Bulgarien

Europa

Sie benötigen Bargeld für Ihre Reise?

Bulgarische Lev (BGN)

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Bulgarien.

Hauptstadt

Sofia.

Geographie

Bulgarien grenzt im Norden an die Donau und Rumänien, im Osten an das Schwarze Meer, im Süden an die Türkei und Griechenland und im Westen an Serbien und an Mazedonien. Die Berge des Balkans durchziehen das Land bis hin zu den Stränden am Schwarzen Meer. Bulgarien ist ein fruchtbares Agrarland mit dichten Wäldern und zahlreichen Flüssen. Obwohl das Land im Südosten Europas liegt, gibt es selbst in Thrakien keine extremen Sommertemperaturen.

Regierung

Parlamentarische Republik, seit 1990. Verfassung von 1991. Einkammerparlament mit 240 Sitzen; Legislaturperiode von 4 Jahren. Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 4 Jahre. Zentralstaat, der in 28 Verwaltungsgebiete aufgeteilt ist. Unabhängig seit 1878 (Ausgliederung aus dem Osmanischen Reich), Fürstentum Bulgarien (zunächst Haus Battenberg), seit 1887 Haus Sachsen-Coburg, 1908 - 1944 Königreich Bulgarien. Bulgarien ist EU-Mitglied.

Staatsoberhaupt

Rumen Radev, seit Januar 2017.

Regierungschef

Interimregierungschef: Ognjan Gerdschikow, seit Januar 2017.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Kein Adapter notwendig.

Zeitzone

Eastern European Time: MEZ +3 (MEZ +4 vom 26 März bis 29 Oktober 2017)

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Bulgariens nationale Fluggesellschaft heißt Bulgaria Air (FB) (Internet: http://www.air.bg/en).

Weitere Fluglinien, die Bulgarien im Programm haben, sind Aeroflot (SU), Alitalia (AZ), Austrian Airlines (OS), Bulgaria Air (FB), Czech Airlines (CSA), El Al Israel Airlines (LY), Lufthansa (LH), LOT Polish Airlines (LO), Swiss (LX), British Airways (BA) und Air France (AF).

Flugzeiten

Frankfurt - Sofia: 2 Std. 15 Min.; München - Sofia: 2 Std. 05 Min.; Wien - Sofia: 1 Std. 40 Min.; Zürich - Sofia: 2 Std. 10 Min.

Anreise mit dem Pkw

Pkw-Reisende gelangen über Griechenland (Koulata, Novo Selo), Rumänien (Ruse, Kardom, Durankulak, Silistra), Türkei (Swilengrad, Kapitan Andrikeevo), Serbien (Kalotina, Zlatarevo, Vrashkachuka) und Mazedonien (Guyeschevo) nach Bulgarien. Ausländische Fahrzeugbesitzer müssen bei der Einreise nach Bulgarien die nötigen Papiere vorweisen können.

Fernbus:
Eurolines-Busse (Internet: www.eurolines.com) fahren von Deutschland und Österreich nach Bulgarien.

Anreise mit der Bahn

Es gibt keine direkten Züge von Bulgarien nach Westeuropa, jedoch fahrplanmäßige Verbindungen von Sofia nach Ungarn (Budapest), in die Republik Serbien (Belgrad), nach Kroatien (Zagreb), nach Rumänien (Bukarest), Griechenland (Thessaloniki) und in die Türkei (Istanbul) mit Speisewagen auf allen Strecken. Es empfiehlt sich, Tickets erster Klasse zu kaufen.
Der Transbalkan verbindet Sofia mit Thessaloniki und Bukarest.
Weitere internationale Züge verkehren auf den Strecken Swilengrad - Athen, Plovdiv - Sofia - Belgrad und Sofia - Thessaloniki - Athen

Ermäßigungen für Bahnreisen in Europa:

InterRail: Kinder (4-11 Jahre), Jugendliche (12-25 Jahre) und Erwachsene (ab 26 Jahren), die seit wenigstens 6 Monaten einen festen Wohnsitz in Europa, der GUS oder der Türkei haben, können InterRail nutzen.

Der InterRail Ein-Land-Pass ist erhältlich für Reisen in knapp 30 europäischen Ländern einschließlich Mazedonien und der Türkei und ist gültig an wahlweise 3, 4, 6, 8 Tagen innerhalb 1 Monats in einem Land. Kinder von 4-11 Jahren fahren zum halben Erwachsenen-Preis.

