Geld wechseln für den Schweiz-Urlaub: Das sollten Sie beachten

Geldscheine des Schweizer Franken (CHF)

Wer in die Schweiz reist, sollte sich vorher mit einem ausreichenden Bargeldkontingent eindecken. Gut vorbereitet können Sie sich dann noch mehr auf spektakuläres Kulturleben in den Metropolen, faszinierende Bergwelten und herrliche Gewässer freuen.

Übrigens: Im Reisegeld-Shop der ReiseBank können Sie bequem online Schweizer Franken wechseln.

Schweizer Franken (CHF): eine starke Währung

Das Zahlungsmittel der Schweiz gilt als einer der stabilsten und krisensichersten Währungen der Welt. Der Franken hat von der positiven Entwicklung der schweizerischen Volkswirtschaft stark profitiert. Vor einer Reise in die Schweiz sollte man sich unbedingt mit einem gewissen Kontingent an Bargeld eindecken, dass über das normale „Handgeld“ hinausgeht. In der Schweiz gibt es zum Beispiel einige Restaurants und Hotels, die auf Barzahlung bestehen.

Gezahlt wird auch in Euro ­– dann aber kostet es extra

In den Grenzregionen der Schweiz kann man zwar auch oft mit dem Euro zahlen, die Wechselkurse sind dann aber häufig überteuert. Der Schweizer Franken ist gleichzeitig auch die Währung im benachbarten Fürstentum Liechtenstein. Es gibt für den Franken keine Ein- oder Ausfuhrbeschränkungen. Am bequemsten gelangt man über den neuen Webshop an Schweizer Franken.

Preise über dem Durchschnitt

Die Preise in der Schweiz liegen etwas über dem deutschen Niveau: Ein Tagesmenü im Restaurant zum Beispiel kostet ab 20 Franken, einen Cappuccino bekommt man für circa 4 Franken. Auf dem Land liegen die Preise in der Regel niedriger als in Städten wie Zürich, Basel, Bern oder Genf.

Schweizer nennen ihre Währung Stutz

Übrigens: Umgangssprachlich nennen die Schweizer ihre Währung gelegentlich auch „Stutz“. Wahrscheinlich geht der Name auf den bekannten, aus der Schweiz stammenden Münzmeister Conrad Stutz zurück. Ein Schweizer Franken wird in 100 Rappen unterteilt. Banknoten gibt es zu zehn, 20, 50, 100, 200 und 1000 Franken. Münzen sind zu einem, zwei und fünf Franken, außerdem zu fünf, zehn, 20 und 50 Rappen erhältlich.

Nicht verpassen: unsere Reisetipps für die Schweiz

Zürich: Der See und der Fluss Limmat prägen das Leben in der Hauptstadt der Schweiz: In den „Badis“, den traditionellen Badeanstalten, trifft man sich nicht mehr nur zum Schwimmen oder Saunieren, hier werden heute Cocktails serviert, es treten Bands und DJs auf oder man trifft sich zum Tango tanzen. Außerdem: viel Kultur, fantastische Museen, Einkaufen auf der berühmten Bahnhofstrasse.

Jungfraujoch: „Top of Europe“: Eine Zahnradbahn führt zum höchstgelegenen Bahnhof des Kontinents. Alpenwelt wie aus dem Bilderbuch, herrliche Naturwanderungen mit Blick auf Eiger oder Jungfrau, Gletschertouren.

Basel: Viel Kultur in der an Deutschland angrenzenden Metropole: Museen, Galerien, Theater, Performancekunst. Mode und Accessoires kauft man im Szeneviertel Spalenberg.

Tessin: Wo die Schweiz am italienischsten ist: Sommerfrische mit tollen Bademöglichkeiten, spektakuläre Bergwanderungen und regionale Spezialitäten in den charmanten Grotto-Restaurants.

Fotomuseum Winterthur: Unser Geheimtipp! Das Museum in der Stadt nahe Zürich hat eine der bemerkenswertesten Fotokunstsammlungen überhaupt. Spannend inszenierte Ausstellungen, sehr gutes Museumscafé.

Copyright © 2018 REISEBANK AG