Indonesien

Asien

Sie benötigen Bargeld für Ihre Reise?

Indonesische Rupien (IDR)

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Indonesien.

Hauptstadt

Jakarta.

Geographie

Indonesien, größter Inselstaat der Erde, besteht aus den sechs Hauptinseln Sumatra, Sulawesi, Java, Bali, Kalimantan (Teil von Borneo) und West Papua (ehem. Irian Jaya, westliche Hälfte Neuguineas) und 30 kleineren Archipelen. Insgesamt besteht Indonesien aus über 13.000 Inseln, von denen 6000 unbewohnt sind, die sich über 5150 km erstrecken und in einer Vulkanzone mit über 300 zumeist erloschenen Vulkanen liegen. Landschaftlich gesehen sind die Inseln recht unterschiedlich; einige haben Berge oder Hochebenen, andere bestehen aus flachen Küstenebenen und Schwemmland.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1945. Verfassung von 1945, letzte Änderung 2002. Einkammerparlament: Abgeordnetenhaus (Dewan Perwakilan Rakyat) mit 560 Mitgliedern. Unabhängig seit 1949 (ehemalige niederländische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Joko Widodo, seit Oktober 2014.

Regierungschef

Joko Widodo, seit Oktober 2014.

Elektrizität

220 V, 50 Hz; in ländlichen Gegenden zuweilen auch 110 V, 50 Hz. Zweipolige und dreipolige Stecker, Adapter wird empfohlen. Mit Stromschwankungen muss vor allem in den Abendstunden gerechnet werden.

Zeitzone

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Lufthansa (LH), Austrian (OS), Swiss (LX), Cathay Pacific (CX) (Internet: www.cathaypacific.com), Malaysia Airlines (MH), Singapore Airlines (SQ) (Internet: www.singaporeair.com) und Thai Airways International (TG) fliegen mehrmals wöchentlich von Frankfurt/M. nach Indonesien, je nach Fluglinie mit Zwischenlandungen in Bangkok, Hongkong, Kuala Lumpur und Singapur. Lufthansa (LH) fliegt ab Frankfurt direkt nach Jakarta. 

Royal Brunei Airlines (BI)
und Korean Air (KE) fliegen von Frankfurt nach Bali.

Anmerkung zur Anreise mit dem Flugzeug

Flughäfen, über die die Ein- und Ausreise nach/von Indonesien möglich ist:
Bali - Ngurah Rai;
Balikpapan - Sepinggan;
Jakarta - Halim Perdana Kusuma;
Jakarta - Soekarno-Hatta; Kupang - El Tarl;
Mataram - Selaparang;
Makassar - Hasanuddin;
Medan - Kuala Namu; 
Menado - Sam Ratulangi;
Padang - Tabing;
Pekan Baru - Sultan Syarif Kasim II;
Surabaya - Juanda;
Surakarta - Adisumarmo;
Yogyakarta - Adisucipto.

Ausreisegebühr

Bei Abreise: 200.000 Rp für die Flughäfen Jakarta und Denpasar, bis zu 115.000 Rp für andere Flughäfen.
Ausgenommen sind Kinder unter zwei Jahren und Transitpassagiere. Die Steuer ist meist schon im Flugticket enthalten.

Anreise mit dem Pkw

Indonesiens einzige internationale Landesgrenzen befinden sich zwischen Kalimantan und den malaysischen Bundesstaaten Sarawak und Sabah auf der Insel Borneo und zwischen West Papua (Irian Jaya) und Papua-Neuguinea. Es gibt keine Straßenverbindungen nach Sabah; die wenigen, schlecht in Stand gehaltenen Straßen nach Sarawak sind nicht für die Einreise nach Indonesien anerkannt.

Anreise mit der Bahn

Züge der National Railroad of Indonesia verkehren täglich zwischen Belawan (Sumatra) und Penang (West-Malaysia).

Anreise mit dem Schiff

Schnellfähren verkehren regelmäßig zwischen Belawan (Sumatra) und Penang in West-Malaysia. Es gibt auch Fährverbindungen zwischen Mandalo (Sulawesi) und den Philippinen.

Anmerkung zur Anreise mit dem Schiff

Seehäfen, über die die Ein- und Ausreise nach/von Indonesien möglich ist:
Batam - Sekupang/ Batu Ampar/ Nongsa/ Marina Teluk Senimba;
Bali - Padang Bai/ Benoa;
Belawan - Belawan;
Bitung - Bitung;
Dumai - Yos Sudarso;
Jakarta - Tanjung Priok;
Kupang - Tenau;
Makassar - Soekarno Hatta;
Padang - Teluk Bayur;
Papua - Jayapura;
Pare-pare - Pare-pare;
Semarang - Tanjung Mas;
Sibolga - Sibolga;
Tanjung Balai Karimun - Tanjung Balai Karimun;
Tanjung Uban - Bandar Bintan Telani/ Lagoi/ Bandar Sri Udana Lobam.