Der InterRail Global-Pass ermöglicht Reisen durch mehrere Länder und wird mit unterschiedlichen Gültigkeitsdauern angeboten. Es können entweder 5 Tage aus 10 Tagen Gesamtgültigkeit oder 10 aus 22 gewählt werden. Möglich ist auch eine kontinuierliche Zeitdauer von 22 Tagen oder von 1 Monat.

Anreise mit dem Schiff

Die Donau (Internet: www.danube-river.org) verbindet Bulgarien mit den anderen Donau-Ländern. Über die Donau gibt es eine direkte Verbindung nach Zentral- und Westeuropa. Ruse ist der größte Hafen an der Donau. Grenzübergänge nach Rumänien gibt es an der Donau u.a. zwischen Vidin und Calafat (Fähre) sowie Ruse und Giurgiu (Brücke). Bulgariens wichtigste internationale Häfen am Schwarzen Meer sind Varna und Burgas. Es gibt regelmäßige Fährdienste von Varna und Burgas zum ukrainischen Ilichovsk, in die Russische Föderation und ins Mittelmeer.

Vor Ort unterwegs

Überblick

Anmerkung


[*] Vom Flughafen Varna. [**] Vom Flughafen Bourgas.

Unterwegs mit dem Flugzeug

Die nationale Fluglinie Bulgaria Air (Internet: www.air.bg) verbindet Sofia mit den größeren Städten des Landes und den Badeorten an der Küste.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Bulgarien hat ein gutes Straßennetz, das über 18.000 km umfasst. Fahrer von Pkw, Motorrädern, Gespannen und Wohnmobilen müssen für die Autobahnen und die Fernstraßen eine Vignette kaufen. Die Vignette ist an allen Grenzübergängen als 7-Tages-Vignette, Monats-Vignette und Jahres-Vignette (1. Januar des Ausgabejahres bis 31. Januar des folgenden Jahres) erhältlich.

An Tankstellen muss meist in bar in Lewa bezahlt werden. Nur größere Ketten akzeptieren Kreditkarten. Alle Kraftstoffarten sind an den Tankstellen in den Städten und entlang der Autobahnen erhältlich.

Fernbus:
Busse, die nationale und internationale Strecken bedienen, fahren von Terminals ab, die zumeist bei den Hauptbahnhöfen in den Großstädten liegen.

Taxis
gibt es in allen Städten, auch für Überlandfahrten. Sie stehen in Taxiständen, vor Hotels und können telefonisch bestellt werden. Staatliche Taxis haben Taxameter, private Taxis nicht. Alle Taxis im Land sind gelb. Der Tagtarif gilt zwischen 06.00-22.00 Uhr, der Nachttarif zwischen 22.00-06.00 Uhr.

Mietwagen:
Internationale und nationale Mietwagenfirmen sind in größeren Städten und Urlaubsresorts vertreten.

Unterlagen:
Nationaler Führerschein ausreichend für Kurzbesuche, der internationale Führerschein wird jedoch empfohlen. Der nationale Führerschein ist für EU-Bürger ausreichend. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

Verkehrsbestimmungen:

- Promillegrenze: 0,5‰.
- Das Tragen von fluoreszierenden Warnwesten ist für Autofahrer Pflicht, wenn sie ihr Fahrzeug außerhalb von geschlossenen Ortschaften verlassen und sich auf der Fahrbahn aufhalten, z.B. bei Panne oder Unfall.
- Es gelten die internationalen Verkehrszeichen.
- Während der Fahrt ist das Telefonieren nur über eine Freisprechanlage erlaubt.
- Anschnallpflicht.
- Vom 1. November bis Ende März müssen Autofahrer auch tagsüber mit Abblendlicht fahren.
Hinweis: Geldstrafen sind nie direkt an den kontrollierenden Polizisten zu zahlen. Wird man dennoch dazu aufgefordert, sollte man sich die Kennnummer des Polizisten (auf dessen Uniform) notieren. Weitere Informationen erteilt das bulgarische Innenministerium auf der Internetseite www.mvr.bg/en/Guide/traveling.htm.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
in geschlossenen Ortschaften: 50 km/h,
außerhalb von Ortschaften: 90 km/h,
auf Autobahnen: 130 km/h.

