Saba

Nordamerika

Allgemeines

Hauptstadt

The Bottom.

Geographie

Saba ist verwaltungstechnisch eine von drei Inseln der Windward-Inseln der ehemaligen Niederländischen Antillen, geographisch gesehen gehört sie jedoch zu den Leeward-Inseln der Kleinen Antillen. Sie liegt 265 km östlich von Puerto Rico, 44 km südlich von St. Maarten und 21 km westlich von St. Eustatius. Saba ist der Gipfel eines erloschenen Vulkans, des 870 m hohen Mount Scenery, der mit dichtem Wald bewachsen ist. Die vier Dörfer der Insel waren bis vor kurzem nur durch Felsentreppen miteinander verbunden. Eine Straße verbindet heute den Flughafen mit The Bottom.

Regierung

Konstitutionelle parlamentarisch-demokratische Monarchie. Saba war bis zu ihrer Auflösung 2010 Teil der Niederländischen Antillen, ebenso wie Bonaire, Curaçao, St. Eustatius und St. Maarten. Die ehemaligen Niederländischen Antillen, Aruba und die Niederlande haben als autonome Regionen mit interner Selbstverwaltung den gleichen Status innerhalb des niederländischen Königreichs.

Die niederländische Königin wird durch einen Gouverneur vertreten. Außen- und Verteidigungspolitik werden vom Ministerrat des Königsreichs entschieden. Routineangelegenheiten werden vom Inselrat unter der Aufsicht des Vizegouverneurs ausgeführt.

Staatsoberhaupt

Königin Beatrix der Niederlande, vertreten durch den von ihr ernannten Gouverneur Frits Goedgedrag, seit 2002.

Regierungschef

Emily de Jongh-Elhage, seit 2006.

Elektrizität

110/220 V, 60 Hz.

Zeitzone

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Es gibt keine Direktflüge nach Saba. KLM (KL) bietet Flugdienste nach St. Maarten, Weiterflug mit Winair (Internet: www.fly-winair.com) nach Saba. Die Flugzeiten hängen von der jeweiligen Verbindung ab.

Ausreisegebühr

2 US$ zu den Niederländischen Antillen und Aruba.

Anreise mit dem Schiff

Kleine Boote fahren vom Leo-A.-Chance-Pier in der Fort Baai ab. Regelmäßige Fährverbindung nach St. Maarten (Fahrtzeit: 1 Std.) ebenso wie ein wöchentliches Frachtboot, das Lebensmittel und andere Versorgungsgüter liefert.

Kreuzfahrtschiffe laufen Saba gelegentlich an.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Auf Saba gibt es eine 15 km lange Straße, die die Insel vom Flughafen bis zur Fort-Bucht durchläuft. Rechtsverkehr.

Taxis
sind vorhanden.

Mietwagen
sind in Windwardside erhältlich.

Unterlagen:
Nationaler Führerschein.

Reisewarnung

Überblick

Für dieses Land besteht beim Auswärtigen Amt momentan kein länderspezifischer Sicherheitshinweis.

Gesundheitsvorsorge

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die über sechs Monate alt sind und innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die auf Saba den Flughafen nicht verlassen.

[2] Typhus kann vorkommen, Poliomyelitis nicht.

[3] Leitungswasser wird aus einer Meerwasserentsalzungsanlage gewonnen und ist unbedenklich. In Flaschen abgefülltes Mineralwasser ist überall erhältlich. Milch ist pasteurisiert, und einheimische Milchprodukte sind unbedenklich. Einheimisches Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse können ohne Bedenken gegessen werden.

Andere Risiken

Bilharziose-Erreger können in manchen Teichen und Flüssen vorkommen, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Geld

Währung

1 US-Dollar = 100 Cents. Währungskürzel: US$, USD (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5, 2 und 1 US$. Münzen gibt es in den Nennbeträgen 1 US$ sowie 50, 25, 10, 5 und 1 Cent.

Seit 2011 ist der US-Dollar die offizielle Währung Sabas. Er löste den Antillen-Florin (Antillen-Gulden) ab.

Kreditkarten

Kreditkarten werden in der Regel akzeptiert. In Windwardside und The Bottom gibt es je eine Bank, die über einen Geldautomaten verfügt. Einzelheiten vom Hersteller der jeweiligen Kreditkarte.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Je ein Geldautomat befindet sich in der RBC Bank in Windwardside und in der WI-Bank in The Bottom.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.30-15.30 Uhr.

Devisenbestimmungen

Unbeschränkte Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen, Deklarationspflicht. Silbermünzen aus den Niederlanden und Suriname dürfen nicht eingeführt werden.

Geldwechsel

Auf der Insel gibt es zwei Banken.

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Niederländisch. Außerdem werden Papiamento, Englisch und Spanisch gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Bonaire eingeführt werden (Personen ab 15 J.):

 

200 Zigaretten oder 50 Zigarillos oder 25 Zigarren oder 150 g Tabak. 

Entweder 1 l Spirituosen oder Likör mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22% vol. oder

1 l Spirituosen oder Likör oder Schaumwein oder Likörwein mit einem Alkoholgehalt von max. 22%. 

und 2 l nicht-schäumende Weine und 8 l Bier.

Persönliche Gebrauchsgegenstände und Geschenke bis zu einem Wert von 500 US$ (Personen unter 15 Jahren: 150 US$).

Falls mehr als die angegebene Menge eingeführt wird, wird die gesamte Menge verzollt. 

Verbotene Importe

Weder Lederwaren aus Haiti noch Silbermünzen aus Suriname oder den Niederlanden dürfen eingeführt werden.

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Bei geschäftlichen Treffen geht es recht formell zu. Ein leichter Tropenanzug bzw. Kostüm sind angebracht. Terminvereinbarungen sollten im Voraus getroffen werden, und auf Pünktlichkeit wird großen Wert gelegt.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 07.30-12.00 und 13.30-16.30 Uhr.

Wirtschaft

Curaçao Chamber of Commerce
PO Box 10, Kaya Junior Salas 1, Curaçao
Tel: (9) 461 3918.
Internet: www.curacao-chamber.an

St. Maarten Chamber of Commerce and Industry
Cannegieter Street 11, PO Box 454, Philipsburg, St. Maarten
Tel: 542 35 90.

Geschäftskontakte

Curaçao Chamber of Commerce
PO Box 10, Kaya Junior Salas 1, Curaçao
Tel: (9) 461 3918.
Internet: www.curacao-chamber.an

St. Maarten Chamber of Commerce and Industry
Cannegieter Street 11, PO Box 454, Philipsburg, St. Maarten
Tel: 542 35 90.

Kommunikation

Telefon

Vollautomatisiertes System mit Selbstwählferndienst. Telefonate, die über die Vermittlung geführt werden, sind teurer (15 % Steuern werden berechnet). Hotels haben internationale Direktdurchwahl. Öffentliche Telefonzellen gibt es in The Bottom und Windwardside. Von Telefonzellen können auch internationale Telefonate geführt werden.

Mobiltelefon

Analoge Mobilfunknetze betrieben durch Windward Islands Cellular und digitales analoges Netz (System B) betrieben durch East Caribbean Cellular (Internet: www.eastcaribbeancellular.com). Nicht kompatibel mit GSM Mobiltelefonen. Ein GSM-Mobilfunknetz befindet sich in Planung.

Internet

Hauptanbieter: Unspoiledqueen.com. In Windwardside gibt es ein Internetcafé.

Post

In The Bottom gibt es ein Postamt. Luftpost nach Europa ist ca. 4 Wochen unterwegs, auf dem Seeweg 6 Wochen. Internationale Kuriere wie Federal Express unterstützen das nationale Postsystem. Briefmarken sind in den Läden erhältlich, in denen Postkarten gekauft werden können. Hotelrezeptionen nehmen Briefsendungen für ein Trinkgeld von ca. 1 US$ entgegen.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Die Artisan Foundation Sabas in The Bottom (1972 mit Hilfe des Entwicklungsprogramms der UNO gegründet) fördert einheimische Handarbeiten. Im Island Craft Shop in Windwardside kann man handgefertigte Spitzenarbeiten, Batikstoffe und Stoffdrucke erstehen. Der hochprozentige Rum Saba Spice hat einen einzigartigen Geschmack und ist ein originelles Mitbringsel. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 08.00-12.00 und 14.00-18.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Freitag und Samstag abends wird in einigen Etablissements Tanz angeboten.

Kulinarisches

Kultur

Religion

Römisch-katholisch mit protestantischer Minderheit und evangelische Kirchen unterschiedlicher Konfessionen sowie moslemische und hinduistische Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln


Niederländische Sitten und Gebräuche haben noch immer einen starken Einfluss, der Tourismus auf dem benachbarten St. Maarten bringt jedoch seit einiger Zeit auch verstärkt amerikanische Einflüsse nach Saba (mehrere Geschäfte gehören US-Bürgern). Leichte, zwanglose Baumwollkleidung wird empfohlen. Trinkgeld: In Gasthäusern und Restaurants werden normalerweise 20% Steuern auf die Rechnungen aufgeschlagen. Ansonsten werden 10-15% Trinkgeld erwartet.

Klima

Beste Reisezeit

Die hohen Temperaturen werden durch die kühlen Passatwinde gemildert. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 26°C und variiert selten mehr als 1-3 Grad. An Winterabenden kann die Temperatur bis auf 16°C fallen.

Landesdaten

Vorwahl +599 Fläche(qkm) 13 Bevölkerung 2000 Bevölkerungsdichte(pro qkm) 154 Bevölkerung im Jahr 2013 Mitglied der EU No Hauptnotrufnummer 911

Copyright © 2018 REISEBANK AG