Aserbaidschan

Asien

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Aserbaidschan.

Hauptstadt

Baku.

Geographie

Aserbaidschan liegt an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien. Es grenzt an die Russische Föderation, Georgien, Armenien, Türkei und den Iran. Die Republik Armenien teilt Aserbaidschan in zwei unterschiedlich große Hälften, der kleinere Teil liegt im Westen im Kleinen Kaukasus, der größere erstreckt sich im Osten vom Großen Kaukausus bis zu den Steppen der Muganskaja Ravnina und dem Kaspischen Meer. Die höchsten Erhebungen sind der Schachdag (4243 m) und der Bazar-Dyuzi (4480 m). Die größten Anziehungspunkte für Besucher sind die Metropole Baku mit der historischen Altstadt, die Burg von Ramana, die weite Steppe Kachetiens und der Kaukasus.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1995. Verfassung von 1995. Parlament mit 125 Mitgliedern. Zum Territorium gehören das autonome Gebiet Nagorny-Karabach und die autonome Republik Nachitschewan, die eine eigene Legislative und Exekutive besitzen. Seit 1991 unabhängiger Teilstaat der GUS.

Staatsoberhaupt

Präsident Ilcham Alijew, seit 2008.

Regierungschef

Artur Rasizade, seit 2003.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Europäische, 2-polige Stecker.

Zeitzone

Azerbaijan Time: MEZ +5

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft heißt Azerbaijan Airlines (J2) (Internet: www.azal.az). Sie bietet u.a. Direktflüge nach Berlin, Frankfurt, Wien, Paris, Mailand und London an. 

Von Europa nach Baku fliegen Lufthansa (LH) direkt ab Frankfurt sowie in Kooperation mit anderen Airlines über Kiew oder Wien, Turkish Airlines über Istanbul und Austrian Airlines direkt ab Wien. Die Flüge auf den Strecken Moskau - Baku bzw. St. Petersburg - Baku haben oft Verspätung oder werden storniert.

Ukraine International (PS) fliegt ab Genf und Zürich via Kiew nach Baku. 

Flugzeiten

Frankfurt - Baku: 4 Std. 35; Wien - Baku: 3 Std. 40.

Ausreisegebühr

Keine.

Anreise mit dem Pkw

Pkw: Es gibt Strecken von Aserbaidschan in den Iran, nach Georgien und in die Russische Föderation. An den Grenzen kommt es oft zu langen Verzögerungen, so dass der öffentliche Verkehr manchmal schneller ist.

Bus:
Es gibt regelmäßige Busverbindungen auf den folgenden Routen: Baku-Teheran, Baku-Tbilisi und Baku-Derbent (Russische Föderation).

Anreise mit der Bahn

Es gibt Verbindungen nach Tbilisi in Georgien und nach Machatschkala (Dagestan) in der Russischen Föderation sowie nach Moskau und zu großen Städten in den ehemaligen Sowjetrepubliken.

Anreise mit dem Schiff

Passagierfähren verkehren regelmäßig über das Kaspische Meer von Baku nach Krasnowodsk (Turkmenistan) und in die iranischen Hafenstädte Bandar Anzali und Bandar Nowshar. Im Winter wird der Fährverkehr manchmal wegen schlechter Wetterlage vorübergehend eingestellt.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Azerbaijan Airlines (AZAL) (Internet: www.azal.az) bietet mehrmals Flüge zwischen Baku und der Azeri-Enklave Naxcivan an sowie Verbindungen zwischen Baku und Gence.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz umfasst insgesamt 57.770 km. Viele Straßen befinden sich in einem schlechten Zustand; für Fahrten in die Berge empfiehlt sich Allradantrieb. Straßen sind nachts oft nicht beleuchtet, und viele einheimische Autofahrer halten sich nicht an die Verkehrsbestimmungen.

Mietwagen:
Einige internationale Mietwagenfirmen haben Niederlassungen in Baku.

Verkehrsbestimmungen:

Alkoholverbot am Steuer.
Rechtsverkehr.

Unterlagen:

Internationaler Führerschein oder EU-Führerschein. Es wird empfohlen, eine Kopie des Reisepasses mit sich zu führen, da die Polizei gelegentlich Ausweiskontrollen durchführt.

Bus:
Im Allgemeinen ist der Bus das beste Transportmittel für Reisen durch das Land. Busse sind meist sehr alt und ohne Komfort, jedoch kommt man mit ihnen schneller voran als mit dem Zug.

Unterwegs in der Stadt

Man sollte nur offizielle Taxis benuzten und diese nicht mit Fremde teilen. Die Fahrpreise sollten im Voraus vereinbart werden, die anfangs genannten Preise sind meistens zu hoch angesetzt.

U-Bahn:
Baku hat ein 28 km langes U-Bahnsystem mit zwei Linien, das das Zentrum mit den Vororten verbindet. Deshalb nutzen die meisten Besucher lieber Taxis oder Privatwagen.

Es gibt Busse, die von Baku in die Vororte fahren, jedoch meist überfüllt sind.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Zugverbindungen sind langsam, aber günstig.

Unterwegs mit dem Schiff

Eine sporadische Verbindung besteht mit dem Schiff zwischen Baku und der im Süden gelegenen Stadt Lenkeran.

Reisewarnung

Überblick Aserbaidschan

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 02.02.2017
Unverändert gültig seit: 30.01.2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Von Reisen in die Region Bergkarabach sowie in die im Südwesten gelegenen, armenisch besetzten Bezirke Agdam, Füsuli, Dschabrayil, Sangilan, Kubadli, Ladschin und Kalbadschar, sowie in die unmittelbar auf aserbaidschanischer Seite der Waffenstillstandslinie (Kontaktlinie) angrenzenden Gebiete dringend abgeraten. Zwar finden derzeit keine akuten Kampfhandlungen an der Kontaktlinie statt. Dennoch muss dort, m sowie an der aserbaidschanisch-armenischen Landesgrenze,, einschließlich der Grenze zwischen der aserbaidschanischen Autonomen Republik Nachitschewan und Armenien, mit Schusswechseln gerechnet werden.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1]: Ein potenzielles Malariarisiko besteht im Süden des Landes, im Grenzgebiet zum Iran, im Nordosten und der Khachmas-Region. Die Stadt Baku gilt als malariafrei. Es tritt ausschließlich die weniger gefährliche Form Plasmodium vivax auf. Empfehlung: Mückenschutz.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Der Genuss von Leitungswasser ist nicht zu empfehlen. Wasser sollte vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist in der Regel nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Dosenmilch oder Milchpulver nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus Rohmilch meiden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Von dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird abgeraten.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird durch Zecken übertragen. Gegen diese Krankheit ist eine Impfung möglich.

Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für Hepatitis A. Hepatitis B ist endemisch. Eine Hepatitis A Impfung wird generell empfohlen. Eine Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniose kommt vereinzelt im Süden vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Tollwut kommt vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung gegen Tuberkulose empfohlen.

Geld

Währung

1 Neuer Manat = 100 Qäpik. Währungskürzel: AM, AZN (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5 und 1 Manat sowie Münzen im Wert von 50, 20, 10, 5, 3 und 1 Qäpik.

Kreditkarten

Werden in größeren Hotels, einigen Restaurants und allen Banken in Baku akzeptiert. Bargeldzahlung wird jedoch generell vorgezogen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 10.00-16.00 Uhr, einige größere Banken auch bis 18.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist verboten. Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbeschränkt und muss bei der Einreise deklariert werden.
Die Ausfuhr von Fremdwährungen im Gegenwert von maximal 1000 US$ ist kostenlos. Deklarations- und Umtauschbelege sollten gut aufbewahrt werden.

Geldwechsel

US-Dollar und Euro werden fast überall angenommen und können an Flughäfen, in Wechselstuben, Hotels, einigen Läden, einigen Restaurants und größeren Banken eingetauscht werden. Einige Hotels, Restaurants und Wechselstuben akzeptieren keine Dollar-Scheine, die vor 1992 ausgestellt wurden. Reisende sollten unbeschädigte Banknoten in kleinen Stückelungen mit sich führen und nach Bedarf kleinere Mengen umtauschen. Schwarzmarktkurse sind nicht wesentlich günstiger als offizielle Wechselkurse. Mittlerweile gibt es in Baku einige Geldautomaten.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Aserbaidschanisch (89 %). Russisch (3 %) und Armenisch (2 %) werden ebenfalls gesprochen. Englischkenntnisse haben einige Einwohner in Baku und in anderen größeren Städten.

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.
 

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Aserbaidschan eingeführt werden (Personen ab 16 J.):

Bis zu 3 Stangen Zigaretten;
3 l alkoholische Getränke;
Parfüm für den persönlichen Gebrauch;

Gold bis zum Wert von max. 1000 US$;
bis zu 125 g Kaviar.

Bei Einreise ins Land müssen Touristen auf einem Zollformular Gegenstände für den persönlichen Gebrauch (auch mitgeführte Pelze), Wertgegenstände und Fremdwährungen deklarieren. Das Formular ist bis zur Ausreise aufzuheben. Die eingeführten Waren dürfen max. 50 kg wiegen und einen maximalen Wert von 1000 US$ haben, sonst müssen sie deklariert werden.

Verbotene Importe

Waffen, Munition, Drogen, lebende Tiere (Sondergenehmigung erforderlich), propagandistisches Material (Fotos, Schriftstücke, usw.), das sich gegen Aserbaidschan richtet, Obst und Gemüse.

Verbotene Exporte

Waffen, Munition, Edelmetalle und Pelze. Kunstgegenstände und Antiquitäten können nur mit vorheriger Erlaubnis des Kulturministeriums ausgeführt werden.

Wirtschaft

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.

Wirtschaft

Bundesverband der Deutschen Industrie
(Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Breite Straße 29, D-10178 Berlin
Tel: (030) 20 28 14 52.
Internet: www.ostausschuss.de

Wirtschaftskammer Österreich
(Osteuropareferat)
Stubenring 8-10, A-1010 Wien
Tel: (01) 514 50.
Internet: http://portal.wko.at

Vereinigte Wirtschaftskammern
Sonnenbergstrasse 48, CH-8032 Zürich
Tel: (044) 268 43 00.
Internet: www.jointchambers.ch

Industrie- und Handelskammer der Republik Aserbaidschan
Ul. Istiglaliyat 31/33, AZ-37 00 01 Baku
Tel: (012) 92 89 12.

Geschäftskontakte

Bundesverband der Deutschen Industrie
(Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Breite Straße 29, D-10178 Berlin
Tel: (030) 20 28 14 52.
Internet: www.ostausschuss.de

Wirtschaftskammer Österreich
(Osteuropareferat)
Stubenring 8-10, A-1010 Wien
Tel: (01) 514 50.
Internet: http://portal.wko.at

Vereinigte Wirtschaftskammern
Sonnenbergstrasse 48, CH-8032 Zürich
Tel: (044) 268 43 00.
Internet: www.jointchambers.ch

Industrie- und Handelskammer der Republik Aserbaidschan
Ul. Istiglaliyat 31/33, AZ-37 00 01 Baku
Tel: (012) 92 89 12.

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl für Aserbaidschan ist 00994. Die Ortsvorwahl für Baku ist 012.  Die telefonische Kommunikation findet vorwiegend über Mobiltelefone statt. Telefonzellen sind in großen Städten vorhanden, diese funktionieren mit Telefonkarten (im Bahnhof, an Kiosken oder im Postamt zu kaufen) oder mit Münzen.

Mobiltelefon

GSM 900 deckt die Hauptstadt und die größten Städte ab. Kein Sende- und Empfangsbereich in den Bergen. Örtliche Mobilnetzanbieter sind Azercell (Internet: www.azercell.com, bietet auch 4G-Dienste) und Bakcell (Internet: www.bakcell.com, 3G-Dienste) (beide GSM-Netz 900). Es bestehen Roaming-Verträge mit den meisten internationalen Anbietern.

Internet

Internetzugang ist in allen Städten verfügbar. Netzanbieter umfassen u.a. Azerin (Internet: www.azerin.com), AzEuroTel (Intenet: www.azeurotel.com) und Bakinternet (Internet: www.bakinter.net).

Post

Der internationale Postverkehr ist manchmal unterbrochen und es kommt zu Verzögerungen. Briefe nach Westeuropa brauchen normalerweise 10-14 Tage. Pakete sollte man per Einschreiben senden, um die Beförderung zu beschleunigen

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Wer sich einen echten aserbaidschanischen Teppich als Souvenir mit nach Hause nehmen möchte, sollte in die Teppichweberei nach Nardaran fahren. Einheimische Seide, Keramikwaren und andere Kunstgewerbeartikel kann man auf dem Sharg Bazar in Baku erstehen; Handeln ist üblich. Teppiche oder andere Waren, die vor 1960 hergestellt wurden, unterliegen einer Steuer, und können nur mit einer Genehmigung des Kulturministeriums ausgeführt werden. Artikel, die in Kunstgalerien oder Souvenirläden zum Verkauf angeboten werden, haben diese Bescheinigung meist schon. Wer an Marktständen oder von Privatpersonen kauft, muss sich die Genehmigung besorgen. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 09.00-19.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Einige Restaurants, Nachtbars und Nachtclubs haben in Baku aufgemacht, besucht werden sie vor allem von Touristen und einheimischen Geschäftsleuten. Winston's und Lord Nelson sind zwei beliebte Pubs.

Kulinarisches

Unterkunft

Hotels

Die meisten Hotels wurden privatisiert und verfügen über Satelliten-, Telefon- und Faxanschlüsse. Hygienestandard, Service und Verpflegung haben sich stark gebessert. Mehrere größere Hotelketten sind nun in Aserbaidschan vertreten, u.a. Hyatt Regency, Hyatt Park und Grand Hotel Europe.

Kultur

Religion

90% Muslime (davon ca. 20% Sunniten und 38% Schiiten); russisch-orthodoxe und weitere christliche Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln

Aserbaidschaner sind sehr freigiebig und machen gern Geschenke, vor allem in Form von Blumen, Souvenirs und kleinen Leckereien. Um soviel Freundlichkeit erwidern zu können, packt man am besten einige Kleinigkeiten ins Reisegepäck. Einheimische Frauen halten sich meist sehr im Hintergrund. Sie servieren ausländischen Gästen das Essen, werden jedoch fast nie daran teilnehmen. Sie freuen sich über einen Blumenstrauß, aber man sollte nicht versuchen, sie in lange Gespräche zu verwickeln und aus sich heraus zu locken. Weibliche Reisende werden mit ausgesuchter Höflichkeit behandelt, die für westliches Empfinden allzu oft in übertriebene Aufmerksamkeiten ausarten kann. Es ist daher ratsam, sich zurückhaltend zu kleiden und zu verhalten. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Visitenkarten werden nicht nur bei geschäftlichen Treffen, sondern in der Regel auch beim ersten persönlichen Vorstellen überreicht.

Trinkgeld: Personal in Restaurants erwartet ein Trinkgeld von 5-10 %, zum Teil schon im Voraus. Taxifahrer erhalten ebenfalls Trinkgeld. Man sollte sich generell im Voraus über die gängigen Beträge informieren.

Militärische Gebäude oder Bereiche dürfen nicht fotografiert werden.

Klima

Beste Reisezeit

Subtropisches Klima mit regionalen Unterschieden. In der Kura-Ebene herrscht im Sommer heißes, trockenes Wetter vor. Die Winter sind mild. Im alpinen Klima der Bergregionen kann es recht kalt werden. Auch die Sommer sind in den Bergen eher kühl. Der südlichste Teil des Landes sowie die Küstengebiete liegen in den feuchten Subtropen. Höchste Niederschlagsmenge im Westen. Die beste Reisezeit für Baku ist von April bis Juni sowie im September und Oktober.

Erforderliche Bekleidung

In die Berge sollte das ganze Jahr über warme Bekleidung mitgenommen werden.

Landesdaten

Vorwahl +994 Fläche(qkm) 86600 Bevölkerung 9780780 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 113 Bevölkerung im Jahr 2015 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 103

Copyright © 2018 REISEBANK AG