Unterwegs in der Stadt

Sofias Nahverkehrsnetz umfasst Busse, eine Straßenbahn, eine U-Bahn und Oberleitungsbusse; U-Bahnen fahren täglich zwischen 05.30-00.00 Uhr. Es gelten Einheitstarife, Tickets müssen vor Fahrtantritt gekauft werden.
In allen größeren Städten stehen Busse und Taxis zur Verfügung. In Plovdiv und Varna gibt es auch Oberleitungsbusse.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Das Schienennetz der bulgarischen Staatsbahn BDZ (Internet: www.bdz.bg) umfasst über 4200 km. Verkehrsknotenpunkt ist Sofia. Es empfiehlt sich im Voraus zu buchen und Tickets erster Klasse zu kaufen. Näheres vom Bulgarischen Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) und vom Informationsbüro der Bulgarischen Eisenbahnen (Tel: 931 11 11).

Fahrpreisermäßigungen und Railpässe:
Beim Kauf eines Rückfahrscheins wird ein Rabatt von 10 % (auf manchen Strecken bis 20 %) auf den regulären Preis gewährt.
Studenten und Jugendliche erhalten 50 % Ermäßigung auf Zugfahrkarten, wenn sie über den Studenten Railpass bzw. Jugend Railpass verfügen.
Kinder zwischen 7 und 10 Jahren erhalten 50 % Ermäßigung, wenn sie einen Kinder Railpass haben.
Rentner (Frauen über 57 Jahre, Männer über 62 Jahre) erhalten 50 % Ermäßigungen auf Fahrkarten bei Vorlage ihres Personalausweises und einer Rentenbescheinigung.
Die Railcard "O" ermöglicht Bahnreisen mit 50 % Ermäßigung in Bulgarien. Sie ist ein Jahr gültig.
Der InterRail Ein-Land-Pass ist erhältlich für Reisen in knapp 30 europäischen Ländern einschließlich Mazedonien und der Türkei und ist gültig an wahlweise 3, 4, 6, 8 Tagen innerhalb 1 Monats in einem Land. Kinder von 4-11 Jahren fahren zum halben Erwachsenen-Preis.

Unterwegs mit dem Schiff

Von Mai bis September verkehren auf den Flüssen Linienschiffe und Tragflächenboote zwischen Vidin, Lom und Kozloduj; Orjahovo und Nikopol; Svistov, Tutrakan und Silistra und entlang des Schwarzen Meers.

Reisewarnung

Überblick Bulgarien

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 12.10.2016
Unverändert gültig seit: 11.10.2016

Aktuelle Hinweise

Aufgrund der bestehenden weltweiten Gefahr terroristischer Anschläge wurden in Bulgarien die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Insbesondere wurden umfassende Kontrollen an den Grenzen eingeführt. Es kann daher im Reiseverkehr vorübergehend zu Einschränkungen und insbesondere beim Grenzübertritt zu Verzögerungen kommen.

Reisenden und durchreisenden Urlaubern wird eindringlich empfohlen, keine unbekannten Anhalter mitzunehmen. Vor dem Hintergrund hoher Zahlen von Flüchtlingen könnte dies bei Kontrollen nach bulgarischem Recht den mit hohen Strafen belegten Straftatbestand der Schleusung erfüllen.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Für Bulgarien besteht derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis.

Weltweiter Sicherheitshinweis

 Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten. 

Gesundheitsvorsorge

Essen und Trinken

Leitungswasser ist gechlort und relativ sauber, es können u. U. jedoch leichte Magenverstimmungen auftreten, besonders in entlegenen Gebieten. Für die ersten Wochen des Aufenthalts wird daher abgefülltes Wasser empfohlen, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist pasteurisiert und Milchprodukte sind im Allgemeinen ebenso unbedenklich wie einheimisches Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Zecken sind während der Monate April bis Oktober vor allem in Flussniederungen und Waldgebieten mancher Teile Bulgariens aktiv. Schutz gegen Borreliose bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel. Bei beruflicher Tätigkeit oder Freizeitaktivitäten mit möglicher Zeckenexposition in endemischen Gebieten zwischen April und Oktober ist eine Schutzimpfung gegen FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis) zu empfehlen. 