Passagierlinien
Indonesische Häfen werden u.a. von den folgenden Kreuzschifffahrtsgesellschaften angelaufen: Hapag-Lloyd Kreuzfahrten (Internet: www.hlkf.de), Seabourn Cruise Line (Internet: www.seabourn.com) und Silversea Cruises (Internet: www.silversea.com).

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Indonesien hat ein gutes nationales Flugnetz, das die meisten größeren Städte mit Jakarta verbindet. Inlandsflüge starten von Terminal 1 von Jakartas Soekarno Hatta International und auch von Halim Perdanakusuma Airport bei Jakarta. Garuda Indonesia (GA) (Internet: www.garuda-indonesia.com) und Lion Air (Internet: www.lionair.co.id) betreiben den Inlandflugverkehr.

Anmerkung zu Flugreisen

Flughafengebühren:
40.000 Rp am Flughafen Jakarta (Soekarno-Hatta), 30.000 Rp in Denpasar (Ngurah Rai).
Bis 30.000 Rp an allen anderen Flughäfen.
Zusätzlich werden 10% Steuern aufgeschlagen.
Ausgenommen sind Kinder unter zwei Jahren und Transitpassagiere.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Etwa die Hälfte des über 378.000 km umfassenden Straßennetzes ist asphaltiert. Java hat das beste Straßennetz; Bali und Sumatra folgen an zweiter Stelle. Der Straßenzustand auf den anderen Inseln ist zum Teil ungenügend. Auf einigen Hauptstraßen besteht Mautpflicht.

Bus:
Fernbusse verkehren zwischen den meisten Städten, für umständliche Fahrten mit mehrmaligem Umsteigen muss man allerdings oft mehr als einen Tag berechnen. Die Fahrt mit dem Bus von Jakarta nach Bali dauert 2 Tage. Öffentliche Busse sind oft überfüllt, allerdings betreiben Privatfirmen auf vielen Strecken auch bequemere Reisebusse, für die die Karten zumeist am Vortag gebucht werden müssen (Lorena Transport (Internet: www.lorena-karina.com) betreibt z.B. ein ausgedehntes Busnetz auf Java und Sumatra.) Kleine Mahlzeiten sind auf Langstrecken oft im Preis inbegriffen, und viele dieser Privatbusse bieten Klimaanlage, Video und WC. Busse mit Klimaanlage können auch für ganze Touristengrupen gemietet werden. Bis Malam-Nachtbusse, Bemos und Colts (Minibusse) stehen an Hotels, Flughäfen, in Städten und Touristengebieten zur Verfügung.

Taxis
sind in allen kleinen und großen Städten zu finden - nur wenige haben Taxameter. Aus Sicherheitsgründen ist es ratsam, Taxis beim Hotelempfang oder telefonisch bei einem Taxiunternehmen zu bestellen, und sie nicht auf offener Straße herbeizurufen. In vielen Städten (außer in Jakarta) verkehren außerdem Becaks (Fahrrad-Rikschas). Becak-Fahrpreise müssen im Voraus ausgehandelt werden.

Mietwagen:
Werden von einheimischen Firmen angeboten. Wagen mit Fahrer, Motorräder und Fahrräder können stunden- oder tageweise zum Fixpreis gemietet werden. Die Preise für Mietwagen mit Fahrer sind relativ günstig, weshalb angesichts des schwierigen Verkehrs in Indonesien diese Variante dem Selbstfahren stets vorgezogen werden sollte.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein.

Verkehrsbestimmungen:
Linksverkehr.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
Innerorts: 30-40 Km/h (60-70 Km/h auf manchen Stadtstraßen).
Außerorts: 80-100 Km/h.

Unterwegs in der Stadt

Jakarta ist die einzige Stadt des Landes mit einem gut funktionierenden Linienbusnetz. Hier fahren Doppeldeckerbusse. In Jakarta verkehren auch Bajaj (motorisierte, dreirädrige Gefährte mit Platz für zwei Fahrgäste), die stundenweise oder für Einzelfahrten mietbar sind. Der Preis sollte vor Fahrtantritt vereinbart werden. Außerdem verkehren Taxis und Minibusse.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Das indonesische Eisenbahnnetz umfasst etwa 7000 km Schienenweg auf Sumatra, Madura und Java.

Auf Sumatra bestehen Zugverbindungen zwischen Belawan, Medan und Tanjong Balai/Rantu Prapet im Norden (2-3 Mal täglich) und Palembang und Panjang im Süden (3 Mal täglich). Ein ausgedehntes Bahnnetz steht auf Java zur Verfügung. Das Schienennetz auf Java und Sumatra wurde ursprünglich von den Niederländern gebaut. Seitdem wurde wenig getan, um es instand zu halten.

Es gibt mehrere Expressverbindungen; der Argo Bromo Anggrek, der Speise- und Schlafwagen hat, verbindet Jakarta mit Surabaya.

