße 1, D-14109 Berlin
Tel: (030) 805 00 40.

German-Thai Chamber of Commerce
25th Floor, Empire Tower 3, 195 South Sathorn Road, Yannawa, Sathorn, Bangkok 10120
Tel: (662) 670 06 00.
Internet: www.gtcc.org

Handelsabteilung der Botschaft von Thailand
Kopalgasse 47, A-1110 Wien.
Tel: (01) 748 50 20.

Thailändische Botschaft
Kirchstrasse 56, CH-3097 Bern/Liebefeld
Fax: (031) 970 30 35 (nur schriftliche Anfragen).

Department of Export Promotion
22/77 Rachadapisek Road, Chatuchak, Bangkok 10900
Tel: (02) 511 50 66.
Internet: www.thaitradefair.com

Geschäftskontakte

Handelsabteilung der Botschaft von Thailand
Petzowstraße 1, D-14109 Berlin
Tel: (030) 805 00 40.

German-Thai Chamber of Commerce
25th Floor, Empire Tower 3, 195 South Sathorn Road, Yannawa, Sathorn, Bangkok 10120
Tel: (662) 670 06 00.
Internet: www.gtcc.org

Handelsabteilung der Botschaft von Thailand
Kopalgasse 47, A-1110 Wien.
Tel: (01) 748 50 20.

Thailändische Botschaft
Kirchstrasse 56, CH-3097 Bern/Liebefeld
Fax: (031) 970 30 35 (nur schriftliche Anfragen).

Department of Export Promotion
22/77 Rachadapisek Road, Chatuchak, Bangkok 10900
Tel: (02) 511 50 66.
Internet: www.thaitradefair.com

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 0066. Ein beliebter Weg, im Ausland anzurufen, ist der Service "Home Country Direct", der an verschiedenen Postämtern und CAT-Zentren in den Städten angeboten wird. In fast allen Hotels ist es möglich, gegen eine Gebühr Auslandsgespräche zu führen. Öffentliche Telefone sind nicht zu empfehlen, da sie sich häufig an lauten Hauptstraßen befinden. In roten öffentlichen Telefonzellen kann man Ortsgespräche, in blauen öffentlichen Telefonzellen Ortsgespräche und Ferngespräche innerhalb von Thailand führen und grüne öffentliche Telefonzellen sind für internationale Gespräche ausgestattet. Letztere werden mit Telefonkarten genutzt. Am günstigsten sind internationale Gepräche via Skype, das in den meisten Internet-Cafés verfügbar ist. Notrufnummern sind: Polizei 191, Feuerwehr 195 und Touristenpolizei in Bangkok 1699.

Mobiltelefon

GSM 900 und 1800. Netzbetreiber ist u.a. dtac (Internet: www.dtac.co.th). Internationale Roaming-Verträge bestehen. Am günstigsten ist jedoch das Telefonieren mit einer thailändischen SIM-Karte. Prepaid-Karten gibt es im Wert von 100 - 500 THB. Das thailändische Mobilfunknetz deckt das ganze Land ab. 

Internet

In Städten und Urlaubsgebieten gibt es zahlreiche Internet-Cafés mit öffentlichem Internet-Zugang. Internetanbieter sind u.a. INET (Internet: www.inet.co.th) und True Internet (Internet: www.asianet.co.th). Touristen in den Touristenzentren von Krabi können das Internet bis zu 2 Stunden pro Tag kostenlos nutzen. Krabi ist die erste Provinz, in der das Projekt "ICT Free Wi-Fi for Tourism" realisiert wurde. Weitere Provinzen werden in Zukunft folgen. Kostenloser Internetzugang über Wi-Fi ist überall in Bangkok, an sechs großen internationalen Flughäfen, in einigen Touristenzentren und in öffentlichen Gebäuden in ganz Thailand verfügbar. 

Post

Luftpost nach Europa benötigt bis zu einer Woche. Öffnungszeiten der Postämter: Das Hauptpostamt in Bangkok öffnet Mo-Fr 08.00-20.00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen 08.00-13.00 Uhr. Postämter in anderen Landesteilen öffnen in der Regel 08.30-15.30 Uhr.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Besonders schöne Mitbringsel sind thailändische Seide und Baumwollstoffe, Lederwaren, Silber, Keramik mit grüner Celadon-Glasur, Puppen, Masken, Lackarbeiten sowie Artikel aus Bambus und Bronze. Der Wochenendmarkt in Bangkoks Chatuchak Park ist herrlich zum Stöbern und Staunen, hier ist von echten Antiquitäten bis hin zu Kampffischen alles erhältlich. Maßgeschneiderte Kleidung ist ebenfalls zu empfehlen und kann innerhalb von wenigen Tagen angefertigt werden.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Sa 10.00-19.00 Uhr (Kaufhäuser), 08.00-21.00 Uhr (kleinere Läden). Die meisten Geschäfte haben auch sonntags geöffnet.

Verkaufszeiten für Alkoholika: In Restaurants und in Geschäften sind Alkoholika nur in den der Zeit von 11 bis 14 Uhr und von 17 bis 24 Uhr erhältlich. Internationale Flughäfen und einige registrierte Unterhaltungsbetriebe haben längere Verkaufszeiten für Alkoholika.

Nachtleben

Einleitung

Bangkoks Nachtleben ist weltberühmt; Nachtklubs, Straßencafés, klassische Tanztheater und Kinos sind bis spät in die Nacht geöffnet.