Landesweit besteht ein Infektionsrisiko für Hepatitis A und Hepatitis B. Es empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Hepatitis A. Bei längerem Aufenthalt, bei Reisen unter einfachen Bedingungen und bei Aufenthalt außerhalb der Touristenzentren empfiehlt sich auch ein Impfschutz gegen Hepatitis B. Es sollte zudem unbedingt auf eine sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene geachtet werden.

Tollwut kommt landesweit vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten im Land wird ein Impfschutz empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Bei besonderer Exposition sollte ein Impfschutz gegen Tuberkulose erwogen werden.

Geld

Währung

1 Lew = 100 Stotinki. Währungskürzel: Lw, BGN (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Lw; Münzen in den Nennbeträgen 1 Lw sowie 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Stotinki. Der Lew ist an den Euro gebunden. Die Einführung des Euro ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Kreditkarten

Diners Club, American Express und Visa werden in größeren Hotels, Mietwagenbüros, in einigen Restaurants und Geschäften akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Mit ec-/Maestro-Karte und Pin-Nummer kann europaweit Bargeld in der Landeswährung von Geldautomaten abgehoben werden. In vielen europäischen Ländern ist es auch möglich, in Geschäften mit der ec-/Maestro-Karte zu bezahlen. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Ähnliches gilt für die deutsche Sparcard, dem Nachfolger des Postsparbuches als Sortenbeschaffungsmittel im europäischen Ausland. Mit Sparcard und Pin-Nummer kann Bargeld von europäischen Geldautomaten mit dem Visa-Plus-Logo abgehoben werden.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. Der maximale Geldbetrag der derzeit am Geldautomaten erhältlich ist beträgt 400 Lew.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung.

Reisende, die in die EU einreisen oder aus ihr ausreisen und Barmittel von 10.000 € oder mehr (oder den Gegenwert in anderen Währungen oder anderen leicht konvertiblen Werten wie auf Dritte ausgestellte Schecks) mit sich führen, müssen diesen Betrag bei den Zollbehörden anmelden.

Geldwechsel

Die Umtauschquittungen (Bordereau) müssen bis zum Ende des Aufenthalts aufbewahrt und bei der Ausreise vorgelegt werden. Geld sollte nur in Geschäftsbanken gewechselt werden, nicht in Wechselstuben oder auf dem Schwarzmarkt. In Wechselstuben ist es gegenüber Touristen häufig zu unlauteren Praktiken gekommen. Geldautomaten sind inzwischen weit verbreitet, sie sind in Varna und Burgas sowie in einigen Kurorten in Banken zu finden. Der beste Wechselkurs ist beim Bargeldabheben am Geldautomaten erhältlich.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Bulgarisch. Bulgarien ist das einzige Land in der EU, in dem die kyrillischen Schriftzeichen verwendet werden. Es gibt türkisch- und mazedonisch-sprechende Minderheiten, wobei das in Bulgarien gesprochene Türkisch ein starker Dialekt von dem in der Türkei gesprochenen Standard-Türkisch ist.

Etwa 9 Mio. Menschen weltweit sprechen Bulgarisch, wovon etwa 7,3 Mio. in Bulgarien leben. In der Verfassung ist festgelegt, dass jeder bulgarische Bürger das Recht und die Pflicht hat, die Landessprache zu erlernen. Bulgarisch gehört als slawische Sprache zu den indogermanischen Sprachen und ist eng mit der mazedonischen Sprache verwandt. Einige Sprachforscher sehen Mazedonisch sogar als Dialekt der bulgarischen Sprache an.

Vor allem in den Urlaubsorten wird auch Deutsch, Englisch, Französisch oder Russisch gesprochen. 

Redewendungen


  • Acht = осем (osem)

  • Auf Wiedersehen = Довиждане (dowischdane)

  • Bitte= Моля (molja)

  • Danke = Влагодаря (blagodarja)

  • Dienstag = вторник (wtornik)

  • Donnerstag = четвъртък (tschetwrtak)

  • Drei = три (tri)

  • Eins = един (edin)

  • Freitag = петък (petek)

  • Fünf = пет (pet)

  • Gut, danke. = Влагодаря. (blagodarja)

  • Guten Tag = Добър ден (dobr den)

  • Hallo = Эдрасти (sdraßti)

  • Ich heiße … = каэвам се ... (kaswam ße)

  • Ich verstehe nicht. = Не раэбирам. (ne rasbiram)

  • Ja = Да (da)

  • Montag = понеделник (ponedelnik)

