Bangladesch

Asien

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Volksrepublik Bangladesch.

Hauptstadt

Dhaka.

Geographie

Bangladesch grenzt im Westen und Nordwesten an Westbengalen (Indien), im Norden an Assam und Meghalaya (Indien) und im Osten an Assam und Tripura (Indien) sowie im Südosten an Myanmar (vormals Burma). 15% des Landes sind bewaldet. Im Flachland wachsen Bambus, Mangobäume und Palmen. Der größte Teil Bangladeschs besteht aus Tiefland an den Unterläufen und im Delta von Ganges und Brahmaputra und ihrer zahlreichen Nebenflüsse. Im Osten des Landes herrschen bewaldete Hügel vor. Etwa ein Siebtel des Landes steht unter Wasser und große Landesteile werden regelmäßig überflutet.

Regierung

Republik (im Commonwealth) seit 1991. Verfassung von 1972, zuletzt geändert 1996. Parlament (Jatiya Sangsad) mit 300 Abgeordneten, die direkt gewählt werden. Legislaturperiode: 5 Jahre. Unabhängig seit 1971 (ehemals Teil von Britisch-Indien, dann Teil von Pakistan).

Staatsoberhaupt

Abdul Hamid, seit April 2013.

Regierungschef

Hasina Wajed, seit 2009.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Stecker sind zwei- oder dreipolig; gelegentlich gibt es Stromausfälle.

Zeitzone

Bangladesh Standard Time: MEZ +7

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Bangladeschs nationale Fluggesellschaft heißt Biman Bangladesh Airlines (BG) (Internet: www.biman-airlines.com), die von Europa auch in Kooperation mit anderen Airlines fliegt und u.a. London, Mailand und Rom bedient. Weitere Verbindungen bestehen mit Emirates (EK) über Dubai.

Ausreisegebühr

300 Tk (meist im Ticketpreis enthalten) und 800-2.500 Tk Ausreisesteuer.

Anreise mit dem Pkw

Grenzübergänge zwischen Bangladesch und Indien bestehen bei Benopol (Richtung Kolkata), der der meist genutzte ist, sowie bei Chiliharti (nach Darjeeling) und Tamabil-Dawki (nach Shillong). Die Öffnungszeiten der Grenzübergänge sollte man rechtzeitig im Voraus erfragen. Heftige Monsunregen machen die Straßen im Sommer oft unpassierbar. Es besteht zur Zeit keine Möglichkeit, Bangladesch auf dem Landweg von Myanmar aus zu erreichen.

Bus:
Eine tägliche Busverbindung zwischen Dhaka und Kolkata verkehrt über Benapol. Weitere Auskünfte erteilt die Bangladesh Road Transport Corporation (Tel: (02) 955 55 53).

Anreise mit der Bahn

Es gibt zweimal wöchentlich eine direkte Zugverbindung zwischen Dhaka und Kolkata(Indien).
Bei Umsteigeverbindungen sind Fahrrad-Rickschas, Busse oder Gepäckträger bei der Grenzüberschreitung zum Anschlusszug behilflich.

Anreise mit dem Schiff

Fähren aus Myanmar und Indien fahren zu den südlichen Küstenstädten, der wichtigste Hafen ist Chittagong.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Biman Bangladesh Airlines (BG) (Internet: www.biman-airlines.com), GMG Airlines (Z5) (www.gmgairlines.com) und United Airways (BD) (www.uabdl.com).verbinden Dhaka regelmäßig mit den anderen Großstädten. Inlandflüge sind recht preiswert und auf den meisten Strecken gibt es 2-3 wöchentliche Flüge.

