Angola

Afrika

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Angola.

Hauptstadt

Luanda.

Geographie

Angola liegt an der Südwestküste Afrikas. Im Norden grenzt es an die Demokratische Republik Kongo, im Osten an Sambia, im Süden an Namibia und im Westen an den Atlantik. Die Berge an der Küste bilden ein Hochland, das fast die gesamte Landesfläche ausmacht. Nach Süden hin, in Richtung Namib-Wüste, wird das Land trockener, im Norden gedeiht jedoch üppige Vegetation. Die Exklave Cabinda, nördlich von Angola, ist von der Demokratische Republik Kongo und dem Kongo umschlossen.

Regierung

Republik seit 1975. Alte Verfassung von 1975, letzte Änderung 1992. Die neue Verfassung wurde 2010 anerkannt. Ende des Bürgerkrieges im Jahr 2002. Das Parlament (220 Abgeordnete) wird alle 4 Jahre gewählt. Unabhängig seit 1975 (ehemalige portugiesische Kolonie).

Staatsoberhaupt

José Eduardo dos Santos, seit 1979, ist auch Regierungschef und Oberkommandierender der Streitkräfte.

Elektrizität

220 V, 50Hz.

Zeitzone

West Africa Time: MEZ +2

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Angolas nationale Fluggesellschaft heißt TAAG Angola Airlines (DT).

Umsteigeverbindungen über Brüssel, Paris oder Lissabon bestehen mit verschiedenen Fluggesellschaften, u.a. mit TAP Portugal (TP) (Internet: www.flytap.com). Lufthansa (LH) fliegt direkt von Frankfurt/a.M. nach Luanda und im Codeshare mit Brussels Airlines (SN) (Internet: www.flysn.com) über Brüssel nach Luanda.

Hinweis: Alle Fluggesellschaften Angolas stehen wegen auftretender Sicherheitsmängel derzeit auf der schwarzen Liste der EU und unterliegen einem Flugverbot im europäischen Raum.

Flugzeiten

Frankfurt - Luanda: 8 Std. 25. Wien/Zürich - Luanda: ca. 11 Std.

Ausreisegebühr

Keine.

Anreise mit dem Pkw

Die Grenzübergänge zu den Nachbarländern sind derzeit geschlossen. Überlandfahrten mit dem Pkw sollten wegen des äußerst schlechten Straßenzustandes und immer noch bestehender Minengefahr nicht unternommen werden.

Anreise mit der Bahn

Überlandverbindungen in die Nachbarländer sind generell nicht geöffnet, dieses kann sich jedoch kurzfristig ändern.

Anreise mit dem Schiff

Die wichtigsten Häfen sind Malongo, Lobito, Luanda und Namibe.

Vor Ort unterwegs

Überblick

Anmerkung


Überall gibt es strenge Kontrollen – viele Regionen sind nur per Flugzeug zu erreichen. Internationale Firmen, die Geschäftsinteressen im Norden des Landes bzw. in Cabinda haben, besitzen Privatflugzeuge. Aktuelle Informationen sind von den Botschaften erhältlich.

Unterwegs mit dem Flugzeug

Linienflüge der TAAG Angola Airlines (DT) verbinden alle größeren Städte. Die Flugzeuge sind jedoch oft in schlechtem technischen Zustand und Reisende sollten nur mit Maschinen, die von namhaften internationalen Organisationen oder Firmen eingesetzt werden, benutzen. Air Gemini und Sonair befördern auch Passagiere. Die Enklave Cabinda kann nur mit dem Flugzeug erreicht werden.

Anmerkung zu Flugreisen

Überall gibt es strenge Kontrollen - viele Regionen sind nur per Flugzeug zu erreichen. Internationale Firmen, die Geschäftsinteressen im Norden des Landes bzw. in Cabinda haben, besitzen Privatflugzeuge. Aktuelle Informationen sind von den Botschaften erhältlich.

Flugzeiten

Benguela - Luanda: 50 Min; Cabinda - Luanda: 50 Min; Huambo - Luanda: 1 Std; Namibe - Luanda: 1 Std. 45; Lubango - Luanda: 1 Std. 10.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Der Bürgerkrieg zerstörte einen Großteil der vorhandenen Infrastruktur. Viele Straßen sind zerstört oder führen durch verminte Gebiete und sind daher derzeit unbefahrbar. Man sollte sich vor Ort genau erkundigen.