Kulinarisches

Unterkunft

Hotels

In Bangkok gibt es einige der besten Hotels Asiens; über 12.000 der Hotelzimmer entsprechen internationalem Standard. Alle Luxushotels haben Swimmingpool und Klimaanlage, Zimmerservice ist rund um die Uhr erhältlich. Es gibt Zimmer jeder Preislage. In der Gegend um Bang'lampoo sind die Unterkünfte preiswerter. Die Hotels außerhalb der Hauptstadt sind weniger luxuriös ausgestattet, jedoch äußerst preisgünstig. Service und Gastlichkeit werden überall großgeschrieben. Der thailändische Hotelverband hat einen Hotel-Reservierungsschalter auf fast allen Flughäfen und ist unter folgender Adresse zu erreichen: Thai Hotels Association (THA), 203-209/3 Rachadamnoen Klang Avenue, Bawonnivet, Bangkok 10200. Tel: (02) 281 94 96. (Internet: www.thaihotels.org).

Camping

Die meisten Zeltplätze befinden sich in den Nationalparks unter Verwaltung des Ministeriums für Forstwirtschaft, ansonsten gibt es auch Zeltplätze in manchen Feriengebieten. Im Allgemeinen ist Zelten nicht sehr verbreitet, da überall billige Zimmer zur Verfügung stehen.

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

Herbergen der YMCA/YWCA (CVJM) und kleine, günstige Hotels gibt es landesweit. Weitere Informationen von Thai Youth Hostels Association, 25/14 Phitsanulok Road, Dusit, Bangkok 10300. Tel: (02) 628 74 13. (Internet: www.tyha.org)

Kultur

Religion

Theravada-Buddhisten (94,6%); christliche, muslimische und hinduistische Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln


Umgangsformen: Die traditionellen Gebräuche in Thailand sind seit Jahrhunderten kulturellen Einflüssen aus China, Indien und neuerdings auch aus dem Westen ausgesetzt. Westlichen Besuchern gibt man oft zur Begrüßung die Hand, Thailänder werden auf traditionelle Art begrüßt, mit aneinandergelegten Handflächen, wobei die Fingerspitzen nach oben zeigen, und leichter Verbeugung. Westliche Besucher sollten sich nicht scheuen, Thailänder auf die traditionelle Weise zu begrüßen. Buddhistische Mönche werden stets auf diese Art gegrüßt. Nahaufnahmen mit dem Fotoapparat dürfen nicht ohne Einwilligung der Mönche gemacht werden. Die königliche Familie genießt grenzenlosen Respekt, und ihre Handlungen werden niemals in Frage gestellt. Besucher sollten dies berücksichtigen und in keiner Weise Kritik üben. Im Allgemeinen sind Thailänder sehr zurückhaltende Menschen und verlieren nur selten die Ruhe. Westliche Besucher sollten beachten, dass nur Kinder Ärger und Frustration zum Ausdruck bringen dürfen. Ein Erwachsener, der sich so verhält, »verliert sein Gesicht«. Geduld und Ruhe sind an der Tagesordung. Vor dem Betreten eines Privathauses oder eines Tempels werden die Schuhe ausgezogen. Man sollte nie mit dem Finger auf Personen oder Gegenstände zeigen oder Thailänder, insbesondere Kinder, am Kopf berühren.

Kleidung: Freizeitkleidung ist überall akzeptabel, selten wird von Männern erwartet, dass sie einen Anzug tragen. Ein traditionelles thailändisches Hemd ist für Männer die beste Bekleidung für besondere Anlässe. Badebekleidung gehört an den Strand, »oben ohne« wird ungern gesehen.

Rauchen: In Thailand ist das Rauchen in allen geschlossenen öffentlichen und klimatisierten Räumen wie in Restaurants, Bars, Clubs und Diskotheken sowie auf Märkten im Freien verboten.

Trinkgeld: Nur in hochklassigen Restaurants wird ein Trinkgeld von etwa 10% erwartet. In mittelklassigen Restaurants kann man den Rechnungsbetrag aufrunden, muss man aber nicht. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld. Bei sehr freundlichem Service ist ein Trinkgeld aber auch für Taxifahrer angebracht. Gepäckträgern und Zimmermädchen sollte man ein Trinkgeld geben. 

Klima

Beste Reisezeit

In Thailand gibt es drei Jahreszeiten: Heiß ist es von März bis Mai/Juni. Regnerisch (Monsun) von Juni/Juli bis September/Oktober. Kühler ist es von November bis Februar. An der Ostküste des südlichen Isthmus tritt der Monsun von November bis März auf, an der Westküste (Phuket) von März bis Oktober. Die heißesten Temperaturen kommen in den nordwestlichen Ebenen vor. So kann es gegen Ende der heißen Jahreszeit in Chiang Mai im Norden Thailands heißer werden als in Bangkok, allerdings mit bedeutend geringerer Luftfeuchtigkeit.
Reisen nach Thailand können auch während der Regenzeit unternommen werden. Die ideale Reisezeit ist allerdings von November bis Februar, da die Temperaturen in der kühleren Jahreszeit immer noch als sehr warm eingestuft werden können.

Landesdaten

Vorwahl +66 Fläche(qkm) 513115 Bevölkerung 67976405 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 132 Bevölkerung im Jahr 2014 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 1155

Copyright © 2018 REISEBANK AG