  • Mittwoch = сряда (ßrjada)

  • Nein = Не (ne)

  • Neun = девет (dewet)

  • Null = нула (nula)

  • Samstag = събота (ßebota)

  • Sechs = шест (scheßt)

  • Sieben = седем (sedem)

  • Sonntag = неделя (nedelja)

  • Vier = четири (tschetiri)

  • Wie geht es dir? = Как си? (kak ßi)

  • Wie heißt du? = Как се каэваш? (kak ße kaswasch)

  • Zwei = два (dwa)

  • Zehn = десет (deßet)

Öffentliche Feiertage

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) nach Bulgarien eingeführt werden (Personen ab 17 J.):

200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22% oder 2 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22% oder Schaumwein;
4 l Tafelwein;
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 € (Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (Reisen mit der Bahn/dem Auto); Kinder unter 15 Jahren generell 175 €.

Importbestimmungen

Reisende, die von außerhalb der Europäischen Union u.a. Fleisch- und Milcherzeugnisse in die EU einführen, müssen diese anmelden. Die Regelung gilt nicht für die Einfuhr von tierischen Produkten aus den EU-Staaten sowie aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Schweiz. Wer diese Produkte nicht anmeldet, muss mit Geldstrafen oder strafrechtlicher Ahndung rechnen.

Verbotene Importe

Waffen und Munition, Pornographie, Drogen und Betäubungsmittel.

Für lebendes Geflügel, besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).

Fleisch und Fleischprodukte aus den GUS-Staaten, der Türkei sowie aus Afrika und Asien dürfen nicht nach Bulgarien eingeführt werden.

Exportbestimmungen

Wertvolle Münzen sowie Gegenstände unter Denkmalschutz können nur mit einer Ausfuhrgenehmigung des Kultusministeriums ausgeführt werden.

Import/Export in die EU

Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt, sofern die Waren für den persönlichen Bedarf und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Außerdem dürfen die Waren nicht in Duty-free-Shops gekauft worden sein. Über den persönlichen Eigenbedarf kann von den Reisenden ein Nachweis verlangt werden. Die Mitgliedstaaten haben das Recht, Verbrauchsteuern auf Spirituosen oder Tabakwaren zu erheben, wenn diese Produkte nicht für den Eigenbedarf bestimmt sind. 

Als persönlicher Bedarf gelten folgende Höchstmengen:

800 Zigaretten und 400 Zigarillos und 200 Zigarren und 1 kg Tabak (Personen ab 17 J.); 
10 Liter hochprozentige Alkoholika (Personen ab 17 J.); 
20 Liter mit Alkohol angereicherter Wein (z. B. Port oder Sherry) (Personen ab 17 J.); 
90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) (Personen ab 17 J.); 
110 Liter Bier (Personen ab 17 J.); 

Parfüms und Eau de Toilette: Keine Beschränkungen, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Menge für den persönlichen Verbrauch bestimmt ist.
Arzneimittel: Dem persönlichen Bedarf während der Reise entsprechende Menge.
Andere Waren: Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt. Ausgenommen davon sind jedoch Goldlegierungen und Goldplattierungen in unbearbeitetem Zustand oder als Halbzeug (Halbfabrikat) und Treibstoff. Kraftstoff darf nur mineralölsteuerfrei aus einem EG-Mitgliedstaat eingeführt werden, wenn er sich im Tank des Fahrzeuges oder in einem mitgeführten Reservebehälter befindet. Dabei wird eine Kraftstoffmenge von bis zu 10 Litern im Reservebehälter nicht beanstandet.

Wenn darüber hinausgehende Mengen dieser Waren mitgeführt werden, wäre z. B. eine Hochzeit ein Ereignis, mit dem sich ein Großeinkauf begründen ließe.
Anmerkung: Allerdings gibt es bestimmte Ausnahmen von der Regelung des unbeschränkten Warenverkehrs. Sie betreffen insbesondere den Neufahrzeugkauf und Einkäufe zu gewerblichen Zwecken. (Nähere Informationen hinsichtlich Steuern für Kraftfahrzeuge stehen im Leitfaden "Kauf von Waren und Dienstleistungen im Binnenmarkt" der Europäischen Kommission.)

Achtung: Aus Bulgarien dürfen bei der Einreise nach Deutschland 300 Zigaretten (Personen ab 17 J.) importiert werden.

