Ghana

Landesdaten

Vorwahl

+233

Fläche(qkm)

238533

Bevölkerung

31.072.940

Bevölkerungsdichte(pro qkm)

110

Bevölkerung im Jahr

2020

Mitglied der EU

No

Hauptnotrufnummer

193

Übersicht

Ghana ist mit großen Naturreichtümern gesegnet, und obwohl seine Nationalparks und Wildtierreservate im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern relativ klein sind, kann man hier verschiedene Antilopenarten, Affen, Löwen und Elefanten sehen. Vor allem aber Vögel und Schmetterlinge sind in den ghanaischen Wäldern zahlreich vertreten.
Eine schmale Grasebene beginnt an der Küste und verbreitert sich immer mehr in Richtung Binnenland. An der Küste gibt es Strände und Lagunen, an denen man verschiedene Wassersportarten ausüben kann. Der Süden und Westen sind mit dichten Regenwäldern bedeckt, die vermehrt zu Naturschutzgebieten wie z.B. dem Kakum-Nationalpark ernannt und dementsprechend ausgebaut werden. Vor allem der Ökotourismus hat hier eine Zukunft, aber in ganz Ghana kann man auch die reiche Geschichte des Landes erkunden.
In Ghana gibt es noch heute 42 europäische Festungen und Schlösser wie Elmina und Cape Coast, die UNESCO-Weltkulturerbestätten sind, sowie Kriegsschauplätze zwischen der britischen Kolonialmacht und der einheimischen Bevölkerung.

Allgemeines

Hauptstadt

Accra.

Geographie

Ghana liegt in Westafrika und grenzt im Norden an Burkina Faso, im Osten an Togo, im Süden an den Atlantik und im Westen an Côte d'Ivoire. Eine schmale, nach Osten hin breiter werdende Grasebene erstreckt sich von der Küste ins Landesinnere. Der Westen und Süden sind von dichtem Regenwald bedeckt. Im Norden herrscht bewaldetes Hügelland vor; trockene Savanne und Waldgebiete schließen sich an. Der äußerste Norden besteht aus einem durchschnittlich 500 m hohen Plateau. Die Akuapim-Hügel im Osten verlaufen parallel zur Grenze nach Togo. Der Rote und der Weiße Volta fließen von Burkina Faso kommend in den Volta-Stausee, den größten künstlichen See der Welt.

Regierung

Präsidialdemokratie (im Commonwealth) seit 1993. Verfassung der IV. Republik von 1993. Parlament mit 275 Abgeordneten; Legislaturperiode: 4 Jahre. In der neuen Verfassung wurden ein Mehrparteiensystem und das allgemeine Wahlrecht eingeführt. Unabhängig seit 1957 (ehemalige britische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Nana Akufo-Addo ist Präsident und Regierungschef, seit Januar 2017.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Zwei- und dreipolige Stecker. Adapter notwendig.

Regierungschef

Nana Akufo-Addo, seit Januar 2017.

Offizieller Name des Staates

Republik Ghana.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus gibt es keine Nonstop-Flüge nach Accra.

KLM (KL) verbindet Frankfurt/M., Wien und Zürich via Amsterdam mit Accra.

Lufthansa (LH) fliegt von Frankfurt/M. u.a. in Kooperation mit Brussels Airlines (SN) über Brüssel und mit TAP Air Portugal (TP) über Lissabon nach Accra.

Austrian (OS) fliegt ab Wien in Kooperation mit KLM (KL) über Amsterdam und mit Brussels Airlines (SN) über Brüssel nach Accra.

Swiss (LX) verbindet Zürich in Kooperation mit Brussels Airlines (SN) via Brüssel mit Accra.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Accra: 9 Std. 5 Min.; Wien - Accra: 10 Std. 15 Min.; Zürich - Accra: 9 Std. 5 Min. (jeweils mit Zwischenstopp).

Ausreisegebühr

Keine.

 

Anreise mit dem Pkw

Eine Küstenstraße verbindet Lagos (Nigeria), Cotonou (Benin) und Lomé (Togo) mit Accra. Die beste Straße führt von Abidjan (Côte d'Ivoire) über Kumasi ins Landesinnere. Die Straße von Burkina Faso überquert bei Navrongo die Grenze, es verkehren Busse, Taxis und Tro-Tros (Minibusse). Mit Langstreckentaxis erreicht man bequem die Nachbarstaaten.

Maut: Die Autobahn zwischen Accra und Tema ist gebührenpflichtig. Die Gebühren sind an Mautstationen zu entrichten.

Unterlagen: Der Internationale Führerschein ist zusätzlich zum nationalen Führerschein erforderlich.

 

Anreise mit der Bahn

Es gibt keinen grenzüberschreitenden Bahnverkehr.

 

Anreise mit dem Schiff

Ghana verfügt über zwei Tiefseehäfen in Takoradi und in Tema, in denen auch Kreuzfahrtschiffe anlegen. Mit Frachtschiffen von Grimaldi ist eine Anreise auf dem Seeweg von Hamburg oder Antwerpen nach Tema mit oder ohne Pkw möglich (Fahrtzeit ab Antwerpen: ca. 12 Tage).

Kreuzfahrtschiffe

Die Reederei Regent Seven Seas legt auf ihren in Europa startenden Kreuzfahrten auch in Ghana an. Seabourn, Silversea und Holland America Line haben aus Südafrika kommend auf ihren Kreuzfahrten ebenfalls Ghana im Programm.

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Inlandflüge von Africa World Airlines (AW) verbinden die Städte Ghanas; u.a. mehrmals täglich Accra mit Kumasi und Tamale.

 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz umfasst ca. 62.000 km. Eine Autobahn führt von Accra nach Tema und eine relativ gut ausgebaute Straße nach Kumasi und Tamale.

Maut: Die Autobahn zwischen Accra und Tema ist gebührenpflichtig. Die Gebühren sind an Mautstationen zu entrichten.

Tankstellen sind entlang der Hauptstraßen genügend vorhanden.

Rechtsverkehr/Linksverkehr

r

Zustand der Straßen

Die Straßen in den Städten sind in recht gutem Zustand. Auch die meisten Hauptverkehrsstraßen werden instand gehalten. Die Nebenstraßen sind nicht asphaltiert und können praktisch nur mit Allrad betriebenen Fahrzeugen genutzt werden; während der Regenzeit sind sie oft gänzlich unpassierbar. Nachtfahrten sollten generell vermieden werden.

Staßenklassifizierung

Die Straßen Ghanas sind mit einem Buchstaben und einer Nummer gekennzeichnet, wobei Fernstraßen mit N beginnen, Inter-Regionalstraßen mit IR und Regionalstraßen mit R.

Autovermietung

Mietwägen können mit oder ohne Fahrer bei internationalen und einheimischen Firmen gemietet werden. Fahrer müssen mindestens 21 Jahre alt sein.

Taxi

Taxis sind verfügbar. Sie können durch Handzeichen jederzeit angehalten werden. Der Fahrpreis sollte unbedingt vor Fahrtantritt verhandelt werden, da man ansonsten u.U. das doppelte bis dreifache des normalen Tarifs bezahlt.