Bus:
Busse verkehren sehr unregelmäßig und sind stark überfüllt. Für Ausländer besteht das Risiko überfallen zu werden.

Taxis
sind meist verfügbar, man sollte jedoch Wartezeit einplanen. Reisende sollten darauf achten, dass sie bei Ankunft am Flughafen abgeholt und auch in den ersten Tagen von Ortskundigen begleitet werden.

Mietwagen
sind für ca 100 US$ zu mieten.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein.

Unterwegs in der Stadt

Busse in Luanda haben Einheitsfahrpreise.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Aufgrund der instabilen politischen Lage ist der Bahnverkehr unregelmäßig. Es gibt drei Bahnstrecken mit täglichen Verbindungen ins Landesinnere: Luanda - Malanje, Luanda - Lobito - Dilolo und Luanda - Mocamedes - Menongue. Auf einigen Strecken werden Speisen und Getränke angeboten, Schlafwagen und Klimaanlagen stehen nicht zur Verfügung.

Reisewarnung

Überblick Angola

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 15.12.2016
Unverändert gültig seit: 09.12.2016

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Reisen über Land

Der Bürgerkrieg in Angola ist seit 2002 beendet. Als langfristige Folge bestehen in einigen Landesteilen außerhalb der großen Städte noch Gefahren durch Landminen. Über Risiken an spezifischen Reiserouten sollten daher Erkundigungen eingeholt werden. Die NRO HALO Trust (Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.halotrust.org / mail@haloangola.org ) verfügt über Übersichten der erfassten Minen.

Wie der Anschlag der FLEC-Separatisten 2010 auf die togoische Fußballnationalmannschaft belegt, kann von einer vollständigen Befriedung der Provinz und Exklave Cabinda, trotz massiver Präsenz angolanischen Militärs nicht sicher ausgegangen werden.

Im März 2016 hat die Cabinda-Befreiungsfront damit gedroht, die Kampfhandlungen in Cabinda wieder aufzunehmen. Von Reisen in die Provinz Cabinda wird daher dringend abgeraten.  

Bei Reisen in die Diamantengebiete (besonders Provinzen Lunda Norte und Lunda Sul) wird zu Vorsicht geraten. Diese Reisen sollten nicht auf eigene Faust unternommen werden.

Kriminalität

Bewaffnete Überfälle kommen insbesondere in Luanda, aber auch im Rest des Landes vor. Überfälle und Diebstähle in Luanda finden nicht nur nach Einbruch der Dunkelheit, sondern durchaus auch tagsüber in belebter Umgebung, wie z.B. in und um Einkaufscenter, Gastronomiebetriebe und Hotels in Vierteln wie Viana, Talatona und Ilha statt. Aufgrund jüngster Vorkommnisse (Ermordung eines portugiesischen Ehepaares, Entführung eines französischen Staatsbürgers) wird bei der Nutzung des Express Way zwischen Benfica und dem Stadion des 11. November zu erhöhter Vorsicht geraten.

Ausländer sind bevorzugtes Ziel von Diebstählen und Raubüberfällen. Dabei haben es die Täter nicht nur auf Bargeld, sondern auch auf Kreditkarten und Mobiltelefone abgesehen. Zu besonderer Vorsicht beim Telefonieren auf der Straße wird geraten. In der Dunkelheit sollten Spaziergänge allgemein vermieden werden.

Vor allem in Luanda werden Überfälle auf Kfz verübt, die im stehenden Verkehr keine Fluchtmöglichkeit haben. Diese Überfälle erfolgen, unabhängig von der Tageszeit, überwiegend durch bewaffnete Täter auf Motorrädern.

Fahrzeugkontrollen durch die Polizei werden oft dazu genutzt, wegen tatsächlicher oder angeblicher Regelübertretungen (häufig: regelwidriges Linksabbiegen) Bestechungsgelder zu erpressen. Hier sollte auf korrekter Ausstellung eines Strafzettels (multa) bestanden werden.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1]: Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird verlangt. Angola gilt als Land mit Gelbfieber-Infektionsgebieten. Daher empfiehlt die WHO unabhängig von den Landesvorschriften nachdrücklich die Impfung für alle Reisenden in Gelbfieber-Infektionsgebiete.

[2]:
Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch, v.a. in den Provinzen Bengo, Benguela, Cabinda, Huambo, Huila, Kuando-Kubango, Kunene, Kwanza-Norte, Kwanza-Sul, Luanda (Luanda Cap.), Malanga, Namibe, Uige und Zaire. Um sich zu schützen, sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Eine Impfung ist nur in seltenen Fällen zu empfehlen. Abweichend von den offiziellen Bestimmungen kann gelegentlich eine Choleraimpfung verlangt werden, insbesondere bei Ankunft aus einem Land mit Cholera bzw. bei Einreise außerhalb der internationalen Flughäfen.

[3]: Malariaschutz aufgrund ganzjährig hohem Risiko landesweit erforderlich, auch in den Stadtgebieten. Chloroquin- und Sulfadoxin/Pyrimethaminresistenz der vorherrschenden gefährlicheren Form Plasmodium falciparum wurde gemeldet. Daher ist vor Abreise eine individuelle Beratung beim Arzt unbedingt empfohlen.

[4]:
Eine Impfung gegen Hepatitis A und B wird zur Visumbeantragung von der angolanischen Botschaft in Berlin verlangt. Obwohl dies offiziell unbestätigt ist, empfiehlt das Auswärtige Amt dieser Impfschutzforderung nachzukommen. 

Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen), die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden. Daher sollten stets sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasser-Hygienemaßnahmen durchgeführt werden. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist außerhalb der Stadtgebiete nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Einheimische Milchprodukte aus ungekochter Milch außerhalb der Städte vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt.

Andere Risiken

Bilharziose-Erreger kommen in manchen Teichen und Flüssen vor, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Im Norden tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende reduzieren die Übertragungsgefahr, wenn sie einen wirksamen Insektenschutz benutzen.

Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für Hepatitis A. Hepatitis E ist weit verbreitet, Hepatitis B ist hochendemisch. Eine Hepatitis A und B-Schutzimpfung wird generell empfohlen.

HIV/Aids ist weit verbreitet und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Immunschutz gegen Masern (durchgemachte Erkrankung oder Impfung) sollte bei Reisen nach Angola gegeben sein.

Epidemische Ausbrüche der Meningokokken-Meningitis kommen landesweit zwischen Mai und Oktober vor.

Erkrankungsfälle der Schlafkrankheit werden ganzjährig aus den nördlichen Gebieten (v.a. Provinz Uije, Kunene, Huambo, Namibe und Huila) berichtet. Gute Schutzmaßnahmen gegen Stechfliegen sind stets durchzuführen.

Tollwut kommt vor. Erhöhtes Risiko landesweit, vor allem durch Hunde, aber auch durch Katzen, Fledermäuse und andere Tiere. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Zeckenbissfieber ist endemisch und kommt landesweit vor.

Geld

Währung

1 Neuer Kwanza = 100 Centimos. Währungskürzel: Kz, AOA (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 5000, 1000, 500, 200, 100 und 50 Kw; Münzen existieren im Wert von 50 Centimos sowie von 20, 10, 5 und 1 Kw.

Kreditkarten

Werden nur in einigen großen Hotels akzeptiert.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.45-16.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Deklarationspflicht von Fremdwährungen bei Import und Export ab einem Wert von 10.000 US$. Ausfuhr nur in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der Umtauschbeträge (Nachweis). Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist nur bis zum einem Wert von 50.000 Kwanza erlaubt.

Geldwechsel

Geld sollte nur in offiziellen Wechselstuben getauscht werden. Geldwechsel auf dem Schwarzmarkt ist illegal. Man sollte nur nach Bedarf tauschen. US-Dollar werden ebenfalls genommen (100-Dollar-Noten nur ab Druckdatum 1996).

Sprache

Überblick

Offizielle Landessprache ist Portugiesisch. Die meisten Einwohner sprechen Bantu-Sprachen (Ombundu, Kimbundu, Chokwe, Lwena, Kikongo).

Öffentliche Feiertage

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Angola eingeführt werden:

400 Zigaretten, 500 g Tabak oder 500 g Zigarren (Personen ab 18 J.);
1 l Spirituosen und 2 l Wein (Personen ab 18 J.);
50 ml Parfüm und 250 ml Eau de Toilette;

500 g Kaffee, 100 g Tee,

1 Laptop oder 1 Tablet
3 Mobiltelefone und Zubehör
Neuwertige Güter im Gesamtgegenwert von über 118260 Kwanza (entspricht je nach Wechselkurs etwa 1000 US $) müssen deklariert werden.

Importbeschränkungen

Für tierische Produkte, Tiere und Teile von Tieren wird eine Sondergenehmigung benötigt. Waffen und Munition dürfen nur mit einer Einfuhrgenehmigung der angolanischen Behörden eingeführt werden.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Sommeranzüge oder -kostüme werden empfohlen. Einheimische Geschäftsleute sind leger gekleidet. Für gesellschaftliche Anlässe sind dunkle Farben angebracht. Portugiesisch-, Französisch- oder Spanischkenntnisse sind von Vorteil, da es nur wenige Dolmetscher gibt. Die Urlaubsmonate Juni bis September sollten vermieden werden.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.30-12.30 und 14.00-18.00 Uhr; manche Banken und Geschäfte auch Sa 08.30-12.30 Uhr.

Wirtschaft

Camara de Comércio e Indústria de Angola (Industrie- und Handelskammer)
Largo do Kinaxixi 14, CP 92, Luanda
Tel: (02) 44 45 06.
Internet: www.ccia.ebonet.net

Geschäftskontakte

Camara de Comércio e Indústria de Angola (Industrie- und Handelskammer)
Largo do Kinaxixi 14, CP 92, Luanda
Tel: (02) 44 45 06.
Internet: www.ccia.ebonet.net

Kommunikation

Telefon

Bis vor kurzem mussten internationale Anrufe durch eine Vermittlung getätigt werden. Nach Luanda ist nun zunehmend auch internationale Direktdurchwahl möglich. Die Telefongesellschaft von Angola ist die Angola Telecom (Internet: www.angolatelecom.com/en/home/index.htm).

Mobiltelefon

GSM 900 und CDMA 2000 (Code-Division Multiple Access). Netzbetreiber ist UNITEL S. a. r. l. . Der Empfangs/Sendebereich beschränkt sich zurzeit auf Luanda und die nähere Umgebung.

Internet

Anbieter ist Nexus (Internet: http://www.nexus.ao oder www.ebonet.net oder www.netangola.com); in Luanda gibt es Internetcafés.

Post

Luftpostsendungen nach Europa sind 5-10 Tage unterwegs. Inlandspost ist verhältnismäßig zuverlässig.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Traditionelle Kunstgewerbeartikel werden in Luanda angeboten. Außerhalb der großen Städte gibt es kaum Einkaufsmöglichkeiten.

Nachtleben

Einleitung

In Luanda gibt es mehrere Nachtklubs und Kinos. Hier empfiehlt sich ebenfalls rechtzeitige Kartenvorbestellung. Die beliebten Kizombas bieten afrikanische Musik und einheimisches Essen.

Kulinarisches

Unterkunft

Hotels

Viele Hotels in Angola wurden vor kurzem renoviert und bieten nun Klimatisierung, Telefon, Radio und private Badezimmer. Dennoch ist das Angebot begrenzt, daher sollte man lange im Voraus buchen. In Luanda sind Hotels besonders teuer. Weitere Informationen sind von SATUL (Sociedade Angolana de Empreendimentos Turisticos e Hotelaria, LDA), Rua do Carmo 8, Luanda. (Tel: (02) 33 21 19). Auch im Kissama National Park (s. Urlaubsorte & Ausflüge) gibt es Unterkünfte.

Kultur

Religion

(47 %) Naturreligionen und Christentum (vorwiegend Katholizismus (38 %) sowie Protestanten (15 %)).

Soziale Verhaltensregeln


Die üblichen Höflichkeitsformen sollten beachtet werden. Fotografieren: Öffentliche Einrichtungen, Veranstaltungen oder Gebäude und Soldaten dürfen nicht fotografiert werden. Bei Zuwiderhandlung ist mit Verlust des Filmes, der Fotoausrüstung oder mit Verhaftung zu rechnen. Trinkgeld wird offiziell ungern gesehen. Wenn nicht in der Rechnung enthalten, ca. 10%. Zigaretten u. ä. werden gern angenommen.

Klima

Beste Reisezeit

Im Norden während der Sommermonate November bis April heiß und feucht; in den Wintermonaten Mai bis Oktober etwas kühler und erheblich trockener. Im Süden ist es fast durchgehend heiß, im Winter geringfügig kühler.

Landesdaten

Vorwahl +244 Fläche(qkm) 1246700 Bevölkerung 19625353 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 16 Bevölkerung im Jahr 2015 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 112

Copyright © 2018 REISEBANK AG