EU

Der Duty-free-Verkauf auf Flug- und Schiffshäfen wurde für Reisen innerhalb der EU abgeschafft. Nur noch Reisende, die die EU verlassen, können im Duty-free-Shop billig einkaufen. Bei der Einfuhr von Waren in ein EU-Land, die in Duty-free-Shops in einem anderen EU-Land gekauft wurden, gelten dieselben Reisefreimengen und derselbe Reisefreibetrag wie bei der Einreise aus nicht EU-Ländern.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Termine sollten im Voraus vereinbart werden. Es ist üblich, bulgarische Geschäftspartner zum Essen einzuladen. 

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.00-17.30 Uhr.

Wirtschaft

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa
c/o SOFI Swiss Organisation for Facilitating Investments
Stauffacherstraße 45, CH-8026 Zürich
Tel: (044) 249 48 80.
Internet: www.sec-chamber.ch

Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer
F.J. Curie Str. 25 A, BG-1113 Sofia
Tel: (02) 816 30 10.
Internet: http://bulgarien.ahk.de/

Bulgarische Industrie- und Handelskammer
Ul. Parchevich 42, BG-1058 Sofia
Tel: (02) 987 26 31.
Internet: www.bcci.bg

Geschäftskontakte

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa
c/o SOFI Swiss Organisation for Facilitating Investments
Stauffacherstraße 45, CH-8026 Zürich
Tel: (044) 249 48 80.
Internet: www.sec-chamber.ch

Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer
F.J. Curie Str. 25 A, BG-1113 Sofia
Tel: (02) 816 30 10.
Internet: http://bulgarien.ahk.de/

Bulgarische Industrie- und Handelskammer
Ul. Parchevich 42, BG-1058 Sofia
Tel: (02) 987 26 31.
Internet: www.bcci.bg

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 00359. Öffentliche Telefonzellen gibt es in allen größeren Ortschaften. In- und Auslandsgespräche sind in öffentlichen Telefonzellen günstiger als im Hotel. Telefonkarten für öffentliche Fernsprecher sind in Hotels, Postämtern, an Kiosken oder von der Reiseleitung erhältlich. 

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 00359. Öffentliche Telefonzellen gibt es in allen größeren Ortschaften. In- und Auslandsgespräche sind in öffentlichen Telefonzellen günstiger als im Hotel. Telefonkarten für öffentliche Fernsprecher sind in Hotels, Postämtern, an Kiosken oder von der Reiseleitung erhältlich. 

Mobiltelefon

GSM 900/1800, Dualbandnetz. Sende-/Empfangsbereich für Mobilfunk besteht fast uneingeschränkt (mit Ausnahme einiger Gebirgsregionen). Roaming-Abkommen bestehen. Netzbetreiber u.a. Telenor (Internet: www.telenor.bg/en) und Mtel (Internet: www.mtel.bg/bg).

Auslandsroaming ist innerhalb der EU zum Eurotarif nutzbar. Kunden aller europäischen Mobilfunknetzbetreiber führen automatisch alle Telefonate im und aus dem EU-Ausland zum Eurotarif. Für andere Mobilfunkdienste wie SMS, MMS und Datenübertragungen gilt der Eurotarif hingegen nicht.

Internet

In allen größeren Städten gibt es Internetcafés und -zentren. Mobiles Surfen im Internet ermöglichen u.a. die kostenpflichtigen Goodspeed-Wi-Fi-Hotspots (Internet: goodspeed.io/de/index.html). Die meisten Wi-Fi Hotspots sind in Geschäftszentren, Bahnhöfen und Busbahnhöfen zu finden. 

Post

Luftpost nach Westeuropa benötigt zwischen 4 Tagen und 2 Wochen.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Beliebte Souvenirs sind Kunsthandwerksgegenstände wie Spitzendeckchen, Holzschnitzereien, Spielzeug, Lederwaren und Schmuck. Besonders schön sind die handgefertigten bunten Decken, Teppiche und Trachtenmoden, die von bulgarischen Frauen gewebt und mit kunstvollen Mustern bestickt werden. Typische Mitbringsel sind außerdem Spirituosen, Wein und Süßwaren. Markenbekleidung wird aus der Türkei importiert und ist günstig erhältlich. Brillenfassungen sind in Bulgarien bis zu 50% billiger.