Es gibt drei verschiedene Klassen, die 1. Klasse (Eksekutif) ist grundsätzlich klimatisiert, und eine Mahlzeit wird angeboten. Abteile der 2. Klasse (Bisnis) haben zumeist Ventilatoren. Daneben gibt es noch die Ekonomi-Klasse (Economy). Zugfahrten sollten möglichst 4 Tage im Voraus gebucht werden, weil die Züge auf einigen Strecken und besonders am Wochenende oft überfüllt sind, wie auf der Strecke Jarkata-Bandung.

Unterwegs mit dem Schiff

Es gibt Fährverbindungen nach Sumatra, Sulawesi und Kalimantan. Regelmäßige Fährverbindungen bestehen auch zwischen Java und Sumatra sowie zwischen Ketapang (Java) und Gilimanuk (Bali). Der Fluss Kapuas im Westen von Kalimantan stellt eine wichtige Verbindung zwischen verschiedenen Gegenden dar. Auf einigen Flüssen finden kulturelle Feste wie das Jalur-Rennen und das Bono-Reiten in Riau.

Die staatliche Reederei PELNI (Internet: www.pelni.co.id) läuft mit ihren sechs modernen Fähren alle größeren Häfen Indonesiens an. Luxuskreuzfahrten werden zu verschiedenen Zielen angeboten, u.a. von Bali aus zu den östlichen Inseln.

Weitere Informationen von Indonesia Tourism Promotion Office (s. Adressen).

Reisewarnung

Überblick Indonesien

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 14.12.2016
Unverändert gültig seit: 07.12.2016

Aktuelle Hinweise

Am Morgen des 7. Dezember 2016 ist es zu einem Erdbeben der Stärke 6,4 in der Provinz Aceh im Norden der Insel Sumatra mit zahlreichen Todesopfern gekommen. Das Ausmaß ist noch nicht bekannt, derzeit gibt es keine Hinweise auf betroffene deutsche Staatsangehörige. Es wurde keine Tsunami-Warnung herausgegeben, es ist aber mit Nachbeben zu rechnen. Reisende werden gebeten, die lokalen Medien, die  offizielle Website des indonesischen Amts für Meteorologie, Klimatologie und Geophysik (BMKG) (Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://www.bmkg.go.id/) und diese Reise- und Sicherheitshinweise zu verfolgen.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Naturkatastrophen  

In ganz Indonesien sind derzeit verstärkt vulkanische Aktivitäten und Erdbeben zu verzeichnen. Einige Flüge zwischen Australien und Bali wurden aufgrund vulkanischer Asche des Mount Rinjani auf Lombok unterbrochen. Auch wenn Flughäfen geöffnet sind, kann es zu Annulierungen von Flügen kommen. 

Reisenden wird empfohlen, Nachrichten zu verfolgen und sich rechtzeitig über mögliche Verspätungen oder Ausfälle bei Fluggesellschaften zu informieren.

Seebeben bzw. Tsunamis sind im Inselstaat Indonesien nicht auszuschließen. Im Dezember 2004 hatte ein Seebeben vor der Insel Sumatra eine zerstörerische Flutwelle ausgelöst, die hunderttausende Todesopfer forderte.

Diebstähle Reisende sollten auf ihre Wertgegenstände (insbesondere Reisedokumente und Bargeld) achten. Besonders in öffentlichen Verkehrsmitteln, an belebten Plätzen und in belebten Cafés und Restaurants kommt es zu Taschendiebstählen.

Terrorismus Die indonesischen Sicherheitskräfte gehen entschieden gegen mögliche Terroristen vor. Dennoch können terroristische Aktivitäten nicht ausgeschlossen werden. Besondere Vorsicht ist während christlicher Feiertage, wie Ostern oder Weihnachten geboten.

Methanolvergiftungen Es wird zu größter Vorsicht beim Konsum von Alkohol geraten. Mehrere Kranken- und Todesfälle nach dem Genuss von alkoholischen Getränken lassen auf mit Methanol verunreinigte Getränke schließen. Methanolvergiftungen können schwere gesundheitliche Schäden verursachen und schlimmstenfalls tödlich verlaufen.

Ethnische und religiöse Spannungen In der auf den Molukken gelegenen Provinzhauptstadt Ambon kam es zuletzt im September 2011 zu Unruhen mit Toten und Verletzten. In Zentralsulawesi um die Stadt Poso kam es in der Vergangenheit ebenfalls wiederholt zu Unruhen. Die Situation hat sich in beiden Fällen wieder stabilisiert; Vorsicht bei Reisen in die Region wird dennoch empfohlen.

In den Provinzen Papua und West-Papua ereigneten sich seit August 2011 gewalttätige Zwischenfällen sowohl in der Provinzhauptstadt Jayapura (Papua) als auch rund um die Grasbergmine nahe Timika (West-Papua) und im Distrikt Puncak Jaya (West-Papua). Für Papua und West-Papua gelten besondere polizeiliche Vorschriften und Beschränkungen für Einreise und Aufenthalt bei nicht-touristischen Aufenthalten. Reisen in die genannten Gebiete sollten nicht ohne ortskundige Begleitung unternommen werden.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiet einreisen wollen. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere in Indonesien, die den Transitraum nicht verlassen.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch vereinzelt. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen.

[3] Malaria stellt in Indonesien ein ernstes Gesundheitsproblem dar. Ein Malariarisiko besteht ganzjährig landesweit, vor allem auf Irian Jaya (Neu Guinea), auf Java, Bali und allen Inseln östlich von Bali. Die vorherrschende gefährlichere Form Plasmodium falciparum soll stark chloroquinresistent und weitgehend resistent gegen Sulfadoxin/Pyrimethamin sein. Auf Irian Jaya wurde die weniger gefährliche Form Plasmodium vivax gemeldet, die ebenfalls chloroquinresistent sein soll. Guter Mückenschutz ist unerlässlich, und - nach ärztlicher Absprache - medikamentöse Malariaprophylaxe ist empfehlenswert.
 

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist in der Regel nicht pasteurisiert und sollte vor Gebrauch ebenfalls abgekocht werden. Milchpulver oder Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch sollten vermieden werden. Fleisch- und Fischgerichte nur heiß und gut durchgekocht essen. Der Genuss von Schweinefleisch, Mayonnaise und rohen Salaten sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.

Reisende sollten im gesamten Land alkoholische Getränke unklarer Herkunft, vor allem Spirituosen und Spirituosenmixgetränke, meiden und nur original verschlossene, industriell hergestellte Produkte zu sich nehmen. Risikobehaftet sind mit Methanol verunreinigte ("gepanschte") Getränke mit selbstgebrannten Schnäpsen, die Touristen als örtliche Spezialität angeboten oder als Zutat in Cocktails verwendet werden.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger können in manchen Teichen und Flüssen in Zentral-Sulawesi, eventuell auch in Zentral-Java vorkommen. Das Schwimmen und Waten in Binnengewässern in diesen Regionen sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Die durch Mücken übertragene Viruserkrankung Chikungunya (CHIC) tritt ganzjährig landesweit auf, vor allem auf Java, aber auch auf Borneo und den Riau-Inseln. Wirksamen Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit und ganzjährig und besonders häufig von Oktober bis März vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz. 

Ebenfalls landesweit tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende reduzieren die Übertragungsgefahr, wenn sie einen wirksamen Insektenschutz benutzen. 

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, Tätowierungen, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen. 

Ein geringes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht von September bis März vor allem in ländlichen Gebieten. Für Langzeitaufenthalte in betroffenen Gebieten sollte man einen Impfschutz erwägen. 

Tollwut kommt landesweit vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Reisenden, die indonesische Inseln wie zum Beispiel Bali besuchen, wird eine vorsorgliche Impfung gegen Tollwut empfohlen. 

Tuberkulose kommt landesweit vor. Die Ansteckung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion.

Gesundheitszeugnis

Bei der Visumbeantragung und Einreise wird weder ein Gesundheitszeugnis noch ein HIV-Test verlangt. Ein im Land erhobener positiver HIV-Test muss jedoch bei der Gesundheitsbehörde gemeldet werden. Gelegentlich wird ein negativer HIV-Test bei der Verlängerung einer Aufenthaltsgenehmigung verlangt.

Vogelgrippe

Das Infektionsrisiko ist sehr gering, jedoch kam es in der Vergangenheit zu einzelnen Fällen. Es wird daher empfohlen, sich von Geflügelmärkten fernzuhalten. 

Geld

Währung

Indonesische Rupiah. Währungskürzel: Rp, IDR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Nennwerten von 100.000, 50.000, 20.000, 10.000, 5.000, 2.000 und 1.000 Rp. Münzen im Wert von 1000, 500, 200, 100 und 50 Rp. 50rp-Münzen werden in der Praxis nicht mehr verwendet.

Kreditkarten

American Express, MasterCard, Diners Club und Visa werden in Jakarta und in Touristenzentren von größeren Hotels, Restaurants und Reisebüros akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.30-14.00/15.00 Uhr, manche Banken auch Sa 09.30-12.30 Uhr.

Devisenbestimmungen

Keine Ein- oder Ausfuhrbeschränkungen für Fremdwährungen. Die Einfuhr von Fremdwährungen in Form von Bargeld und anderen Zahlungsmitteln ist ab einem Betrag im Gegenwert von 100 Mio. Rp (ca. 7.000 €) deklarationspflichtig, bei Zuwiderhandeln drohen hohe Geldstrafen. Bei Ausfuhr von Fremdwährung im Gegenwert von über 10.000 US$ ist eine Genehmigung der indonesischen Zentralbank erforderlich.

Ein- und Ausfuhr der Landeswährung bis 5 Mio Rp. Die Landeswährung kann bei der Ausreise zurückgewechselt werden, wenn Umtauschbelege vorliegen.

Geldwechsel

In Jakarta kann Geld bei internationalen Banken, in Hotels und in autorisierten Wechselstuben umgetauscht werden. In den größeren Touristenzentren gibt es beim Umtausch der bekanntesten Währungen keine Schwierigkeiten, in abgelegeneren Gebieten ist es ratsam, Bargeld in kleiner Stückelung mitzuführen. Euro werden empfohlen, weil diese Währung neben dem US-Dollar am ehesten akzeptiert wird. Die aktuellen Wechselkurse werden täglich in den Zeitungen veröffentlicht.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Indonesisch (Bahasa Indonesia). Jede ethnische Gruppe hat ihre eigene Sprache. Es werden rund 250 Regionalsprachen und Dialekte gesprochen. Englisch, Niederländisch und Arabisch sind Schulpflichtsprachen. Die ältere Generation spricht eher Niederländisch als Zweitsprache, die jüngere eher Englisch.

Redewendungen


  • Auf Wiedersehen = Selamat tinggal ("Gutes Bleiben" wünscht die weggehende Person)

  • Auf Wiedersehen = Selamat jalan ("Einen guten Weg" wünscht die bleibende Person)

  • Acht = Delapan

  • Achtzig = Delapanpuluh

  • Bier = Bir

  • Bitte = Sama-sama

  • Danke = Terima kasih

  • Dienstag = Selasa

  • Doktor = Dokter

  • Donnerstag = Kamis

  • Drei = Tiga

  • Dreißig = Tigapuluh

  • Einhundert = Saturibu

  • Eins = Satu

  • Eintausend = Saturibu

  • Freitag = Jumat 

  • Fünf = Lima

  • Fünfzig = Limapuluh

  • Guten Tag = Selamat siang

  • Hallo = Helo

  • Heute = Hari ini

  • Hotel = Hotel

  • Ich fühle mich krank = Aku sakit.

  • Ich habe mich verletzt. = Aku terluka.

  • Ich verstehe das nicht = Aku tidak mengerti itu

  • Ja = Ya

  • Kann ich bitte die Speisekarte haben? = Boleh minta daftar makanan

  • Mein Name ist … = Aku namanya...

  • Mittwoch = Rabu

  • Montag =  Senin

  • Morgen = Besok

  • Nein = Tidak

  • Neun = Sembilan

  • Neunzig = Sembilanpuluh

  • Restaurant = Restaran

  • Samstag = Sabtu

  • Sechs = Enam

  • Sechzig = Enampuluh

  • Sieben = Tujuh

  • Siebzig = Tujuhpuluh

  • Sonntag = Minggu

  • Sprechen Sie Deutsch? = Bisa Anda berbicara bahasa jerman?

  • Toiletten = Kamar kecil

  • Vier =  Empat

  • Vierzig = Empatpuluh

  • Wein = Anggur

  • Wie geht es Ihnen? = Apa kabar Anda?

  • Wie viel kostet das? = Berapa?

  • Wo ist …? = Dimana ?

  • Zehn = Sepuluh

  • Zwanzig = Duapuluh

  • Zwei = Dua

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

(a) Buddhistische Feiertage richten sich nach dem Mondkalender und sind veränderlich.

(b) Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Anmerkung

(a) Buddhistische Feiertage richten sich nach dem Mondkalender und sind veränderlich.

(b) Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können von Personen ab 18 Jahren zollfrei nach Indonesien eingeführt werden:

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 200 g Tabak;
1 l alkoholische Getränke;
Parfüm für den persönlichen Gebrauch;
Geschenke bis zu einem Wert von 250 US$ pro Passagier oder 1.000 US$ pro Familie.

Mobiltelefone, Laptops, Videokameras, Radios, Ferngläser und Sportausrüstungen müssen bei der Einreise deklariert und bei der Ausreise wieder ausgeführt werden. Filme, Audio- und Videokassetten, CDs und Computersoftware müssen der Zensurbehörde zur Überprüfung vorgelegt werden. Der Besitz selbst geringer Drogenmengen wird mit hohen Haftstrafen geahndet, bei Drogenhandel droht die Todesstrafe.

Verbotene Importe

Schnurlose Telefone, tragbare Fernsehgeräte, Faxgeräte und andere Handelsartikel, frisches Obst sowie Tier-, Fisch- und Pflanzenprodukte, Waffen, Munition, pornografische Erzeugnisse, Betäubungsmittel, nicht vom Arzt verschriebene, rezeptpflichtige Medikamente, chinesische Publikationen und Medikamente.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Geschäfte sollten durch Vertreter im Land abgewickelt werden und gehen oft langsam voran. Geschäftsbriefe und -broschüren sollten in Englisch abgefasst sein und Preise auch in US-Dollar angegeben werden. Visitenkarten sind allgemein üblich.


Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.-17.00 Uhr oder 08.00-16.00 Uhr. Einige Büros sind auch Samstag vormittags geöffnet.

Behörden: Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr, Sa 08.00-12.00 Uhr.

Wirtschaft

German Centre for Industry and Trade Indonesia
c/o L-Bank
Landeskreditbank Baden-Württember - Förderbank
Schlossplatz 10, D-76113 Karlsruhe
Tel: (0721) 150 34 96.
Internet: www.germancentre.co.id

Geschäftskontakte

German Centre for Industry and Trade Indonesia
c/o L-Bank
Landeskreditbank Baden-Württember - Förderbank
Schlossplatz 10, D-76113 Karlsruhe
Tel: (0721) 150 34 96.
Internet: www.germancentre.co.id

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 0062. Selbst in kleineren Städten gibt es Telefonbüros, von denen man problemlos ins Ausland telefonieren kann. Für internationale Telefonate kann man Pre-paid-Karten erwerben, die eine kostengünstige Alternative sind. Viele Hotels verfügen über öffentliche Telefone, die Telefonkarten oder Kreditkarten akzeptieren. Landesweit gibt es Telekommunikationszentren, warung telekomunikasi (WARTEL), in denen internationale Anrufe getätigt und empfangen werden können. Rufnummern für Notfälle sind: 110 (Polizei), 118 (Ambulanz für Verkehrsunfälle), 119 (Notarzt) oder 113 (Feuerwehr).

Mobiltelefon

GSM 900/1800. Mobilfunkgesellschaften sind PT Indosat Ooredoo (Internet: indosatooredoo.com/id/personal), XL Axiata (Internet: www.xl.co.id), und Telkomsel (Internet: www.telkomsel.com). Internationale Roaming-Verträge bestehen.

Internet

Hauptanbieter ist u.a. Indosat M2 (Internet: www.indosat.net.id). In allen größeren indonesischen Städten und in den Touristengegenden auf Bali gibt es Internet-Cafés mit schnellen Verbindungen. Zahlreiche Hotels bieten drahtlosen und teilweise kostenlosen Zugang zum Internet via Wi-Fi an (Internet: www.hotspotlocations.com).

Post

Luftpost nach Europa kann bis zu 10 Tage benötigen. Die einheimische Post ist schnell und im Allgemeinen zuverlässig und wird vom Expressdienst (Pos KILAT) befördert. Der Postverkehr zu den abgelegenen Inseln verzögert sich oft.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Beliebte Mitbringsel sind Handwerksarbeiten wie Batikstoffe, Holzschnitzarbeiten, Silberschmuck, Stroh- und Bastkörbe, Bambusartikel, Krise (kleine Dolche), Gemälde und gewebte Stoffe. Beim Kauf von Antiquitäten sollte man sich von einem Experten beraten lassen. Schnäppchenjäger zieht es vor allem auf die Insel Java. Die Stadt Yogyakarta ist bekannt für ihre Batikstoffe und –bilder, allerdings sollte man mit einem Wassertest die Qualität der Batik prüfen lassen. 

Auf Bali findet man hochwertige Naturkosmetika wie Massageöle, Körperlotionen und Peelings. Ubud ist bekannt als Künstlerdorf. In Celuk bieten in den kleinen Nebenstraßen zahlreiche Silberschmiede ihre Dienste an, auch individuelle Bestellungen sind möglich. Jenggala Keramik (Internet: www.jenggala.com) in Jimbaran vereint balinesische Tradition mit modernem Design. 

In den großen Städten gibt es große, klimatisierte Einkaufszentren, in denen international bekannte Labels zu relativ günstigen Preisen angeboten werden. Bekannt ist z.B. das Plaza Senayan (Internet: www.plaza-senayan.com) in Süd-Jakarta oder die BeachWalk Mall (Internet: www.beachwalkbali.com) in Kuta auf Bali. 

Es gibt zahlreiche Märkte, auf denen neben frischem Obst und Gemüse oder exotischen Gewürzen auch Textilwaren angeboten werden. Der Tanah Aban-Markt in Zentral-Jakarta, der bereits seit 1735 stattfindet, ist einer der größten Textilmärkte Südost-Asiens.

Öffnungszeiten

Mo-So 9.00-21.00 Uhr, manche Geschäfte schließen sonntags früher. Märkte sind entweder frühmorgens oder spätabends geöffnet. In den kleineren Ortschaften schließen die Geschäfte in der Mittagszeit von 13.00-17.00 Uhr. Einkaufszentren haben in der Regel von 10.00 bis 21.00 geöffnet.

Nachtleben

Einleitung

In den Diskotheken, Nachtclubs und Bars findet man vor allem Touristen. Das lebendigste Nachtleben haben die Hauptstadt Jakarta sowie die Insel Bali zu bieten. Sowohl in Jakarta als auch auf Bali gibt es eine Filiale des legendären Hard Rock Cafés (Internet: www.hardrock.com).

In Jakartas Nachtlokalen spielen oft internationale Sänger und Gruppen; die Nachtklubs sind an Wochenenden bis 04.00 Uhr geöffnet. Die Stadt hat über 40 Kinos, einige davon zeigen Filme in englischer Sprache oder mit englischen Untertiteln. 

Auf Bali gibt es in allen größeren Ortschaften Diskotheken, Nachtclubs und Bars, in denen häufig auch Live-Musik gespielt wird. Bei Partygängern beliebt ist vor allem die Stadt Kuta im Süden der Insel, in der es ein besonders vielseitiges Angebot gibt; Wer z.B. gerne Salsa tanzt, geht ins Cubana (Internet: www.cubanabali.com) oder ins Bahiana (Internet: www.bahiana-bali.com).  Freunde der House-Musik zieht es hingegen ins Bosche (Internet: www.boshevvipclub.com). 

Viele größere Hotels, besonders auf Bali, bieten Tanzaufführungen an, begleitet von den typisch indonesischen Gamelan-Orchestern. Das ganze Jahr über finden vielerorts Mondscheinfeste statt, am besten erkundigt man sich an Ort und Stelle. Indonesisches Schattentheater ist weltberühmt. 

Vorsicht vor Falschspielerbanden, die versuchen, Touristen um ihr Geld zu bringen. Da Glücksspiele in ganz Indonesien verboten sind, machen sich auch die Geschädigten strafbar.

Kulinarisches

Regionale Spezialitäten

Es gibt unzählige Spezialitäten, u. a. Rijstafel (indonesisch-niederländische Mischung aus einer Vielzahl von Fleischsorten, Gemüse, Salaten, Fisch und Curry), Sate (pikant gewürztes, gegrilltes Rindfleisch, Fisch, Schweinefleisch, Hähnchen oder Lamm am Spieß mit Erdnusssoße), Ayam Ungkap (Java; in Öl fritiertes, mariniertes Hähnchenfleisch), Ikan Acar Kuning (Jakarta; leicht marinierter Bratfisch mit einer Soße aus eingelegten Gewürzen), SotoAyam (Suppe mit Klößchen, Gemüse und Huhn), Gado-Gado (Java; Salat aus rohen und gekochten Gemüsen mit Kokosmilch- und Erdnusssoße), Pempek (Palembang; fritierte Fischbällchen in warmer süßsaurer Essigsoße), Babi Guling (gebratenes Spanferkel) und Opor Ayam (gekochtes Huhn in mild gewürzter Kokosmilch). Fisch und Meeresfrüchte sowie tropisches Obst runden das Speisenangebot ab.

Trinkgeld

Trinkgeld ist üblich, aber nicht obligatorisch. In manchen Hotels und Restaurants werden für Bedienung 10% extra berechnet.

Regionale Getränke

Einheimisches (z.B. Bintang) und importiertes Bier ist in fast jedem Restaurant erhältlich, in den größeren Restaurants gibt es auch Spirituosen. Alkoholische Spezialität Balis ist der Reiswein Brem, in Süd-Sulawesi gibt es den hochprozentigen Tuak. Tee und Kaffee werden zumeist schwarz und süß getrunken. Überall in Indonesien werden viele verschiedene, äußerst schmackhafte Fruchtsäfte angeboten, z. B. Ananas-, Papaya- Avocado- und Duriansaft.

Mindestalter für den Verzehr alkoholischer Getränke

In Indonesien darf man ab 21 Jahren Alkohol trinken.

Unterkunft

Hotels

Internationale Hotels gibt es in allen Großstädten und Touristenzentren, die meisten bieten auch einen Konferenz-Service an. Die Hotelsteuern sind hoch (10 % Bedienung, außerdem 11 % Steuer). In vielen Touristengegenden, z. B. auf Bali, ist von Hotels der internationalen Luxusklasse bis zu Strandhütten fast jede Art von Unterkunft erhältlich. Auch Hotels der Mittelklasse haben oft Swimmingpools und verleihen die gängigsten Sportausrüstungen.

Kategorien: Hotels sind nach vorhandenen Einrichtungen eingestuft. Weitere Informationen erteilt die National Hotel Association, Wisma Nugra Santana, 4th Floor, Jendral Sudirman 8, ID-Jakarta 10220. (Tel: (021) 570 69 09).

Kultur

Religion

86,1% Muslime, 8,7% Christen, 1,8% Hindus (vor allem auf Bali), 3,4% Buddhisten sowie Anhänger von Naturreligionen in abgelegenen Regionen.

Soziale Verhaltensregeln

Allgemeines: Seit der Unabhängigkeit haben viele Indonesier einen starken Nationalstolz entwickelt. 

Überlieferte Tänze und traditionelle Techniken der Malerei, Holschnitzerei und Bildhauerei spielen eine wichtige Rolle in der indonesischen Kultur. Tanzen ist in Indonesien eine wichtige Kunstform und wird von frühester Kindheit an gefördert und praktiziert. Das umfassende Repertoire basiert auf alten Legenden und Überlieferungen. Aufführungen finden in Dorfhallen und auf Dorfplätzen statt sowie in einigen der führenden Hotels. Einige der berühmtesten Tänze Balis sind der Legong, ein langsamer, graziöser Tanz göttlicher Nymphen; der Baris, eine rasante, lautstarke Darstellung männlichen, kriegerischen Verhaltens, und der Jauk, fesselnder Solotanz eines maskierten und reich kostümierten Dämons. Beim dramatischen Kecak-Tanz mit 100 oder mehr Teilnehmern agieren nur mit Lendenschurz bekleidete junge Männer als wilde Affenschar, Untertanen des hinduistischen Affengottes Hanuman.
Indonesische Gamelan-Orchester bestehen in erster Linie aus verschiedenen Xylophon-ähnlichen Schlaginstrumenten, Flöten und Instrumenten, die der Harfe ähneln. Diese Klänge sind in vielen indonesischen Geschäften und Restaurants zu hören und gehören zu jeder Tanz- und Schattentheateraufführung.

Schattentheaterstücke werden landesweit aufgeführt, hierfür werden die traditionellen Wayang-Kulit-Schattenpuppen aus Holz und Leder benutzt. Gegenstand der Stücke sind oft die Geschichten der Ramayana und Mahabharata, berühmte alte Hindu-Legenden. Es werden jedoch auch moderne Stücke gezeigt. Für Besucher, die kein Indonesisch verstehen, ist es am interessantesten, hinter der Bühne zu sitzen, weil man dort dem Puppenspieler am besten bei seiner Arbeit zusehen kann.

Umgangsformen: Bei Ticket- und Hotelbuchungen innerhalb Indonesiens wird oft nur der Vorname verwendet. In Gesellschaft ist man oft recht formell, zum Beispiel sollte man bei einer Mahlzeit nicht mit dem Essen oder Trinken anfangen, bevor der Gastgeber dazu auffordert. Man sollte nie mit dem Finger auf Personen oder Gegenstände zeigen oder andere Menschen am Kopf berühren. Essen oder Geld wird immer mit der rechten Hand genommen oder gegeben. Indonesier sind höflich und freundlich und erweisen Ausländern, denen sie vertrauen, unzählige Gefälligkeiten und Freundschaftsdienste. Händeschütteln zur Begrüßung ist gebräuchlich. Bei Einladung in ein Privathaus ist ein Geschenk gern gesehen. Vor dem Betreten eines privaten Hauses zieht man die Schuhe aus.

Kleidung: Legere Kleidung ist üblich, aber einige elegante Etablissements erwarten Abendgarderobe zu den Mahlzeiten. Islamische Sitten und Gebräuche, die die Bekleidung der Frauen betreffen, sollten beachtet werden. Tempel sollten nur mit Sarong und Schultern/Arme bedeckenden Oberteilen betreten werden. Badebekleidung gehört an den Strand. Abseits vom Strand sollte man Knie und Schultern bedeckt halten. 

Fotografieren: Kulturstätten dürfen nicht fotografiert werden. Als Grundregel gilt, dass man vor dem Fotografieren um Erlaubnis fragen sollte. 

Rauchen: In Jakarta und auf Bali ist das Rauchen in geschlossenen, öffentlichen Räumen wie Hotels und Restaurants verboten.

Trinkgeld: Im Restaurant und im Hotel ist das Trinkgeld meist schon in der Rechnung enthalten. Wer dennoch Trinkgeld geben möchte, gibt üblicherweise 5-10%. Zimmermädchen und Taxifahrer erwarten ein Trinkgeld. Im Taxi ist es üblich, den Fahrpreis aufzurunden.
 

Klima

Beste Reisezeit

Tropisches Monsunklima mit ausgeprägten regionalen Unterschieden. Der Ostmonsun bringt das trockenste Wetter (Juni - September), der Westmonsun die Regenzeit (Dezember - März). Ganzjährig gibt es Niederschläge. Kühler in den Bergen. Die Durschnittstemperatur liegt ganzjährig bei 23-28°C. Meist ist es eine feuchte Hitze mit einer Luftfeuchtigkeit von 70-90%. Die beste Reisezeit fällt auf die Monate Juni, Juli und August, die gleichzeitig auch die teuersten Monate sind. In der Zwischensaison im Mai und im September kann man sowohl mit den Preisen als auch mit dem Wetter Glück haben. 

Während der Regenzeit können schlammige Straßen den Verkehr zum Erliegen bringen. Man sollte beachten, dass an regionalen, offiziellen Feiertagen öffentliche Verkehrsmittel oft verstopft sind, Geschäfte geschlossen haben und Unterkünfte in den Urlaubsorten fast ausgebucht sind. 

Landesdaten

Vorwahl +62 Fläche(qkm) 1922570 Bevölkerung 255993674 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 133 Bevölkerung im Jahr 2015 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 112

Copyright © 2018 REISEBANK AG