Flugzeiten

von Dhaka zu anderen Städten in Bangladesch (ungefähre Angaben in Std. und Min.):

Flugzeug Bahn Bus/Pkw
Chittagong 0.35 6.00 6.00
Sylhet 0.30 7.00 7.00
Rajshahi 0.45 12.00 13.00
Khulna - 10.00 -
Rangpur - 11.30 11.30
Dinajpur - 12.00 13.00
Jessore 0.30 9.00 -

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Die Hauptverkehrswege haben eine Gesamtlänge von 6240 km, davon sind rund 4000 km befestigte Straßen. Mit dem Auto kann man jede Ortschaft des Landes erreichen, die Fahrt kann jedoch u. U. lange dauern und es kommt häufig zu Unfällen. Oft müssen Fähren benutzt werden. Es herrscht Linksverkehr.

Busse
der Bangladesh Road Transport Corporation (BRTC) (Tel: (2) 955 55 53; Internet: www.brtc.gov.bd) verbinden alle größeren Städte; die Fahrpreise sind in der Regel niedrig.

Taxis
gibt es nur am Flughafen und vor großen Hotels. Preise sollten vor Fahrtantritt vereinbart werden.

Mietwagen
kann man am Flughafen, beim Fremdenverkehrsamt und in den großen Hotels mieten (mit Chauffeur empfohlen).

Unterlagen:
Internationaler Führerschein. Mindestalter 18 Jahre.

Unterwegs in der Stadt

In Dhaka verkehren die überfüllten Busse der Bangladesh Road Transport Corporation. Der Zentrale Busbahnhof (Fulbaria oder Gulistan) liegt an der Station Road. An den anderen Busbahnhöfen halten in erster Linie Langstreckenbusse. Die Beschriftungen der Busse und Haltestellen sind überwiegend in der Landessprache. Es gibt ca. 10.000 private »Auto-Rickschas« (Dreirad-Taxis), die man aber nicht nachts benutzen sollte. Konventionelle Taxis stehen ebenfalls zur Verfügung.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Das Streckennetz der Bangladesh Railway (Tel: (2) 935 86 34; Internet: www.railway.gov.bd) hat eine Gesamtlänge von 2800 km und verbindet alle größeren Städte. Auf der Hauptstrecke von Dhaka nach Chittagong fahren täglich mehrere Züge, einige mit klimatisierten Wagen. Expresszüge verkehren zwischen großen Städten. Züge sind eher langsam, aber pünktlich. Flussfähren (s. Schiff) verbinden die einzelnen Schienenstrecken (bedingt durch die geographische Lage können nicht überall Schienen gelegt werden). Obwohl der Bahnservice verbessert wurde, kommt es manchmal zu Unfällen. Nachtfahrten sollte man vermeiden.

Unterwegs mit dem Schiff

Fähren verkehren zwischen den Küstenstädten im Süden und dem Ganges-Delta (Dhaka, Narayanganj, Chandpur, Barisal, Mongla und Khulna); Überfahrten sollten einige Zeit im Voraus gebucht werden. Einzelheiten von den örtlichen Hafenbehörden.

Die befahrbaren Wasserwege haben eine Gesamtlänge von 8433 km. Auf den Flüssen fahren sogenannte »Rocket«-Fähren und Motorboote der Bangladesh Inland Waterway Transport Corporation (Tel: (2) 955 97 79; Internet: www.biwtc.gov.bd). Auf den »Rocket«-Fähren gibt es drei Preisklassen.

Eine Fähre verkehrt sechs Mal in der Woche von Dhaka nach Khulna (Fahrzeit: 28 Std.). Die Fähren sind oft überfüllt und es kommt zu Unfällen.

Reisewarnung

Überblick Bangladesch

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 13.01.2017
Unverändert gültig seit: 09.01.2017

Aktuelle Hinweise

Anfang Juli 2016 kam es in einem bei Ausländern beliebten Restaurant in Dhaka zu einem Terroranschlag mit Geiselnahme, die am Folgetag durch örtliche Sicherheitskräfte beendet wurde. Nach Regierungsangaben verloren dabei 20 Geiseln ihr Leben.

Es besteht weiterhin ein erhöhtes Risiko für Anschläge, insbesondere auch gegen Ausländer bzw. an Orten, die von diesen bevorzugt aufgesucht werden.

Aufgrund der anhaltenden Bedrohungslage wird Reisenden landesweit zu besonderer Wachsamkeit und der Beschränkung ihrer Bewegungen im öffentlichen Raum auf das notwendige Maß geraten.

Größere Menschenansammlungen sowie von Ausländern frequentierte Treffpunkte und Veranstaltungen sollten gemieden werden. Vom Besuch von Restaurants und Hotels, die nicht über ausreichende Sicherheitsvorkehrungen (z. B. Wachpersonal, Notausgänge) verfügen, wird weiterhin abgeraten.

Es wird empfohlen, die Medienberichterstattung zu verfolgen und sich kontinuierlich über diese Sicherheitshinweise informiert zu halten.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Im September/Oktober 2015 wurden drei Attentate auf ausländische Staatsangehörige verübt. Zudem haben sich lokale Sympathisanten des sogenannten „Islamischen Staates" zu mehreren tödlichen Anschlägen auf religionskritische Blogger, Wissenschaftler, Homosexuelle und Angehörige religiöser Minderheiten bekannt. Die  Taten konnte bisher nicht eindeutig aufgeklärt werden.

Insbesondere auf dem Land, wo westlich aussehende Personen besonders auffällig sind, sollten feste Bewegungsmuster gebrochen werden. Reisenden wird empfohlen, sich kontinuierlich über die Sicherheitslage zu informieren. Auf den weltweiten Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts wird hingewiesen.   

Reisen über Land

Reisen in die  Chittagong Hill Tracts (CHT) sind mit hohen administrativen Hürden verbunden. Sie  müssen durch Schreiben an den Deputy Commissioner und den Superintendent of Police des jeweiligen Distrikts, mit Angabe der genauen Reisepassdaten und des Reisezwecks/Reiseroute, vorher angezeigt werden.  Eine ausreichende Zahl von Kopien beider Schreiben sowie der Original-Reisepass sollten wegen der Identitätskontrollen bei Einreise in das Gebiet der CHT mitgeführt werden. Zudem kann es insbesondere in den drei Distrikten Rangamati, Khagrachari und Bandarban nach wie vor zu bewaffneten Unruhen und zu kriminellen Übergriffen kommen.

Von Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit wird abgeraten. Auch tagsüber ist der Verkehr wegen des  schlechten Zustandes von Straßen und Fahrzeugen und wegen riskanten Fahrverhaltens von Bussen sowie Lkw gefährlich. Wegen des Mangels an Ärzten und Rettungsfahrzeugen kann bei Unfällen nicht mit schneller Hilfe gerechnet werden. Die Ausstattung der örtlichen Krankenhäuser ist ungenügend.

Vor allem in der sturmgefährdeten Jahreszeit (Oktober/November sowie April/Mai) sollte die Benutzung der Schiffs- und Fährverbindungen insbesondere im südlichen und mittleren Landesteil wegen des hohen Unfallrisikos aufgrund Überbelegungen, technischer Mängel der Schiffe und wegen plötzlich auftretender Unwetter vermieden werden. 

Kriminalität

Bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wird allgemein besondere Wachsamkeit vor Diebstählen und Überfällen empfohlen.

Bettler und fliegende Händler an größeren Kreuzungen stellen ein Risiko dar. Insbesondere wenn diese in Gruppen auftreten, wird versucht, durch offene Autofenster bzw. nicht abgeschlossene Türen Gegenstände aus dem Auto zu stehlen.

Das Auswärtige Amt rät auch in den von Ausländern bevorzugten Wohngebieten davon ab, sich nach Einbruch der Dunkelheit zu Fuß auf der Straße aufzuhalten oder eine Rikscha/CNG zu benutzen. Von der Nutzung von Rikschas wird auch tagsüber abgeraten. In Dhaka kommt es auch in den Wohnvierteln Gulshan, Baridhara und Banani zu (Einbruchs-) Kriminalität. 

Naturkatastrophen

Bangladesch ist erdbebengefährdet. Von Mitte Juni bis Mitte Oktober muss klimabedingt mit Überschwemmungen gerechnet werden, im südlichen Landesdrittel von Oktober bis November und Mitte April bis Mitte Mai grundsätzlich auch mit Wirbelstürmen. 

Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden (einschließlich Säuglingen) verlangt, die auf dem Luft- oder Seeweg einreisen und sich innerhalb der letzten 6 Tage in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete sowie den Ländern Botswana, Malawi, Mauretanien, Belize, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Trinidad und Tobago aufhielten oder sich im Transit durch ein Infektionsgebiet befanden. Wer ohne diese Bescheinigung einreist, muss mit sechstägiger Quarantäne oder bei Transitflügen mit Beschränkung des Aufenthaltes auf den Bereich des Flughafens gerechnet werden. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere in Bangladesch, die mit dem selben Flugzeug weiterfliegen.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion kann jedoch bestehen. Zurzeit werden keine Cholera-Fälle gemeldet. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen. Um sich zu schützen sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden.

[3] Malariaschutz ist ganzjährig im ganzen Land erforderlich mit Ausnahme der Hauptstadt Dhaka. Mittleres Risiko besteht in der Chittagong-Region (in den östlichen Grenzgebieten zu Myanmar und Indien) und in den nordöstlichen Grenzgebieten zu Indien (Meghalaya). Die gefährlichere Form Plasmodium falciparum (Vorkommen 45 %) ist im Südosten gegen Chloroquin und Sulfadoxin/Pyrimethamin resistent. Es wird geraten, sich mind. einen Monat vor der Reise über die notwendige Prophylaxe zu informieren.

[4] Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen), die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden. Daher sollten stets sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasser-Hygienemaßnahmen durchgeführt werden. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist nicht pasteurisiert und muss abgekocht werden. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sowie Milchprodukten aus ungekochter Milch sollte vermieden werden. Fleisch- und Fischgerichte sollten nur gut durchgekocht und heiß serviert gegessen werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt.

Andere Risiken

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Ebenfalls landesweit tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende reduzieren die Übertragungsgefahr, wenn sie einen wirksamen Insektenschutz benutzen.

Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für Hepatitis A. Hepatitis B ist endemisch. Eine Hepatitis A-Impfung ist ratsam. Bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition sollte ein Hepatitis B-Impfschutz erwogen werden.

HIV/Aids ist ein Problem. Es bestehen Infektionsrisiken: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein lebensgefährliches Risiko bergen. Nach jüngsten Angaben der WHO sind rund drei Viertel aller zu medizinischen Zwecken benutzen Spritzen in Bangladesch nicht hinreichend desinfiziert.

Die Japanische Enzephalitis tritt v.a. von Juli bis Dezember in ländlichen und vorstädtischen Regionen auf. Eine Schutzimpfung wird empfohlen.

Tollwut kommt landesweit vor. Der Hauptüberträger der Tollwut ist der Hund. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Vogelgrippe

Nach ihrem Erstauftritt Ende Februar 2007 in der Umgebung von Dhaka hat sich die hochpathogene Vogelgrippe durch Influenza A(H5N1) in Bangladesh weiter ausgebreitet. Bis Ende 2007 wurden zahlreiche örtliche Ausbrüche in kommerziellen und privaten Geflügelhaltungen aus diversen Landesteilen gemeldet. Menschliche Erkrankungen wurden bisher nicht bekannt.

Reisende sollen sich von Geflügel fernhalten und jeglichen Kontakt mit lebenden und toten Tieren meiden. Auf den Verzehr von rohen Geflügelgerichte und Eiern sollte verzichtet werden. Gut durchgekocht können Geflügelspeisen und Eier jedoch bedenkenlos genossen werden.
Generell wird als Vorsichtsmaßnahme eine gründliche Reinigung der Hände mit Wasser und Seife oder auch alkoholischen Händedesinfektionslösungen empfohlen.

Geld

Währung

1 Taka = 100 Poisha. Währungskürzel: Tk, BDT (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 1000, 500, 100, 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Tk im Umlauf. Münzen in den Nennbeträgen 5, 2 und 1 TK sowie 50, 25, 10, 5 und 1 Poisha.

Kreditkarten

Eurocard, Diners Club, MasterCard und American Express werden in der Hauptstdt und größeren Städten in begrenztem Umfang angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der jeweiligen Kreditkarte.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Geldautomaten sind in größeren Städten in den meisten Banken zu finden.

Öffnungszeiten der Bank

Sa-Mi 09.00-15.00 Uhr, Do 09.00-13.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr der Landeswährung darf 100 Tk nicht überschreiten. Ab dem Gegenwert von 5000 US$ besteht für die Einfuhr von Fremdwährungen Deklarationspflicht. Die Ausfuhr der Landeswährung ist bis 100 Tk erlaubt. Die Ausfuhr von Fremdwährungen darf die bei der Ankunft deklarierten Beträge nicht überschreiten, abzüglich der Umtauschbeträge (Nachweis).

Geldwechsel

Jeder Geldwechsel muss auf einem entsprechenden Formular vermerkt werden. Geschäfte in den großen Städten bieten oft einen besseren Wechselkurs als Banken.
Hotelrechnungen und Flugtickets in das Ausland müssen mit Devisen bezahlt werden.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Bengali (Bangla). Englisch ist Handels- und Bildungssprache.

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

Buddhistische Feste richten sich nach lokalen astronomischen Berechnungen und die Daten können nicht im Voraus angegeben werden.

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Anmerkung

Buddhistische Feste richten sich nach lokalen astronomischen Berechnungen und die Daten können nicht im Voraus angegeben werden.

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Bangladesch eingeführt werden (Personen ab 18 J.):

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 227 g Tabak;
2 Flaschen Spirituosen (nur für Nicht-Muslime und Touristen. Andere nicht-muslimische Reisende: 1 Flasche);
250 ml Parfüm und Eau de Toilette;
Geschenke im Wert von bis zu 500 Tk.
Das bei der Einreise ausgestellte Zollformular muss unbedingt bis zur Ausreise aufbewahrt werden.

Importbeschränkungen

Für alle Arten von Waffen und Munition sowie für brennbare Chemikalien wird eine Einfuhrgenehmigung des Innenministeriums benötigt.

Die Einfuhr von Gold, Silber- und sonstigen Edelsteinen/Schmuck ist anzeige- und zollpflichtig (ca. 52 € pro 100 Gramm Gold, ca. 1,10 € pro 100 Gramm Silber), maximal dürfen jeweils 10kg eingeführt werden.

Verbotene Importe

Pornographische Erzeugnisse und Drogen. Reisende, die bestimmte Medikamente einnehmen müssen, sollten eine ärztliche Bescheinigung in englischer Sprache mitführen.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Tropenanzüge oder Hemd und Krawatte sind meist angemessen. Für Termine mit Regierungsbeamten sollte ein Anzug getragen werden. Terminvereinbarung und Visitenkarten sind üblich. Oktober bis Mai ist die beste Zeit für Geschäftsreisen.

Geschäftszeiten:
Sa-Do 09.00-17.00 Uhr; Behörden: Sa-Do 08.00-14.30 Uhr.

Wirtschaft

Federation of Bangladesh Chambers of Commerce & Industry
PO Box 2079, 60 Motijheel Commercial Area, BD-Dhaka 1000
Tel: (02) 956 01 02.
Internet: www.fbcci-bd.org

Geschäftskontakte

Federation of Bangladesh Chambers of Commerce & Industry
PO Box 2079, 60 Motijheel Commercial Area, BD-Dhaka 1000
Tel: (02) 956 01 02.
Internet: www.fbcci-bd.org

Kommunikation

Telefon

Begrenzte internationale Direktdurchwahl.

Mobiltelefon

GSM 900 Mobilfunknetz mit Empfang in größeren Städten, Hauptanbieter umfassen Grameen Phone (Internet: www.grameenphone.com), Aktel (Internet: www.aktel.com) und Mobile 2000.

Internet

Internetzugang in größeren Städten; es gibt einige Internetcafés. Manche Hotels in Dhaka und Cittagong verfügen ebenfalls über Anschlüsse, die in erster Linie deren Gästen zur Verfügung stehen. Service Provider sind u.a. Proshikanet (Internet: www.proshikanet.com) und BanglaNet (Internet: www.bangla.net).

Post

Luftpost nach Europa braucht 3-4 Tage, auf dem Landweg mehrere Monate. Blaue Briefkästen sind für Luftpost, rote für den Landweg.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Stoffe, Seide, Saris, Masken aus Kokosschalen, Bambusartikel, Perlmutt-Schmuck, rosafarbene Perlen, Lederwaren, Holz- und Korbwaren. Vor allem in Dhaka gibt es viele gute Kunstgewerbeläden, u. a. in Hotels und am Flughafen. Öffnungszeiten der Geschäfte: Sa-Do 09.00-20.00 Uhr, Fr 09.00-12.30 und 14.00-20.00 Uhr (Geschäfte in Touristenzentren haben oft länger geöffnet). Einige Geschäfte haben freitags geschlossen.

Nachtleben

Einleitung

Für abendliche Unterhaltung stehen nur die Bars der exklusiven Hotels zur Verfügung, da es keine Nachtklubs gibt. Im Rahmen religiöser Feste finden oft einheimische Tanz- und Musikdarbietungen statt. Theater gibt es in allen größeren Städten, in Dhaka wurde kürzlich das Mohanagor Natya Mancha eröffnet.

Kulinarisches

Unterkunft

Hotels

Es gibt nur wenige gute Hotels, die meisten davon in Dhaka, Chittagong und Cox's Bazar. Hotelrechnungen werden entweder in bar oder mit Reisescheck bezahlt. Mehrere moderne Hotels in Bangladesch sind der Bangladesh Parjatan Corporation (s. Adressen) angeschlossen.

Kultur

Religion

83 % Muslime (überwiegend Sunniten), 16 % Hindus, buddhistische und christliche Minderheiten. Seit 1988 ist der Islam Staatsreligion.

Soziale Verhaltensregeln


Im Haus des Gastgebers sitzt man im Schneidersitz auf einem Sitzkissen oder Sofa, es gilt jedoch als grobe Beleidigung, dabei die Fußsohlen zu zeigen. Kleine Geschenke werden gern angenommen. Geldgaben gelten als Beleidigung. Religiöse Sitten und Gebräuche sollte man beachten und respektieren. Frauen sollten Hosen oder lange Röcke tragen. Bei Besuchen religiöser Kultstätten sollte man generell auf zurückhaltende Bekleidung achten (Arme und Beine bedeckt halten). Fotografieren: Bewohner ländlicher Gegenden sind nicht an Touristen gewöhnt, daher sollte man grundsätzlich immer fragen, ob man fotografieren darf. Auf keinen Fall Frauen ohne deren Einverständnis fotografieren. Das Fotografieren militärischer Einrichtungen ist nicht gestattet. Trinkgeld: 10% für Hotel- und Restaurantpersonal sowie 5% für Taxifahrer.

Klima

Beste Reisezeit

Tropisch und sehr heiß, Monsunregen treten in den Monaten April bis Oktober auf. Während dieser Zeit sind die Temperaturen am höchsten. Von November bis März ist es etwas kühler. Hauptjahreszeiten: Winter (Nov. - Febr.), Vormonsunzeit (März - Mai), Monsun (Juni - Sept.) und Nachmonsun (Okt. - Nov.).

Landesdaten

Vorwahl +880 Fläche(qkm) 143998 Bevölkerung 168957745 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 1173 Bevölkerung im Jahr 2015 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 199

Copyright © 2018 REISEBANK AG