Die besten Einkaufsmöglichkeiten in Sofia bieten die Geschäfte am Vitosha Boulevard. Hier kann man bulgarische Produkte, Kleidung und Schuhe kaufen. In den Straßen Ulitsa Graf Ignatiev und Ulitsa Pirotska gibt es einige Elektronikfachgeschäfte.

Im Tal der Rosen, das etwa 200 km östlich von Sofia gelegen ist, befindet sich die weltweit bedeutendste Anbauregion von Rosenblüten zur Gewinnung von Rosenöl. Das Öl ist eines der teuersten ätherischen Öle überhaupt. Es findet eine vielfältige Anwendung in der Parfümindustrie, beim Parfümieren von Lebensmitteln und in der Pharmazie und wird auch von Touristen gerne gekauft.

Auf den Wochenmärkten bieten die Bauern und Fischer der Region ihre Waren an. Bekannt ist vor allem der Markt in Varna, der im Park hinter der Kathedrale stattfindet. 

Entlang der Uferpromenade in Albena bieten geschickte Künstler ihre Arbeiten an. Man kann sich Scherenschnitte oder Porträts in Kreide, Öl oder Wasserfarbe anfertigen lassen.

Öffnungszeiten

Mo-Fr 10.00-20.00 Uhr, manche Geschäfte auch Sa 08.00-14.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Bulgarien hat ein vielfältiges Nachtleben mit zahlreichen Klubs und einer lebendigen Barszene zu bieten. In den großen Städten wie Sofia, Bourgas, Varna und Plovdiv sowie in den Urlaubsorten hört man sowohl moderne bulgarische Klänge als auch internationale Musik. Beliebt ist vor allem Tschalga (Popfolk), eine in den 1990er-Jahren entstandene bulgarische Musikrichtung, die eine Mischung aus Gypsy, Dance und Techno ist. Oftmals gibt es in den Nachtklubs neben Tanz und Musik auch verschiedene Shows. Aktuelle Veranstaltungshinweise findet man in den Touristinformationen und Hotels. 

In dem Urlaubsort Slatni pjasazi (Goldstrand), der auch als "Ballermann am Balkan" bezeichnet wird, befindet sich die größte Partymeile Bulgariens. Es gibt hier etwa ein Dutzend Diskotheken, in denen im Sommer „Mallorca-Stars“ wie Jürgen Drews, Mickie Krause und Markus Becker auftreten. Auch der Badeort Slantschew brjag (Sonnenstrand) lockt mit seinen zahlreichen Bars, Pubs und Nachtklubs vor allem junge Partygänger.

In vielen Restaurants werden Musik- und Folkloreabende veranstaltet. In Sofia kann man sich eine Aufführung der Staatsoper ansehen oder ein klassisches Konzert des nationalen Volksensembles besuchen. Auch in Plovdiv und einigen anderen größeren Städten gibt es Opernaufführungen. Im Dramatischen Theater Sava Ognjanov in Ruse werden häufig Stücke von Elias Canetti gespielt. In Burgas gibt es im Sommer Theater- und Opernaufführungen im Meerespark. Auch das Philharmonische Orchester gibt Sommervorstellungen unter freiem Himmel. Im August findet hier außerdem im Meeresgarten alljährlich das MTV-Musikfestival Spirit of Burgas statt. 

 

Kulinarisches

Regionale Spezialitäten

Zu den besonderen Leckerbissen gehören:

  • Tarator  (kalte Joghurtsuppe mit Gurken, gefüllte Paprikaschoten und Auberginen)
  • Kebapcheta (kleine, stark gewürzte Fleischröllchen)
  • Banitsa (mit Obst oder Käse gefüllte Teigtaschen)
  • Shopska salata (großer Vorspeisensalat mit Tomaten, Gurken, Paprika und Weißkäse).
  • Kavarma (Schmorbraten vom Schwein oder Kalb mit Zwiebeln und Pilzen).
  • Surmi (mit Fleisch gefüllte Wein- oder Kohlblätter)
  • Kebapche (kleine, stark gewürzte Hackfleischröllchen)
Trinkgeld

Trinkgeld war bis vor kurzem relativ unüblich, heute sind 10-12 % angemessen.

Regionale Getränke

Kaffee wird stark gesüßt getrunken. Kräutertees sind sehr beliebt. Unter den Weißweinen sind Karlauski Misket, Tamianka, Evskinograde und Chardonnay zu empfehlen, zu den besten Rotweinsorten gehören Trakia und Mavroud. Landestypische Spirituosen sind u.a. Mastika (Anis-Schnaps, wird in der Regel verdünnt) und Rakia (ein Obstbrand).

Mindestalter für den Verzehr alkoholischer Getränke

In Bulgarien darf man ab 18 Jahren Alkohol trinken.

Unterkunft

Hotels

Vorausbuchung wird empfohlen. Kategorien: Es gibt Hotels der Luxus-, ersten und zweiten Klasse. Nur einige Hotels entsprechen internationalem Standard. Weitere Auskünfte erteilt die Bulgarian Hoteliers Association, 2 Sveta Sophia Street, BG-1040 Sofia. (Tel: (02) 986 42 25. Internet: http://www.bhra-bg.org/).

Camping

Zeltplätze sind in die Kategorien I-III eingeteilt. Die beiden ersten Kategorien bieten Kalt- und Warmwasser, Waschgelegenheiten, Duschen, Stromanschluss, Lebensmittelgeschäfte, Restaurants, Telefon und Sportplätze. Alle Campingplätze liegen in der Nähe von Urlaubsorten.

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

Gibt es in über 30 größeren Städten. Nähere Informationen sind beim Bulgarischen Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) erhältlich oder vom Jugendherbergsverband USIT Colours, 35 Vassil Levski Boulevard, BG-1000 Sofia (Tel: (2) 981 19 00. Internet: www.usitcolours.bg).

Kultur

Religion

82,6 % der Bevölkerung sind orthodoxe Christen, weitere 1,2% gehören anderen christlichen Glaubensgemeinschaften an. Außerdem gibt es eine muslimische Minderheit (12,2 %) sowie eine kleine jüdische Gemeinde.

Soziale Verhaltensregeln

Allgemeines: In Bulgarien wird eine Verneinung oft durch Kopfnicken (horizontal) ausgedrückt, während Kopfschütteln (vertikal) Zustimmung bedeuten kann. Bulgaren ziehen das Telefonieren dem Schriftverkehr vor. Bulgaren freuen sich sehr darüber, wenn man einige Floskeln ihrer Sprache spricht.

Umgangsformen: Die gängigen Höflichkeitsformen sollten beachtet werden. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Unter Männern ist eine Umarmung üblich, Freunde küssen sich zur Begrüßung auf die Wange. Man spricht sich mit Gospodin (Herr), Gospozha (Frau) oder Gospozhitsa (Fräulein) zusammen mit dem Nachnamen an, bei zwanglosen Treffen benutzt man den Vornamen. Bulgaren sind sehr gastfreundlich. Kleine Mitbringsel werden vom Gastgeber gern entgegengenommen, auch die Kinder freuen sich über ein kleines Geschenk. Geldgeschenke sollten nicht gemacht werden. Bei einer Einladung zum Essen sollte man den Teller nicht ganz leer essen, da der Gastgeber sonst befürchten könnte, der Gast sei nicht satt geworden. 

Bekleidung: Gepflegte Freizeitkleidung ist üblich, Abendkleidung wird nur zu besonderen Anlässen erwartet. Badebekleidung gehört an den Strand. 

Fotografieren: Personen sollten gefragt werden, bevor man sie fotografiert. In den Moscheen ist das Fotografieren häufig erlaubt, man sollte aber vorher fragen. In den Museen und Kirchen ist das Fotografieren verboten. Militärische Anlagen dürfen nicht fotografiert werden.

Rauchen: Das Rauchen ist in geschlossenen Räumen von Restaurants und Cafés verboten.

 

Klima

Beste Reisezeit

Heiße Sommer, Niederschläge sind möglich. Im Winter oft starke Schneefälle. Die Beckenlandschaften im Süden (Maritzatal) und Südwesten (Strumatal) sind mediterran beeinflusst, der Norden des Landes ist kontinental geprägt. Die beste Reisezeit ist der Hochsommer (Juli und August). Von Dezember bis Anfang März herrschen in den Skigebieten die besten Bedingungen für Wintersportler vor. 

Landesdaten

Vorwahl +359 Fläche(qkm) 110994 Bevölkerung 7186893 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 65 Bevölkerung im Jahr 2015 Mitglied der EU Yes Hauptnotrufnummer 112

Copyright © 2018 REISEBANK AG