Außerdem gibt es in Ghana die sogenannten Tro-Tros; Fahrzeuge, die so umgebaut wurden, dass damit möglichst viele Fahrgäste, Gegenstände oder auch Nutztiere transportiert werden können. Tro-Tros verkehren auf festen Routen und zu günstigen Festpreisen.

Reisebus

Busse von Intercity STC verbinden die Städte des Landes. Die neueren Busunternehmen, wie VIP und Metro Mass Transit Ltd., sind mit moderneren Bussen mit Klimaanlage zwischen den Städten unterwegs. Kleinere Ortschaften werden von Minibussen und Vans angefahren.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:
- Promillegrenze: 0,8 ‰.
- Kinder müssen bis zu einem Alter von 5 Jahren in Kindersitzen auf dem Rücksitz befördert werden.
- Für Motorrad- und Mopedfahrer herrscht Helmpflicht.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:
- innerorts: 30-50 km/h (je nach Beschilderung);
- Landstraßen: 80 km/h;
- Autobahnen: 100 km/h.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (0)89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (0)89 76 76 76.

Bei Pannen oder Unfällen mit dem Mietwagen ist zunächst der Autovermieter zu kontaktieren.

Dokumentation

Der Internationale Führerschein ist zusätzlich zum nationalen Führerschein erforderlich.

 

Unterwegs in der Stadt

Accra hat ein ausgedehntes Busnetz, das überwiegend von Privatunternehmen betrieben wird. Sie benutzen kleine Busse (Moto-way), eine Vielzahl an Minibussen (Tro-Tro) und Busse mit Holzkarosserie (Mammy Wagons). Es stehen außerdem Taxis und Sammeltaxis zur Verfügung, deren Fahrpreis vor Fahrtantritt vereinbart werden sollte.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Die staatliche Ghana Railway Corporation betreibt das Schienennetz Ghanas, das nur zu einem kleinen Teil in Betrieb ist. Betrieben werden die Strecken Accra-Tema, Accra-Kotoku und Awaso-Dunkwa-Takoradi.

 

Unterwegs mit dem Schiff

Ein Dampfschiff, die Yapei Queen, fährt regelmäßig auf dem Volta See zwischen Akosombo und Yeji. Es bestehen auch Fährverbindungen von Yeji nach Buipe und Makongo. Weitere Informationen erteilt das Ministry of Tourism.

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Tue, 30 Jan 2024 16:00:00 +0100
(Unverändert gültig seit: Tue, 30 Jan 2024 16:05:54 +0100)

Letzte Änderungen:

Sicherheit – Innenpolitische Lage

Redaktionelle Änderungen

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen".
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste.
- Beachten Sie die Hinweise im Ratgeber für Notfallvorsorge und  des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
- Bitte beachten Sie die Hinweise unter COVID-19.
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz.
- Erkundigen Sie sich vorab bei den Behörden/Botschaften Ihres Reiselandes zu den aktuell geltenden, verbindlichen Einreisebestimmungen sowie bei Ihrem Reiseveranstalter/Ihrer Flug-/Schifffahrts-/Eisenbahngesellschaft nach den geltenden Beförderungsbestimmungen.
- Verfolgen Sie bei Ihrer Reiseplanung/während Ihrer Reise Nachrichten und Wetterberichte.
- Beachten Sie unseren Haftungsausschluss und den Hinweis zu Inhalten anderweitiger Anbieter.

Aktuelles

Von Reisen

  • in den Norden in die Grenzgebiete zu Burkina Faso und Togo, insbesondere die Städte Bawku, Garu, Zebilla, Tempane und Nalerigu und deren unmittelbare Umgebung

wird dringend abgeraten.

Von Reisen in den Norden in die Grenzgebiete zu Côte d'Ivoire wird abgeraten.

Demonstrationen

Angesichts der erheblich verschlechterten wirtschaftliche Lage kann es landesweit vermehrt zu Demonstrationen kommen, insbesondere in den größeren Städten Accra, Kumasi, Tamale und Takoradi. In der Vergangenheit sind diese friedlich verlaufen. Aufgrund der stark gewachsenen Unzufriedenheit der Bevölkerung können gewalttätige Auseinandersetzungen jedoch nicht ausgeschlossen werden.

  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Sicherheit

Von Reisen

  • in den Norden in die Grenzgebiete zu Burkina Faso, und Togo, insbesondere die Städte Bawku, Garu, Zebilla, Tempane und Nalerigu und deren unmittelbare Umgebung

wird dringend abgeraten.
Von Reisen in den Norden in die Grenzgebiete zu C
ôte d'Ivoire wird abgeraten.

Terrorismus

Es besteht insbesondere im Norden (Northern Region, North-East, Savannah Region, Upper West und Upper East) erhöhte Sorge, dass terroristische oder kriminelle Gruppen aus dem Nachbarland Burkina Faso auch in Ghana operativ tätig werden.

  • Seien Sie Sie bei Reisen in den nördlichen Regionen Ghanas wie Northern Region, North-East, Savannah Region, Upper West und Upper East besonders vorsichtig und erkundigen Sie sich bei Ihren Ansprechpartnern vor Ort nach der aktuellen Sicherheitslage.
  • Lassen Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen Umsicht walten.
  • Bitte beachten Sie ebenfalls die Reise- und Sicherheitshinweise der Nachbarstaaten.
  • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

In Accra und anderen großen Städten kann es zu Protesten und Demonstrationen kommen, die meist gut organisiert sind und friedlich verlaufen. Gewaltsame Auseinandersetzungen und Verkehrsbeeinträchtigungen können gleichwohl nicht ausgeschlossen werden.

In den Provinzen Northern Region, North-East, Savannah Region, Upper West und Upper East wird die Sicherheitslage auch durch gelegentliche gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen lokalen Bevölkerungsgruppen beeinträchtigt. Am 21. September 2023 haben bewaffnete Angreifer im Distrikt Pusiga zwei Busse überfallen und dabei mehrere Menschen schwer verletzt und getötet.

Schließung von Geschäften und auch Verhängung von Ausgangssperren können die örtliche Versorgungslage beeinträchtigen. Eine baldige Lösung dieser Konflikte ist zurzeit nicht absehbar.

  • Seien Sie bei Reisen in die Provinzen Northern Region, North-East, Savannah Region, Upper West und Upper East besonders vorsichtig.
  • Meiden Sie die Städte Bawku, Garu, Zebilla, Tempane, Nalerigu und deren unmittelbare Umgebung.
  • Informieren Sie sich regelmäßig in lokalen und sozialen Medien über die aktuelle Lage vor Ort.
  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate ist im regionalen Vergleich gering, steigt aber derzeit aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der exponentiell angestiegenen Preise. Mit vermehrten Eigentumsdelikten (Raubüberfälle, Einbrüche, Diebstähle) muss gerechnet werden. Die Sichtbarkeit der Polizei wurde insbesondere in Accra erhöht.

Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl und Handtaschenraub kommen besonders in den größeren Städten wie in Accra und Umgebung und bei kulturellen Veranstaltungen vor. Vereinzelt kommt es zu Überfällen, teils auch mit Waffengewalt.

Am Flughafen Kotoka, im Geschäftsviertel Osu, in den wohlhabenden Wohnbezirken Cantonments, Labone und Airport Residential Area erfolgen Diebstähle und Gewaltdelikte vermehrt in den frühen Abendstunden und nachts. Opfer werden dabei häufig mit einer Waffe bedroht.
Die Täter nutzen für diese Überfälle und die Flucht zumeist Motorräder. Bei der Nutzung von Taxis und Kleinbussen (Tro-Tro) ereigneten sich vereinzelt Diebstahls- und Gewaltdelikte. Die Täter saßen dann bereits im Tro-Tro. Diese Vorfälle ereigneten sich meistens in den Abend- und Nachtstunden, auch Hauptstraßen waren betroffen.

In Hotellobbys kommt es gelegentlich zum Diebstahl von Gepäck.  
An den Stränden kann es zu Eigentums- und auch Gewaltdelikten kommen.

In den Regionen Northern Region, North-East, Savannah Region, Upper West und Upper East besteht die Gefahr von Entführungen und Überfällen, auch auf den Hauptverkehrsstrecken.

In Ghana kommt es immer wieder zu Betrugsversuchen (Scamming) unter Vortäuschen von Liebesbeziehungen oder Heiratsabsichten sowie bei vermeintlichen Geschäften wie Grundstückserwerb oder fingierten Erbschaftszahlungen. Bei persönlichem Kontakt mit Betrügerbanden besteht die konkrete Gefahr körperlicher Übergriffe sowie von Entführungen.

Auch Kreditkartenbetrug und Trickbetrügereien mit angeblichen Preisnachlässen sind weit verbreitet.

  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein und andere wichtige Dokumente sicher auf; speichern Sie ggf. elektronische Kopien/Fotos. Dies erleichtert im Falle von Diebstahl oder Verlust die Ausstellung eines Ersatzdokuments.
  • Nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit. Zeigen Sie diese nicht in der Öffentlichkeit.
  • Vermeiden Sie möglichst den Einsatz von Kreditkarten und geben Sie sie nie aus den Händen, sondern bestehen Sie auf Zahlung mit mobilen Terminals bzw. bleiben Sie beim Bezahlvorgang anwesend.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, bei kulturellen Veranstaltungen, im Bus, im Tro-Tro und im Taxi oder Uber sowie in Hotellobbys besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Vermeiden Sie Überlandfahrten bei Dunkelheit.
  • Verriegeln Sie die Türen des Fahrzeuges und schließen Sie die Fenster.
  • Beobachten Sie Ihre Umgebung während der Fahrt, um verdächtige Situationen einer möglichen Verfolgung zu erkennen.
  • Lassen Sie keine wertvollen Gegenstände im Auto zurück und bevorzugen Sie beleuchtete und bewachte Parkplätze.
  • Leisten Sie bei einem Überfall keinen Widerstand.
  • Gehen Sie nicht alleine nach Einbruch der Dunkelheit spazieren und vermeiden Sie einsame Strände.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Telefonanrufen, Liebesbekundungen, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfeersuchen angeblicher Bekannter skeptisch und reisen deshalb nicht selbst nach Ghana.
  • Informieren Sie sich über Scamming bei der deutschen Botschaft in Accra.

Natur und Klima

Es herrscht tropisches, feuchtheißes Klima.

Während der Regenzeiten von Ende April bis Ende Juli und im September und Oktober kann es in allen Landesteilen, auch in den Städten, punktuell zu Überschwemmungen, in der Northern Region, North-East, Savannah Region, Upper West und Upper East verbunden mit Erdrutschen, kommen. In der Folge können Straßen und Brücken unpassierbar werden.

Der Harmattan führt in der Trockenzeit von Dezember bis März zu Sand- und Staubwinden aus der Sahara, die auch zu Verkehrsbehinderungen führen können.

Ghana liegt in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erdbeben kommen kann.

  • Verfolgen Sie in den Regenzeiten die Wetterberichte.
  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.
  • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Viele Busse und Taxis sind in schlechtem technischen Zustand. Busse der staatlichen Gesellschaft STC oder des privaten Anbieters VIP sind am verlässlichsten und klimatisiert.

Das halbstaatliche Unternehmen Metro Mass Transit dehnt sein Angebot mit nicht klimatisierten Bussen in den Ballungsräumen des Landes derzeit aus. Kostengünstige Kleinbusse (Tro-Tro) sind oft technisch nur bedingt straßentauglich und somit stark unfallgefährdet.

Ghana verfügt über ein wachsendes Netz ausgebauter Überlandstraßen. Die Unfallgefahr ist durch zum Teil erhebliche Straßenschäden, tiefe Schlaglöcher, unbeleuchtete und havarierte Fahrzeuge auf den Fahrbahnen und unbefestigte Teilabschnitte sehr hoch.

Verkehrs- oder Schutzpolizisten halten Fahrzeuge häufig aufgrund von Verkehrsverstößen oder zur Kontrolle von Führerschein, Pass und Aufenthaltsgenehmigung (Visum) an.

In den Städten stehen Taxis zur Verfügung, die entweder als Sammeltaxi oder vom Fahrgast alleine benutzt werden. Es gibt keine Taxameter. Insbesondere bei Taxifahrten vom Flughafen in die Stadt versuchen Taxifahrer, unerfahrene Besucher des Landes zu übervorteilen. Vereinzelt verlangen Taxifahrer von Ausländern eine Bezahlung des Fahrpreises in Devisen. Fahrer lehnen beim Zahlungsmittel Kreditkarte zudem häufig Fahrten ab. Bei der Nutzung von Uber ist es bei Hinterlegung von elektronischen Zahlungsmitteln und Kreditkarten zu Betrugsversuchen gekommen.

Meistens sind in den Wagen die Fenster hinten mit einer Sichtschutzfolie verdunkelt und dadurch sicherer.

Straßennamen werden in Ghana zwar staatlich vergeben, sind aber in der Bevölkerung und auch unter den Taxifahrern kaum bekannt. Zur Orientierung dienen bekannte Gebäude (z.B. National Theater oder die großen Hotels) sowie markante Kreuzungen. Im Gegensatz zu Europa muss der Fahrgast den Weg zum Fahrtziel kennen und den Taxifahrer instruieren. Für erste Fahrten vom Flughafen empfiehlt es sich, die bekannten großen Hotels anzusteuern und sich dann ggf. weiterleiten zu lassen.

Taxis können auch tage- oder stundenweise angemietet werden. Mietwagen sind zumeist in den Hotels erhältlich.

