Brunei

Landesdaten

Vorwahl

+673

Fläche(qkm)

5765

Bevölkerung

437.479

Bevölkerung im Jahr

2020

Bevölkerungsdichte(pro qkm)

75

Mitglied der EU

No

Hauptnotrufnummer

991

Allgemeines

Hauptstadt

Bandar Seri Begawan.

Geographie

Brunei ist ein Küstenstaat im Nordwesten von Borneo, umschlossen vom malaysischen Bundesstaat Sarawak, der Brunei in zwei Hälften teilt. Die Landschaft besteht überwiegend aus Dschungel, der von Flüssen durchzogen ist. Die meisten Ortschaften befinden sich an Flussmündungen.

Regierung

Islamische Monarchie (im Commonwealth), seit 1984. Verfassung von 1959. Ministerrat, Religiöser Rat, Staatsrat und Erbfolgerat mit beratender Funktion. Der gesetzgebende Rat ist seit 1962 aufgelöst. Unabhängig seit 1984 (ehemaliges britisches Protektorat).

Staatsoberhaupt

Sultan Haji Hassan al-Bolkiah, seit 1967.

Regierungschef

Sultan Haji Hassan al-Bolkiah, seit 1967.

Elektrizität

220/240 V, 50 Hz, dreipolige Stecker. Adapter erforderlich.

Offizieller Name des Staates

Brunei Darussalam.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Royal Brunei Airlines (BI), Bruneis nationale Fluggesellschaft, bietet ab London Nonstop-Flüge nach Brunei Darussalam an; Zubringerflüge ab Deutschland, Österreich und der Schweiz mit den jeweiligen nationalen Fluglinien sowie mit British Airways (BA).

Von Europa fliegen u.a. auch Thai Airways (TG) in Kooperation mit Royal Brunei Airlines (BI) über Bangkok sowie Singapore Airlines (SQ) über Singapur nach Brunei Darussalam.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Brunei Darussalam: 16 Std. 10 Min.; Wien - Brunei Darussalam: 17 Std. 10 Min.; Zürich - Brunei Darussalam: 17 Std. 15 Min. (jeweils mit Zwischenlandungen). 

Ausreisegebühr

Ca. 3,30 € (5 B$) für Flüge nach Indonesien, Malaysia und auf die Philippinen; ca. 8 € (12 B$) für alle anderen Destinationen.

 

Anreise mit dem Pkw

Auf dem Landweg ist die Einreise aus Malaysia an Grenzübergängen in der Nähe der Ortschaften Miri und Limbang möglich. Die Grenzen sind von 06.00-00.00 Uhr geöffnet.

Fernbus: Das Busunternehmen PHLS bietet Express-Verbindungen zwischen Miri (Malaysia) und Bandar Seri Begawan an. Des Weiteren bestehen tägliche Busverbindungen zwischen Kota Kinabalu (Malaysia) und Bandar Seri Begawan.

Maut: Die Sungau Belait Brücke im Nordwesten des Landes ist gebührenpflichtig.

Unterlagen: Der nationale Führerschein ist in Verbindung mit dem Internationalen Führerschein für 3 Monate gültig.

 

Anreise mit der Bahn

Es gibt keinen grenzüberschreitenden Bahnverkehr nach Brunei.

 

Anreise mit dem Schiff

Die wichtigsten Häfen des Landes sind Bandar Seri Begawan, Kuala Belait und Muara.

Kreuzfahrtschiffe

Hapag Lloyd Cruises laufen auf ihrer in Hamburg startenden Kreuzfahrt-Weltreise u.a. auch Muara in Brunei Darussalam an.

Fähranbieter

Fähren verkehren zwischen Muara und Labuan (Malaysia).

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Es gibt keinen Inlandsflugverkehr.

 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz hat eine Länge von ca. 3.500 km und ist im Brunei-Muara-Distrikt am besten ausgebaut. Eine Küstenstraße führt von Muara über Jerudong, Tutong und Kuala Belait bis zur Grenze nach Sarawak (Malaysia).

Eine der wenigen Straßen im Temburong Distrikt, der von Sarawak eingeschlossen ist, führt von Bangar Richtung Osten nach Labu Estate.

Rechtsverkehr/Linksverkehr

l

Zustand der Straßen

Die Straßen sind überwiegend in gutem Zustand.

Staßenklassifizierung

Das Straßennetz Brunei Darussalams umfasst zweispurig ausgebaute Autobahnen, gekennzeichnet mit einer weißen Autobahn auf blauem Grund und einspurige Landstraßen.

Autovermietung

Mietwägen sind auf Wunsch auch mit Chauffeur am Flughafen und über größere Hotels erhältlich. 

Taxi

Taxis sind am Flughafen sowie in den Städten bei Hotels und Einkaufszentren zu finden. Bei den violetten CTS Taxis sind Pauschalpreise üblich. Die gelben Taxis haben einen Taxameter. Taxis können telefonisch gerufen oder über die Dart-App gebucht werden.

Reisebus

Busverbindungen existieren von Bandar Seri Begawan nach Tutong, Seria, Kuala Belait im Westen und Muara im Osten der Stadt.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:
- Promillegrenze: 0,0 ‰. Der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist strikt verboten.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:
- innerorts: 50 km/h;
- auf Landstraßen: 80 km/h;
- auf Autobahnen: 100 km/h.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (0)89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (0)89 76 76 76.

Bei Unfällen oder Pannen mit dem Mietwagen ist immer zunächst der Verleiher zu kontaktieren.

Dokumentation

Der nationale Führerschein ist in Verbindung mit dem Internationalen Führerschein für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten gültig.

 

Unterwegs in der Stadt

Um Bandar Seri Begawan zu erkunden, haben Reisende die Wahl zwischen Bussen, die von 06.00-20.00 Uhr verkehren, Wassertaxis und normalen Taxis. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind aber auch gut zu Fuß erreichbar.

 

Unterwegs mit dem Schiff

Linienschiffe und Wassertaxis sind landesweit wichtige Transportmittel. Wassertaxis verkehren zwischen Bandar Seri Begawan und dem Pfahldorf Kampong Ayer in der Nähe der Hauptstadt sowie zum Temburong Distrikt.

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Tue, 13 Feb 2024 14:15:00 +0100
(Unverändert gültig seit: Tue, 13 Feb 2024 14:15:52 +0100)

Letzte Änderungen: Redaktionelle Änderungen

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen".
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste.
- Beachten Sie die Hinweise im Ratgeber für Notfallvorsorge und  des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
- Bitte beachten Sie die Hinweise unter COVID-19.
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz.
- Erkundigen Sie sich vorab bei den Behörden/Botschaften Ihres Reiselandes zu den aktuell geltenden, verbindlichen Einreisebestimmungen sowie bei Ihrem Reiseveranstalter/Ihrer Flug-/Schifffahrts-/Eisenbahngesellschaft nach den geltenden Beförderungsbestimmungen.
- Verfolgen Sie bei Ihrer Reiseplanung/während Ihrer Reise Nachrichten und Wetterberichte.
- Beachten Sie unseren Haftungsausschluss und den Hinweis zu Inhalten anderweitiger Anbieter.

Sicherheit

Terrorismus

Innenpolitische Lage

Die innenpolitische Lage ist stabil, Demonstrationen sind nicht üblich.

  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate in Brunei Darussalam ist niedrig. Gewaltkriminalität kommt kaum vor.

  • Lassen Sie die übliche Vorsicht gegen Kleinkriminalität walten.
  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein und andere wichtige Dokumente sicher auf; speichern Sie ggf. elektronische Kopien/Fotos. Dies erleichtert im Falle von Diebstahl oder Verlust die Ausstellung eines Ersatzdokuments.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Telefonanrufen, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfeersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich der Glaubwürdgkeit oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Brunei Darussalam liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann.

Es herrscht tropisch-feuchtheißes Klima.
In der Regenzeit von September bis Januar und von Mai bis Juli kommt es zu monsunartigen Regenfällen und Stürmen, die zu Überflutungen und Erdrutschen führen können.

In den Gewässern Bruneis sind Krokodile heimisch. Sie wurden auch an Stränden und auf den Golfplätzen in Panaga und Pantai Mentiri gesichtet.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Es stehen Mietwagen, und beschränkt Taxis und Busverbindungen zur Verfügung. Es herrscht Linksverkehr.

Führerschein

Der internationale Führerschein ist erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein für drei Monate gültig.

Besondere Verhaltenshinweise

Das Sultanat Brunei Darussalam ist eine islamisch-malaiische Monarchie, seine Gesetze entsprechen einer zunehmend konservativen islamischen Wertevorstellung.

Die Kritik an der islamischen Religion oder am Sultan (und seinen Familienangehörigen) als Privatperson wie auch als obersten Religionsführer des Landes stellt eine Straftat dar.
Der landesübliche Ethik- und Moralkodex in Bezug auf Kleidung, Verhalten, striktes Alkoholverbot in der Öffentlichkeit und weitgehendes Rauchverbot, vor allem in der Nähe von öffentlichen Gebäuden, sollte unbedingt beachtet werden.

  • Seien Sie zurückhaltend im gegenseitigen Umgang und tragen Sie eher „konservative" Kleidung, bedecken Sie Schultern, Knie und Dekolletés und verzichten Sie als Mann auf kurze Hosen.
  • Verzichten Sie auf gelbe Kleidungsstücke, da die Farbe dem Sultan vorbehalten ist.
  • Machen Sie sich mit den landesspezifischen Gesetzen vertraut, insbesondere mit den Verschärfungen im Scharia-Strafrecht (SPC), die parallel zum „Common Law" gelten, die der bruneiische Generalstaatsanwalt zur Verfügung stellt.

Ramadan

Während des Fastenmonats Ramadan ist auch für Nicht-Muslime das Essen, Trinken und Rauchen tagsüber untersagt, aber in privaten Räumen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit möglich. Die Zuwiderhandlung kann mit einer Geldstrafe bis zu 4.000 BND und/oder mit Gefängnisstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden.

LGBTIQ

Homosexuelle Handlungen, auch im Privatleben, sind strafbar.

Rechtliche Besonderheiten

Das Sultanat Brunei Darussalam hat Verschärfungen im Scharia-Strafrecht (Sharia Penal Code, SPC) umgesetzt. Es gilt parallel zu einem Strafrecht nach britischem Vorbild (common law).

Das SPC sieht u.a. harte Körperstrafen vor, bis hin zur Amputation von Gliedmaßen (Diebstahl) und der Todesstrafe durch Steinigung. Zahlreiche Straftatbestände im bruneiischen SPC betreffen auch Nicht-Muslime.

In der Praxis wird in Brunei die Prügelstrafe auf der Basis des säkularen Rechts (common law) und auf der Basis des SPC verhängt und durchgeführt. Die Amputation von Gliedmaßen, die auf Basis des SPC möglich wäre, wurde bisher weder verhängt noch ausgeführt.

Für die Vollstreckung der Todesstrafe sowohl auf Basis des säkularen Rechts wie auf Basis des SPC gilt ein zeitlich unbefristetes Moratorium; sie wird derzeit nicht vollstreckt (und wurde auf Basis des SPC bisher auch nicht verhängt).

Unabhängig von Nationalität oder Religionszugehörigkeit der Person kann unter anderem für die folgenden, im SPC benannten Straftatbestände die Todesstrafe durch Steinigung verhängt werden:

  • Homosexuelle Handlungen, auch im Privatleben, wenn einer der Beteiligten Muslim oder Muslima ist,
  • Ehebruch, wenn einer der Beteiligten Muslim oder Muslima ist,
  • Vergewaltigung und Mord, wenn einer der Beteiligten Muslim oder Muslima ist,
  • Missachtung des Koran, des Propheten Mohammed oder der Worte des Propheten Mohammed.

Illegaler Aufenthalt kann nach dem „Common Law" mit der Prügelstrafe geahndet werden. Diese Art der Körperstrafe wird regelmäßig angewandt und betrifft auch Ausländer.

Sexuelle Handlungen zwischen nicht verheirateten Personen und Prostitution stehen in Brunei unter Strafe. Die Einfuhr und der Besitz pornographischen Materials sind strikt verboten.

Behörden warnen eindringlich vor dem Konsum, dem Erwerb, dem Besitz, der Verteilung sowie der Ein- und Ausfuhr von Rauschgiften aller Art. Auch die Mitnahme bzw. der Transport von Gegenständen für Dritte ohne Kenntnis des Inhalts kann verhängnisvolle Folgen haben. Schon der Besitz relativ geringer Drogenmengen kann - ebenso wie die illegale Einfuhr und der Besitz von Waffen - zu langjährigen Freiheitsstrafen mit harten Haftbedingungen bis hin zur Todesstrafe führen.

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist der Brunei-Dollar (BND). Kreditkarten werden weitgehend als Zahlungsmittel akzeptiert, die Abhebung von Bargeld an Geldautomaten ist mit Kredit- und Debitkarten (Girocard) vielerorts möglich. Der Umtausch von EUR ist problemlos möglich.

Einreise und Zoll

Einreise- und Zollbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Bitte erkundigen Sie sich daher vorab zusätzlich bei den Vertretungen Ihres Ziellandes. Nur dort erhalten Sie rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen Ihres Reiselandes.
Der deutsche Zoll informiert über die aktuell geltenden Zollbestimmungen bei Einreise nach Deutschland.

Mögliche Einreisebeschränkungen/COVID-19

Bestimmungen zur Einreise ändern sich häufig. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei den offiziellen Stellen Brunei Darussalams sowie der für Deutschland zuständigen Vertretung. Bitte beachten Sie die Hinweise unter COVID-19.

Einreise

Bestimmungen zur Einreise ändern sich mit der Pandemielage häufig. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei den offiziellen Stellen Bruneis. Alle Reisenden sind verpflichtet, vor Einreise nach Brunei eine e-Arrival-Card beim Immigration Department auszufüllen. Es wird empfohlen, einen Ausdruck des Registrierungscodes mitzuführen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Nein, Anerkennung nur für Flughafentransit
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Brunei zu touristischen oder geschäftlichen Zwecken kein Visum, wenn die Aufenthaltsdauer 90 Tage nicht überschreitet.

Für Einreisen zu Studienzwecken oder eine Arbeitsaufnahme gelten Sonderregelungen.

Minderjährige

Minderjährige können auch mit nur einem erziehungsberechtigten Elternteil zusammen nach Brunei einreisen.

Einfuhrbestimmungen

Die Einfuhr von Devisen ist unbeschränkt möglich, für hohe Summen besteht Deklarierungspflicht. Die entsprechenden Deklarierungsvorschriften auf den Einreisekarten sind zu beachten.

Für Alkohol gilt eine Einfuhrbeschränkung für Nicht-Muslime über 17 Jahren auf zwei Liter-Flaschen Wein oder zwei Liter-Flaschen höherprozentige Getränke sowie 12 Dosen Bier (jeweils 330 ml) pro Person. Muslime dürfen keinen Alkohol einführen. Zwischen einer erneuten Einfuhr der o.g. Getränke müssen mindestens 48 Stunden liegen. Die Ware ist bei der Einreise zu deklarieren. Die Zollbescheinigung sollte wegen möglicher späterer Inspektionen vorgehalten werden, um sich nicht dem Verdacht der illegalen Einfuhr auszusetzen.

Bei exotischen Souvenirs ist Vorsicht geboten. Reisende sollten sich bereits vor Antritt ihrer Reise darüber informieren, welche Reiseandenken aus Artenschutzgründen und aufgrund strenger Ausfuhrbestimmungen nicht ausgeführt werden dürfen.

Heimtiere

Die Einfuhr von Haustieren bedarf der vorherigen Genehmigung durch die Landwirtschaftsabteilung des bruneiischen Wirtschaftsministeriums. Diese setzt die Vorlage eines ärztlichen Gesundheitszeugnisses des Herkunftslandes sowie eines Nachweises über die Durchführung der für Katzen und Hunde vorgeschriebenen Tollwutimpfungen voraus. Eine mehrmonatige Quarantäne (bis zu 180 Tagen) zu Lasten des Tierhalters ist unumgänglich. Die lange Quarantäne kann auf Einzelantrag und je nach Umständen eventuell durch eine Hausquarantäne mit Überwachungsbesuchen der Behörden ersetzt bzw. verkürzt werden.

Gesundheit

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist, auch im Falle des Transits, eine Gelbfieberimpfung nachzuweisen.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Reisende sollten einen vollständigen Impfschutz gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) mit Auffrischimpfungen alle zehn Jahre haben.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition (insbesondere bei Aufenthalten im Hinterland) auch gegen Dengue-Fieber, Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Japanische Enzephalitis empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung in den Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

Dengue-Fieber

Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Eine Chemoprophylaxe und eine spezifische Therapie existieren nicht. Eine Impfung ist verfügbar, siehe auch Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.
  • Lassen Sie sich bezüglich einer Impfung von Tropen- und/oder Reisemedizinern beraten.

Zika-Virus-Infektion

Zika-Virus-Infektionen wurden bisher nicht berichtet, allerdings aus dem unmittelbar benachbarten Malaysia auch in Grenznähe zu Brunei.
Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

Malaria

Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe auch Malaria.

  • Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
  • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
  • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz. 

Bei Reisen in das Hinterland mit tropischem Regenwald besteht ein geringes Risiko einer Malariaerkrankung. Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) erhältlich.

  • Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.
  • Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe auch Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera (s.u.) jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch den Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Cholera

Cholera wird über ungenügend aufbereitetes Trinkwasser oder rohe Lebensmittel übertragen und kann daher gut durch entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermieden werden. Nur ein kleiner Teil der an Cholera infizierten Menschen erkrankt und von diesen wiederum die Mehrzahl mit einem vergleichsweise milden Verlauf. Die Indikation für eine Choleraimpfung ist nur sehr selten gegeben, in der Regel nur bei besonderen Expositionen wie z.B. der Arbeit im Krankenhaus mit Cholerapatienten, siehe Cholera.

  • Lassen Sie sich hinsichtlich Ihres Risikoprofils ggf. durch einen Tropen- oder Reisemediziner beraten.

Japanische Enzephalitis

Seit Oktober 2013 wurden vereinzelte Fälle von Japanischer Enzephalitis berichtet. Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachtaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selber zu erkranken. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren, siehe auch Japanische Enzephalitis.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Japanischer Enzephalitis im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen und lassen Sie sich impfen.

Tollwut

Tollwuterkrankungen treten in Brunei in seltenen Fällen auf.
Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung, siehe auch Tollwut.

Influenza

Influenzainfektionen sind während der Regenzeiten häufiger, seit 2009 hat sich im ganzen Land auch die Neue Influenza A/H1N1 verbreitet.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Infrastruktur  im Lande bietet eine gut strukturierte  stationäre Versorgung und Notfallversorgung durch Ärzte, die überwiegend aus anderen asiatischen Ländern zugezogen sind.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch reisemedizinische Beratungsstellen, Tropen- oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.
Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Alle Angaben sind abhängig von den individuellen Reiseverhältnissen zu sehen und ersetzen nicht die ärztliche Konsultation sowie eine eingehende medizinische Beratung. Sofern zutreffend, beziehen sich Angaben i.d.R. auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland und sind insbesondere auf längere Aufenthalte vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen und Einreisen aus Drittländern können Abweichungen gelten.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Pass- und Visabestimmungen

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind für einen touristischen oder geschäftlichen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen (wenn nicht anders angegeben) u.a. die Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder:

(a) Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Länder;

(b) Schweiz und

(c) Türkei (30 Tage).

Kosten

Auf Nachfrage bei den zuständigen diplomatischen Vertretungen.

Visaarten und Kosten

Touristen- und Transitvisum.

Gültigkeit

Bei Visumpflicht 14 Tage Aufenthalt ab Einreise, Verlängerung vor Ort auf bis zu 3 Monate möglich.

JAXBElement

Konsulat bzw. Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Antrag erforderlich

(a) Antragsformular.
(b) Passfoto.
(c) Reisepass, der noch mindestens sechs Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist.
(d) Gebühr nur in bar.
(e) Bestätigung des Reisebüros über bezahlte Hin- und Rückfahrt oder Kopie des Flugtickets.
(f) Hotel-Reservierungsbestätigung.

(g) Aufenthaltserlaubnis für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
(h) Geschäftsvisum: Firmenschreiben auf Englisch über Reisegrund mit Kostenübernahme von der entsendenden Firma, sowie ein Einladungsschreiben des Geschäftskontakts in Brunei;.
(i) Besuchsreisen: Einladungsschreiben aus Brunei auf Englisch.
(j) Für Arbeitsaufenthalte ist ein negativer HIV-Test erforderlich. Nähere Angaben von den konsularischen Vertretungen (s. Kontaktadressen).

Der postalischen Antragstellung sollte ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag sowie die Gebühr in bar beigefügt sein.

Bearbeitungsdauer

Ca. 5 Tage plus Postweg. Wenn eine Genehmigung aus Brunei erforderlich ist, bis zu 4 Wochen.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

Von der Visumpflicht befreite Reisende müssen bei der Einreise den Reisepass, das Rück- oder Weiterflugticket und ausreichende Geldmittel vorgelegen bzw. nachweisen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Elektronischer Reisepass für Personen unter 24 Jahren oder noch gültiger maschinenlesbarer Kinderreisepass (dieser wird seit dem 1.1.2024 nicht mehr ausgestellt; bereits vorhandene Kinderreisepässe können bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit entsprechend der Einreisebestimmungen der einzelnen Länder genutzt werden).

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Hinweis: Kinder müssen mindestens mit einem Erziehungsberechtigten einreisen.

Einreisebeschränkungen

Inhabern von israelischen Reisepässen wird sowohl die Ein- als auch die Durchreise verweigert.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen wollen und über ein Jahr alt sind. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in Brunei nicht verlassen.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion ist jedoch nicht auszuschließen, v.a. im Maura Distrikt. Um sich zu schützen, sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen.

[3] Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen), die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Milchprodukte aus ungekochter Milch vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt. Vor dem Verzehr von Riff-Fischen und Meeresfrüchten, die als Delikatessen in Speiserestaurants angeboten werden, ist wegen möglicher Algenvergiftung Vorsicht geboten.

Andere Risiken

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für Hepatitis A. Impfschutz gegen Hepatitis A wird empfohlen. Hepatitis B tritt auf. Bei Langzeitaufenthalt über drei Monate sowie für Kinder und Jugendliche ist auch eine Impfung gegen Hepatitis B sinnvoll.

Während der sommerlichen Trockenzeit kommt es regelmäßig in Kalimantan, Zentral- und Südsumatra zu großflächigen Waldbränden, die sich in der Region als intensiver und die Atemwege reizender Dunst bemerkbar machen können. Herz- und Lungenkranke, Asthmatiker, ältere oder diesbezüglich empfindliche Personen sollten dann nicht ohne individuellen Rat ihres Arztes einreisen.

Die Japanische Enzephalitis tritt auf. Reisende mit Aufenthalten ab 4 Wochen in ländlichen Gebieten, vor allem während Regenzeiten mit gehäufter Verbreitung von Trägermücken, wird eine Schutzimpfung empfohlen.

Übersicht

Die medizinische Versorgung ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist auf dem Land evtl. technisch, apparativ und hygienisch problematisch. Eventuell fehlen auch europäisch ausgebildete, Englisch oder Französisch sprechende Ärzte.

Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Gesundheitszeugnis

Für Arbeits- und Studienaufenthalte wird ein HIV-Test in englischer Sprache verlangt (gilt auch für Angehörige). HIV-Tests werden nicht verlangt, jedoch könen Personen, bei denen eine HIV-Infizierung bekannt ist, u.U. mit einer Ausweisung aus Brunei rechnen.

Geld

Währung

1 Brunei Dollar = 100 Cents. Währungskürzel: B$, BND (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 10.000, 1000, 500, 100, 50, 20, 10, 5 und 1 B$; Münzen in den Nennbeträgen 50, 20, 10, 5 und 1 Cent. Der Wert des Brunei-Dollar entspricht dem des Singapur-Dollar.

Der Singapur-Dollar ist in Brunei ebenfalls offizielles Zahlungsmittel.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie zumeist Mastercard und Visa werden von Hotels, Kaufhäusern und größeren Restaurants sowie von den größten Banken in Brunei akzeptiert, der Bank Islam Brunei Darussalam (BIBD) und der Baiduri Bank. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

Bankkarten
 

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten Geld abgehoben werden. Geldautomaten sind in Brunei in jedem Einkaufszentrum vorhanden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol vielerorts genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. 

Die neue Debitcard und ihre Nutzung im Ausland
Aus der Girocard wurde eine Debitcard: Seit 2023 stellen Banken keine neuen Girokarten mehr mit dem Maestro-Symbol aus. Noch gültige Karten mit dem Maestro-Symbol können jedoch im In- und Ausland weiterhin bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit genutzt werden. Spätestens Ende 2027 wird es das Maestro-Symbol nicht mehr geben.
 
Maestro-Nachfolger sind „Debit Mastercard“, „Visa Debit“ oder „V-Pay“. Visa Debit und Debit Mastercard sind weltweit in mehr als 200 Ländern, in denen Visa und Mastercard akzeptiert werden, nutzbar. Für die Buchung von Reisen oder Mietwagen werden oft nur Kreditkarten akzeptiert. Zur Sicherheit gehört neben einer Debitkarte auch immer eine Kreditkarte ins Reisegepäck.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Reiseschecks werden in Brunei nicht akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr, Sa 09.00-11.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbeschränkt. Deklarationspflicht für Fremdwährungen (außer Singapur-Dollar).
Ausfuhr der Landeswährung unbeschränkt, von Fremdwährungen nur bis in Höhe der deklarierten Beträge.
Ein- und Ausfuhr indischer Banknoten ist verboten.
Ein- und Ausfuhr von Singapur-Dollar nur bis 1.000 BR$ (Gegenwert), Beschränkung für Einfuhr gilt nicht bei direkter Einreise aus Singapur.

Geldwechsel

Auslandswährungen und Reiseschecks, vorzugsweise in US-Dollar, können in jeder Bank umgetauscht werden.

Wechselkurse

SGD

Öffentliche Feiertage

year

2024

Anmerkung

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Hari Raya Aidilfitri vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Hari Raya Aidilfitri auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Hari Raya Aidiladha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Brunei eingeführt werden (Personen ab 17 J.):

- 250 ml Eau de Toilette und 60 ml Parfüm.

Persönliche Gegenstände und persönliche Kleidung sowie Instrumente und Werkzeuge für die Ausübung des Berufs dürfen zollfrei eingeführt werden.

Importbestimmungen

Alkoholische Getränke müssen bei der Einreise deklariert werden.

Verbotene Importe

Rezeptpflichtige Medikamente und Drogen aller Art, pornographische Erzeugnisse, Waffen und Munition. Auf unerlaubten Drogenbesitz und -Verkauf und unerlaubte Einfuhr von Waffen steht die Todesstrafe.

Kontaktadressen

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Geschäftsreisen legt man am besten in den Zeitraum April bis Oktober (außerhalb der Monsunzeit). Geschäftssprache ist Englisch.

Geschäftszeiten:
Mo-Do 07.45-12.15 und 13.30-16.30 Uhr, Sa 09.00-12.00 Uhr.
Behörden: Mo-Do, Sa 07.45-12.15 und 13.30-16.30 Uhr.

Geschäftskontakte

Brunei Darussalam International Chamber of Commerce and Industry (Industrie- und Handelskammer)
PO Box 2285, Bandar Seri Begawan, Brunei Darussalam
Tel. 673 (0)2 23 66 01.

National Chamber of Commerce and Industry of Brunei Darussalam
PO Box 115, 144 Jalan Pemancha, BS8711, Bandar Seri Begawan, Brunei Darussalam
Tel. +673 (0)2 24 33 21.

Kommunikation

Telefon

Internationale Direktdurchwahl. Öffentliche Telefonzellen, meist Kartentelefone, gibt es in Postämtern und Einkaufszentren. Telefonkarten erhält man in Postämtern und im staatlichen Telekommunikationsbüro.

Mobiltelefon

Anbieter ist DSTCom (Internet: www.dst-group.com) (GSM 900); der Empfangs-/Sendebereich beschränkt sich auf die städtischen Gebiete, vor allem im Nordwesten.

Internet

Hauptanbieter: BruNet (Internet: www.brunet.bn). Es gibt Internetcafés.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Post

Die Rezeption der meisten Hotels bietet einen begrenzten Postdienst. Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Do 07.45-16.30 Uhr. Luftpost nach Europa benötigt 2-5 Tage.

Sehenswürdigkeiten

Einkaufen

Überblick

Beliebte Souvenirs sind handgearbeitete Silber-, Messing- und Bronzeartikel wie Kannen, Gongs, Kästchen, Tabletts, Löffel, Armreifen und Serviettenringe. Außerdem werden handgewebte Sarongs sowie Körbe und Matten aus Pandanblättern gern gekauft. Der Tamu-Nachtmarkt in Bandar Seri Begawan ist von frühmorgens bis spätabends geöffnet und bietet Lebensmittel aller Art sowie Antiquitäten zu günstigen Preisen.Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 08.00-21.00 Uhr. Einkaufszentren sind meist täglich von 10.00-22.00 Uhr geöffnet.

Kulinarisches

Übersicht

In den Hotelrestaurants werden malaiische, chinesische, europäische und indische Gerichte angeboten. Die einheimische Küche ist der malaiischen verwandt, bietet viel frischen Fisch und Reis und ist oft stark gewürzt. Getränke: Alkohol ist verboten.

Unterkunft

Hotels

In der Hauptstadt Bandar Seri Begawan gibt es mehrere große Hotels, das Angebot reicht dabei von internationalen Luxushotels bis zu einfachen Pensionen. Apartmenthotels sind vorhanden. Außerhalb der größeren Städte stehen kaum Unterkünfte zur Verfügung. In Kuala Belait gibt es auch Hotels.

Kultur

Religion

Überwiegend Muslime (Sunniten) (67 %). Es gibt buddhistische (13 %), konfuzianische, taoistische und christliche (10 %) Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln


Wenn man ein islamisches Haus oder Gebäude betritt, zieht man sich die Schuhe aus. Beim Besuch einer Moschee sollten Frauen darauf achten, dass Kopf, Dekolletée, Knie und Arme immer bedeckt sind. Es gibt viele Titel in Brunei, Awang (abgekürzt Awg) bedeutet »Herr« und Dayang (Dyg) »Frau«. Es wird nur die rechte Hand zum Überreichen oder Entgegennehmen von Gegenständen benutzt. Männer und Frauen geben einander nicht die Hand. Kontakte zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen unterschiedlichen Geschlechts sind streng verboten. Kindern sollte man nicht über den Kopf streichen und generell den Kopf von Personen nie berühren. Niemals mit dem Zeigefinger auf jemand oder etwas zeigen, hierzu wird ausschließlich der Daumen der rechten Hand benutzt, wobei die vier übrigen Finger angezogen und an die Handfläche gepresst werden.

Um ein Taxi anzuhalten oder sich einem Bekannten bemerkbar zu machen, winkt man mit der ganzen Hand, jedoch muss die Handfläche nach unten zeigen. Es ist unhöflich, ein Erfrischungsgetränk abzulehnen.

Essen, Trinken und Rauchen ist in der Öffentlichkeit während des Ramadan tagsüber auch für Nicht-Muslime verboten.

Homosexualität und Ehebruch könne u.U. mit der Todesstrafe geahndet werden.

Außer zu besonderen Anlässen darf die Kleidung leger sein. 

Trinkgeld: Hotels und Restaurants berechnen 10% für Bedienung.

Klima

Beste Reisezeit

Tropisch heiß und ganzjährig feucht, besonders heftige Regenfälle während des Monsuns (Dezember - März).

Übersicht

Obwohl Brunei winzig ist und eine geringe Einwohnerzahl hat, kann es sich Dank bedeutender Erdöl- und Erdgasvorkommen über einen der höchsten Lebensstandards der Welt freuen.

Brunei, ein großflächig bewaldeter Staat an der Nordküste von Borneo, bietet dem Besucher die Pracht islamischer Architektur und königlicher Traditionen. Besonders beeindruckend ist die Moschee von Sultan Omar Ali Saifuddien mit ihrer glänzenden goldenen Kuppel.

Das Land erlangte erst 1984 seine Unabhängigkeit, hat aber eine der ältesten Monarchien der Welt. An der Spitze des letzten noch existierenden malaiischen Königshauses steht der Sultan von Brunei, dessen Stammbaum mehr als 600 Jahre zurückdatiert und der einer der reichsten Männer der Erde ist.

In dem islamisch geprägten Land gelten schon seit jeher strenge Gesetzte u.a. in Bezug auf Alkohol, Pornografie und Prostitution. Doch 2014 begann mit der schrittweisen Einführung der Scharia-Gesetzgebung parallel zum bruneiischen Strafrecht eine archaische Ära. Seit April 2019 steht auf gleichgeschlechtliche Liebe und auf Ehebruch die Todesstrafe durch Steinigung. Diebstahl wird mit Amputationen bestraft. Auch für Nicht-Muslime und Minderjährige gelten diese Gesetze. In der Praxis sei jedoch laut Sultan Hassanal Bolkiah die Todesstrafe schon seit zwei Jahrzehnten ausgesetzt, was auch für Homosexuelle gelte.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Malaiisch. Englisch und Chinesisch werden ebenfalls gesprochen.

Nach oben

VR International Länderinformationen Bereitgestellt von Columbus Travel Media Ltd.

https://www.derreisefuehrer.com

Copyright © 2023

Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite