Montenegro

Europa

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Montenegro.

Hauptstadt

Podgorica.

Geographie

Montenegro liegt in Südosteuropa an der Adria. Das relativ dünn besiedelte Land grenzt im Norden an Serbien, im Osten an den Kosovo, im Südosten an Albanien und im Westen an Bosnien-Herzegowina sowie an Kroatien. Montenegro ist eine kleine bergige Region an der Adria und liegt in den Südost-Dinariden. Im Norden befinden sich mit den zentralen Hochgebirgsmassiven, dem Durmitor mit dem höchsten Berg Montenegros, dem Bobotov Kuk (2.522 m) und dem Prokletije Massiv, die höchsten Erhebungen des Landes. Die kurze Adriaküste umfasst die Hafenstadt Bar und die Bucht von Kotor.

Regierung

Parlamentarische Demokratie, Verfassung von 2007. Montenegro ist seit dem 4. Februar 2003 ein selbständiger Staat. Davor war Montenegro die kleinere Teilrepublik der Bundesrepublik Jugoslawien. Zwischen dem 4. Februar 2003 bis zum 21. Mai 2006 war Montenegro Teil des Staatenbundes Serbien und Montenegro. Am 21. Mai 2006 schied das Land in Folge der Volksabstimmung als Mitglied aus dem Staatenbund Serbien und Montenegro aus und ist seitdem ein von Serbien unabhängiger Staat. Die formelle Unabhängigkeitserklärung durch das montenegrinische Parlament erfolgte am 3. Juni 2006.

Staatsoberhaupt

Filip Vujanovic, seit 2003.

Regierungschef

Dusko Markovic, seit November 2016.

Elektrizität

220 V, 50 Hz.

Zeitzone

Central European Time: MEZ +2 (MEZ +3 vom 26 März bis 29 Oktober 2017)

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Montenegro Airlines (YM) (Internet: www.montenegro-airlines.cg.yu) fliegt mehrmals wöchentlich von Frankfurt, Düsseldorf und Zürich nach Podgorica sowie von Rom, Ljubljana (Slowenien), Wien, Istanbul (Türkei) und Budapest (Ungarn).

Ausreisegebühr

Tivat (TIV) und Podgorica (TGD): 15 €.
Ausgenommen sind Kinder unter 2 Jahren.

Anreise mit dem Pkw

Alle Grenzübergänge haben rund um die Uhr geöffnet.
Grenzübergänge
nach Kroatien: Debeli brijeg.
nach Bosnien und Herzegowina: Sitnica, Vilusi und Scepan Polje.
nach Albanien: Bozaj und Sukobin.

Pkw: Die grüne Versicherungskarte wird für Montenegro anerkannt, soweit die Länderangabe YU auf der Karte eingetragen ist. Liegt eine grüne Versicherungskarte nicht vor, kann an der Grenze eine kurzfristige Pkw-Versicherung geschlossen werden. Ohne Nachweis einer Haftpflichtversicherung wird die Einreise nach Montenegro mit einem Pkw verweigert. Anmerkung: Von Nachtfahrten in Montenegro wird generell abgeraten. Die Verkehrsvorschriften und besonders die Geschwindigkeitsbegrenzungen sollten beachtet werden, es gibt häufige Verkehrskontrollen.
Taxi: Taxifahrten in die Nachbarländer sind äußerst günstig.
Fernbus: Fernbusse verbinden Montenegro mit Serbien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und anderen Nachbarländern. Der Montenegro Express (Internet: www.montenegro-express.com) verbindet mehrmals täglich Dubrovnik in Kroatien mit Montenegros Küstenstädtchen Herceg Novi.

Anreise mit der Bahn

Es bestehen internationale Bahnverbindungen von den Nachbarländern aus, u.a. Serbien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina. Die wichtigste Eisenbahnverbindung führt von Podgorica nach Belgrad (Serbien). Von Belgrad aus hat man Anschluss zu allen europäischen Metropolen. Kürzlich wurde die Abzweigung von Podgorica über Shkodra (Albanien) nach Tirana (Albanien) für den Personenverkehr freigegeben.

Verbindungen aus Deutschland gehen über München, Budapest oder Zagreb und Belgrad, aus der Schweiz über München oder Wien. Internationale Züge führen meist Speise- und Liegewagen. Aktuelle Informationen sind von den deutschen, österreichischen oder schweizerischen Bahngesellschaften erhältlich.

Anreise mit dem Schiff

Die Donau (Internet: www.danube-river.org) verbindet Montenegro mit den Donau-Ländern.
Die wichtigsten Passagierhäfen sind Bar, Kotor und Zelenika in Montenegro.
Fährverbindungen werden u.a. von Montenegro Lines (Internet: www.montenegrolines.net) und Azzurra Line (Internet: www.azzurraline.com) betrieben, die regelmäßige Fährverbindungen von Italien (Bari und Ancona) nach Bar und Kotor anbieten.
Informationen über Fährverbindungen im Mittelmeer und nach Montenegro sind auch von Euronautic Tours (Internet: www.euronautic.de) erhältlich.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Es besteht kein nationaler Flugverkehr.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Pkw: Das Straßennetz ist ca 5.175 km lang. Die Hauptstrecken verlaufen auf der adriatischen Autobahn von Igalo nach Ulcinj und auf der Autobahn, die mit Pertovac über Podgorica, Kolasin und Bijelo Polje den Süden mit dem Norden des Landes verbindet. Der mautpflichtige Straßentunnel Sozina bildet eine wichtige Verbindung zwischen dem Hauptstadtflughafen bei Podgorica und der südlichen Küstenregion um Bar. Informationen über die Verkehrslage sowie Hilfe in Notfällen sind erhältlich unter Tel: 987.

Die Straßennutzung in Montenegro unterliegt seit dem 1. Januar 2012 nicht mehr der Straßennutzungsgebühr. Alle Fahrzeuge können nun das rund 7.000 km lange Straßennetz Montenegros kostenlos nutzen.

Tankstellen gibt es in allen Städten und an allen Hauptverkehrswegen. Alle bieten u. a. bleifreies Benzin an.

Bus:
Ein ausgedehntes Fernbusnetz verbindet alle größeren Städte und Ortschaften in Montenegro. Saisonbedingt gibt es auch Sonderbuslinien. Im Sommer gibt es zusätzliche Busverbindungen zu montenegrinischen Küstenorten.
Taxi: In größeren Städten stehen Taxis mit Taxameter zur Verfügung.

Mietwagen: Sind an Flughäfen und in größeren Städten erhältlich. Unterlagen: Der landeseigene Führerschein ist ausreichend. Fahrzeugschein und die Internationale Grüne Versicherungskarte müssen mitgeführt werden.

Verkehrsbestimmungen:
- Gurtanlege- und Sturzhelmpflicht.
- Promillegrenze: 0,5.
- Autofahrer müssen rund um die Uhr das ganze Jahr über mit Abblendlicht fahren.
- Die Benutzung eines handgehaltenen Mobil- oder Autotelefons ist während der Fahrt verboten, die Benutzung von Freisprecheinrichtungen ist erlaubt.
- Das Tragen von fluoreszierenden Warnwesten ist für Autofahrer Pflicht, wenn sie ihr Fahrzeug außerhalb von geschlossenen Ortschaften verlassen und sich auf der Fahrbahn aufhalten - was bei Panne oder Unfall der Fall ist. Die Warnweste muss immer griffbereit über die Rücklehne des Fahrersitzes gespannt sein.
- Es ist Pflicht, nach jedem Verkehrsunfall die Polizei zu verständigen. Man sollte sich eine schriftliche Unfallbestätigung (Potvrda) ausstellen lassen.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:
Innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 km/h,
auf Autobahnen 120 km/h,
auf Landstraßen 80 km/h.

Unterwegs in der Stadt

In größeren Städten sind die Busverbindungen gut.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Das Eisenbahnnetz der Montenegrinischen Bahn (Tel: (081) 23 34 98) umfasst rund 250 km. Die Hauptbahnstrecke des Eisenbahnnetzes verläuft von Podgorica nach Bar an der montenegrinischen Küste mit einer Abzweigung von Podgorica nach Niksic. Bahnhöfe befinden sich auch in Mojkovac, Sutomore, Bijelo Polje und in Kolasin.

Unterwegs mit dem Schiff

Häfen befinden sich in Bar, Budva, Kotor und Herceg Novi.

Reisewarnung

Überblick Montenegro

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 19.01.2017
Unverändert gültig seit: 16.01.2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

In Montenegro gibt es derzeit keine politisch begründeten Sicherheitsprobleme. Gelegentliche Spannungen in einigen Nachbarregionen (z.B. Kosovo) wirken sich nicht auf Montenegro aus.

Kriminalität

Die Alltagskriminalität (Kleinkriminalität) ist in Montenegros Städten tendenziell geringer als in manch anderen europäischen Metropolen. Dennoch sollten Touristen auch hier die übliche Sorgfalt walten lassen. Europäische Führerscheine und Reisedokumente sowie Reisedokumente mit europäischen Aufenthaltstiteln sind begehrtes Diebesgut.

Reisen über Land

Höhere Risiken liegen im Straßenverkehr, wo es durch schwierige Bergstrecken, teilweise schlechten Straßenzustand, fehlende Straßenschilder und häufig undisziplinierte Fahrweise zu überdurchschnittlich vielen Unfällen kommt. Landesunkundigen wird von Nachtfahrten außerhalb von Städten abgeraten. Besonders riskant sind die folgenden Strecken:

Budva - Cetinje - Podgorica. Podgorica - Kolašin - Belgrad und Podgorica - Danilovgrad - Nikšić.

Die Verkehrspolizei kontrolliert verstärkt Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen. Bußgeldzahlungen sollten nur gegen Ausstellung eines Belegs geleistet werden.

Naturkatastrophen

In den Sommermonaten kommt es in Montenegro aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen immer wieder zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten auf entsprechende Meldungen in den Medien und ggf. Hinweise der lokalen Behörden achten.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Typhus kann vorkommen, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[2] Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen), die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden. Daher ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Leitungswasser ist in der Regel gechlort und relativ sauber, es können jedoch leichte Magenverstimmungen auftreten. Für die ersten Wochen des Aufenthalts wird daher abgefülltes Wasser empfohlen. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist pasteurisiert und Milchprodukte sind im Allgemeinen ebenso unbedenklich wie einheimisches Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse. Besondere Vorsicht gilt beim Verzehr von Schweinefleisch, da hier Trichinose-Erkrankungsgefahr besteht.

Andere Risiken

Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird durch Zecken übertragen. Sie kommen v.a. im Donaubecken westlich von belgrad und in ländlichen Gebieten an der Adria vor. Hier ist zusätzlich zu den o.g. Schutzmaßnahmen eine Impfung möglich.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniose kommt vereinzelt im Südwesten von Montenegro vor und kann durch Insektenschutz vermieden werden.

Tollwut kommt vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Bei Wanderungen in der Natur und im Hinterland ist der Hinweis angebracht, dass es in der warmen Jahreszeit in vielen Gegenden Montenegros zahlreiche, zum Teil giftige Schlangenarten gibt. In felsigen Gegenden und im hohen Gras ist daher Vorsicht angebracht.

Vogelgrippe

In Montenegro wurde das Vogelgrippevirus (H5/H5N1) in Vögeln im März 2006 bestätigt.

Reisende sollen sich von Geflügel fernhalten und jeglichen Kontakt mit lebenden und toten Tieren meiden. Auf den Verzehr von rohen Geflügelgerichte und Eiern sollte verzichtet werden. Gut durchgekocht können Geflügelspeisen und Eier jedoch bedenkenlos genossen werden. Generell wird als Vorsichtsmaßnahme eine gründliche Reinigung der Hände mit Wasser und Seife oder auch alkoholischen Händedesinfektionslösungen empfohlen.

Gesundheitszeugnis

Eine Bestimmung, dass zur Einreise ein negativer HIV-Test erforderlich ist, kommt in der Praxis kaum zur Anwendung, vor allem nicht bei Touristen.

Geld

Währung

1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro, Münzen in den Nennbeträgen 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.

Kreditkarten

Kreditkarten wie Mastercard, Visa, American Express und Diners Club werden immer häufiger akzeptiert, auf Reisen außerhalb der größeren Städe sollte man jedoch Bargeld mitnehmen.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard

Mit ec-/Maestro-Karte und PIN-Nummer kann europaweit Bargeld in der Landeswährung von Geldautomaten abgehoben werden. In vielen europäischen Ländern ist es auch möglich, in Geschäften mit der ec-/Maestro-Karte zu bezahlen, in Montenegro werden sie zur bargeldlosen Zahlung nur selten angenommen. Geldautomaten stehen in größeren Städten und touristischen Gegenden zur Verfügung. Etwas problematisch könnte die Geldbeschaffung außerhalb der Touristengebiete und in ländlichen Gegenden sein, hier sollte man mit genügend Bargeld vorsorgen.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Öffnungszeiten der Bank

I. Allg. Mo-Fr 08.00-19.00 Uhr, Sa 08.00-16.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr von Landes- und Fremdwährung ist unbeschränkt, ab einem Gegenwert von 10.000 € (auch Reiseschecks) besteht Deklarationspflicht (Beleg gut aufbewahren, ansonsten droht bei der Ausreise Devisenbeschlagnahmung). Die Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung ist bis in Höhe der deklarierten Beträge gestattet.

Geldwechsel

Geld kann in Banken, in Wechselstuben am Flughafen, in Bahnhöfen, in Postämtern und in größeren Hotels (meist zu einem ungünstigeren Kurs) gewechselt werden.

Sprache

Überblick

Amtssprachen sind Serbisch (63,6 %), Montenegrinisch (22%), Bosnisch (5,5%), Albanisch (5,3 %) und Kroatisch.

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

Zusätzlich werden in den meisten Landesteilen religiöse Feiertage der orthodoxen Kirche beachtet.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Montenegro eingeführt werden (Personen ab 17 J.):

 

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 100 Zigarillos oder 250 g Tabak; 

1 l Spirituosen über 22 % und 2 l Wein;

250 ml Eau de Toilette oder Parfüm bis zu 50 g;

Persönliche Gebrauchsgegenstände, wenn sie wieder ausgeführt werden.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Geschäftszeiten: Mo-Fr 07.00/08.00-15.00/16.00 Uhr.

Wirtschaft

Handelsabteilung der Botschaft von Serbien und Montenegro
Dessauer Straße 28/29, 2. Etage, D-10963 Berlin
Tel: (030) 51 65 10 70.

Handelsabteilung der Botschaft von Serbien und Montenegro
Rennweg 3, A-1030 Wien
Tel: (01) 713 25 95.

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa (SEC)
c/o SOFI, Stauffacherstrasse 45, CH-8026 Zürich
Tel: (044) 249 45 65.
Internet: www.swisscham.ch

Montenegrinische Wirtschaftskammer
Ul. Novaka Miloseva 29-II, CS-81000 Podgorica
Tel: (081) 23 04 45.
Internet: www.pkcg.org

Geschäftskontakte

Handelsabteilung der Botschaft von Serbien und Montenegro
Dessauer Straße 28/29, 2. Etage, D-10963 Berlin
Tel: (030) 51 65 10 70.

Handelsabteilung der Botschaft von Serbien und Montenegro
Rennweg 3, A-1030 Wien
Tel: (01) 713 25 95.

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa (SEC)
c/o SOFI, Stauffacherstrasse 45, CH-8026 Zürich
Tel: (044) 249 45 65.
Internet: www.swisscham.ch

Montenegrinische Wirtschaftskammer
Ul. Novaka Miloseva 29-II, CS-81000 Podgorica
Tel: (081) 23 04 45.
Internet: www.pkcg.org

Kommunikation

Telefon

Internationale Direktdurchwahl. Telefonkarten für öffentliche Telefone sind in Postämtern und Tabakläden erhältlich.

Mobiltelefon

Mobilfunkgesellschaften umfassen MONET D.O.O (GSM 900, Internet: www.monetcg.com) und ProMonte GSM (GSM 900/1800, Internet: www.promonte.com). Es bestehen internationale Roaming-Abkommen mit deutschen, österreichischen und schweizerischen Anbietern.

Internet

Es gibt u.a. die Anbieter Internet Crna Gora (Internet: www.cg.yu) und EUnet (Internet: www.eunet.yu). Internetcafés findet man in den größeren Städten.

Post

Luftpost nach Westeuropa benötigt ca. ein bis zwei Wochen. Briefmarken werden in Buchhandlungen angeboten.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Zu empfehlen sind Teppiche, Stickereien, Spitze, Lederarbeiten, Schnabelschuhe, Pec-Filigranarbeiten, Metallarbeiten und türkische Teeservice.


Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 08.00-12.00 und 17.00-20.00 Uhr, Sa 08.00-15.00 Uhr. Kaufhäuser und Supermärkte in größeren Städten und Touristenzentren haben in der Regel ganztägig geöffnet (Mo-Sa 08.00-20.00 Uhr). Einige Supermärkte öffnen auch Sonntag vormittags.

Nachtleben

Einleitung

In den größeren Städten und Urlaubsorten gibt es ein abwechslungsreiches Nachtleben mit Bars, Nachtklubs, Kinos und Theatern. Kinos sind bis 23.00 Uhr, Nachtklubs bis 03.00 Uhr und Restaurants bis 00.00 Uhr geöffnet.

Kulinarisches

Unterkunft

Hotels

Deluxe-Hotels stehen im Wesentlichen in einigen Urlaubsorten an der Küste in Montenegro und vor allem auf der exklusiven Urlaubsinsel Sveti Stefan zur Verfügung. Hotels der anderen Kategorien bieten oft sehr begrenzten Service. Die besten Hotels sind häufig ausgebucht. Vorausbuchung wird dringend empfohlen. Weitere Informationen von Monte Adria (s. Adressen). Kategorien: Deluxe, A-, B-, C- und D-Klasse. Pensionen der 1., 2. und 3. Klasse findet man überall. Gasthäuser, die auch Zimmer anbieten, gibt es an den meisten Hauptstraßen. Weitere Informationen sind von Reiseagenturen und Touristeninformationzentren erhältlich.

Kultur

Religion

Hauptglaubensgemeinschaften sind Christen (vor allem montenegrinisch-orthodoxe Kirche (74,2%), aber auch Katholiken (3,5%)) und Muslime (17,7%).

Soziale Verhaltensregeln


Trinkgeld: In Hotels, Restaurants und Taxis 10%.

Klima

Beste Reisezeit

Das Klima in Montenegro ist mediterran und mild, die Vegetation subtropisch. Im Sommer werden an der Adriaküste Mittelmeertemperaturen erreicht. Der Winter an der Küste ist mild und ohne Schnee und der Sommer trocken und heiß. Der Herbst ist meist sehr mild und der Frühling beginnt oft sehr früh. Im Hinterland Montenegros herrscht eher Kontinentalklima mit Schneefall im Winter.

Landesdaten

Vorwahl +382 Fläche(qkm) 13812 Bevölkerung 647073 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 47 Bevölkerung im Jahr 2015 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 112

Copyright © 2018 REISEBANK AG