Kolumbien

Südamerika

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Kolumbien.

Hauptstadt

Santafé de Bogotá.

Geographie

Kolumbien liegt an der Nordspitze von Südamerika. Es grenzt im Norden an das Karibische Meer, im Nordwesten an Panama, im Westen an den Pazifischen Ozean, im Südwesten an Ecuador und Peru, im Nordosten an Venezuela und im Südosten an Brasilien. Die Anden durchziehen in drei Bergketten das Land von Süden nach Norden und fallen schließlich zu den Ebenen an der karibischen Küste ab. An der südlichen Pazifikküste befinden sich ausgedehnte sumpfige Ebenen, die zu einer relativ niedrigen, zerklüfteten Bergkette ansteigen. Östlich dieser Bergkette erstrecken sich im Südwesten Küstenebenen von der Hafenstadt Buenaventura an der Pazifikküste bis zum Karibischen Meer. Im Osten werden diese Ebenen von den Hängen der westlichen Kordilleren begrenzt, die zusammen mit den mittleren Kordilleren von der karibischen Ebene im Norden bis nach Ecuador verlaufen. Die beiden Bergketten werden durch ein Tal getrennt, das im Süden bis zu einer Höhe von 2500 m mit vulkanischer Asche gefüllt ist. Weiter nördlich liegt das fruchtbare Cauca-Tal, das sich bis nach Cartago hinzieht, wo es sich zu einer Schlucht verengt, die sich zwischen den Kordilleren bis zur karibischen Ebene hinzieht. Die östlichen Kordilleren, die längste Bergkette, steigen nördlich der Grenze zu Ecuador an und verlaufen erst nördlich und dann nordöstlich zur venezolanischen Grenze. Die flachen Grassteppen im Osten sowie der Dschungel und die riesigen Regenwälder des Amazonas bedecken über die Hälfte des Landes. 480 km nordwestlich vor der kolumbianischen Küste liegen zwei kleine Inseln, San Andrés und Providencia, die seit 1822 zu Kolumbien gehören. Kolumbien verfügt über fünf Biosphärenreservate.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1886. Verfassung von 1991. Zweikammerparlament (Congreso): Repräsentantenhaus mit 166 Mitgliedern und Senat mit 102 Mitgliedern. Davon je 2 Sitze für die indianischen Ureinwohner. Unabhängig seit 1810 (ehemalige spanische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Juan Manuel Santos Calderón, seit 2010, (wiedergewählt im Juni 2014).

Regierungschef

Juan Manuel Santos Calderón, seit August 2010.

Elektrizität

110 V, 60 Hz. Zweipolige und teilweise dreipolige Flachstecker. Adapter notwendig.

Zeitzone

Colombia Time: MEZ -6

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Kolumbiens nationale Fluggesellschaft heißt Avianca (AV) (Internet: www.avianca.com).

Verbindungen nach Bogotá mit Lufthansa (LH) direkt ab Frankfurt, mit Iberia über Madrid, mit den nationalen Fluggesellschaften und Air France (AF) über Paris. 

Airpässe

Der Oneworld Visit South America Pass (Internet: www.oneworld.com) ist gültig auf Strecken der teilnehmenden Fluglinien American Airlines, British Airways, LAN, Qatar Airways und die dazugehörigen Fluggesellschaften innerhalb Südamerikas in den folgenden Ländern: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Chile, Ecuador, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela. Nur anwendbar für Passagiere, deren Wohnsitz außerhalb Südamerikas ist. Maximal 6 Monate ab Ankunft in Südamerika gültig. Der Airpass beinhaltet mindestens 3 Coupons. Die Anzahl der Coupons ist nicht limitiert. Für jeden Streckenabschnitt wird ein Coupon benötigt. Die Stopovers sind beschränkt auf die Anzahl der gekauften Coupons. Kinder ab 2 Jahren: keine Ermäßigung. Kleinkinder unter 2 Jahren frei (kein Sitzplatzanspruch). Die Reservierung der gesamten Strecke muss vor Abreise, bzw. Ticketausstellung erfolgen. Pro Streckenänderung, oder Änderung des Flugdatums wird eine Gebühr erhoben. Stornogebühren: Vor Reiseantritt Erstattungen, nach Reiseantritt keine Erstattung. Flugscheinkauf/Ausstellung vor Reisebeginn in Deutschland.

Ausreisegebühr

Sind im Flugpreis enthalten. Für alle Reisenden, deren Aufenthalt über 2 Monate hinausgeht, beträgt die Ausreisesteuer 19 US$, die bar bezahlt werden muss.

Anreise mit dem Pkw

Fahrzeuge können von Panama nach Kolumbien verschifft werden. Es gibt Straßen nach Ecuador und Venezuela. Von Panama sollte man nicht per Auto nach Kolumbien fahren, denn die Reise ist lang, anstrengend und gefährlich. Es wird dringend empfohlen, in Kolumbien nur tagsüber und nicht über Land zu reisen. Reisende sollten sich jedoch bei ihrer Botschaft über Straßensicherheit informieren.

Fernbus:
Ormeño (Internet: www.grupo-ormeno.com.pe) fährt nach Venezuela, Ecuador und Peru.

Anreise mit der Bahn

Keine internationalen Bahnverbindungen.

Anreise mit dem Schiff

Kolumbiens Haupthäfen sind Cartagena, Baranquilla, Santa Marta und Turnaco. Buenaventura ist der Haupthafen an der Pazifikküste. Kolumbien wird von vielen Kreuzfahrtlinien aus den USA, Mexiko, Zentralamerika und der Karibik angelaufen. Leticia ist der Hafen am oberen Amazonas, von wo aus man Brasilien oder Peru erreichen kann.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Der innerkolumbianische Flugverkehr wird von LAN Colombia (4C) (Internet: www.lan.com), Avianca (AV) (Internet: www.avianca.com) und Satena (9N) (Internet: www.satena.com) und kleineren Firmen bestritten. Copa Airlines Colombia (P5) (Internet: www.aerorepublica.com.co) fliegt ab Bogota zu vielen Städten im Code Sharing. Die Flugverbindungen zwischen den Städten sind ausgezeichnet, einschl. zur Karibikküste. Es gibt auch Hubschrauber zu mieten. Von den größeren kolumbianischen Städten aus werden die San-Andrés- und Providencia-Inseln angeflogen. San Andrés wird von den Avianca und Lacsa (LR) regelmäßig angeflogen.

Flughafengebühren sind im Flugpreis enthalten.

Flugzeiten

von Bogotá zu den folgenden größeren Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):

Flugzeug
Cartagena 1.15
Barranquilla 1.15
Medellín 1.15
Manizales 1.00
Cali 1.00
Bucaramanga 0.45
Cúcuta 1.00
Pereira 1.00
Leticia 2.00

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Eine gute Schnellstraße verbindet Santa Marta im Osten über Barranquilla mit Cartagena. Seit Fertigstellung der Transkaribischen Schnellstraße braucht man von Barranquilla nach Venezuela nur 5 Std. Nordöstlich von Santa Marta auf der Halbinsel Guajira sind die Straßen außer in der Regenzeit i. Allg. befahrbar. Die Küstenstädte und andere Städte im Landesinneren sind durch Schnellstraßen mit der Hauptstadt verbunden, oft sind diese jedoch in schlechtem Zustand. Reisenden wird wegen Guerilla- und paramilitärischer Gruppen abgeraten, in ländliche Gebiete zu fahren.

Bus:
Die besten Buslinien sollen Flota Magdalena (Internet: www.flotamagdalena.com), Expresso Boliviano (Internet: www.bolivariano.com.co) und Expresso Palmita (Internet: www.expresopalmira.com.co) sein. Aufgrund der großen Entfernungen ist jedoch das Flugzeug das beste Verkehrsmittel.

Mietwagen:
Internationale Firmen haben Niederlassungen. Vom Autofahren in Städten wird abgeraten.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein wird empfohlen.

Unterwegs in der Stadt

Das städtische Verkehrsnetz in Bogotá umfasst Oberleitungsbusse, Busse (TransMilenio; Internet: www.transmilenio.gov.co) und Minibusse sowie eine Zahnradbahn. Es gibt einen Einheitsfahrpreis. Sammeltaxis (Buseta oder Colectivo) sind preiswerte Verbindungen zu umliegenden Städten und zum Flughafen. Vor Hotels warten grün/beigefarbene Touristentaxis, die etwas teurer sind als normale Taxis. Man sollte den Telefonservice benutzen, um ein Taxi zu bestellen und darauf bestehen, dass der Zähler eingeschaltet wird. Bei Taxis ohne Taxameter sollte der Fahrpreis im Voraus vereinbart werden.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Es gibt kaum Passagierzüge. Die Hauptstrecke ist zwischen Bogotá und Santa Marta an der karibischen Küste, östlich von Barranquilla. Aufgrund der großen Entfernungen empfiehlt es sich, das Flugzeug zu benutzen.
Der Turistren ist ein historischer Zug mit Dampflok, der Touristen von Bogotá nach Zipaquirá und Cajicá befördert (Internet: www.turistren.com.co).

Unterwegs mit dem Schiff

Fährverbindungen von Mulle de Pegasos zu den San-Andrés- und Providencia-Inseln. Die Fahrt ist preiswert, dauert aber 72 Std. Weitere Informationen über Fährverbindungen zur San-Andrés-Insel von Maritima San Andrés. Von der Insel aus gehen Boote nach Johnny Cay und zum Aquarium.

Der Río Magdalena ist die Hauptverkehrsader Kolumbiens, einige Frachtschiffe befördern auch Passagiere. Diese Art zu reisen nimmt jedoch sehr viel Zeit in Anspruch. Für bestimmte Routen kann man Boote mieten. Schaufelraddampfer sind ebenfalls zu mieten, dies kann jedoch sehr teuer sein. Von Leticia an der peruanischen Grenze kann man Besichtigungstouren und Ausflüge in den Dschungel am Amazonas buchen. Am besten holt man vor Ort Informationen ein. (Näheres unter Urlaubsorte & Ausflüge).

Reisewarnung

Überblick Kolumbien

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 31.01.2017
Unverändert gültig seit: 24.01.2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Von Aufenthalten in den Grenzregionen Kolumbiens, insbesondere zu Venezuela und Panama sowie in allen vom Binnenkonflikt und der Drogenökonomie (Anbau, Schmuggel) betroffenen Regionen wird abgeraten. Dazu zählen insbesondere die gesamte Pazifikküste, die Departements Chocó, Cauca, Putumayo, Nariño, Arauca, Córdoba, Caquetá, einzelne Gebiete in Norte de Santander, der Nordosten und Nordwesten von Antioquia sowie der Süden von Bolivar.

Grenzgebiet zu Venezuela

Die Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela ist seit August 2016 an den Hauptübergangsstellen für Fußgänger tagsüber wieder geöffnet. Gleichwohl bleibt bei Reisen in die Grenzregion zu Venezuela weiterhin Vorsicht geboten. Vorübergehende Schließungen der wieder eröffneten Grenze zu Kolumbien können jederzeit kurzfristig verfügt werden, wie im Dezember 2016 geschehen.

Entführungen

Ein Entführungsrisiko für ausländische Staatsangehörige besteht weiter, insbesondere in den Grenzregionen zu Venezuela.

Naturkatastrophen

Bei Reisen in die unmittelbare Umgebung von Vulkanen sollten die Anweisungen der örtlichen Behörden und Sicherheitskräfte beachtet werden.

Hinweise zu vulkanischen Aktivitäten gibt das staatlich geologische Institut Ingeominas unter  Externer Link, öffnet in neuem FensterObservatorios-Vulcanologicos .

Aktuelle Informationen zu regionalen Überschwemmungen und Erdrutschen nach schweren Regenfällen werden auf der Website der kolumbianischen Behörde für nationalen Katastrophenschutz (Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://www.sigpad.gov.co) eingestellt.

Kriminalität/Terrorismus/Sicherheit

Die Sicherheitslage in Kolumbien hat sich seit 2002 kontinuierlich verbessert. Sie ist in den meisten Großstädten (insbesondere in Bogotá) mit der in anderen lateinamerikanischen Metropolen vergleichbar. Es kommt jedoch weiterhin zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen staatlichen Sicherheitskräften und illegalen Gewaltgruppen - hauptsächlich in entlegenen Landesteilen, u.a. im Südwesten des Landes.

Seit dem Friedensschluss der kolumbianischen Regierung mit der Guerillagruppe FARC im Dezember 2016 hat diese ihre Aktivitäten eingestellt und bereitet sich auf die Demobilisierung und Entwaffnung ihrer Kämpfer vor. Die Guerillagruppe ELN sowie andere illegale Gruppen aus dem Bereich der organisierten Kriminalität verüben jedoch weiterhin Anschläge. Terroristische Anschläge auf touristische Ziele sind in den letzten Jahren nicht vorgekommen. Der Friedensschluss mit der FARC sollte nicht dazu verleiten, die weiterhin bestehenden Gefahren insb. außerhalb der Großstädte zu unterschätzen.

Neben dem Gewaltpotential geht Gefahr von Landminen aus. Befestigte Straßen (=Teerstraßen, regelmäßig befahrene Schotterpisten) sollten daher außerhalb von Ortschaften nicht verlassen werden. Schon wenige Schritte neben der Piste besteht die Gefahr, auf eine Mine zu treten. Informationen zur Verteilung der verminten Gebiete finden sich z.B. unter Externer Link, öffnet in neuem Fensteraccioncontraminas.gov.co

Touristisch organisierte Reisen nach San Agustín im Departement Huila und zu Ciudad Perdída im Departement Magdalena sollten nur tagsüber mit einer örtlichen Reiseleitung und auf den durch das kolumbianische Militär gesicherten Hauptanreisewegen durchgeführt werden. Aufgrund der hohen Allgemeinkriminalität und der Gefahr terroristischer Anschläge bleibt ein Restrisiko für die persönliche Sicherheit bestehen. Bitte beachten Sie die unten genannten Verhaltens- und Vorsichtsmaßnahmen.

Die Kriminalitätsrate (insbesondere Straßendiebstähle und Wohnungseinbrüche) und die allgemeine Gewaltbereitschaft sind  hoch. Dies gilt sowohl für landschaftlich reizvolle Gegenden/Wanderwege als auch für die Hauptstadt Bogotá und Touristenzentren. Selbst tagsüber muss mit Raubüberfällen und Trickdiebstahl gerechnet werden. Mit Einbruch der Dämmerung besteht bei Überfällen eine erhöhte Gefahr der Gewaltanwendung. Diese hat in Bogota nach der im Mai 2016 erfolgten Räumung des als „Bronx" bezeichneten Squatterviertels im gesamten Stadtgebiet zugenommen.

Reisende können die Gefahr, Opfer von Straftaten zu werden, verringern, wenn sie die nachfolgenden Verhaltenshinweise beachten:

  • Leisten Sie auf keinen Fall Widerstand, wenn es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem bewaffneten Überfall kommt.
  • Achten Sie bei Menschenansammlungen wie z.B. in Einkaufzentren, auf Märkten, an Flughäfen oder Busbahnhöfen besonders gut auf Ihre Wertgegenstände und Ihr Gepäck.
  • Vermeiden Sie bei Dunkelheit einsame Viertel und Straßen, Vorsicht ist nachts auch in der Altstadt von Bogotá angebracht. Seien Sie abseits der Touristenzentren nicht allein unterwegs, insbesondere wenn Sie keine Ortskenntnis besitzen.
  • Vermeiden Sie einsame Haltestellen bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Auf Fahrten als Anhalter sollten Sie unbedingt verzichten. Auch sollten Anhalter grundsätzlich nie mitgenommen werden.
  • Verzichten Sie auf auffälligen (auch Mode-)Schmuck und nehmen Sie Geld und Wertsachen nur im erforderlichen Umfang mit.
  • Verzichten Sie auf Reisen, bei denen Reiserouten, Übernachtungsmöglichkeiten und Transportmittel nicht im Voraus fest stehen.
  • Vorsicht an Geldautomaten: Ziehen Sie Geld möglichst nur tagsüber in Begleitung und achten Sie auf auffällige Personen in Ihrer unmittelbaren Umgebung.
  • Wichtige Dokumente (Reisepass, Flugticket, etc.) sollten im Hotelsafe deponiert werden. Eine Passkopie sollten Sie aber immer bei sich führen. Es empfiehlt sich, einen Scan aller wichtigen Dokumente beispielsweise in einem E-Mail-Fach zu deponieren, um jederzeit darauf zugreifen zu können, falls die Originale abhandenkommen. Dies erleichtert die Neubeschaffung erheblich.
  • Fahrzeuge sollten nur auf bewachten Parkplätzen abgestellt werden. Legen Sie keine Taschen etc. sichtbar auf die Autositze, sondern verstauen Sie diese unter den Sitzen oder im Kofferraum.
  • Nehmen Sie möglichst keine Getränke, Esswaren, Süßigkeiten oder Zigaretten von Fremden an und lassen Sie Essen/Getränke im Restaurant nicht unbeaufsichtigt. Auf diese Weise wurden Opfern sog. „K.O.-Tropfen" wie Scopolamin oder ähnliche Mittel verabreicht.
  • Reisende sollten keine Taxis am Straßenrand heranwinken sondern stets einen Telefon- oder Internetservice benutzen, um ein Taxi zu bestellen (z.B. die Taxi-App TAPPSI), oder autorisierte Taxis an den kenntlich gemachten autorisierten Taxiständen benutzen (i.d.R. erkennen Sie diese am mit offizieller Kleidung kenntlich gemachten Personal, welches vor Abfahrt Ihren Namen und die Nummer des Taxis notiert). Andernfalls laufen Sie Gefahr, Opfer einer Kurzzeitentführung zu werden, bei der die Täter in der Regel Kreditkarten samt PIN-Nummern abpressen, um an Geldautomaten Bargeld vom Konto des Opfers abzuheben.
  • Kreditkarten sollten niemals aus der Hand gegeben werden. Bei der Benutzung eines Geldautomaten sollte dieser auf mögliche Präparierungen zum illegalen Auslesen der Karte überprüft werden. Geld sollte generell nur tagsüber in belebten Straßen, großen Banken oder Einkaufszentren abgehoben werden.

Reisen über Land

Die kolumbianischen Sicherheitsbehörden haben in den vergangenen Jahren erhebliche logistische und personalintensive Anstrengungen unternommen, um die Sicherheit der Straßenverbindungen zwischen den wichtigsten Städten des Landes zu gewährleisten (insbesondere an den wichtigsten Feiertagen und an den Wochenenden werden die Hauptrouten gesichert). Die Hauptrouten zwischen den wichtigsten Städten des Landes können daher in der Regel befahren werden, jedoch  nur tagsüber und möglichst an Wochenenden oder Feiertagen. Ausflüge in der Umgebung von Bogotá und (mit Einschränkungen) in den Umgebungen anderer Städte sind ebenfalls möglich. Benutzen Sie möglichst unauffällige Fahrzeuge. Ein persönliches Restrisiko (Überfälle, Entführungen, hohe Zahl von Unfällen) bleibt. Wegen der erhöhten Unfall- und Überfallgefahr sollten Nachtfahrten (auch mit Bussen) im ganzen Land vermieden werden.

Auf den großen Hauptverkehrswegen des Landes kann es durch unangekündigte Streiks zu Straßenblockaden kommen, die Überlandfahrten mangels Ausweichrouten erheblich beeinträchtigen können.

Drogen

Gelegentlich werden Touristen gegen ihren Willen und in Unkenntnis als „Drogenschmuggler" missbraucht. Reisende sollten daher kein Gepäck für Fremde mitnehmen und den Inhalt des eigenen Gepäcks kontrollieren. Reisende müssen an den Flughäfen mit eingehenden Kontrollen des Gepäcks und mit körperlichen Durchsuchungen rechnen. Bei Gepäckdurchsuchungen wegen Drogenverdachts sollte unbedingt ein unabhängiger Zeuge hinzugezogen werden. Drogenbesitz führt zu hohen Strafen in kolumbianischen Gefängnissen.

Kürzlich sind wieder Fälle von Fluggepäck-Umlabelung vorgekommen. Die Banderole wird im Gepäckbereich des kolumbianischen Abflughafens vom Koffer eines Reisenden entfernt und an einem mit Kokain gefüllten Koffer angebracht. Am Zielflughafen (in Europa) wird der Koffer von einem Komplizen vom Band genommen. Sollte der Koffer jedoch zuvor von der Drogenfahndung entdeckt werden, ist der Reisende in Erklärungsnot, dass es sich bei dem sichergestellten Gepäckstück nicht um den von ihm selbst aufgegebenen Koffer handelt. Ein Foto, direkt an der Gepäckaufgabe mit sichtbarer Banderole aufgenommen, kann den Beweis erleichtern.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 15 Tagen nach Aufenthalt in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen wollen und über ein Jahr alt sind. Ausgenommen sind Transitreisende, die in Kolumbien den Flughafen nicht verlassen. 
Eine Schutzimpfung gegen Gelbfieber wird Reisenden empfohlen, die die folgenden Departamentos unterhalb von 2300 m besuchen: Amazonas, Antioquia, Arauca, Atlántico, Bolivar, Boyacá, Caldas, Caquetá, Casanare, Cauca, Cesar, Córdoba, Cundinamarca, Guainía, Guaviare, Huila, Magdalena, Meta, Norte de Santander, Putumayo, Quindio, Riasaralda, San Andrés, Providencia, Santander, Sucre, Tolima, Vaupés und Vichada sowie Cauca, Nariño und Valle de Cauca, dem zentralen und südlichen Choco Department und den Städten von Barranquilla, Cali, Cartagena und Medellín sowie die Städte von Acandí, Juradó, Riosucio und Unguía im Department Choco, den Städten von Albania, Barrancas, Dibulla, Distracción, El Molino, Fonseca, Hatonuevo, La Jagua del Pilar, Maicao, Manaure, Riohacha, San Juan del Cesar, Urumita und Villanueva im La Guajira Department.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist für die Einreise nach Kolumbien nicht erforderlich, das Risiko einer Infektion ist jedoch nicht auszuschließen. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Reiseantritt ärztlichen Rat einzuholen.

[3] Typhus kommt vor, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[4] Geringes Malariarisiko besteht ganzjährig unter 1.600 m Höhe im ganzen Land. Vorherrschend ist die weniger gefährliche Malariaform Plasmodium vivax (60%). Die gefährlichere Malariaform Plasmodium falciparum soll sowohl chloroquin- als auch sulfadoxin-pyrimethamin-resistent sein.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist in der Regel nicht pasteurisiert und sollte ebenfalls abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser weiterverarbeiten. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. 

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Chikungunya kommt vor. Ein Impfschutz ist nicht möglich. Als Vorsorgemaßnahme wird ein möglichst effizienter Schutz gegen Insektenstiche empfohlen.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit und besonders in Tolima, sowie entlang der Atlantikküste, im Magdalena- und Caucaflusstal, Putumayo und den Cordillera Oriental-Ausläufern vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz. 

Fleckfieber kommt vor allem in Slums im kühlen Hochland vor. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen, sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen. 

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Keuchhusten (Pertussis) kommt in vielen Regionen endemisch vor. Reisende sollten ihren Impfschutz bzw. eine mögliche Immunität durch eine schon erfolgte Erkrankung überprüfen.

Leishmaniose kommt landesweit vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Tollwut kommt vor. Überträger sind u.a. streunende Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen und Infektionen in den Regionen haben zugenommen. Zu den Symptomen gehören u.a. Fieber, Gelenkschmerzen und eine Bindehautentzündung. Häufig bleibt die Infektion unbemerkt oder verläuft nur mit milden Symptomen. Bisher
dokumentierte, vereinzelte Todesfälle standen überwiegend mit anderen Vorerkrankungen in Zusammenhang. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von nicht zwingend notwendigen Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen
ab, weil das Virus im Verdacht steht, bei Ungeborenen Mikrozephalie zu verursachen.
Es existiert weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe.
Eine konsequente Einhaltung persönlicher Mückenschutzmaßnahmen wird empfohlen.
Gesundheitszeugnis

Obwohl eine Masernimpfung offiziell keine Einreisebedingung ist, müssen Reisende damit rechnen, dass sie beim Grenzübertritt doch gefordert wird.

Ausländer, die eine Genehmigung zum Dauer- oder Langzeitaufenthalt beantragen, benötigen ein Certificado de Salud sowie einen negativen HIV-Test in spanischer Sprache. Mitgebrachte Bescheinigungen werden in der Regel anerkannt.

Geld

Währung
1 Kolumbianischer Peso = 100 Centavos. Währungskürzel: $, COP (ISO-Code). 
Banknoten sind im Wert von 50.000, 20.000, 10.000, 5.000, 2.000 und 1.000 Pesos im Umlauf.
Münzen im Wert von 1000 (wird aktuell nicht mehr geprägt), 500, 200 und 100 Pesos. 
Die 20- und 10-Pesos-Münzen sind noch im Umlauf, werden aber nicht mehr geprägt.

Achtung: In Kolumbien sind viele US$-Blüten im Umlauf.

Kreditkarten

Die meisten Hotels, Restaurants und Geschäfte akzeptieren internationale Kreditkarten, besonders Master Card und Visa. American Express und Diners Club werden nur an den exklusivsten Orten akzeptiert. An einigen Geldautomaten kann mit Kreditkarte Bargeld abgehoben werden, manche Automaten sind sehr veraltet und behalten die Karte ein. Eine Ersatzkarte wird bei Reisen empfohlen. Das Tageslimit für Abhebungen liegt derzeit bei 300.000 bis 400.000 Pesos. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

Maestro-Karte/Sparcard/ec-Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Geldautomaten sind in touristischen Gegenden und größeren Städten zu finden, wobei immer wieder Geldautomaten funktionsuntüchtig sind. Das Tageslimit für Abhebungen liegt, außer in Davivienda, bei 300.000 bis 400.000 Pesos. Zur bargeldlosen Zahlung sind ec-Karten nicht geeignet. 

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr. Einige Banken bieten auch verlängerte Öffnungszeiten, einschließlich nachts und am Wochenende an. Am letzten Tag eines jeden Monats endet die Öffnungszeit um 12.00 Uhr. In der Karwoche und zum Jahreswechsel gibt es Beschränkungen. In der Mittagszeit sind die Banken oft gut besucht. Jedoch wird empfohlen, sich trotz längerer Wartezeit, die belebteren Tageszeiten zu Abhebungszwecken auszusuchen.

Devisenbestimmungen

Unbeschränkte Ein- und Ausfuhr der Landes- und von Fremdwährungen; Deklarationspflicht ab einem Gegenwert von 10.000 US$, Deklarationsempfehlung auch bei kleineren Beträgen. Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist auf den bei der Einreise deklarierten Betrag beschränkt, darf aber den Gegenwert von 10.000 US$ nicht überschreiten.

Geldwechsel

Der Wechselkurs ist i. Allg. an der karibischen Küste günstiger als in Bogotá, Medellín oder Cali. Am gebräuchlichsten sind US-Dollar, die man in Hotels, Banken, Geschäften, Reisebüros und Wechselstuben (Öffnungszeiten der Wechselstuben: Mo-Fr von 09.00-16.00 Uhr, Sa von 09.00-12.00 Uhr) umtauschen kann; überall wird eine Gebühr berechnet. Jedoch tauschen nicht alle Banken Dollar, und normalerweise gibt es für den Tausch von Fremdwährungen zeitliche Beschränkungen. Es können auch Euro umgetauscht werden. Es ist verboten, bei nicht anerkannten Händlern Geld zu wechseln.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Spanisch. Daneben werden Chibcha, Quechua und andere Indio-Sprachen sowie teilweise von Geschäftsleuten auch Englisch gesprochen.

Redewendungen


  • Acht = Ocho

  • Achtzig = Ochenta

  • Auf Wiedersehen = Chau

  • Ausgang = Salida

  • Bier = Cerveza

  • Bitte = Por favor

  • Danke sehr = Gracias

  • Dienstag = Martes

  • Donnerstag = Jueves

  • Doktor = Médico

  • Dreißig = Treinta

  • Drei = Tres

  • Eins = Un / uno / una

  • Eingang = Entrada

  • Einhundert = Cien

  • Eintausend = Mil

  • Freitag = Viernes

  • Fünf = Cinco

  • Fünfzig = Cincuenta

  • Gefahr = Peligro

  • Geöffnet = Abierto

  • Geschlossen = Cerrado

  • Guten Morgen = Buenos Dias 

  • Guten Tag = Buenas Tardes' 

  • Guten Abend = Buenas Noches 

  • Hallo = Hola

  • Heute = Hoy

  • Hotel = Hotel

  • Ich verstehe das nicht. = No entiendo

  • Ich fühle mich krank. = Me encuentro mal

  • Ja = Sí

  • Mein Name ist… … = Me llamo ...

  • Mir geht es sehr gut. = Estoy muy bien

  • Mittwoch = Miércoles

  • Montag = Lunes

  • Morgen = Mañana

  • Neun = Nueve

  • Neunzig = Noventa

  • Nein = No

  • Restaurant = Restaurante

  • Samstag = Sábado

  • Sechs = Seis

  • Sechzig = Sesenta

  • Sieben = Siete

  • Siebzig = Setenta

  • Sonntag = Domingo

  • Speisekarte = Carta

  • Sprechen Sie Deutsch/Englisch? = ¿Habla alemán/inglés?

  • Super! = Chevere!

  • Toiletten = Servicios

  • Vierzig = Cuarenta

  • Vier = Cuatro

  • Wein = Vino

  • Wie geht es Ihnen? = ¿Qué tal estás?

  • Wie viel kostet das? = ¿Cuánto es?

  • Wo ist …? = ¿Dónde está?

  • Zehn = Diez

  • Zwanzig = Veinte

  • Zwei = Dos

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

[*] Wenn diese Feiertage auf einen Wochentag fallen, werden sie generell am darauf folgenden Montag begangen.

Anmerkung

[*] Wenn diese Feiertage auf einen Wochentag fallen, werden sie generell am darauf folgenden Montag begangen.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel dürfen zollfrei nach Kolumbien eingeführt werden (Personen ab 18 J.):

200 Zigaretten und 50 Zigarren und 50 g Tabak;
2 Flaschen alkoholische Getränke;
Parfüm und Eau de Toilette für den persönlichen Gebrauch (nur Frauen).

Geschenke bis zu einem Gegenwert von 1500 US$.

Importbestimmungen

Für Waffen und Munition wird eine Sondergenehmigung benötigt.

Verbotene Importe

Pflanzen jeglicher Art und deren Erzeugnisse.

Exportbestimmungen

Für die Ausfuhr von Smaragden und anderen Edelsteinen sowie Gegenständen aus Gold oder Platin ist eine Quittung erforderlich, die den Kauf bestätigt. Original-Kulturgüter unterliegen einem Ausfuhrverbot.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

In Geschäftskreisen wird viel Englisch gesprochen; das kolumbianische Außenministerium bietet einen amtlichen Übersetzerdienst, daneben stehen auch private Dolmetscherdienste zur Verfügung. Der günstigste Zeitraum für Geschäftsreisen ist zwischen März und November.


Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.00-12.00 und 14.00-18.00 Uhr.

Wirtschaft

Handelsabteilung der Botschaft von Kolumbien
Kurfürstenstraße 84, D-10787 Berlin
Tel: (030) 263 96 10.

Lateinamerikanische Handelskammer in der Schweiz
c/o DPS Communications, Gessnerallee 28 CH-8001 Zürich
Tel: (01) 699 54 47.
Internet: www.latcam.ch

CONFECAMARAS (Industrie- und Handelskammer)
Apdo. Aéreo 29750, Carrera 13, No. 27-47, Of. 502, Santa Fe de Bogotá
Tel: (1) 288 12 00.
Internet: www.confecamaras.org.co

Proexport Colombia
Ed. Centro de Comercio Internacional, Calle 28, No. 13A-15, Piso 37, Santa Fe de Bogotá
Tel: (1) 341 20 66.
Internet: www.coltrade.org

Geschäftskontakte

Handelsabteilung der Botschaft von Kolumbien
Kurfürstenstraße 84, D-10787 Berlin
Tel: (030) 263 96 10.

Lateinamerikanische Handelskammer in der Schweiz
c/o DPS Communications, Gessnerallee 28 CH-8001 Zürich
Tel: (01) 699 54 47.
Internet: www.latcam.ch

CONFECAMARAS (Industrie- und Handelskammer)
Apdo. Aéreo 29750, Carrera 13, No. 27-47, Of. 502, Santa Fe de Bogotá
Tel: (1) 288 12 00.
Internet: www.confecamaras.org.co

Proexport Colombia
Ed. Centro de Comercio Internacional, Calle 28, No. 13A-15, Piso 37, Santa Fe de Bogotá
Tel: (1) 341 20 66.
Internet: www.coltrade.org

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 0057. Die meisten öffentlichen Telefone, die allerdings nicht immer intakt sind, können mit Telefonkarten genutzt werden, die man in Shops und Kiosken kaufen kann. In den so genannten Telekom-Büros findet man meist funktionierende öffentliche Telefone. Viele Internet-Cafés bieten internationale Telefonate zu günstigen Preisen an. Skypen ist ebenfalls eine Möglichkeit.

Mobiltelefon

GSM 1900 und 850. Netzbetreiber: Movistar (Internet: www.movistar.com), Claro.com (Internet: www.claro.com.co) und Tigo (Internet: www.tigo.com.co). Der Empfangs-/Sendebereich deckt die größeren Städte ab. Roaming-Verträge bestehen u.a. mit Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Internet

Internet-Cafés sind in fast allen Orten vorhanden. In den größeren Städten bieten die meisten Hotels Zugang zum Internet. 

Post

Postämter heißen Correos. Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr, Sa 08.00-12.00 Uhr. Grüne Briefkästen für Stadtpost, gelbe Briefkästen für Sendungen in andere Städte und ins Ausland. Luftpost nach Europa ist 5 bis 7 Tage unterwegs.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Anmerkung

Beim Kauf von Souvenirs aus Haut und Federn sollte man vorsichtig sein – das Ausführen von kulturellen Artefakten und Gegenständen tierischen Ursprungs wie die genannten ist verboten und wird streng bestraft.

Überblick

Beliebte Mitbringsel sind Goldschmuck, Antiquitäten,  Kunstgewerbe-, Baumwoll-, Woll- und Lederartikel, vor allem Wolldecken, Ruanas und Reisetaschen. Kolumbien produziert erstklassige Edelsteine, und die Smaragde gehören zu den perfektesten in der ganzen Welt. Fälschungen sind jedoch häufig. Vor dem Kauf von Edelsteinen sollte man sich daher seriöse Verkäufer empfehlen lassen und ein solides Grundwissen aneignen.

In Bogotá gibt es zahlreiche große Einkaufszentren sowie einige Einkaufsstraßen. In der Zona Rosa gibt es Designermode und hochwertige Juweliergeschäfte, während man in La Candelaria unabhängige, einzigartige Geschäfte vorfindet.

In Cali werden im Parque Artesanía authentische Kunsthandwerksgegenstände sowie Waren aus dem ganzen Land angeboten, die sich perfekt als Souvenir eignen. Auch in Cali gibt es ultra-moderne Einkaufszentren, wie z.B. das Chipichape, in denen die üblichen Produkte wie Kleidung und Schuhe zu ähnlichen Preisen wie in Europa angeboten werden. In den Einkaufszentren gibt es Bars und Restaurants, in denen man sich am Abend vergnügen kann, sowie große Food-Courts, in denen nordamerikanisches und kolumbianisches Fast Food angeboten werden.

Kolumbianischer Kaffee ist im ganzen Land erhältlich, nicht nur in der Zona Cafetera; allerdings sollte man beachten, dass die Verpackung bei der Zollabfertigung eventuell geöffnet wird. 

Öffnungszeiten

i. A. Mo-Sa 09.00-12.00 und 14.00-18.30 Uhr.

Anmerkung

Beim Kauf von Souvenirs aus Haut und Federn sollte man vorsichtig sein – das Ausführen von kulturellen Artefakten und Gegenständen tierischen Ursprungs wie die genannten ist verboten und wird streng bestraft.

Nachtleben

Einleitung

Die heißblütigen Kolumbianer sind bekannt für ihr pulsierendes Nachtleben mit geschäftigen Restaurants, zahlreichen Partys und Nachtklubs, in denen die Tänzer ihre Hüften zu Salsa-, Cumbia- und Merengue-Rythmen schwingen. Am meisten los ist Donnerstag, Freitag und Samstagnacht.

Das wohl abwechslungsreichste Nachtleben findet man in Bogotá: Das Colon-Theater bietet Ballett-, Oper- und Theateraufführungen sowie Musikdarbietungen, während es in der Zona Rosa etliche verschiedene Themen-Bars gibt: Eine Bier-Bar, eine irische Bar und unzählige kolumbianische Bars locken mit ihren Happy Hours. In der Gegend gibt es außerdem viele Clubs, die häufig eine Eintrittsgebühr verlangen. Die Media Torta in Bogotá bietet Sonntagnachmittags und an Feiertagen Musik, Spiele und Volkstänze.

Cali ist der perfekte Ort um die Nacht in Salsa-Clubs zu verbringen, die voll sind mit herausgeputzten jungen Menschen und alle ein beneidenswertes Talent zu Tanzen an den Tag legen. Medellín bietet eine fantastische Auswahl an Bars und Clubs. In den meisten großen Städten gibt es Hotels der Luxusklasse, in denen es exzellente Bars gibt, die allerdings meist auch recht teuer sind. In Cartagena  gibt es in der befestigten Altstadt kleinere Bars, in denen gute Rum-Cocktails serviert werden und in denen eine entspannte Salsa-Atmosphäre herrscht. 

In kleineren Städten findet man eher heimische Bars und eine deutlich entspanntere Atmosphäre, auch wenn die Auswahl der Getränke sich meist auf Bier und Rum beschränkt. Kolumbien verfügt über ein gut ausgebautes Angebot an Herbergen, von denen viele eine eigene Bar haben in der man andere Reisende treffen kann.

Kolumbiens Tourismusindustrie entwickelt sich zusehends, und abenteuerlustige junge Auswanderer eröffnen Bars, Restaurants und Cafés. Diese Lokale sind gut für einen Besuch zur Happy Hour und ein wenig Heimat, oft gibt es auch ein kostenloses W-LAN.

Kulinarisches

Regionale Spezialitäten


  • Ajiaco (Hühnereintopf mit Kartoffeln, Sahne, Maiskolben und Kapern)

  • Arepas (salzlose Maispfannkuchen, die an Stelle von Brot gegessen werden)

  • Bandeja Paisa (Fleischgericht mit Maniok)

  • Tamales (ein beliebtes Straßenessen; gekochter Maismehlteig gefüllt mit Fleisch, Kartoffeln, Reis oder Gemüse, eingewickelt in ein Bananenblatt)

  • Pollo asado (auf Holzkohle gegrilltes Hühnchen, das häufig mit Pommes und Salat serviert wird; wie in den meisten Lateinamerikanischen Ländern ist das Grillen von Fleisch über dem offenen Feuer sehr beliebt und weit verbreitet.)

  • Empanadas (mit Fleisch, Käse, Gemüse oder auch süß gefülltes Brot oder Pasteten, die entweder gebacken oder frittiert werden)

  • Sancocho (eine dicke Suppe oder Eintopf mit Fleisch, Kochbananen, Kartoffeln und Gemüse; vor allem in Valle del Cauca zu finden)

  • Eine regionale Spezialität von Medellín ist Reis mit gebratenen Kochbananen und roten Bohnen. 

Trinkgeld

Viele Restaurants, Bars und Cafés setzen 10% Bedienungsgeld auf die Rechnung oder erwarten diesen Betrag. Hotelpersonal bekommt normalerweise kein Trinkgeld. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld. Gepäckträgern in Flughäfen und Hotels sollte man ein paar Pesos pro Gepäckstück geben. Bogotás Schuhputzjungen leben vom Trinkgeld und erwarten ca. 50 Pesos.

Regionale Getränke

Man sollte abgefülltes Wasser trinken. Alkoholfreie Getränke mit Kohlensäure heißen Gaseosa, eine kleine Tasse schwarzer Kaffee Tinto, der gleiche Ausdruck wird jedoch auch für Rotwein (kurz für vino tinto) benutzt. Es werden unterschiedliche Rumsorten (Ron) hergestellt. Cañalazo ist ein schmackhafter Rumcocktail, der heiß oder kalt getrunken werden kann.

Kolumbianer trinken nur selten Alkohol zu den Mahlzeiten (außer helles Bier). Kolumbianische Weine sind allgemein eher von schlechter Qualität. In den Restaurants werden argentinische und chilenische Weine zu angemessenen Preisen angeboten. Bier und Mix-Getränke mit Rum (z.B. Cuba Libre) sind günstig und überall erhältlich.

Mindestalter für den Verzehr alkoholischer Getränke

In Kolumbien darf man ab 18 Jahren Alkohol trinken.

Unterkunft

Hotels

Hotels in Kolumbien unterscheiden sich stark hinsichtlich ihrer Größe und Qualität. Das Angebot reicht von kleinen Casas de Huéspedes (Gasthäusern) in bescheidenen Häusern bis hin zu riesigen Fünf-Sterne-Einrichtungen.
Es empfiehlt sich, ein vom kolumbianischen Hotelverband empfohlenes Hotel zu wählen.

Kolumbianischer Hotelverband (COTELCO)
Carrera 11A, No 69-79, Santa Fe de Bogotá.
Tel: (1) 742 77 66.
Internet: www.cotelco.org

Es gibt Niederlassungen in den meisten Städten und auf den größeren Flughäfen. Zwei Saison-Tarife werden angeboten: 'European tariff' von Mai bis November und der weitaus höhere 'American tariff' von Dezember bis April. Es empfiehlt sich frühzeitige Buchung.
Da die Übernachtungspreise jedes Jahr um etwa 10 % ansteigen, sollte man sich bei der Reservierung nach dem Preis erkundigen. Weitere Informationen von COTELCO (Adresse s. o.).

Kategorien: Es gibt ein Sternesystem, das dem europäischen System gleicht.

Camping

Es gibt staatlich und privat betriebene Campingplätze. Zwei der besseren Campingplätze sind Camping del Sol und Camping de Covenas.

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

In den bei Touristen beliebtesten Städten gibt es Jugendherbergen, wie in Bogotá, Cartagena und San Agustin.

Kolumbianischer Verband der Jugendherbergen
Carrera 7, No 6-10, PO Box 240167, Bogotá, Kolumbien
Tel: (1) 280 32 02 oder 30 41.
Internet: www.fcaj.org.co

Kultur

Religion

Katholiken (95%); protestantische und jüdische Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln

Allgemeines: Kolumbianer sind sehr gesellig, hilfsbereit und gastfreundlich. Witze und Anmerkungen über Drogen, Guerilla und die Mafia hören sie jedoch gar nicht gerne. Gerne hören Kolumbianer Geschichten aus dem Heimatland des Besuchers.

Umgangsformen: Die üblichen Höflichkeitsregeln sollten beachtet werden. Bei Einladungen in Privathäuser ist ein kleines Gastgeschenk angemessen, von übertriebenen Geschenken oder gar Geldspenden sollte man jedoch absehen. Es ist üblich, Gästen einen schwarzen, stark gesüßten tinto (Kaffee) anzubieten. Mit Kritik und negativen Bemerkungen sollte man sich zurückhalten, im Zweifel ist ein eher zurückhaltendes Auftreten angemessen. Geduld und Gelassenheit helfen in den meisten Fällen weiter. 

Bekleidung: Gepflegte Alltagskleidung ist in den meisten Fällen angebracht, für besondere gesellschaftliche Anlässe sowie in exklusiven Restaurants sollte man sich jedoch angemessen kleiden. Camouflage-Kleidung sollte vermieden werden, um nicht mit Guerilleros oder Soldaten verwechselt zu werden. Badebekleidung gehört an den Strand. 

Fotografieren: Militärische Anlagen und Flughäfen dürfen nicht fotografiert werden, Gleiches gilt für die Polizei. Personen sollten gefragt werden, bevor man sie fotografiert. Einige indigene Bevölkerungsgruppen lassen sich aus religiösen Gründen nicht fotografieren. Zu seiner eigenen Sicherheit sollte man darauf achten, eine teure Kamera nicht jedem zu präsentieren.

Rauchen: Rauchen ist fast überall erlaubt. Ausgewiesene Nichtraucherzonen sollten beachtet werden. Viele Hotels bieten Raucher- und Nichtraucherzimmer an.

Sicherheit: Zwar hat sich Sicherheitslage in Kolumbien kontinuierlich verbessert, dennoch sollten Besucher beachten, dass in vielen größeren kolumbianischen Städten die Straßenkriminalität sehr hoch ist, vor allem nachts. 

Klima

Beste Reisezeit

Das Klima ist von der Höhenlage abhängig: Tropisch unterhalb von 1000 m, gemäßigtes Klima zwischen 1000 und 2000 m und kühles Klima oberhalb von 2000 m.

Sehr warmes, tropisches Klima an der Küste und im Norden (Durchschnittstemperatur 22°-30°C). Regenzeit von Mai bis November. Im Hochland ist es kühler, in den Bergen in 2400-3200 m Höhe kalt.

In Bogotá herrscht gemäßigtes Klima und damit ganzjährig frühlingshaftes Wetter, nachts kann es kalt werden.

Landesdaten

Vorwahl +57 Fläche(qkm) 1141748 Bevölkerung 48829027 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 41 Bevölkerung im Jahr 2016 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 123

Copyright © 2018 REISEBANK AG