Britische Jungferninseln

Nordamerika

Allgemeines

Hauptstadt

Road Town (Tortola).

Geographie

Die Britischen Jungferninseln bestehen aus 56 Inseln, von denen 16 bewohnt sind. Sie zählen zur Gruppe der Leeward-Inseln in der östlichen Karibik. Anegada besteht aus Korallen und Kalkstein und ist gleichzeitig die flachste der Inseln. Alle anderen Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Die Landschaft ist im Allgemeinen bergig, der höchste Punkt ist der Sage Mountain (521 m) auf Tortola, aber es gibt auch viele flachere Gebiete mit Bananen-, Mango- und Palmenhainen. Auf Tortola gibt es Überreste urzeitlicher Regenwälder.

Regierung

Britisches Überseegebiet seit 1672; assoziierter Staat im Commonwealth. Verfassung von 2007. Parlament: Im Legislativrat werden 13 der 14 Mitglieder direkt gewählt.

Staatsoberhaupt

Königin Elizabeth II; vertreten durch den Gouverneur John Duncan, seit August 2014.

Regierungschef

Ralph O'Neal, seit August 2007.

Elektrizität

110 V, 60 Hz. Adapter sind notwendig, weil amerikanische Stecker weit verbreitet sind.

Zeitzone

Atlantic Standard Time: MEZ -5

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Von Deutschland, der Schweiz und Österreich aus gibt es keine direkten Flugverbindungen zu den Britischen Jungferninseln. Die Verbindungen gehen mit British Airways (BA), Air France (AF), KLM und Condor (DE) über Manchester, Antigua und Barbuda, St. Maarten oder über New York, Chicago oder Miami und San Juan (Puerto Rico) nach Beef Island.
Die Inseln sind auch über St. Kitts, St. Maarten (Niederländische Antillen) und St. Thomas (Amerikanische Jungferninseln) erreichbar mit den innerkaribischen Fluglinien American Airlines/American Eagle (AA) (Internet: www.aa.com), LIAT (Internet: www.liatairline.com), Air Sunshine (YI) (Internet: www.airsunshine.com) und Fly BVI (Internet: www.fly-bvi.com). Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Ausreisegebühr

20 US$. Kinder unter 5 Jahren sind davon ausgenommen.

Anreise mit dem Schiff

Die Haupthäfen sind West End und Road Town (auf Tortola), Great Harbour (auf Jost Van Dyke) und St. Thomas Bay (auf Virgin Gorda). Sie werden im Rahmen von Kreuzfahrten u. a. von Seabourn Cruise Line (Internet: www.seabourn.com), Hapag Lloyd Kreuzfahrten (Internet: www.hlkf.de), Royal Caribbean Cruises (Internet: www.royalcaribbean.com) und Aida Cruises (Internet: www.aidacruises.com) angelaufen.
Verschiedene regionale Reedereien verbinden Tortola und Virgin Gorda regelmäßig von ca. 07.30 Uhr bis 17.00 Uhr mit den Häfen Charlotte Amalie und Red Hook auf den Amerikanischen Jungferninseln. Tortola Fast Ferry (Internet: www.tortolafastferry.com) verkehrt zwischen Road Town und Charlotte Amalie (St. Thomas/Amerikanische Jungferninseln). Smith's Ferry Service Ltd. (Internet: www.smithsferry.com) fährt von Road Town, West End und Virgin Gorda nach St. Thomas. Speedy's (Internet: www.speedysbvi.com) bietet einen Fährdienst zwischen Virgin Gorda, Road Town und St. Thomas an.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Caribbean Wings (Internet: www.bvi-airlines.com) bietet nationale Flüge auf den Routen Beef Island - Tortola, Virgin Gorda und Anegada an. Chartermaschinen sind u.a. bei Fly BVI (Internet: http://bviaircharters.com) zu buchen.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz ist gut ausgebaut. Da es keinen öffentlichen Nahverkehr auf den Inseln gibt, sollte man für Ausflüge auf Taxis oder Mietwagen zurückgreifen.
Taxis der BVI Taxi Association fahren zu Festpreisen auf verschiedenen Standardrouten. Alle Fahrer sind Fremdenführer. Man kann Taxis auch stündlich oder auf Tagesbasis mieten. Mietwagen: Es gibt mehrere Mietwagenfirmen. Mopeds können nicht ausgeliehen werden. Unterlagen: Unter Vorlage eines gültigen nationalen Führerscheins wird gegen eine Gebühr von 10 US$ eine befristete Fahrerlaubnis ausgestellt. Haftpflichtversicherung und Führerschein erhält man bei den Verleihfirmen.
Verkehrsbestimmungen:

Linksverkehr. Das Steuer befindet sich allerdings wie in Europa auf der linken Seite.
Höchstgeschwindigkeit:
64 km/h.

Unterwegs mit dem Schiff

Die Bootsvermietung ist einer der größten Industriezweige der Inseln. Jachten und Fähren können für Kreuzfahrten und Ausflüge gechartert werden. Die Hauptsaison ist von Dezember bis April. Jost Van Dyke Ferry (Internet: www.jostvandykeferry.com) bietet einen Fährservice von Jost Van Dyke nach Tortola an. Smith's Ferry Service (Internet: www.smithsferry.com) und Speedy's (Internet: www.speedysbvi.com) fahren von Tortola nach Virgin Gorda. Informationen zu regelmäßigen Fährverbindungen sind auch vom BV Islands Tourist Board (s. Adressen) erhältlich.

Reisewarnung

Überblick

Für dieses Land besteht beim Auswärtigen Amt momentan kein länderspezifischer Sicherheitshinweis.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Typhus kann vorkommen, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[2] Das Leitungswasser ist stark gechlort und als Trinkwasser nicht geeignet. Um Magenverstimmungen zu vermeiden, wird für die ersten Wochen des Aufenthalts abgefülltes Wasser empfohlen, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist pasteurisiert und der Konsum von Milchprodukten ist unbedenklich. Einheimisches Geflügel, Fleisch, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse gelten generell ebenfalls als unbedenklich. Vor dem Verzehr von Riff-Fischen und Meeresfrüchten, die als Delikatessen in Speiserestaurants angeboten werden, ist wegen möglicher Algenvergiftung Vorsicht geboten.

Andere Risiken

Bilharziose-Erreger kommen in manchen Teichen und Flüssen landesweit vor, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist weit verbreitet und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Geld

Währung

1 US-Dollar = 100 Cents. Währungskürzel: US$, USD (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5, 2 (extrem selten) und 1 US$; Münzen im Wert von 1 US$ sowie 50, 25, 10, 5 und 1 Cent.

Kreditkarten

Alle gängigen Kreditkarten (außer Diners Club) werden angenommen. An vielen Bankautomaten lässt sich mit der Kreditkarte mit PIN Nummer Geld abheben. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. An vielen Bankautomaten lässt sich mit der ec-/Maestro-Karte mit PIN-Nummer Geld abheben. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Do 09.00-15.00 Uhr, Fr 09.00-17.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährungen. Deklarationspflicht ab einer Summe im Gegenwert von 10.000 US$ (auch Reiseschecks, Schecks, Zahlungsanweisungen, etc.). Unbeschränkte Ausfuhr der Landeswährung, Ausfuhr von Fremdwährungen bis in Höhe der deklarierten Beträge.

Geldwechsel

Es besteht keine Möglichkeit Euro oder Schweizer Franken vor Ort einzutauschen.

Sprache

Überblick

Offizielle Landessprache ist Englisch.

Öffentliche Feiertage

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei eingeführt werden (Personen ab 18 J.):

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 230 g Tabakwaren;
1 l alkoholische Getränke.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Leichter Anzug bzw. Kostüm sind angemessen. Die beste Besuchszeit ist zwischen Dezember und April. Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr, für Regierungsgebäude 08.30-16.30 Uhr.

Wirtschaft

Caribbean Development Bank (Karibische Entwicklungsbank)
PO Box 408, Wildey, St. Michael, Barbados
Tel: (246) 431 16 00.
Internet: www.caribank.org

Geschäftskontakte

Caribbean Development Bank (Karibische Entwicklungsbank)
PO Box 408, Wildey, St. Michael, Barbados
Tel: (246) 431 16 00.
Internet: www.caribank.org

Kommunikation

Überblick

Die größte Post der British Virgin Islands befindet sich in Road Town, Tortola. Briefmarken sind in den Läden erhältlich, in denen Postkarten gekauft werden können. Hotelrezeptionen nehmen Briefsendungen für ein Trinkgeld von ca. 1 US$ entgegen. Luftpostsendungen brauchen ca. 4 Wochen nach Europa.

Telefon

Internationale Direktdurchwahl.

Mobiltelefon

TDMA-Mobilfunknetz betrieben von CCT Boatphone (Internet: www.bvicellular.com). Mobiltelefone können vor Ort gemietet werden. In Europa erhältliche Mobiltelefone - auch solche mit Tri-Band Technologie - können auf den Britischen Jungferninseln nicht benutzt werden.

Internet

Hauptanbieter umfassen Caribsurf (Internet: www.caribsurf.com) und Cable & Wireless (Internet: www.candw.vg). Zugang zum Internet hat man in manchen Hotels und in Internetcafés.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Beliebte Mitbringsel sind Holzschnitzereien, Stroharbeiten, Schmuck und farbenprächtige Batikstoffe.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Sa 09.00-17.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

In vielen Hotels gibt es an bestimmten Abenden Unterhaltungsprogramme, einschließlich Musik und Tanz. Auf Tortola gibt es ein Kino, einen Pub mit Livemusik sowie einige Nachtclubs und Diskotheken. Eine Vollmondparty findet jeden Monat am Strand bei Apple Bay, Tortola, statt.

Kulinarisches

Unterkunft

Hotels

Die Hotelauswahl ist groß. Auf alle Hotelrechnungen werden 7 % Steuern aufgeschlagen. Informationen vom Hotel- und Handelsverband: B.V.I. Hotel & Commerce Association, PO Box 376, Wickham' s Cay, Road Town, Tortola. (Tel: 4 35 14. Internet: www.britishvirginislands.com).

Kategorien: Die meisten Hotels bieten: Full American Plan (FAP) - Zimmer mit Vollpension (einschl. Nachmittagstee). American Plan (AP) - Zimmer mit drei Mahlzeiten. Modified American Plan (MAP) - Zimmer, Frühstück und Abendessen, in manchen Hotels auch Nachmittagstee. Continental Plan (CP) - Zimmer mit Frühstück. European Plan (EP) - nur Übernachtung.

Camping

Ist nur auf offiziellen Plätzen gestattet. Rucksackurlauber sind ungern gesehen.

Kultur

Religion

Überwiegend Protestanten (86 %) (darunter u.a. Methodisten 33 %, Anglikaner 17 %, Adventisten 6 %, Baptisten 4 %), Katholiken (10 %) und andere Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln


Umgangsformen: Die Britischen Jungferninseln gehören zum Commonwealth, viele Sitten und Gebräuche sind von den Briten übernommen worden. Der Tourismus wird nur behutsam ausgebaut, wodurch der Reiz der Inseln und Cays erhalten geblieben ist. Das Leben verläuft geruhsam, und Besucher stoßen überall auf alte britische Höflichkeitsformen.

Kleidung: Freizeitkleidung reicht aus, aber in einigen besseren Hotels wird formellere Kleidung erwartet. Badekleidung gehört an den Strand.

Trinkgeld:
Alle Hotels berechnen 10-12% Bedienung.

Klima

Beste Reisezeit

Tropisch, durch Passatwinde gemildert. Geringfügige Unterschiede zwischen Sommer und Winter. Temperaturen liegen durchschnittlich zwischen 25° und 30°C. Es gibt wenig Niederschläge. Hurrikansaison ist von Juli bis November.

Landesdaten

Vorwahl +1 284 Fläche(qkm) 153 Bevölkerung 33454 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 219 Bevölkerung im Jahr 2015 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 999

Copyright © 2018 REISEBANK AG