  • Fahren Sie stets defensiv und vorsichtig und halten Sie sich an die Verkehrsregeln.
  • Vermeiden Sie Überlandfahrten bei Dunkelheit.
  • Führen Sie Überlandfahrten per Bus am besten mit der STC oder VIP durch.
  • Verzichten Sie möglichst auf die Nutzung von Kleinbussen (Tro-Tro).
  • Setzen Sie sich in Taxis stets nach hinten und verriegeln Sie die Türen.
  • Verhandeln und vereinbaren Sie Fahrpreise für Taxis stets vor Fahrtantritt.
  • Halten Sie genügend kleine Scheine zum Wechseln bereit und zahlen Sie nicht mit Devisen.
  • Nutzen Sie bei Fahrten mit Uber in Accra und Kumasi als Zahlungsmethode nur Bargeld, nicht die Kreditkarte.

Führerschein

Der Internationale Führerschein ist erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig.

LGBTIQ

Das ghanaische Strafrecht sieht für homosexuelle Handlungen bis zu drei Jahre Haft vor. Die Toleranz gegenüber LGBTIQ-Personen ist in Ghana sehr gering. Die meisten Ghanaer haben eine ablehnende Haltung.

Rechtliche Besonderheiten

Der Besitz, Handel und Konsum von Drogen wird hart bestraft, die Mindeststrafe auch bei kleinsten Mengen liegt bei Besitz und Konsum bei fünf, bei Handel bei mindestens zehn Jahren Gefängnis.

Auch für die Förderung von Prostitution können Gefängnisstrafen bis zu drei Jahren verhängt werden.

Die 1982 eingeführten Beschränkungen beim Fotografieren sind erheblich gelockert worden. Allerdings empfiehlt es sich nach wie vor nicht, militärische Anlagen, Truppen, Ministerien und öffentliche Gebäude, Züge und Eisenbahnanlagen, Häfen, Flughäfen, Flugzeuge, Brücken, Stauwerke oder größere Umspannanlagen der Elektrizitätswerke zu fotografieren. Ein striktes Fotografierverbot besteht vor allem im Umkreis des „Amtssitz des Staatsoberhaupts (Jubilee House) und des Sitzes des Generalstabs („Burmacamp).

  • Fragen Sie beim Fotografieren von Personen um vorherige Erlaubnis.

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist der Cedi (GHS). Cedis können bei den staatlich zugelassenen FOREX-Büros getauscht werden. Die günstigsten Kurse sind gegen Bargeld zu erzielen.

Kreditkarten werden nur in größeren Hotels und Restaurants akzeptiert und sollten wegen der Missbrauchsgefahr nur ausnahmsweise benutzt werden.

Mit einer Debitkarte (Girocard) kann an Geldautomaten bestimmter Banken mit entsprechenden Symbolen Bargeld abgehoben werden. Beim Abheben mit Kreditkarten werden Daten einschließlich der PIN sehr häufig mitgelesen und im Anschluss eine Kopie gefertigt, die dann missbräuchlich verwendet wird. Für finanzielle Notfälle besteht die Möglichkeit des Geldtransfers über die einschlägigen international operierenden Finanztransaktionsdienstleister.

Einreise und Zoll

Einreise- und Zollbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Bitte erkundigen Sie sich daher vorab zusätzlich bei den Vertretungen Ihres Ziellandes. Nur dort erhalten Sie rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen Ihres Reiselandes.
Der deutsche Zoll informiert über die aktuell geltenden Zollbestimmungen bei Einreise nach Deutschland.

Mögliche Einreisebeschränkungen/COVID-19

Bestimmungen zur Einreise ändern sich häufig. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei den offiziellen Stellen Ghanas sowie der für Deutschland zuständigen Vertretung. Bitte beachten Sie die Hinweise unter COVID-19.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ein Visum, das vor der Einreise bei der Botschaft der Republik Ghana in Berlin beantragt werden muss.

Der Antrag wird online gestellt, woraufhin Gebühren überwiesen und vollständige Antragsunterlagen einschließlich des Reisepasses an die Botschaft von Ghana in Berlin per Post oder persönlich übermittelt werden müssen.

Die erhobenen Visumgebühren werden während der elektronischen Beantragung angezeigt, allgemeine Angaben auf der Webseite der Botschaft sind im Zweifel nicht maßgeblich. Antragsteller erhalten in der Regel keine weitere Nachricht, wenn die Unterlagen in Papierform unvollständig eingereicht wurden oder die Gebühren unvollständig beglichen wurden.

Die Bearbeitung dauert grundsätzlich zehn bzw. bei „Express-Visa" drei Arbeitstage ab Eingang vollständiger Unterlagen und Gebühren bei der Botschaft.

Auch bei Ausstellung eines Visums für mehr als zwei Monate wird dieses bei Einreise automatisch auf eine Gültigkeit von 60 Tagen beschränkt. Eine Verlängerung ist bei Bedarf rechtzeitig gebührenpflichtig beim Immigration Service mit zwei Passfotos zu beantragen.

Bei beabsichtigtem längeren Aufenthalt als das Visum gültig ist oder Besuch eines der Nachbarländer während des Aufenthalts, ist eine Visumsverlängerung bzw. ein sog. Re-Entry-Visum nötig. Beides ist frühzeitig beim Ghana Immigration Service zu beantragen.

Ein illegaler Aufenthalt (über die Gültigkeit des Visums hinaus) wird mit empfindlicher Geldstrafe sanktioniert und führt grundsätzlich zur Verweigerung zukünftiger Visaanträge.

Für die Ausreise aus Ghana muss das ghanaische Visum noch gültig sein.

Minderjährige

Es sind keine besonderen Bestimmungen für die Einreise Minderjähriger bekannt.

Einfuhrbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist grundsätzlich verboten. Ghanaischen Staatsangehörigen und Ausländern mit langfristigen Aufenthaltstiteln ist die Einfuhr von bis zu 5.000 GHS gestattet. Fremdwährung darf uneingeschränkt eingeführt, muss aber deklariert werden. Die Wiederausfuhr von Fremdwährung ist auf den bei Einreise deklarierten Betrag beschränkt.

Zum eigenen Gebrauch dürfen 2 l Wein und 1 l Spirituosen, 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 250 ml Eau de Toilette und 60 ml Parfum eingeführt werden. Unbegleitetes Reisegepäck muss direkt bei Ankunft am Flughafen angemeldet werden, um zollfrei eingeführt werden zu können. Aktuelle Listen der Waren, die unter das Importverbot fallen oder eine Importerlaubnis benötigen, sowie Zolltarife sind beim Ghana Customs, Excise and Preventive Service erhältlich.

Exportgenehmigungen sind u.a. für Antiquitäten und Edelmetalle erforderlich. Nähere Auskunft erteilt CEPS.

Heimtiere

Zur Einfuhr von Heimtieren ist eine Einfuhrerlaubnis des Ministry of Food and Agriculture erforderlich, die unter Vorlage eines amtstierärztlichen Gesundheitszeugnisses, eines internationalen Impfpasses wie des EU-Heimtierausweises unter Nachweis einer gültigen Tollwutimpfung, die mind. 30 Tage und max. zwölf Monate vor Einreise erfolgte, und eines amtstierärztlichen Bluttestergebnisses (bei Hunden) ausgestellt wird.

Gesundheit

Impfschutz

Pflichtimpfungen:

Eine Gelbfieberimpfung ist für alle Personen ab dem Alter von neun Monaten zur Einreise vorgeschrieben und auch medizinisch sinnvoll.

Reiseimpfungen:

Es sind Impfungen gegen Hepatitis A und Poliomyelitis empfohlen. Nach individueller Indikation sind zusätzlich Impfungen gegen Denguefieber, Hepatitis B, Meningokokken ACWY, Tollwut und Typhus angeraten. Eine Cholera-Impfung ist in der Regel nicht notwendig.

Standardimpfungen:

Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des RKI auf dem aktuellen Stand befinden. Aufgrund wiederholter Ausbrüche sollte insbesondere ein adäquater Impfschutz für Masern sichergestellt werden.

 

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung in Ghana ist nicht mit der Versorgung in Deutschland vergleichbar. Außerhalb der großen Zentren fehlt vielerorts medizinisches Fachpersonal. Planbare Operationen, Eingriffe und Diagnostik sollten in Europa durchgeführt werden. Notfall- und Basisversorgung ist in den großen staatlichen Krankenhäusern sowie etlichen Privatkliniken gewährleistet. Die Apotheken haben ein ausreichendes Sortiment wichtiger Standardmedikamente. Medikamentenfälschungen mit unsicherem Inhalt kommen vor.

  • Lassen Sie sich frühzeitig reisemedizinisch beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende reisemedizinische Praxen und Impfstellen sind u.a. über die DTG zu finden.
  • Nehmen Sie eine Reiseapotheke sowie regelmäßig einzunehmende Medikamente mit. Lassen Sie sich für die Einreise ggf. die Notwendigkeit ärztlich auf Englisch bescheinigen.
  • Schließen Sie eine medizinische Evakuierungsversicherung ab.

Durch Mücken, Zecken und sonstige Gliederfüßer übertragene Erkrankungen

Gelbfieber und Malaria sind schwerwiegende Erkrankungen, die durch Mücken übertragen werden. Für beide Erkrankungen besteht ein ganzjährig hohes Infektionsrisiko im ganzen Land inklusive der Städte. Der Anteil an der gefährlichen Malaria tropica (P. falciparum) beträgt über 99%. Eine Karte der Malaria-Risikogebiete stellt die DTG zur Verfügung.

Darüber hinaus gibt es folgende mückenübertragene Erkrankungen, die ganzjährig landesweit auftreten können: Denguefieber, Leishmaniasis, lymphatische Filariosen und West-Nil-Fieber. Es ist davon auszugehen, dass auch Chikungunyafieber und Zikavirus-Infektionen vorkommen.

  • Schützen Sie sich den ganzen Tag über konsequent vor Mückenstichen. Benutzen Sie regelmäßig Mückenschutzmittel und tragen entsprechende Kleidung. Verwenden Sie nachts Bettnetze, siehe Schutz vor Insekten.
  • Eine Impfung gegen Gelbfieber ist vorgeschrieben. Es gibt eine Impfung gegen Denguefieber; lassen Sie sich bzgl. Ihres persönlichen Risikos beraten.
  • Zur Verhinderung einer Malaria ist in Gebieten mit hohem Malariarisiko zusätzlich zum Mückenschutz eine Tabletteneinnahme sinnvoll. Lassen Sie sich bzgl. der Auswahl entsprechender Medikamente ärztlich beraten.

Das in Ghana vorwiegend im ländlichen Bereich vorkommende Krim-Kongo-Fieber wird durch Zecken übertragen.

  • Schützen Sie sich insbesondere bei Aufenthalten im Freien vor Zecken. Suchen Sie Ihren Körper nach dem Aufenthalt im Freien sorgfältig ab, siehe Schutz vor Insekten.

Erkrankungen im Zusammenhang mit mangelnder Hygiene

Insbesondere durch mangelnde Trinkwasser-, Lebensmittel und Handhygiene können Erkrankungen auftreten, die oft mit Durchfällen einhergehen. Häufig treten unbestimmte Reisedurchfälle und Shigellose auf. Cholera hingegen betrifft Reisende so gut wie nie. Bestimmte Viruserkrankungen der Leber (Virushepatitis A und E) und Typhus treten auch bei Reisenden auf. In Ghana wurde Poliomyelitis (cVDPV2) nachgewiesen.

  • Beachten Sie unsere grundlegenden Hygienehinweise.
  • Lassen Sie sich hinsichtlich einer Typhus-Impfung beraten.
  • Es wird eine Auffrischimpfung empfohlen, wenn die letzte Impfung vor mehr als zehn Jahren verabreicht wurde, siehe Poliomyelitis-Impfung.
  • Lassen sich hinsichtlich einer Cholera-Impfung beraten, falls Sie längerfristig in Choleraepidemiegebieten z.B. als medizinisches Personal oder in der Katastrophenhilfe tätig sind.

Mensch-zu-Mensch-übertragene Erkrankungen

In Ghana besteht ein Risiko für Meningokokken-Erkrankungen, Lassafieber und Tuberkulose. Auch Ausbrüche von Marburgfieber kommen vor. Diese Erkrankungen werden durch engen Kontakt mit infizierten Menschen übertragen. Die höchsten Erkrankungszahlen von Meningokokken-Erkrankungen und Lassafieber treten in der Trockenzeit von Dezember bis April auf.

  • Halten Sie sich grundsätzlich von krank wirkenden Personen fern. Besuchen Sie keine Beerdigungen oder Krankenhäuser.
  • Beachten Sie lokale Warnungen.
  • Lassen Sie sich bzgl. einer Meningokokken ACWY-Impfung ärztlich beraten.

HIV-Infektionen, Mpox und bestimmte Lebererkrankungen (Virushepatitis B, C und D) können durch sexuelle Kontakte übertragen werden. Die Übertragung ist prinzipiell auch durch Drogenkonsum mit unsauberen Spritzen oder Kanülen, Tätowierungen und Bluttransfusionen möglich.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.
  • Lassen Sie sich bzgl. einer Hepatitis B-Impfung ärztlich beraten.

Durch Tierkontakt übertragene Erkrankungen

Hantavirus-Infektionen und Leptospirose werden i.d.R. durch Kontakt mit infektiösen Ausscheidungen von Nagetieren übertragen. Lassafieber kann darüber hinaus auch durch Kontakt mit Wildfleisch („bush meat") übertragen werden. Eine Ansteckung mit Tollwut erfolgt über Hunde, Affen und Flughunde und spielt aufgrund der Nähe dieser Tiere zu Menschen eine besondere Rolle. Vor allem in ländlichen Regionen kommen Giftschlangen vor.

  • Meiden Sie auf Reisen grundsätzlich den Kontakt zu Tieren und deren Ausscheidungen.
  • Sollten Sie von einem Hund, Affen, Flughund oder einer Giftschlange gebissen werden, begeben Sie sich umgehend in ärztliche Betreuung. Gegengifte sind in Ghana nur begrenzt erhältlich.
  • Meiden Sie den Kontakt zu stehenden oder langsam fließenden Gewässern, da diese mit Urin von Nagetieren verunreinigt sein können.
  • Vermeiden Sie Verzehr von Fleischgerichten unklaren Ursprungs.
  • Lassen Sie sich bzgl. einer Tollwutimpfung beraten. Beachten Sie, dass Tollwutimpfstoffe und Immunglobuline nicht oder nur sehr begrenzt im Land erhältlich sind.

Weitere Gesundheitsgefahren

Schistosomiasis ist eine Wurmerkrankung, die auch bei geringem Kontakt mit Süßwasser übertragen werden kann. Auch in fließenden Gewässern kann Schistosoma übertragen werden.

  • Sehen Sie vom Baden und Schwimmen in Binnengewässern ab.

Insbesondere in großen Städten kann es durch Luftverschmutzung zu gesundheitlichen Beschwerden kommen. Durch die Müllverbrennung besteht eine kontinuierliche Belastung. In der Harmattan-Saison kommt es im ersten Jahresquartal zur besonderen Luftverschmutzung.

Intensive Sonneneinstrahlung kann zu kurz- und langfristigen Haut- und Augenschäden führen.

  • Informieren Sie sich z.B. über die App SunSmart über notwendige Sonnenschutzmaßnahmen.

Reisen ans Meer können mit besonderen Gefahren verbunden sein. Durch Tierkot verunreinigte Strände bergen ein Infektionsrisiko für parasitäre Hauterkrankungen wie z.B. Wurminfektionen.

  • Beachten Sie Warnungen lokaler Behörden.
  • Meiden Sie Strände, die auch von Tieren genutzt werden.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Alle Angaben sind abhängig von den individuellen Reiseverhältnissen zu sehen und ersetzen nicht die ärztliche Konsultation sowie eine eingehende medizinische Beratung. Sofern zutreffend, beziehen sich Angaben i.d.R. auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland und sind insbesondere auf längere Aufenthalte vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen und Einreisen aus Drittländern können Abweichungen gelten.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Pass- und Visabestimmungen

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Ein Visum ist erforderlich u.a. für Staatsbürger der in der obigen Tabelle genannten Länder.

Kosten

Deutschland
Touristen- und Geschäftsvisum:
110 € (einmalige Einreise, gültig für bis zu 60 Tagen innerhalb von 3 Monaten),
180 € (mehrmalige Einreise, gültig für 60 Tage innerhalb von 3 Monaten)
260 € (mehrmalige Einreise, gültig für 60 Tage innerhalb von 6 Monaten),
360 € (mehrmalige Einreise, gültig für 60 Tage innerhalb von 12 Monaten). 

Transitvisum:
90 € (einmalige Einreise),
120 € (zweimalige Einreise).

Eine Expressausstellung kostet zusätzlich 50 €.
Achtung: Vor der Überweisung sollten die Gebühren telefonisch hinsichtlich ihrer Aktualität überprüft werden. 


Österreich, Schweiz
Touristen- und Geschäftsvisum:
100 CHF (einmalige Einreise, gültig für 30 Tage innerhalb von 3 Monaten);
180 CHF (mehrmalige Einreise, gültig für 60 Tage innerhalb von 6 Monaten).
240 CHF (mehrmalige Einreise, gültig für 60 Tage innerhalb von 12 Monaten).

Visaarten und Kosten

U.a. Touristen-, Transit- und Geschäftsvisum (für ein- oder mehrmalige Einreise).

Gültigkeit

Visum für eine einmalige Einreise: 3 Monate vom Ausstellungsdatum an. Die Dauer des Aufenthalts wird an der Grenze bestimmt, sie wird bei der Einreise auf maximal 60 Tage festgesetzt. Eine Verlängerung muss rechtzeitig vor Ablauf der 60-Tage-Frist beim Immigration Service beantragt werden (s. Verlängerung des Aufenthalts).

Transitvisum: 48 Std. in einem Zeitraum von 3 Monaten (ein- und mehrmalige Durchreise).

JAXBElement

Antragsteller mit Wohnsitz in Deutschland müssen das Visum online beantragen und dann postalisch / persönlich bei der zuständigen diplomatischen Vertretung zusammen mit allen erforderlichen Unterlagen (Reisepass, Zahlungsbeleg etc.) abgeben, zum Beispiel bei der Botschaft von Ghana in Berlin.

Antragsteller mit Wohnsitz in Österreich oder in der Schweiz müssen das Visum online beantragen und dann postalisch / persönlich bei der zuständigen diplomatischen Vertretung mit allen erforderlichen Unterlagen, zum Beispiel ausschließlich postalisch bei der Botschaft von Ghana in Bern oder postalisch / persönlich in Genf oder bei der Botschaft von Ghana in Wien.

 

Antrag erforderlich

Antragsteller mit Wohnsitz in Deutschland: Upload der Dokumente auf: https://berlin.ghanagovernmentmission.com/portal/

Antragsteller mit Wohnsitz in Österreich: Upload der Dokumente auf: https://ecimsglobal.com/mission.aspx

Antragsteller mit Wohnsitz in der Schweiz: Upload der Dokumente auf: https://ecimsglobal.com/mission.aspx

 

Touristenvisum:
(a) Reisepass, der bei der Ausreise noch mindestens sechs Monate gültig ist (+ Kopie der Seiten des Reisepasses mit den persönlichen Daten).
(b) 1 ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular.
(c) 4 Passfotos.
(d) 2 Kontaktadressen in Ghana (z.B. Hotel, Privatperson/Geschäftspartner) und Einladungsschreiben sowie Kopie des Reisepasses des Einladenden.
(e) Gebühr (per Überweisung an die zuständige diplomatische Vertretung oder in bar im Konsulat / Botschaft).
(f) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.
(g) Nachweis einer Gelbfieberimpfung (Kopie des internationalen Impfpasses).
(h) Buchungsbestätigung des Hin- und Rückflugtickets.
(i) Hotelbuchungsbestätigung.

(j) Einladungsschreiben einer privaten Person oder einer Institution in Ghana.

(k) Nachweis über das aktuelle Beschäftigungsverhältnis.

(l) Minderjährige: Reiseerlaubnis der Eltern, Kopien der Reisepässe und ggf. der Aufenthaltserlaubnis der Eltern.

Geschäftsvisum:
(a)-(k) und
(l) Einführungsschreiben des Arbeitgebers auf Englisch mit Besuchsanlass und Bestätigung der Kostenübernahme.

(m) Einladungsschreiben der Firma in Ghana.

Alle Dokumente müssen in die englische Sprache übersetzt sein.

Temporärer Wohnsitz

Anträge an die zuständigen konsularischen Vertretungen.

Bearbeitungsdauer

Ca 10 Werktage in Berlin (Expressausstellung: 1-3 Tage), Sameday-Visas werden nicht mehr ausgestellt;
24 Std. bei persönlicher und 2 Wochen bei postalischer Beantragung in Wien;
mindestens 3 Werktage bei Beantragung in Bern.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

(a) Hin- und Rückflugticket.
(b) Ggf. Reisedokumente für Drittländer (Visa etc.).
(c) Ausreichende Geldmittel.

(d) Visum.

(e) Internationaler Impfpass mit gültiger Gelbfieberimpfung.

Aufenthaltsverlängerung

Ist beabsichtigt, den Aufenthalt über den im Visum gewährten Zeitraum hinaus zu verlängern oder während des Aufenthalts noch eines der Nachbarländer zu besuchen, wird eine Visumsverlängerung bzw. ein sog. Re-Entry-Visum benötigt (Immigration Service nahe des Ako Adjei Interchange, Stadtteil North-Ridge, Accra. Tel: (21) 25 82 49/25 82 50). Die Bearbeitungszeit beträgt mindestens 14 Tage. Notwendig sind zwei Passfotos, ein Antragsformular und eine Gebühr von 80 GHS pro Verlängerungsmonat.

Achtung: Oft wird bei der Einreise das Visum für einen Aufenthalt von 60 Tagen beschränkt. Auch in diesem Fall ist ggf. eine rechtzeitige Beantragung zur Verlängerung des Aufenthalts nötig.

 

Einreise mit Kindern

Deutsche: Elektronischer Reisepass für Personen unter 24 Jahren oder noch gültiger maschinenlesbarer Kinderreisepass (dieser wird seit dem 1.1.2024 nicht mehr ausgestellt; bereits vorhandene Kinderreisepässe können bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit entsprechend der Einreisebestimmungen der einzelnen Länder genutzt werden).

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Achtung: Minderjährige unter 18 Jahren, die allein nach Ghana reisen, benötigen eine beglaubigte Erlaubnis der Eltern bzw. Sorgeberechtigten sowie die Kopien der Reisepässe und ggf. Kopien der Aufenthaltserlaubnis der Eltern bzw. Sorgeberechtigten,

Geld

Währung

1 Ghana-Cedi = 100 Pesewas. Währungskürzel: GHc, GHS (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 50, 20, 10, 5, 2 und 1 GHc; Münzen im Wert von 1, 5, 10, 20 und 50 Pesewas sowie 1 Cedi.

Hinweis: Es gibt Planungen, im Jahr 2027 die gemeinsame Westafrikanische Währung Eco einzuführen.

Kreditkarten

Alle größeren Kreditkarten, vor allem Visa, werden von führenden Hotels, Banken und in wenigen Geschäften akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Da es vermehrt zu Missbrauch und zum Kopieren von Kreditkarten beim Geldabheben am Geldautomat kommt, ist der Geldtransfer via Western Union Bank eine sichere Alternative.
 

Geldautomaten

Bankkarten
 
Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann in Accra und seltener in anderen Städten an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.
Hinweis: Aus der Girocard wird eine Debitcard: Im Laufe des Jahres 2023 stellen Banken keine neuen Girokarten mehr mit dem Maestro-Symbol aus. Dann noch bestehende Karten mit dem Maestro-Symbol können jedoch im In- und Ausland bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit genutzt werden. Spätestens 2027 wird es das Maestro-Symbol nicht mehr geben. Maestro-Nachfolger ist zum Beispiel Visa. Die neuen Debitkarten, die weltweit einsetzbar sind, sind dennoch keine Kreditkarten. So werden die Beträge beim Bezahlen mit der Debitkarte sofort vom Konto abgebucht.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

 

Reiseschecks

Reiseschecks werden in Ghana nicht akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

I. Allg. Mo-Fro 08.00-16.00, Sa 08.00-15.00 Uhr (Abweichungen sind möglich).

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr und Ausfuhr der Landeswährung ist nicht gestattet. Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbeschränkt, Deklarationspflicht (besonderer Vordruck). Die Ausfuhr von Fremdwährungen bis in Höhe der deklarierten Beträge, abzüglich der Umtauschbeträge (Nachweis und Vermerk über Umtausch auf dem bei der Einreise erhaltenen Deklarationsbeleg erforderlich).

Geldwechsel

Der neue Cedi ist an den US-Dollar gebunden, wird jedoch häufig abgewertet. Die Mitnahme von Bargeld in Euro, US-Dollar oder Britischem Pfund wird empfohlen. Devisen können in Banken, Forex-Büros oder an der Rezeption von großen Hotels getauscht werden. Die Forex-Büros haben meist die günstigsten Kurse. Der Wechselkurs für Bargeld ist besser als für Reiseschecks.

Wechselkurse

EUR

Öffentliche Feiertage

year

2024

Anmerkung

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel dürfen zollfrei nach Ghana eingeführt werden:

500 g Tabakwaren;
750 ml Wein;
375 ml Spirituosen.
 
Persönliche Gegenstände wie Kleidung, Brillen, Spielzeug, Ferngläser, Sportausrüstung etc. dürfen zollfrei eingeführt werden.
 

Verbotene Importe

U.a. Falschgeld, obszöne Artikel und Medien, bestimmte Messer, kontaminierte Lebensmittel, infizierte Tiere und Tierleichen, rohen Kaffee.

Kontaktadressen

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Geschäftsreisen legt man am besten in die Monate September bis April. Auf Pünktlichkeit wird Wert gelegt. Terminvereinbarung ist üblich.

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 08.00-12.00 und 13.00-17.00 Uhr.

Geschäftskontakte

Handelsabteilung der Botschaft von Ghana
Stavangerstraße 17-19, 10439 Berlin, Deutschland
Tel. +49 (0)30 547 14 90.
Website: ghanaemberlin.de

Handelsabteilung der Ständigen Vertretung von Ghana
12 Allée David-Morse, 1202, Genf, Schweiz
Tel. +41 (0)22 919 04 50.
Website: www.ghanamission.ch

Ghana National Chamber of Commerce (Handelskammer)
1st floor, World Trade Center, PO Box 2325, Accra 00233, Ghana
Tel. +233 (0)302 66 28 60.
Website: www.ghanachamber.org

Kommunikation

Mobiltelefon

GSM 900. Roaming-Verträge bestehen u.a. mit Deutschland, Österreich und der Schweiz mit verschiedenen Anbietern. MTN ist in Ghana der Hauptanbieter. Meist lohnt sich der Kauf einer SIM-Karte vor Ort. In den Städten kann man Mobiltelefone mieten. 

Internet

In Accra sowie in den meisten Städten gibt es Internet-Cafés. Die Verbindungsqualität zum Internet hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. 

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Telefon

Die Landesvorwahl ist 00233. Das moderne Telefonnetz des nationalen Hauptanbieters Vodafone Ghana ermöglicht Verbindungen zu allen Ortschaften. Es können öffentliche Kartentelefone genutzt werden. In den meisten größeren Hotels stehen Business-Centres zur Verfügung, die Telefone und Faxgeräte zur Verfügung stellen. Das Festnetz wird allerdings vom Mobilfunk immer mehr verdrängt. 

Post

Luftpost nach Europa braucht ca. zwei Wochen.

Sehenswürdigkeiten

Einkaufen

Überblick

Kleinere Geschäfte und Marktstände bieten eine große Auswahl. Kunsthandwerk aus der Ashanti-Region und Nordghana sind ebenso schöne Souvenirs wie handgearbeiteter Gold- und Silberschmuck. Moderne und alte Kunstwerke gibt es auch zu kaufen, Preise sind allerdings hoch. Ashanti-Hocker und Messinggewichte, die früher zum Goldwiegen benutzt wurden, sind beliebte Mitbringsel. Auf allen Märkten im Norden werden Steinguttöpfe, Lederartikel, gewebte Hemden und aus vielfarbigem Raffia-Bast gewobene Bolgatanga-Körbe angeboten. Öffnungszeiten der Geschäfte: i. A. Mo, Di, Do, Fr 08.00-12.00 und 14.00-17.30 Uhr, Mi, Sa 08.00-13.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

In Accra und anderen großen Städten findet man Nachtklubs mit westlicher oder afrikanischer Musik.

Kulinarisches

Übersicht

In vielen Restaurants steht eine gute Auswahl einheimischer Spezialitäten auf der Speisekarte. An der Küste werden häufig Garnelen und andere Meeresfrüchte angeboten. Einheimische Spezialitäten sind Suppen mit Palm- und Erdnuss, Kontomere und Okro (Eintöpfe), die zusammen mit Fufu (pürierter Maniok), Kenkey oder Gari serviert werden. In Accra findet man auch zahlreiche asiatische, chinesische, französische und andere europäische Restaurants. Getränke: Das einheimische Bier ähnelt dem europäischen Pilsner und ist überall erhältlich.

Unterkunft

Hotels

In der Hauptstadt gibt es Hotels drei internationaler Hotelketten. In Kumasi, Takoradi, Cape Coast, Sunyani, Koforidua, Bolgatanga, Tamale, Ho, Akosombo und anderen Provinzhauptstädten gibt es staatliche und private Hotels von internationalem Standard, Pensionen und einfache Unterkünfte. Die Klassifizierung erfolgt nach einem Sternesystem. Außerdem gibt es die staatlichen Catering Rest Houses, einfache Unterkünfte mit Restaurants von unterschiedlicher Qualität. Im Mole-Nationalpark, an der Westküste bei Cape Coast und Elmina sowie in der Umgebung größerer Städte gibt es auch Motels. Alle der oben angeführten Unterkunftsmöglichkeiten sind im Hotelführer des Fremdenverkehrsamtes (s. Adressen) verzeichnet. Informationen auch unter Internet: www.ghanaweb.com.

Camping

Zelten ist in den Nationalparks erlaubt, sollte aber vermieden werden. Aufenthalt in Tierschutzgebieten ist nur in Begleitung eines bewaffneten Führers gestattet.

Kultur

Religion

Christentum (63 %), Islam (16 %) und Naturreligionen (21 %).

Soziale Verhaltensregeln

Umgangsformen: Ghanaer legen i. Allg. Wert auf förmliche Anrede. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. In weiten Teilen Westafrikas ist es üblich, Speisen und andere Dinge nicht mit der linken Hand zu berühren.

Trinkgeld: In Ghana wird in der Regel aufgerundet. Gepäckträgern im Hotel gibt man 1-2 Cedis.

Klima

Beste Reisezeit

Tropisches Klima. In der Ashanti-Waldregion und in den südwestlichen Ebenen heiß und schwül, im Norden heiß und trocken.

Die Regenzeiten dauern im Norden von April bis September und im Süden von April bis Juli und von September bis November.

Der Harmattan, ein trockener heißer Wüstenwind, bläst im ganzen Land von November bis Februar. Regenschauer sind nur von kurzer Dauer. An der Küste gibt es keine spürbaren Jahreszeitenunterschiede.

Die Temperaturen sind in Ghana zwar in der Regenzeit von Juni bis August am angenehmsten, aber das Land kann ganzjährig bereist werden. Tierbeobachtungen finden am besten während der Trockenzeit statt. 

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Englisch. Die afrikanischen Sprachen Twi, Fanti, Ga, Ewe, Dagbani, Haussa, Nzima und etwa 40 weitere Sprachen und Dialekte sind weit verbreitet.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Ghana gilt laut WHO als Land mit Gelbfieber-Infektionsgebieten (Upper West Region, Upper East Region). Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt. Ausgenommen sind Kinder unter 1 Jahr und Transitpassagiere, die in Ghana den Flughafen nicht verlassen.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion ist gering, jedoch zurzeit steigend. Betroffen sind der Upper-East-District (Grenzgebiet zu Burkina Faso), Accra sowie Kumasi. Um sich zu schützen, sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen.

[3] Malariaschutz ganzjährig in allen Landesteilen erforderlich. Die vorherrschende gefährlichere Form Plasmodium falciparum (85 %) soll chloroquin- und sulfadoxin-pyrimethamin-resistent sein.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte man darauf achten, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Unpasteurisierte Milch sollte abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch sollten nicht konsumiert werden.

Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Von dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird abgeraten. 

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger kommen landesweit in Teichen und Flüssen vor, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz. 

Landesweit tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Hepatitis A ist weit verbreitet, Hepatitis B ist endemisch. Eine Schutzimpfung gegen Hepatitis A wird generell, gegen Hepatitis B für Langzeitaufenthalte und bei besonderer Exposition empfohlen.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Das durch Kleinnager übertragene Lassa-Fieber kommt vereinzelt vor, kann jedoch durch sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygriene vermieden werden.

Epidemische Ausbrüche der Meningokokken-Meningitis kommen v.a. im Norden vermehrt zwischen Dezember und April vor. Um sich zu schützen, sollte man sich impfen lassen und große Menschenansammlungen meiden. 

Tollwut kommt landesweit vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Zeckenbissfieber tritt landesweit auf. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Übersicht

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und hygienisch hoch problematisch. Vielfach fehlen auch qualifizierte Ärzte. Die ärztliche Versorgung in Accra ist ausreichend. Die Stadt ist Sitz eines Regionalarztes des Auswärtigen Amtes und verfügt auch über einige deutsch sprechende Ärzte. Außerdem sind englisch sprechende Fachärzte fast aller Fachrichtungen vorhanden. Planbare Operationen sollten nur in Europa durchgeführt werden. Für den Notfall kommen einzelne Privatkliniken, in schweren Fällen die Herz-Thoraxchirurgische Abteilung der Universitätsklinik Korle-Bu in Accra oder bei Unfallverletzungen das 37 Military Hospital in Betracht.

Ein ausreichender, in Ghana gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Rückholversicherung werden dringend empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke unter Beratung eines Arztes sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Nach oben

VR International Länderinformationen Bereitgestellt von Columbus Travel Media Ltd.

https://www.derreisefuehrer.com

Copyright © 2023

Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite