Panama

Nordamerika

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Panama.

Hauptstadt

Panamá.

Geographie

Panama ist das Bindeglied zwischen Nord- und Südamerika. Das Land grenzt im Osten an Kolumbien, im Westen an Costa Rica, im Norden an die Karibik und im Süden an den Pazifischen Ozean. Es erstreckt sich von Ost nach West über 772 km, ist S-förmig und zwischen 60 und 177 km breit. Die bergige Landschaft senkt sich an beiden Küsten auf flussreiche Ebenen hinab. Bewaldete Hänge und eine große Savanne mit sanften Hügeln (El Interior), die zwischen der Peninsula de Azuero und der zentralen Bergkette liegt, sind weitere Aspekte der abwechslungsreichen Landschaft. Die Karibik und der Pazifische Ozean werden durch den 65 km langen Panama-Kanal verbunden, der durch die Landenge zwischen der Cordillera de Talamanca und der Cordillera de San Blas gebaut wurde. Nur ca. ein Viertel des Landes ist besiedelt.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1972. Verfassung von 1983, letzte Änderung 2004. Einkammerparlament mit 71 Mitgliedern. Unabhängig von Spanien seit 1821, Beitritt zur Republik Großkolumbien; 1903 Loslösung von Großkolumbien.

Staatsoberhaupt

Juan Carlos Varela, seit Juli 2014.

Elektrizität

110 V, 60 Hz. Amerikanische Stecker. Adapter sind notwendig.

Zeitzone

Eastern Standard Time: MEZ -6

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Panamas nationale Fluggesellschaft ist COPA - Compañía Panameña de Aviación (CM) (Internet: www.copaair.com).
Keine Direktflüge von Zürich und Wien, günstige Verbindungen über Miami.

Lufthansa (LH) fliegt ab Frankfurt nach Panama City.

Condor (DE) fliegt ab Frankfurt nach Panama City. 

KLM fliegt täglich ab Amsterdam nach Panama City. 

Air France (AF) fliegt dreimal pro Woche ab Paris nach Panama City.

Iberia (Internet: www.iberia.de) fliegt ab Madrid nach Panama City.

Airpässe

Der All America Airpass (Internet: www.allairpass.com/) bietet ein flexibles Couponsystem für Reisen nach Latein- und Nordamerika. Er gilt auf über 1.500 Strecken der über 30 teilnehmenden Fluggesellschaften, unabhängig von der Wahl des Transatlantik-Carriers. Es besteht keine Mindestabnahme von Flugcoupons; beliebige Kombinationen von Fluggesellschaften, Streckenführungen und Stopps innerhalb der All America Airpass-Reisezone. Es gibt keinen Mindestaufenthalt, der Pass ist 1 Jahr gültig. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt 90 Tage ab der Nutzung des ersten Flugcoupons. Passagiere müssen alle gebuchten Flüge jeweils mindestens 72 Stunden vor dem nächsten Flug rückbestätigen. Änderung von Flugtag und Flugnummer ist möglich, Rerouting ist nicht gestattet. Das Routing muss beim Kauf festgelegt werden. Umschreibung und Rerouting sind nicht gestattet. Nach Antritt der Reise ist keine Erstattung möglich. Vor Antritt der Reise kostet das Storno 60 US$. Der Pass darf nur an Personen mit ständigem Wohnsitz außerhalb der karibischen Staaten, USA, Kanada, Mexiko, Zentral- und Südamerika verkauft werden. Flughafensteuern sind im Ticketpreis nicht inbegriffen und müssen vor Ort entrichtet werden.
Weitere Informationen von Saspo Touristik, An der Trift 65, D-63303 Dreieich. Tel: (06103) 987 90. Fax: (06103) 98 79 99. (E-Mail: fly@saspo.de; Internet: www.saspo.de).

Ausreisegebühr

20 US$. Transitreisende und Kinder unter zwei Jahren sind hiervon befreit.

Anreise mit dem Pkw

Die Straße Panamerikana verläuft von Costa Rica nach Panamá.
Fernbus: Busse von Ticabus (Internet: www.ticabus.com/ingles.php) verbinden Panama mit Costa Rica, Nicaragua, Honduras und Guatemala.
Anmerkung: Im Grenzgebiet zu Kolumbien bestehen hohe Sicherheitsrisiken. Es wird dringend davon abgeraten, sich in der Urwaldprovinz Darién aufzuhalten und vor dem Versuch gewarnt, sie in Richtung Kolumbien zu durchqueren. Außerdem gibt es entgegen den Angaben auf verschiedenen Landkarten keine Straßenverbindung nach Kolumbien, sondern lediglich Dschungelpfade, die nur im Fußmarsch zu bewältigen sind.

Anreise mit der Bahn

Derzeit gibt es keine internationalen Bahnverbindungen nach Panama.

Anreise mit dem Schiff

Der Panama-Kanal ist die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen Atlantik und Pazifik. Die wichtigsten Häfen Panamas, die jeweils an denen Enden des Panama-Kanals liegen, sind Cristobal und Balboa. Weitere Häfen sind u.a. Fort Amador (Internet: www.fuerteamador.com) und der Colon Cruise Port (Internet: www.colon2000.com).

Die großen Häfen werden von vielen Kreuzfahrt-, Passagier- und Frachtschiffen angelaufen. U.a. laufen folgende Kreuzschifffahrtslinien Panama an: Princess (Internet: www.princess.com), American Canadian (Internet: www.accl-smallships.com/index.cfm), Royal Carribbean International (Internet: www.royalcaribbean.com) und Celebrity (Internet: www.celebrity.com).

Anmerkung zur Anreise mit dem Schiff

Wer privat als Tourist mit einer Yacht, Katamaran oder einem anderen Bootstyp nach Panama einreist bzw. aus Panama ausreist, muss eine Einreisegebühr bezahlen (ca. 100 €) sowie eine Reihe von Sonderbestimmungen beachten, die bei der zuständigen Migrationsbehörde am Anlandungshafen erfragt werden können.

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Die kleineren Verkehrsflughäfen sind Aeropuerto Marcos A. Gelabert (PAC) in Paitilla und Enrique Maleck (DAV) in David, Chiriquí. Die regionalen Fluggesellschaften Aeroperlas (Internet: www.aeroperlas.com) und Aerotaxi verbinden Panamá mit allen anderen Zentren im Landesinneren. Touren mit dem Hubschrauber bietet Helipan (Internet: www.helipan.com).

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Der Trans-Isthman-Highway verbindet Panamá mit Colón.
Buslinien
verkehren fast überall im Land, der Service ist allerdings manchmal recht langsam. Busfahrten sind recht günstig in Panama. Taxis haben keine Taxameter, und Fahrpreise sollten im Voraus vereinbart werden. Mietwagen sind in den Städten und an den Flughäfen erhältlich. Das Mindestalter für die Automietung beträgt 23-25 Jahre. Unterlagen: Nationaler Führerschein ist in Panama maximal 3 Monate gültig.

Unterwegs in der Stadt

In Panamá City gibt es ein großes Bus- und Minibusliniennetz mit Einheitsfahrpreisen sowie die Untergrundbahn Metro de Panama (Internet: www.elmetrodepanama.com). Am Einstieg der meisten Busse gibt es Drehkreuze, in die man Münzen einwerfen muss. Busse fahren im Allgemeinen zwischen 05.00-22.00 Uhr.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Passagier-Züge der Panama Canal Railway Company (Internet: www.panarail.com) fahren quer durch das Land von Panama City nach Colón.

Reisewarnung

Überblick Panama

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 16.02.2017
Unverändert gültig seit: 15.02.2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität In Panama-Stadt muss in einigen Stadtteilen mit Gewaltkriminalität gerechnet werden. Reisende sollten auf offener Straße keinen auffälligen Schmuck tragen, wenig Bargeld und höchstens eine Kreditkarte bei sich haben. Ein großes Risiko von Raubüberfällen besteht in Panama-Stadt, in den Stadtteilen San Miguelito, Tocumen, Juan Díaz, 24 de Diciembre, El Chorrillo, Santa Ana, Curundu, Calidonia und Pacora sowie in der zweitgrößten Stadt Panamas Colon (auch tagsüber). Wer nach Einbruch der Dunkelheit zu Fuß geht, setzt sich einem höheren Risiko aus. Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die in Colon anlegen, sollten sich organisierten Landausflügen anschließen. Es wird dringend davon abgeraten, auf eigene Faust die Stadt Colon und das Hafengelände  zu erkunden.

Auch in als sicherer geltenden Stadtteilen von Panama-Stadt oder an anderen bei Touristen beliebten Orten kann es zu Diebstahl oder Überfällen kommen. Es ist daher stets Vorsicht zu wahren - auch bei harmlos erscheinenden Kontaktaufnahmen. Es besteht das Risiko, zufälliges Opfer von Auseinandersetzungen krimineller Banden zu werden.

Waffen sind verbreitet und es kommt gelegentlich zu Raubüberfällen mit Waffeneinsatz, die unter Umständen auch ohne Vorwarnung eingesetzt werden. Widerstand des Opfers kann Täter zusätzlich provozieren und das Risiko für Leib und Leben erhöhen. Ruhige Herausgabe der vom Täter geforderten Wertgegenstände oder Geldbeträge kann die Gefahr reduzieren. Es ist ratsam, stets einen kleineren Geldbetrag mit sich zu führen.

Seit August 2008 gilt Ausweispflicht für Ausländer. Daher ist es ratsam, den Originalreisepass – zumindest aber eine Kopie, aus der auch der Einreisestempel hervorgeht - mit sich zu führen. Ausweiskontrollen werden regelmäßig durchgeführt.

Bei Ankunft am Internationalen Flughafen Tocumen sollte man am Taxistand in der Eingangshalle des Flughafens registrierte Taxis und auch in der Stadt ausschließlich registrierte Funktaxis anfordern. Taxi-Anhalten an der Straße birgt Risiken. Im Osten und Süden der Urwaldprovinz Darien, insbesondere im Grenzgebiet zu Kolumbien, bestehen hohe Sicherheitsrisiken. Es wird dringend davon abgeraten, sich dort aufzuhalten.  In dem Gebiet operieren kriminelle Organisationen, die auch vor Waffengebrauch nicht zurückschrecken. Weiterhin gibt es Einfälle von illegalen bewaffneten Gruppen aus Kolumbien.

Daneben besteht das Risiko von Denguefieber, Cholera und Gelbfieber. Die ärztliche Versorgung ist sehr mangelhaft. Polizeiliche Zugangssperren sollten respektiert werden. Es liegt im Ermessen dieser Kontrollposten, dem Reisenden die Weiterfahrt zu verwehren.

Naturkatastrophen Panama kann in der Wirbelsturm-Saison (Juni bis November) von Ausläufern der Stürme heimgesucht werden. Zu starken Überschwemmungen kam es in den Provinzen Chiriqui und Bocas del Toro (November 2008) sowie in den Provinzen Panama, Colon und Darien (Dezember 2010). In Panama kann es auf Grund der regionalen Plattentektonik zu Erdbeben kommen, die in den vergangenen Jahren jedoch harmlos verliefen.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Gelbfieberimpfung wird verlangt von Reisenden, die innerhalb von 6 Tagen aus einem von der WHO ausgewiesenen Gelbfieber-Endemiegebiet einreisen wollen. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitreisende in Panama. Unabhängig von dieser Bestimmung wird Reisenden eine Gelbfieberimpfung empfohlen, weil landesweit und v.a. in den Provinzen Darién und Kuna Yala (ehem. San Blas) sowie in den Distrikten Chepo, Chima und Balboa ein Gelbfieber-Übertragungsrisiko besteht.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, jedoch kann abweichend von den offiziellen Bestimmungen gelegentlich ein Cholera-Impfzertifikat bei der Einreise verlangt werden, insbesondere wenn die Einreise aus einem Land, in dem Cholera vorkommt, erfolgt und wenn außerhalb des internationalen Flughafens der Hauptstadt eingereist wird.
Cholera kommt v.a. in den Provinzen Colon, Comarca de San Blas, Darién und Panama vor. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen. Um sich zu schützen sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Eine Impfung ist nur in seltenen Fällen zu empfehlen.

[3]
Typhus tritt auf, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[4] Ganzjähriges Malaria-Risiko, hauptsächlich Malaria tertiana, im Osten auch Malaria tropica (auch mit Chloroquinresistenzen). Ein mittleres Risiko besteht in den ländlichen Gebieten der Provinzen auf der Karibikseite und im Grenzgebiet zu Kolumbien, eine geringes Risiko in den tiefer gelegenen ländlichen Gebieten der übrigen Provinzen. Sehr geringes oder kein Risiko in der Kanalzone und in den Stadtgebieten.Ausreichenden Schutz vor Malaria bieten langärmelige Kleidung und Mückenschutzmittel. Eine Medikation bietet sich nur im Notfall in den hauptsächlich von Malaria betroffenen Gebieten an.

[5] Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Das Leitungswasser in Panama-Stadt ist als Trinkwasser zu verwenden, sonst sollte es sterilisiert werden. Es können jedoch u. U. leichte Magenverstimmungen auftreten. Für die ersten Wochen des Aufenthalts wird daher abgefülltes Wasser empfohlen, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Aus hygienischen Gründen sollte der Verzehr von Getränken und Speisen bei Straßenverkäufern vermieden. Fischgerichte sollten nur in Restaurants der gehobenen Kategorie verzehrt werden. Milch ist pasteurisiert und kann, ebenso wie Milchprodukte aus ungekochter Milch, Fleisch, Geflügel, Obst und Gemüse, unbesorgt verzehrt werden. Vor dem Verzehr von Riff-Fischen und Meeresfrüchten, die als Delikatessen in Speiserestaurants angeboten werden, ist wegen möglicher Algenvergiftung Vorsicht geboten.

Andere Risiken

Chagas-Erkrankungen werden durch Raubwanzen, die landesweit vorkommen, herbeigeführt. Bei Übernachtungen in einfachen Hütten und im Freien empfiehlt sich ein Insektenschutz mit Moskitonetzen.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniose kommt landesweit vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Tollwut
kommt vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen. Zu den Symptomen gehören u.a. Fieber, Gelenkschmerzen und eine Bindehautentzündung. Häufig bleibt die Infektion unbemerkt oder verläuft nur mit milden Symptomen. Bisher dokumentierte, vereinzelte Todesfälle standen überwiegend mit anderen Vorerkrankungen in Zusammenhang. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von nicht zwingend notwendigen Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen ab, weil das Virus im Verdacht steht, bei Ungeborenen Mikrozephalie zu verursachen.
Es existiert weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe. Eine konsequente Einhaltung persönlicher Mückenschutzmaßnahmen wird empfohlen.
Gesundheitszeugnis

Ausländer, die länger als 1 Jahr oder auf Dauer im Land bleiben wollen, müssen einen negativen HIV-Test in spanischer Sprache vorweisen, der vom Gesundheitsamt beglaubigt und von der panamaischen Vertretung legalisiert ist (Test vorzugsweise durch ein WHO Collaborating Laboratory).

Geld

Währung

1 Balboa = 100 Centésimos. Währungskürzel: B, PAB (ISO-Code). Der US-Dollar ist ebenfalls gesetzliches Zahlungsmittel. Banknoten gibt es nur in US-Dollar-Noten. Münzen gibt es im Wert zu einem Zehntel-, Viertel- und 1/2 Balboa sowie von 5 und 1 Centésimos. 

Kreditkarten

MasterCard, Visa, American Express und Diners Club werden in Panama City in gehobenen Restaurants, in Hotels und in größeren Geschäften akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Außerhalb von Panama City ist man in der Regel auf Bargeld angewiesen. Bargeld kann auch mit Kreditkarte an Geldautomaten (rote Aufschrift "Sistema clave") abgehoben werden, das Tageslimit liegt derzeit bei 200-500 US-Dollar.

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden in Panama an vielen Geldautomaten (mit roter Aufschrift "Sistema clave") akzeptiert, aber nicht in Geschäften. Das Tageslimit bei Abhebungen liegt derzeit zwischen 200-500 US-Dollar. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.00-14.00 Uhr, Sa 08.30-12.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Unbeschränkte Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen. Beträge ab einem Gegenwert von 10.000 US$ müssen deklariert werden.

Geldwechsel

Banken und Wechselstuben tauschen Geld um. Der Umtausch von US-Dollar ist nicht nötig.
Anmerkung: In einigen Geschäften werden Banknoten, die einen höheren Wert als 20 US$ haben, nicht angenommen. Deshalb sollte man Bargeld immer in kleineren Stückelungen mit sich führen. Western Union verfügt über Zweigstellen im ganzen Land, die zu Geldanweisungen genutzt werden können.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Spanisch. Englisch ist Verkehrssprache. Außerdem werden indianische Sprachen gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

Feiertage, die auf einen Sonntag oder die Wochenmitte fallen, werden auf den darauf folgenden Montag verschoben.

Anmerkung

Feiertage, die auf einen Sonntag oder die Wochenmitte fallen, werden auf den darauf folgenden Montag verschoben.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Panama eingeführt werden:

500 Zigaretten oder 500 g Tabak;
3 Flaschen alkoholische Getränke;
Parfüm und Eau de Toilette für den persönlichen Bedarf in geöffneten Flakons;
Geschenke und persönliche Gegenstände bis zu einem Gesamtwert von 2000 BA.

Importbestimmungen

Medikamente sollten mit ärztlichem Attest eingeführt werden.

Verbotene Importe

Pflanzen (Obst, Gemüse, Blumen usw.), Fleisch und tierische Produkte, Drogen aller Art.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Pünktlichkeit und Visitenkarten werden erwartet.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr.

Wirtschaft

Lateinamerikanische Handelskammer in der Schweiz
c/o DPS Communications, Gessnerallee 28, CH-8001 Zürich
Tel: (044) 699 54 77.
Internet: www.latcam.ch

Cámara de Comercio, Industrias y Agricultura de Panamá (Industrie- und Handelskammer)
Avenida Cuba y Peru, Calle 34, Apartado 0816-07517, PA-Panamá 1.
Tel: (0207) 34 00.
Internet: www.panacamara.com

Geschäftskontakte

Lateinamerikanische Handelskammer in der Schweiz
c/o DPS Communications, Gessnerallee 28, CH-8001 Zürich
Tel: (044) 699 54 77.
Internet: www.latcam.ch

Cámara de Comercio, Industrias y Agricultura de Panamá (Industrie- und Handelskammer)
Avenida Cuba y Peru, Calle 34, Apartado 0816-07517, PA-Panamá 1.
Tel: (0207) 34 00.
Internet: www.panacamara.com

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 00507. Selbstwählferndienst.

Mobiltelefon

GSM 850, GSM 1900. Mobilfunknetzbetreiber ist Cable & Wireless (Internet: www.cwpanama.com). Der Empfangs-/Sendebereich ist gut. Roamingverträge bestehen.

Internet

Internetcafés gibt es in den größeren Städten. Über 300 Hotspots von INTERNET PARA TODOS (Internet für alle) ermöglichen kostenlosen WiFi-Zugang zum Internet. Auf internetparatodos.gob.pa kann man sehen, wo die Hotspots aufgestellt sind.

Post

Luftpost nach Europa ist 5-10 Tage unterwegs, die größeren Postämter nehmen postlagernde Sendungen entgegen und bieten einen Expressservice für Postzustellungen an. Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Fr 06.30-17.45 Uhr, Sa 07.00-17.00 Uhr.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Panama ist ein zollfreies Einkaufsparadies für Luxusartikel aus aller Welt, die hier ca. ein Drittel billiger sind. Beliebte Souvenirs sind Lederartikel, gemusterte Perlenhalsbänder der Guaymí-Indios, Nationaltrachten, Holzschnitzereien, Keramiken, Gegenstände aus Pappmaché, Makramee und Mahagoni-Schüsseln.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Sa 08.00-18.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Besonders Panama hat einiges für Nachtschwärmer zu bieten. Das Angebot reicht von Nachtklubs und Spielkasinos bis hin zu Volkstänzen, Bauchtanz und klassischem Theater. In allen großen Hotels und in zahlreichen Klubs gibt es Shows und Tanzveranstaltungen. In den anderen größeren Städten sorgen Musik, Tanz, Spielkasinos und Kinos für Unterhaltung.

Kulinarisches

Unterkunft

Hotels

Zahlreiche neue Hotels sind derzeit im Entstehen. Die Projekte beschränken sich nicht nur auf Panamá sondern schließen auch das Landesinnere sowie Berg- und Küstenregionen mit ein. Das Angebot reicht von Hotels mit internationalem Standard über preiswerte Landgasthäuser und neue Urlaubshotels zu sehr einfachen Hotels. Auf alle Hotelrechnungen werden 10 % Steuern aufgeschlagen.

Camping

Offizielle Campingplätze gibt es nicht, aber man kann an einigen Stränden und Abschnitten der Panamerikana zelten.

Kultur

Religion

85 % Katholiken, 15 % Protestanten. Einwanderer von den Karibischen Inseln sind Methodisten, Baptisten oder gehören der Episkopal-Kirche an. Muslimische Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln


Umgangsformen: Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Die einheimische Kultur ist eine lebendige Mischung aus spanischem und amerikanischem Lebensstil.

Kleidung: Zwanglose Kleidung ist angemessen.

Trinkgeld:
In Hotels und Restaurants sind 10% üblich; Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld.

Klima

Beste Reisezeit

Tropisches Klima. Höhere Luftfeuchtigkeit an den Küsten als im Landesinneren. Ganzjährig hohe Temperaturen, in den Bergen kühler. Die Regenzeit dauert von Mai bis November. An der Pazifikküste ist die Niederschlagsmenge doppelt so hoch wie an der Karibik. Beste Reisezeit Mitte Dezember bis März.

Landesdaten

Vorwahl +507 Fläche(qkm) 75517 Bevölkerung 3990406 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 48 Bevölkerung im Jahr 2016 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 911

Copyright © 2018 REISEBANK AG